Beiträge von Winterzahn

    ja im Park hat die strata am Highback mehr Bewegungsspielraum, welcher dort auch hilfreich ist.


    Für mich ist aber der Flex der Force eh schon lose/weich genug.. die Flow NX2, die ich momentan fahre ist da deutlich steifer... muss immer mit loser Schnürung am Boot kompensieren wenn ich im Park herumexperimentiere. Highback weiter nach hinten stellen, nicht am Boot anliegend ist auch eine zusätzliche Lösung wenn die Bindung wenig Spielraum zulässt.


    Für 50% oder mehr Parkanteil würde ich auch zur Strata wechseln und dann auch der Force vorziehen.


    Wie hoch ist dein Parkanteil derzeit Pfon?

    Pfon beim 157W passt die Strata auch, da muss man nicht bei Fussbetthöhe um jeden mm kämpfen, das passt für den Einsatzbereich und Boardbreite auch gut, da hast du Recht.


    generell gefällt mir nun die neue Force besser als die strata seit dem 2021er Modell.


    vorher wars genau anders herum, da gefiel mir die Strata besser.

    ok, wenn laydowns und tiefe Carves raus sind dann passt das normale DOA. Ich würde davon das Breiteste in der Länge nehmen die für dein Gewicht passt.


    Bindung: kauf.eine Union Force 2021.

    durch den schlanken Highbackbügel und das hohe Fussbett ist das die Bootout freieste Strap in Bindung die es gibt. (macht weniger Bootouts als die Cartel, durch die Fussbetthöhe auch besser als die Strata)


    Nur die step in ala fasttec und Flow mit hohem Fussbett und ganz ohne Highbackbügel wären noch bootoutfreier.

    ja kann hier auch empfehlen auf den Preis zu achten. bei 5 Tagen pro jahr nichts Teures zu kaufen.


    Libtech skate banana gäbs online neu für 249€

    wäre hier nicht verkehrt.

    Warpig size L 2019 gibts neu auch für 249€


    Arbor ist zu teuer.


    Stabilität im Sinne Speed stable wird man hier nicht brauchen.


    Bei 5 Tagen pro jahr sind 60kmh das Maximale der Gefühle.


    Das schaffen alle Rockerboards.

    minimum = minus 6

    guter anfang mit viel carven .. auch tief ohne laydown = minus 5,5

    richtung laydown carving spaß beginnt bei minus 5

    supermo

    da bin ich anderer Meinung,

    da ich mit ca 30.8cm Bootaussenmass so ziemlich alles durchgetestet habe von 25cm bis 28.2cm kann ich sagen, dass bei 25.8cm (5cm Regel) kein laydown Spass beginnt, und auch kein tiefes carven mit agressiven Aufkantwinkeln (ohne laydown).


    Als erfahrerer laydown carver kann man damit schon noch den einen oder anderen laydown gerade noch hinbiegen und retten, bei 25.8cm..oder die Bindung so weit nach heel verschieben, dass es toeseitig besser klappt. Aber für Leute die laydown und tiefes Carven lernen und/oder geniessen wollen (heel und toeseitig), ist das nix... da gilt 4cm.

    Alles unter 4cm ist dann der Carving Luxuslevel.. Knapton bewegt sich in der Region mit derzeit ca 0cm über minwaist.


    zum Superdoa.

    Das board richtet sich an den versierten und leidenschaftlichen Springer, Kickergrösse L und darüber. Es verzeiht wenig.

    Beim Carven auf Piste sind die DOA alle keine Granaten, trotz Camber. Berücksichtigt man noch die geringe Breite, so ist das keine gute Lösung für ambitioniertes Carving auf Piste. Zum Bomben ist das Super DOA gut, es hat einen schnellen Belag und gute Steifigkeit und Dämpfung.


    Aber ich weiss bis heute nicht wohin die Reise / Wunsch vom TE BenZki geht


    Ist laydown und tiefes Carven nun der grössere Wunsch oder soll nun ein Brett her für Sprungweiten jenseits 10m.


    Sollen grosse Radien gecarvt werden oder Kleine, wie wichtig ist einfaches Buttern etc.


    Wenn ich richtig verstehe soll das Brett alles unterstützen weil unklar ist, wohin es geht?


    da wären dann eher Bretter wie das Warpig L die optimale Lösung.

    Wenns ambitionierter sein soll, Superpig oder Korua Tranny.


    das wären Bretter mit denen man viele Bereiche gut abdeckt.


