Beiträge von Winterzahn

    Darum sollst du das vorhandene Brett erst mal fahren und dann für dich beurteilen, was du anders willst...


    Das Korua wird dich nicht zum eurocarvemaster ala Yearning for Turning videos machen...

    würde beide Bretter öfters bei unterschiedlichen Bedingungen fahren und danach entscheiden. Auf die Base aufpassen und dann Anfang-Mitte vom nächsten Winter, wenn Nachfrage und Preise wieder deutlich höher sind, eines davon verkaufen. Weil momentan wirst wahrscheinlich eh keins von beiden ohne herbe Verluste wieder los.


    Und die Korua Rider im Yearning for Turning Eurocarven nicht, Johann Knieschluss hat es mal beschrieben.. ich glaub es war Buckelcarven mit Kneedrag... :) selten bis nie ein laydown dabei. Trotzdem richtig beschrieben, ein Korua allein macht noch keine super Carvingturns, egal ob der Fahrer liegend oder stehend oder mit Knie im Schnee rumfährt, gilt aber auch fürs Flagship.

    bei der Flow NX2 besteht das Highback aus einem Träger und dem Highback selbst, das mit 3 schrauben mit horizontalen Langschlitz im Highback (Rotation) und vertikalem Längsschlitz (Höhenverstellung) am Träger befestigt ist.

    Das funktioniert einfach und man muss an dem Anklestrap und Highbackverbindung zur Baseplate Null verändern.


    Hab ich aber nur bei der NX2 so gesehen.

    Bei günstigen Flows oder bei Fasttec gibt es das Prinzip nicht, da ist das Highback einteilig.


    Anbei das Foto meines rotierten NX2 Highbacks.

    snowhow verstehe nicht warum du jetzt nicht die Burton Stepon testest? Wo du angibst, dass du von dem Nitro Boot im Shop noch problemlos umsteigen kannst und der Druckstellen hat.


    gibt da ja 2 Lösungen aus der Misere,

    a) Burton Stepon

    b) Flow Talon Boot und eine neue NX2 CX Fusion straps 2021 dazu.


    Hast jetzt eine unpassende Bootbindungskombi im Eigenversuch ohne Vorkenntnisse getestet und behältst davon die Komponente (den Nitro Boot) der eh nicht genau passt und zum Shop zurückmusst und machst damit weiter..:/.

    Nächste Fehlschritt wäre noch Thermoformen im shop von dem Nitro.. weil er nicht genau passt.

    Manche Leute sind geschickt darin, sich selbst ein Bein zu stellen.

    Das ist das erste das man lernen sollte... Und ist auch keineswegs schwer...Einfach üben wie man im one foot sicher auf front und heelkante geht, dann kommst du aus jedem Lift sicher raus. Das ist weder gefährlich noch schwer.. ist eher gefährlich das nicht zu können..


    Mit einer Flow (zumindest bei den alten war es so) hätte ich angst, dass der Hebel im Schnee hängen bleibt wenn man zu weit hinten in der Bindung steht.. Kein Plan ob das bei den heutigen besser gelöst ist..

    das Highback bleibt runtergeklappt im Schnee nicht hängen wenn man noch einigermassen am board in den strap reingefunden hat.. aber am skistock vom Nachbarn (deswegen fahr ich lieber one foot aus dem Lift raus, highback zumindest halb hoch)


    Aber ich glaube echt snowhow sollte auf Burton step on gehen.


    Boot ausmessen und Boardbreite wäre dann das Nächste.. wenn da noch Überraschungen kommen:/

    aber Eins nach dem Anderen:)bzw wollen wir hoffen das zufällig alles passt

    oje.. Mietmodelle NX2 haben sicher den alten ankle strap mit weniger Halt, dazu noch diese fummelige HybridVersion.


    Ohne hochklappen kannst in die NX2 beim Liftausstieg auch ein paar Meter fahren (ausser die Hybrid.. da kommst in der Hektik nicht rein:), Fusion straps wären angesagt)

    Auf feindliche Skistöcke muss man da bei runtergeklapptem Highback auch höllisch aufpassen.


    War kein valider Test (mit optimalern Vorbedingungen 2021 Fusion straps hätte das besser ausgesehen, auch vom heel lift ohne Modifikation)


    Nimmt der Händler den Nitro echt zurück?

    falls ja.. dann teste mal Burton stepon.

    Ich glaube du bist ein Burton StepOn Mann.

    Die erfordert glaube ich weniger Geschicklichkeit und am wenigsten Bücken.


    Welches board ist es geworden?

    snowhow Der Heellift hängt davon ab wie der Boot geformt ist (wulstige Ferse ist besser) und wie weich das Gummi ist und zum Flow Highback passt


    Heel lift passiert auch bei der normalen strap in Bindung, das Aussmass hängt immer davon ab wie kompatibel Boot und Highback sind. Flow Boots und Flow Bindungen sind hier kompatibler.


    Du hast die Möglichkeit den Nitro Boot mit aufgeklebten Gummistreifen kompatibler zu Flow zu machen.

