Sommertraining - Zu schüchtern für die Piste

  • Hey Leute!

    Ich hab ein ziemlich blödes Problem und ich hoffe sehr das man mir etwas weiter helfen kann. :rolleyes:


    Ich stand bislang 2 mal in meinen Leben (eine Saison) auf den Snowboard.
    Ein riesengroßer Traum von mir und ich bin überglücklich das ich damit angefangen hab!
    Das blöde dabei... ich bin wahnsinnig schüchtern und besonders hier in Bayern wo man schon vor dem Kindergarten auf das Brett gestellt wird ist das ein ganz neues Gefühl von Peinlichkeit wenn man als Erwachsener nicht fahren kann (bin 22) und die kleinen Zwerge die nicht mal halb so groß sind wie man selbst einen überholen.
    Meine Fahrkünste beschränken sich darauf das ich einigermaßen Kurven fahren kann und heil (wenn auch brutal langsam) die Piste runter komme. In allen was kein Sessellift bin ich durchweg am beten das es mich doch bitte nicht schmeißt. Snowboarden war immer etwas was ich unbedingt gut können wollte aber jetzt sehe ich mir beim Versagen zu und ich trau mich nicht mal mehr einen Kurs zu besuchen.


    Meine tolle Idee: Sommertraining!
    Gibt es irgendwas was man schneelos, irgendwo versteckt im eigenen Garten machen kann
    so das man für kommende Saison... mehr Boardgefühl, Technik.... oder ähnliches hat?

    Tut mir leid fürs Rumheulen.

    Liebe Grüße
    Feng



  • Servus und toll, dass du es versuchen willst und tust :thumbup:

    Wo aus Bayern kommst du denn her?


    Ich kann dir nur soviel sagen. Ich habe mit 30 angefangen und meine Freundin mit 24, also weit über dem, was bei dir so an Alter da ist ;)


    Wenn du schon einigermaßen Kurven fahren kannst, dann ist das doch super :) Im Endeffekt ist das meiste jetzt nur noch fahren und darin besser werden, also hast du das Gröbste eh geschafft.

    Ansonsten hilft dir da ein Privatlehrer für 2 Stunden auch massiv weiter, weil der dir dann sagen kann, was du zukünftig besser machen sollst und dann musst du darauf achten eben.


    Weiterhin glaube ich aber nicht, dass dir da Sommersport viel hilft. Es gibt vergleichbares, aber Boarden ist halt dann doch am Anfang zumindest was eigenes (wie jeder Sport).


    Was aber auch viel hilft ist, sich mal unter der Woche einen Tag frei zu nehmen und fahren zu gehen, da ist es meistens zumindest in Bayern schon ziemlich leer, so dass dir nicht zu viele zusehen können. :)

    If you're not falling down, you're not trying hard enough.

  • Ich kann dir nur soviel sagen. Ich habe mit 30 angefangen und meine Freundin mit 24, also weit über dem, was bei dir so an Alter da ist ;)

    Das kann ich toppen. Hatte es mit Anfang der 30er mal versucht und mir gleich am ersten Tag das Handgelenk angebrochen. Dann knapp 10 Jahre später bin ich das erste Mal richtig in die Alpen gefahren. Gleich in die Ski/Snowboard Schule (2 Tage) und dann ganz entspannt auf den blauen Pisten geübt. Langsam und mit Bedacht. Dann merkst Du, wie Du Tag für Tag sicherer wirst. Fahren Fahren Fahren. Und dann fängst Du an und wirst sicherer, schneller und stabiler auf dem Board.

    Ich bin immer noch am Anfang, kann das Fahren aber schon richtig genießen. ;-)

  • ich bin wahnsinnig schüchtern und besonders hier in Bayern wo man schon vor dem Kindergarten auf das Brett gestellt wird ist das ein ganz neues Gefühl von Peinlichkeit wenn man als Erwachsener nicht fahren kann (bin 22) und die kleinen Zwerge die nicht mal halb so groß sind wie man selbst einen überholen

    Willkommen im Forum :-)


    das erinnert mich an die Night-Skate-Sessions, die ich letzten Sommer mit einem Kumpel gemacht habe: Wir sind bei ü30, wohnen direkt am größten Skatepark der Region an dem tagsüber die Kids die schwierigsten Tricks stehen, sind beide aber selbst keine allzuguten Skate. Wir standen, um ungestört (und irgendwie auch ungesehen) ein paar Runden üben zu können, dann Nachts mit Stirnlampen auf dem Brett :saint:


    Abgesehen davon: Mit 22 bist du ganz sicher nicht zu alt und peinlich braucht dir da überhaupt nichts sein. Jeder fängt mal an und allein die Tatsache, dass du es anfängst macht dich schon tausendmal cooler als alle, die es gar nicht erst probieren 8)


    Gibt es irgendwas was man schneelos, irgendwo versteckt im eigenen Garten machen kann
    so das man für kommende Saison... mehr Boardgefühl, Technik.... oder ähnliches hat?