    Vom Fahrlevel wärs hier meiner Meinung nach das Warpig L.


    Mit dem Super DOA unter 26cm stirbt jegliches ambitioniertes tiefes Carven.

    26,8cm min waist würde ich bei Carving Schwerpunkt ala Knapton bei Bootlänge 30.8cm empfehlen.


    Zum Thema Bindung, die Force 2021 wäre da meine Empfehlung. Die hat ein hohes canted Footbed welches bootoutfreieres Carving unterstützt.

    bitter .. die EST Bindung und der Channel..

    Burton hat viel Leid angerichtet :)


    aber wieder dazu gelernt.. hätte nicht gedacht dass die so limitiert ist.


    jo damit hast du das Penalty des.Duck Stance Fahrers beim Überstand...obwohl du gar nicht Duck fährst.


    MP vom Fuss wird nicht glatt bei 285mm liegen.. oder?


    Meine MP 285 Burton Ion Speed Lacing haben 30.8cm Aussenmass, das würde mit dem Burton Curtom X ab 26cm min waist harmonieren.


    Meine Burton ION Boa sind MP280 und haben ca 30.6cm Aussenmass.


    Also Fuss exakt auf mm ausmessen (der grössere Fuss zählt) und den MP Boot von Burton nehmen 5.. 10mm grösser ist..

    Mit Boot MP nicht mehr als 10mm über Fuss MP gehen, sonst schwimmst du.


    Sollte dann selbst mit 12 grad EST Bindung klappen und mit Burton Custom X

    Wenn deine Füsse keine Ions gewohnt sind kannst 3..5 Einfahrtage mit Schmerzen einplanen, legt sich aber;)

    hm.. sind nicht alle solche powder Süchtlinge wie du supermo


    Ich hab auch selten bis nie die Bedindungen wo es mich den ganzen Tag in den Freeride zieht.. Freeride mit gutem powder erwische ich 1x pro jahr.. Ich fahre zB auch nie bei Schneefall sondern pick mir die schönen Tage mit Sonnengarantie heraus.


    Wenn ich auf Nr sicher gehe dann ist der Sonnentag von mehreren Sonnentagen umgeben.. dann wars das mit powder.


    Manchmal kombinier ich auch kurzen freeride am morgen für 30min mit Pisten carven danach und dann mittags und nachmittags Park


    Tendiere nun immer mehr zu allen 3 Disziplinen.


    passe die Disziplin den Schneebedingungen an... von früh bis spät zu Carven oder freeride zu forcieren ist mir fremd geworden.


    also ich kann die 1km vom TE nachvollziehen.. würde auf mich auch genauso zutreffen.

    welchen Mondopoint haben deine Füsse.

    Matze307?



    Würde empfehlen Burton oder Adidas zu kaufen. Die sind vom Aussenmass am kleinsten. Bei Burton würde der ION Boa passen.


    Dein Bindungswinkel überrascht mich.. mit forward stance hätte ich jetzt nicht gerechnet.


    Wenn du den Winkel mehr auf forward stellst zB +45/+21 dann würde das Burton CustomX auch wieder von der Breite passen.


    Aber der Fuss MP würde mich interessieren.. danach können wir abschätzen welchen Burton MP du brauchst und welches Bootaussenmass du dann letztendlich mit Burton Boots erreichen wirst.

    jo.. aber ein board wo man nix rumschrauben muss wie das warpig ist in dem Fall einfacher in der Handhabung.

    (Der TE sprach von 1km freeride.. und weniger von 8h purem Freeride)

    Ich tendiere auch zu einem Setting für alles, bin schraubfaul.


    Dazu kommt zum jones noch der neue Doppel Spoon. Spoon ist für Anfänger nicht ideal.

    bräuchtest dann für normales bomben und Carven ein board das 27.5cm min waist hat.


    Die Burton Customs gehen aber nur bis 26.6cm


    das nächst verwandte board wäre das


    Nitro

    pantera wide 166


    mit 27.2cm min waist


    damit wärst du besser beraten

    obacht , seit saison '21 mit pow inserts - game changer?

    quasi jetzt mit richtig viel setback


    aber Bindung immer umschrauben ist übel.


    aber das mtntwin geht schon im powder, hast recht. warpig hat im pwdr bei tgr einen halben punkt mehr als das mtn twin.


    fast gleich, ob der halbe Punkt mehr vom warpig berechtigt ist.. kann man schwer sagen.


