Beiträge von Winterzahn

    nosebutter 180 und 360 rolls (echte hohe Noserolls) kann man auf Teppich im Keller einigermassen gut bezüglich Bewegungsablauf üben.


    Tailbutter/Rolls Trocken Üungen gehen nicht, dazu fehlt der rutschige Boden.


    Und bei flach gesprungenen 180 im Trockenen im Stand lernst dir eher eine schlechte Technik an. Das Problem ist immer den fehlenden Halt beim Absprung auf Schnee zu simulieren, die vorhandene Rotation nach der Landung zu minimieren, und Fehlwinkel/Haltungen bei der Landung schnell im Fahren zu korrigieren, Kantentechnik. Dieses Gefühl dafür bekommst bei der Trockenübung im Stand nicht. Selbst wenn die im Stand gut klappen, kannst damit auf Piste die schönsten Kantenfänger haben. Stark gecarvte 180 kannst so gut wie gar nicht im Stand üben.


    Die grösste Anwendung sind wahrscheinlich die Übungen für Rails, dafür sind die Übungssets gedacht.


    Die 180 nose pivots am skate oder longboard entsprechen dem 180er nosebutter auf snowboard, das ist eine Übung die man 1:1 übertragen kann.


    Tailpivots am Long/Skateboard sind leider wieder völlig anders als 180 Tailbutters am board. Es fehlt das Rutschen des Tails beim Longboard.


    Am Wakeboard lassen sich die Tailbutter und Ollie basierten Tricks am besten simulieren, dafür sind dort Nose basierte Pistentricks ein Krampf, zumindest auf Wasseroberfläche, das verhält sich wie Tiefschnee , Sulz, mit entsprechenden Nosedives.


    Auf elektrischem Longboard mit Schlaufenbindung kannst die beidbeinig symmetrisch gesprungenen 180 am besten üben... allerdings mit der schlimmsten Konsequenz beim Sturz, damit kannst sogar gecarvte 180 Sprünge üben, falsche Landungswinkel und Haltungsfehler werden grausam bestraft:). Wenn du da fit bist hast bei schnellen gecarvten 180 auf Piste kein Problem mehr.

    vorher switch fahren lernen hilft.

    mit Snowboard oder Longboard oder Skateboard oder wakeboard.


    also am besten ohne Trockenübung, switch kann trocken im Stand nicht erlernt werden.


    Longboard plus kicktail wäre in der momentanen Corona Phase wahrscheinlich das beste Übungsobjekt, für switch und 180.

    Johann über die Phasen sind wir hinweg.


    Und schlimm, dass es Italien mit Testen und Isolation nicht hinbekommen hat.


    Bei einem Ratio von Infektionen zu Toten (Annahme) 100:1 -> 1% wären ja derzeit 500000 Infizierte in Italien, getestet und erkannt 60000. 440000 Infizierte blieben unerkannt.


    Wenn es in Italien mit Ausgangssperre nicht klappt corona essentiell einzudämmen, dann wird es bitter.


    https://www.google.de/amp/s/am…mmun-article21647740.html



    Und zum Thema Qarantäne und Test+ gezielte Isolation (nach momentanem Stand die effektivste Methode)


    "Zum anderen legt die Studie aber auch dar, dass das Reduzieren von Kontakten innerhalb einer Stadt (zum Beispiel durch freiwillige Quarantänen oder einen verordneten Lockdown) nur die zweitgrößte Rolle spielt. Am wichtigsten sei bei Corona, Erkrankte zu isolieren und ihre Kontaktpersonen nachzuverfolgen, das sogenannte Contact Tracing. Als Maßnahme mit der geringsten Auswirkung auf die Fallzahlen sahen die Forscher in ihre Analyse das strikte Reiseverbot zwischen den Städten und ins Ausland."


    https://www.google.com/amp/s/w…-wirkung.htm/alt=amp.html

    also ich tippe anhand der Beschreibung darauf, Exklimo, dass du nach dem Einleiten vom grossen Radius im Backside turn zu weit hinten stehst, und beim frontsideturn eben nicht.


    auf der Backside in den turn reinpushen gewicht nach vorne, auf die Nose bringen

    Becken.auch nach vorne, kann man bewusst herbeiführen in dem man das hintere bein mehr streckt (aber nicht völlig strecken), das vordere mehr anwinkelt. Bei Unbenheiten tiefer gehen, beide Knie mehr anwinkeln.



    supermo

    Knie zusammen führt zur Radius Verkleinerung. Knie auseinander zur Radiusvergrösserung.