    Bei Fastec hast das selbe Problem wie bei Flow.


    hast überhaupt die 2021er NX2 getestet?


    und 0 Heellift gibts nur bei Burton step on

    Das liefert dir sonst keine einzige Bindung am Markt.

    Den Weg hast dir aber leider mit deinem Kauf der Nitro Boots bereits verbaut.

    Und auch nur die Burton Stepon ermöglicht dir den bequemen Einstieg beim Liftausstieg. Bei allen anderen Bindungen musst du runtergreifen.. bei der Flow um das Highback zuzuklappen, bei normalen strapin um die 2 straps rüberzuklappen und zuzuratschen, was noch mehr Aufwand erfordert, bei Fasttec 2 Arbeitsschritte, highback hoch, Ankle Schnalle zuklappen.


    One foot riding stellt jetzt keine grosse challenge dar.. außer bei steifen boards:)


    Musst halt als Anfänger am Flagship mal 1h one foot riding üben.


    Wie hast du das mit deinem alten 164er board gemacht? Wieviel Tage bist damit eigentlich gefahren? one foot.riding , schlepper und sessellift sollte dir ja bestens vertraut sein. Ich wundere mich über die Fragestellung.

    Flow Fuse 2021 ginge auch, aber dann meiner Empfehlung nach die Fusion straps.


    Hybrid straps sind hakelig beim Einstieg. Habe damit schlechte Erfahrung im direkten Vergleich. Fusion straps sind im Handling besser.


    von 2020er und älteren Modellen würde ich abraten wegen der alten straps... also immer die 2021er

    169€ kostet die günstigste 2021er fuse mit Fusion straps.. wäre den Aufpreis zur Fenix wert. und wie SixtyNiner beschreibt der goldene Mittelweg beim Flex.

    Passt schon :) wir diskutieren oft über die gleichen Themen und werden uns da auch nie einig werden :)


    Setup passt soweit. Wünsch dir viel Spaß damit

    Pfon eigentlich sind wir 2 uns bei boardbreite Boot und Bindungsüberstand flex etc.. schon fast 100% einig.. leichte Unterschiede bei den Marken, aber bei den specs sind wir uns schon einig. Und wie du weisst.. ich fahre auch Unions nicht ungern;)


    ctopian noch ein paar letzte tips,

    forwardlean so einstellen, dass das Highback oben leicht gegen den Boot presst.

    Und zum Einsteigen am Anfang immer auf die Knie, board hinter dir auf frontsidekante stellen. Die Ratschen haben eine Arretierung, so musst du sie eigentlich nur einmal am Tag einstellen.

    Stehend und board vor dir oder fahrend sind next level Einstiege, erfordern viel Übung, sind später unter gewissen Bedingungen möglich.


    und viel Spass mit dem neuen setup.

    die Steifigkeit der NX2 CX ist bei solchen boards wie Wooden Flagship Mtnpig empfehlenswert bis notwendig.


    Beim Superpig sinnvoll


    beim Dancehaul und Warpig möglich aber schon etwas overpowered.


    bei Dancehaul oder Warpig reicht die Fenix mit Flex 6 aus, wird da etwas homogener wirken. (ich hatte mal eine Flex 4 normale strap in Bindung Ride Revolt Bindung am Warpig beim Test, das war zB wiederum viel zu weich)


    Also flex 5..7 bei allen Komponenten ist hilfreich für Anfänger auf Piste.

    das lässt sich schlecht pauschalisieren, weil da persönliche Präferenz auch eine Rolle spielt. Ich bin auf einem weichen Board die Force am liebsten gefahren, hat mir da besser gefallen, als die Strata oder Malavita. Warum, kann ich auch nicht sagen. Hat sich einfach besser angefühlt mit der festeren Base.

    ein möglicher Grund wäre,

    das man das sehr weiche board lieber etwas steifer hätte (durch die grössere Disc tritt Versteifung ein)

    und das steifere board lieber etwas biegsamer/weicher durch die kleinere Disc.

    Interessanter wäre doch wie sich der Aufkantwinkel bei gleicher (ausreichend großer) Boardbreite verhält..


    Ich kenne die Burton nicht gut.. bei meinen Union wäre der Unterschied mit und ohne Heelcup ~3-4mm.. die Winkeländerung ist dann wieder stark von der Boardbreite abhängig.. breites Board -> weniger Winkeländerung.

    ja Union sind weitaus besser als Burton bezüglich dieser Eigenschaft.


    Der Burton Mann verschenkt durch den heelcup mehr boardbreite als der Union Mann.


    Bei Flow hast 0 verschenkt.


    Deswegen mag ich Union Bindungen auch lieber als Burton.


    Beim Wabendesign Anklestrap war Burton lange Zeit führend, nun haben Union und Flow nahezu völlig nachgezogen und verwenden auch dieses Anklestrap Design von Burton.


    Pfon

    Zusatz:


    Bei einem board mit der Breite

    min waist = bootlength -55mm verschenkt man mit Burton Bindungen noch nix, man ist da im Bereich 70 Grad Aufkanwinkel. Der Boot limitiert (bindugsunabhängig)


    Aber bei einem board mit der Breite

    minwaist =bootlength -40mm (ambitioniertes Carving) verschenkt man mit der Burton Bindung bereits massivst Aufkantwinkel, hier limitiert bei Burton der Heelcup.