    So 1:1 übertragbar ist wohl kaum was. Longboard fahren kommt dem Feeling schon recht nahe (mit Motor sowieso), ich finde Wakeboarden und Wellenreiten bei einigen Bewegungsmustern auch einigermaßen vergleichbar.


    Aber: Mach was dir Spaß macht und dich auch außerhalb der Saison fit hält und freu dich einfach darauf, dass es in gut 10 Wochen ja schon wieder mit den ersten Openings los geht :)

  • Na jetzt brauchst du nur noch fahren fahren fahren. Das schnelle und sichere Fahren kommt dann automatisch.


    Ich selber bin erst Anfang 2018 das erste mal aufn Board und das mit 40+.

    IM März war ich, zum 2ten mal, wieder für 7 Tage im Winterurlaub und bin gleich mit meine Freunde mitgefahren(Beide über 50 und fahren seit 15jahren). Sind alle Pisten gefahren von blau bis schwarz und viel POW. Haben immer ein Snowboardlehrer jeden Winterurlaub für 2Tage, der immer was neues Zeigt.


    Nächstes jahr will ich meine ersten Kicker springen. 50/50 über Box und Bordslide gehen schon und ein paar Pistentricks wie noserolls und olli/nolli.


    Also auf geht's sobald Schnee liegt und Spaß haben.




    P.S. Sommertraining, kannst du nur im Freestyle bereich machen. Gibt da so ein paar Videos wo 180er und presses oder olli/nolli geübt werden. Mache ich auch ab und zu. Ist aber nur um etwas gefühl zu bekommen, den im fahren ist es etwas anderes.

    Einmal editiert, zuletzt von Prostyler ()

  • Suche dir einfach aus was dir Spass macht:


    Skateboard

    Wakeboard

    Kiteboard

    Longboard


    Wären so die gängigsten Sachen, die ansatzweise dir Helfen deinen Gleichgewichtssinn zu trainieren, bzw dem Snowboarden recht ähnlich sind.


    Ansonsten alles was dein Gleichgewicht, Core, Koordination oder Beweglichkeit trainiert:


    Balanceboard

    Yoga

    Kampfsport

    Functional Training (TRX oder was auch immer)


    Wenn du mehr Offpiste willst, lohnt es sich auch die Ausdauer zu trainieren (Eigentlich lohnt es sich immer):


    Mountainbike

    Joggen

    Wandern

    Schwimmen

    Klettern

    usw.


    Trampolin mit einem ausgelutschten/kaputten Board in kurzer Länger ist auch sehr lustig :)

    Quiver: Rome Ravine 162 | Gentemstick Chaser 156 | Burton Mystery Fish 156 | Rossignol Black ops 156 | Offshore Snurfs Up 160 | Äsmo SL 152

    Bindung: Rome Katana | Union Falcor | Union Ultra | Burton Diode EST

    Schuhe: Burton SLX + Tailored Fits Einlagen 8)

  • Versteh dich gar nicht !
    Jeder hat doch mal angefangen, kann dir doch egal sein, wie gut irgendwelche Kids fahren, die am Berg aufwachsen! Nimm dir deine Zeit um es zu genießen, um deine Erfolge zu feiern, geh mit ein paar Freunden auf den Berg und hab einfach Spaß. Ich hab mit 26 angefangen Snowboardfahren zu lernen, ohne dass ich vorher Skateboard, Wakeboard etc. gefahren bin..Mach es mit Spaß und es wird von allein kommen.
    Ansonsten würde ich jegliche Balanceübungen empfehlen, sodass du ein Gefühl in deinen Füßen und Beinen bekommst, dein Körper weiß, in welcher Lage er sich im Raum befindet,.. wie schon oben geschrieben + evtl SlackLine im Garten, Balanceboards,..
    Übrigens habe ich festgestellt, dass die viele FunSportarten Balance erfordern: Snowboarden, Skaten, Inliner, MTB/DH, SlackLine, Motorradfahren etc.

  • Ich war 40.... und jetzt mit bald 56 ist das nur noch cool, besonders im Powder. Ich bin keine Pro mehr geworden, komme aber bei den meisten gut mit, z.B. bei meinen Jungs (22 und 24), aber nur wenn die für sie langsam fahren :) Meine Frau fährt auf Ski in etwa so schnell , wie ich auf dem Brett, passt also...

    Kickers und Sprünge fahre ich aber nicht, zu schnell geht in dem Alter was kaputt, die Muskulatur/Sehnen/Knochen ist trotz leichtem permanentem Training anders als mit 22...

    Und am Anfang hilft eigentlich nur Üben, Üben, Üben, egal was andere dabei denken, alleine dass Du es machst ist cool. Und spätestens nach 2-3 Saisons ist alles überstanden, dann kannst Du den Flow genießen.

    Sommertraining: Skateboard/Longboard für Balance und/oder Surfen, wobei hier die reine Surfzeit sehr bescheiden ausfällt, der Kampf mit den Wellen beim Rauspaddeln fordert das mehr, eventuell geht auch SUP...