    SleazyMartinez

    knie zusammen beim toeside turn bringt engerern radius und gleich das Manko des Ducks aus (Zehenpunkte weiter entfernt als Fersenpunkte- damit toeside turn weiter als heelside turn)


    Ohne diese Zusatzmassnahme drückt man heelside das board beim duck +-15 stance mehr als toeside durch, da man ja engeren fersenabstand hat als zehenabstand. Mehr boardbiegung, kleinerer Radius.

    ergo, ohne zusatzmassnahme ist der Kurvenradius auf toeside gösser, auf heelside kleiner.


    du machst alles richtig, wenn du diese Technik im Duck anwendest, um toesideradius=heelsideradius zu erzielen.


    Jobal hinteres Knie nach aussen, vorderes Knie innen lassen beim Backside turn nutzt etwas die Torsion des Brettes im Duck, beim Einleiten, begünstigt das Einleiten.


    schätze aber das Problem von Exklimo liegt mehr kurz vor Scheitelpunkt der Kurve, dass er da sein Gewicht zu weit hinten hat, bei kleinster Unebenheit verliert man damit die Kante.

    Eine andere Fehlermöglichkeit den Backside Carve/ Backside Kante zu verlieren, wäre direkt während des Umkantens das Gewicht auf vorderem Fuss zu haben, und das hintere Bein zu schwenken, wie beim normalen Driftschwung, da geht der Carve schon im Umkantvorgang in den Sideslip über.


    Hoch oder Tiefenlasten sind Techniken zum Umkanten, daran wird das Problem wahrscheinlich weniger liegen. Es reicht schon wenn man während des Umkantens versucht die Richtung zu halten und nicht frontlastig am board steht , ob das Umkanten selbst mit Hochentlasten oder Tiefentlasten erfolgt ist nicht so wichtig.

    zu den Topless Topsheet,

    die Pigs haben ein Top sheet, es ist auf die Toplage Fiberglass laminiert und lackierte Holzfunier. Es ist bei mir nach 30 Skitagen keine Delamination oder Rissbildung im Topsheet festzustellen.


    so sieht es nach ca 30 Skitagen aus:

    (mein mtnpig, siehe Foto)

    Und meins ist beim Aufkanten immer heftig im Schnee, wegen Eurocarves. Die restlichen Spuren kommen wahrscheinlich vom Sessellift Fahren neben Skifahrern ( ich passe auch nicht besonders auf)


    Hier im Forum wird manchmal zu sehr Panik geschoben wegen des Top sheets der Pigs.


    Design und Farbwahl ist nicht jedermanns Sache..bezüglich Haltbarkeit, 100 Skitage wird es schon durchhalten.. danach ist es eh an der Zeit für einen Wechsel, egal um welches board /welche Marke es sich handelt.

    Die Base ist nach 100 Tagen meist auch hinüber.

    Ich würde das Goodboard nehmen....lang und breit!

    Bei 125KG nackt, sollte sich das fahren wie 10cm kleiner....

    Und auch die richtige Technik beim Switchen ist im Preis inbegriffen.....drehfreudig machst du das selbst...mit deinem Fahrkönnen!

    naja.. ich hab auch schon mal 97kg gewogen, drehfreudiger durch die Buckel bin ich mit meinem 164er 282mm min waist 9m sidecut board damit nicht gekommen.

    Der Buckelabstand ist immer der selbe auf der Piste.

    ein 158er board mit 7m sidecut (Superpig, Warpig) ist und bleibt was anderes als ein 167er board mit 9m sidecut (zB Goodboards). Von 170er boards will ich gar nicht erst sprechen. Bin alle Längen selbst gefahren.


    Angesichts geschlossener Skigebiete würde ich jetzt auf dem elektrischen longboard switch üben, dann klappt das auch mit dem 164er Magnum in der nächsten Saison auf Anhieb.


    Und bezüglich drehfreudig, kürzer gehen, und die Breite lassen. Eigentlich wärs das Warpig, aber bei 125kg lieber das Superpig.

    Johann Knieschluss


    ich glaub in China wars eine Vielzahl an Massnahmen, die sehr radikal waren.

    superstrenge Quarantäne, Messungen, Isolation, Desinfektion im Megaformat.. wenn schon Strassen besprüht wurden.. Gesichtsmasken waren auch überall (wobei die eher weniger Einfluss hatten).


    Die Massnahmen in Deutschland sind bislang lächerlich. Und die in Italien waren unzureichend (aber seriöser als in Deutschland), hoffen wir auf Besserung und Eindämmung


    In Deutschland explodiert die Anzahl an Infizierten gerade.


    Schweiz ist auch sehr schlimm betroffen

    Nr.3 bei Anzahl der Infizierten/Einwohnerzahl


    Norwegen Nr. 2


    Italien Nr1


    https://www.worldometers.info/coronavirus/#countries


    wobei die Zahlen aus China teilw. angezweifelt werden.