    Erwähnenswert wäre noch, dass das Mtn Twin spoon 2.0 bekommen hat. ist ein Doppel Wok..


    Warpig ist total flach an der base, hat keinen Wok. Flatbasen ist für den Anfänger damit leichter zu lernen, carven auch.


    die boards mit 3D Struktur (Spoon) sind etwas spezieller zu fahren

    supermo... Muss aber bei Burton ION stepon set schon die goldene Mastercard sein;)


    als boots reicht ein Burton imperial,

    als Bindung Cartel oder Union Force.


    würde bei den wenigen snowboard tagen nicht zu viel Kohle ausgeben.


    als board


    das Warpig M oder L

    yes standard wide

    oder jones mtn twin wide (das wäre etwas schlechter im powder) + spoon 2.0 .. (nicht gut für Anfänger) und flex 7.. schon etwas steif.. definitiv nicht mehr medium.


    und da den besten schnapp suchen.

    Das mtntwin aber eher mit Vorbehalt, das ist hier nicht mehr ideal.

    halte dich von Bindungen fern wie

    Burton Mission

    Burton Custom

    Ride Revolt

    K2 Lien

    alles zu weich,

    wahrscheinlich auch die Chinch TC


    von Flow kannst dir die Flow Fenix Fusion 2021 angucken als Schnelleinsteiger, die sollte bereits passen vom Flex.



    Mein Tipp wäre aber die Union Force 2021 sea blue oder forest green.


    die gibts derzeit für 178€

    (reduziert von 249€)


    undbedingt das 2021er Modell damit. du alle Verbesserungen des Modells hast.


    Burton Cartel ist momentan auch sehr günstig 149€, für den Preis definitiv auch eine Empfehlung.



    Und dazu ein Ride Warpig M oder L


    Mittlerer Flex , Rocker, allrounder breit, verspielt und auch tiefschneetauglich, parktauglich und pistentauglich.


    .. das was du suchst

    ja bin schon 7 Tage gefahren in der Saison.

    5x Hintertux

    1x Sulden

    1x Hochgurgl.


    Nächste Woche wahrscheinlich Corvatsch/St. Moritz, das Gebiet eröffnet am WE.


    sonst gäbs noch Saas Fee (derzeit grösstes Gebiet mit Liftbetrieb) und Zermatt, beide Gebiete sind mir aber für Tagesfahrt zu weit weg.


    Die Fahrten werden diesen Winter aber anscheinend länger.


    Wer Corona sicher ein paar Tage am Stück Januar- März planen will, für den wären schwedische SkiGebiete zB Are

    eine gute Sache. Are wird im Dezember öffnen.

    ja ist ein guter Boot mit viel support, keine Frage. Und danke fürs Ausmessen.


    Wie gesagt, dein Boot ist schon gut, mich hat da die Länge interessiert.


    Auf jeden Fall wünsch ich dir mit dem neuen Boot viele gute Tage auf deinem Brett.

    für funpark und powder, verspielt und kleiner Radius, da wäre das Warpig L gegeignet.

    Falls es mehr parklastig sein sollte das Capita DOA 155W oder Twinpig.

    Und bei den Sprüngen meinst du vermutlich 360 und keine 270, das wären querlandungen.. damit kommst im powder nicht weit.


    Dass du bei 70kg und 164cm Boardlänge Schwierigkeiten mit Drehsprüngen hast ist klar, es ist für dich ca 10cm zu lang.


    generell würde ich empfehlen zuerst die Boots zu kaufen, Adidas oder Burton, da die kürzer sind. Beim Capita DOA fehlt dir sonst bei langen Boots auf Piste schnell boardbreite.. Folge: Bootouts.

    Bei Twinpig und Warpig hättest allerdings mit den meisten Bootmarken kein Problem, beim DOA kanns eng werden.


    Aber mit neuem Board mit Leihboots zu fahren macht.keinen Sinn. Also erst Boots, dann Board.

    mehr als die 0.4cm da es bei dir MP 27.5 und bei mit MP28 Boots sind. Wir haben hier im Forum mal einen eigenen thread angefangen um die kürzesten Boots zu ermittlen für den jeweiligen Mondopoint. Fazit war dort Adidias gewann diese Disziplin gefolgt von Burton. Ride und K2 waren deutlich länger. Der Thraxis ist sicher nicht schlecht von der Qualität, sonst würde der Angry Snowboarder den nicht jahrelang fahren.