    Deine Linien sind falsch eingezeichnet.. müssen sich schon an der Boardkante treffen, dann sieht das schon nicht mehr ganz so krass aus.. aber stimmt grundsätzlich schon.

    für den grünen aufkantwinkel brauche ich bei Burton Bindungen (blaue Linie) ca 14mm mehr boardbreite als bei Flow (grün)


    Es ist leider so dramatisch


    Bei Winkel unter ca 75 Grad spielt das alles keine Rolle (Pinke Linie, da limitiert der Boot)


    Aber bei dem Beispielswinkel der grünen Linie spielt der Heelcup die entscheidende Rolle. Solche Winkel erreicht man zB bei min waist board = Bootlänge -4cm bei Flow Bindungen.

    eine Schnelleinstiegsbindung spart einem vielleicht 5-10 Sekunden beim Anschnallern/Einsteigen, aber was für eine Rolle spielt das? Für mich definitiv keine und auch sonst sehe ich da keinen Vorteil, sondern eher Nachteile. Man hat mehr bewegliche Teile, keinen soliden Heelcup, kann nicht bequem im Sitzen anschnallen und kommt schlecht aus der Bindung, wenn man sich im Pow eingegraben hat. Hat sicher seine Daseinsberechtigung, aber meins ist es nicht.

    Der erhebliche Vorteil der Schnelleinstiegsbindung Flow oder auch Fasttec ist gerade der nicht vorhandene Heelcup und somit kein Bootout durch den Heelcup.


    Da die Flow Fusion straps ganz normale Ratschen hat kommt man ganz bequem wie bei jeder Ratschenbindung aus der Bindung wenn sich das board mal im pow eingegraben hat.(das ist bei Fasttec nicht ganz so einfach).


    Und zuletzt der bequemere und schnellere Einstieg im stehen und im Knien. Im Sitzen müsste man normal Ratschen, ginge notfalls bei Flow auch, ist aber nicht ratsam da der gesamte Zeitvorteil dahin ist.



    Der Halt und Druckstellen ist Null Thema, seit 2021 sind sogar die Ankle straps wie bei Burton (war ein Haupt Kritikpunkt von TGR, bei Verwendung von dicken Burton oder Flow Boots bislang aber auch nicht berechtigt, TGR fährt aber dünne Adidas Boots, da war es berechtigt). Ich fahre die alten Straps mit Burton und habe keinen nennenswerten Pressure point (die 2021er Flow NX2 Ankle straps hätte ich trotzdem. gerne)


    Steifigkeit vom Highback ist bei der NX2 am oberen Ende. Deutlich steifer als bei Union Atlas oder Strata oder Burton Cartel. Ein Tick steifer als Union Falcor.


    Hier mal AUFKANTWINKELVERGLEICH Flow NX2 vs Burton etc. Die grüne Linie im unteren Bild ist der Aufkantwinkel den man mit Flow hätte(ohne heelcup).. im Burton Bild eingezeichnet. Die pinke Linie, den Winkel den man durch die Heelcup Limitierung bei Burton erhält.


    Das obere Bild ist das Kontrollbild meiner NX2 mit Burton Boot


    für Duck Carver gibts nix bootoutfreieres als die NX2 Fusion straps derzeit.. und das bleibt auch so. Wer Burton Bindung fährt muss breitere boards kaufen als der Flow Besitzer um den selben Carving Aufkantwinkel hinzubekommen.

    ich fahre Bootsize 43.


    Einem Freerider und Pistenfahrer kann man die NX2 Fusion straps uneingeschränkt empfehlen.


    jemand der 50% oder mehr park fährt würde ich sie nicht unbedingt empfehlen, machbar aber nicht empfehlenswert. Die NX2 ist etwas steif für Park, ich mache straps und Iion Boa Boot Schnürung immer relativ locker im Park um das zu kompensieren. Beschädigung oder Öffnung der Bindung gabs im Park durch Sprünge oder Tubes /Boxen bislang nicht.

    Man sieht auch schoen, dass die heelside laydowns von damals mit den jetzigen identisch waren, zumindest im Duck 8o

    ja alles ident... auch Lifte dürfen nicht benutzt werden.:S


    Johann es gab kurz den Irrweg der Hardbooter, mit dem forward stance. Der wurde nun behoben.


    Seit Korua fahren wir softboot und fish.

    Wann steigst du eigentlich von deinem swoard dual twin like board um?

    du benutzt es switch ja gar nicht?;)

    it's time for the fish!

    ...well, and shapes repeat too. They ride their awesome "Koruas" :D8)

    yes and first attempts of heelside laydowns


    and risk the health of others...

    endangering the public...

    danger for the public.. spreading the Virus.


    duck fahren sie ausserdem noch und step in Bindungen:D


    Tail Press und Barrel Roll war auch noch dabei

    ..history repeats...


    yearning for turning 0.5