    Korea hatte mit ähnlichem Konzept wie China Erfolg, bringt die Zahl aber seit ein paar Tagen nicht unter 100 Neuinfektionen pro Tag.


    was ich auch noch nicht verstehe.. wie kann ein Virus in einem Mehrfamilienhaus/Grossfamilie besiegt werden, der letzt Infizierte steckt den frisch Geheilten ja wieder spätestens nach 2 Wochen wieder an.

    @Dunkelbazi wie kommst du vom T.Rice 164.5 (das die selbe Fläche hat wie ein 158er Superpig) nun plötzlich auf 170cm Länge?


    nur weil du jetzt ein Birdman 170 hast wird das T.rice nun nicht länger oder wie geht das? Die grösste Länge vom T.Rice ist 164.5.


    Ganz abgesehen davon, dass es dann mit 170er Länge noch weniger wendig/drehfreudig wird. Auf nachmittäglicher Buckelpiste hast du damit verloren. Da wäre ja das Goodboards reload 167xxw kürzer und nen Tick drehfreudiger.


    das Superpig 158 ist halt deutlich wendiger, bei genug Breite für die langen Boots und für Float in powder, und switch ausreichend gut, auch ohne Bindung umschrauben.

    du darfst dir von dem Bild da oben von Ride nicht zu sehr irreführen lassen, das ist nicht mass-stäblich:


    hier on Table

    das Ding ist ein super mellow camber.. fast ein flat


    und lass dich von Dunkelbazi79 nicht kirre machen, guck das Video an auf Thegood-Ride, die switch bewertung

    und die vielen Videos auf youtube


    Wenn ein erfahrener Magnumfahrer damit nicht umgehen kann, obwohl es kürzer ist und weniger Camber hat.. und wie gesagt, wenn du vorhast immer ganze Tage switch zu fahren, montier die Bindung einfach switch rauf.


    Das Ding ist für einen Fahrer mit medium skill, mit grossen Füssen und viel Gewicht, der Piste und ein wenig freeride macht ein super board.

    nach Ostern gehen die meisten "update: Gletscher" Gebiete wieder auf.


    Am Hintertuxer soll nun ausnahmsweise Betrieb von 8:00- 17:00 sein...


    plus nach neuesten Infos überfüllt.. jeder will seine Tirolcard und sonstige Karten auf Biegen und Brechen nutzen.


    Katastrophentourismus:)

    das Superpig hat ein sanftes Camber unter beiden Bindungen. Weniger Camber als Magnum. Die Kontaktpunkte sind ausserhalb der Bindungen, und nicht unter den Bindungen oder zwischen den Bindungen ->wie kommst du auf die Idee, das das Superpig switch wie rocker fährt und forward wie camber... schnappsidee



    Und jedes board Rocker, Hybrid , Camber kann man ausserdem mit jeder Entlastung fahren, keine Ahnung wieso du Camber nur mit Hochentlasung fahren kannst.:)

    Wäre das Superpig denn auch was, für einen Switch-Anfänger?

    Der Shape sieht ja schon fast nach klassischem directional aus.

    Die Frage ist die, willst du als switch Anfänget permanent switch fahren.


    falls ja ist es einfach, montier die Bindung switch auf dein direktionales board, dann stehen dir alle positiven direktionalen board Eigenschaften switch voll zur Verfügung.


    falls du nur 30min am blauen Hang üben willst, dann montier die Bindung normal, und die 30min die du switch fährst, wirst du mit der boardgeometrie noch die geringste Problematik haben, so unsymmetrich sind das Superpig und auch das Warpig nicht.

    Bei 20kmh am Anfang kämpfst du mit anderen Problemen als mit boardgeometrie.


    Die Kürze des boards kommt dir da gelegen, ebenso, dass es nicht gerade den stärksten Camber hat.


    Und für den Rest des Tages fährst du dann dein direktionales board richtig herum, und baust höchstens kurze switch phasen ein.


    Ausschliesslich switch zu fahren, wegen der Übung hält erfahrungsgemäss keiner durch. Wenn ein schönes Stück kommt wo du mit hohem speed durchfahren willst, oder ein anspruchsvoller Ziehweg, wirst du das kaum mit switch machen und Sturzgefahr riskieren.


    Wenn du wirklich den ganzen Tag switch fährst, und übst, beginnst du snowboarden noch mal von vorne, deswegen hab ich immer nur kurze switch Übungsphasen eingebaut (wer will wegen switch ein Tagesliftticket mit langsamen speed und Anfängerschmerz verpulvern)


    also das direktionale board ist jetzt nicht so das Problem, es sei denn, es überfordert dich auch wenn du nicht switch fährst .


    Was auch hilft , ist mit dem Longboard oder skateboard oder elektrischem Longboard switch zu üben. Damit verpulverst du kein wertvolles Lift Ticket. Die Problematik ist dort nämlich die selbe, und der Gleichgewichtssinn und die Fahrbewegungen lassen sich damit hervorragend trainieren.