Beiträge von SixtyNiner

    Ich habe zwei Union Bindungen, eine Atlas und eine Team Force. Die Strata hatte ich zeitweilig auch mal im Auge. Diese Bindung hat mich jedoch nicht überzeugen können, weil mir gute High-Back-Einstellmöglichkeiten sehr wichtig sind. Bei der Strata finde ich das derzeit oder bislang sehr schlecht gelöst. Zuletzt ist meine Wahl daher auf eine Rome gefallen. Diese Bindung habe ich bislang aber nur montiert und noch nicht gefahren.


    Aufgrund der wirklich guten Einstellmöglichkeiten, würde ich nach aktuellem Kenntnisstand eher zur Rome tendieren. Die Rome Bindungen haben zum Beispiel die Möglichkeit, die Bindung surfier oder schrittweise direkter zu machen, indem man den Lagerpunkt des Ankle-Straps verstellt. Das Feature nennt sich Pivot Mount.


    Ich setze dazu noch einen Link…



    Wenn dir Forwardleaneinstellungen nicht so wichtig sind und du eine sehr gut gedämpfte Bindung mit hervorragenden Schallen suchst, dann bietet sich eine Union Strata an.

    Winterzahn Omm! Ausreichend Nachtschlaf und ein Kaffe im Bett. Jetzt bin ich wieder total tiefenentspannt. 🙏


    DREY


    In welchen Gebieten bzw. Wintersportregionen bist du unterwegs? Ich möchte meinen Gedanken und den Vorschlag von Pfon noch einmal aufnehmen, zunächst einige Boards zu testen. Du müsstest gucken, ob das an deinem Urlaubsziel angeboten wird.


    Such mal nach: „Rent Your Ride“ oder: Superior Snowboard Rent Österreich


    Darüber müsstest du zu Angeboten der Tomate und des Intershop gelangen

    Woe! Niemand spricht hier von Eurocarven. Und zosch springt Winterzahn mit seinem Warpig und dem Schleifstein aus der Schwefelwolke und entführt das Thema. :rolleyes:


    Noch zwei Beiträge und wir diskutieren die Anschaffung eines Wide-Board für 42er Boots ||

    Uahh! :) Ist das ein Flat? …bedeutet ein brettebenes Board, wenn man es auf eine Tischplatte legt… Ich glaube, ein neues Flagship wird dich auf einen neuen Level bringen, ohne dich zu überfordern.


    Fährst Du gern (50%) switch? Dann würde ich eventuell über andere Boards nachdenken. Fährst du wie ich praktisch nur vorwärts, dann ist so ein direktionales Board genau richtig.

    Gute Wahl! Bei Schuhgröße 42 reicht ein Board in regulärer Breite. Wenn du damit weite Radien auf breiten Pisten und im offenen Gelände oberhalb der Baumgrenze fahren möchtest, wähle ein etwas längeres Board. Wenn es agiler und wendiger sein soll, könnte man ein kürzeres Flagship nehmen. 161 und 164 wären zwei brauchbare Alternativen.


    Was für eine Art Board hast du aktuell?


    SixtyNiner Dass das Gewicht den wahrgenommenen Bootflex beeinflusst ist sicher richtig, ich denke aber trotzdem dass es genug "Leichtgewichte" gibt, die wirklich steife Boots präferieren. Ich hatte z.B. mit ~60-65kg nie den Eindruck dass der Infuse zu hart ist, beim Freeriden eher das Gegenteil.

    Es gibt ja auch genug Leute, die fahren Hardboots.


    Hier bin ich mir aber nicht sicher, ob der TE wirklich harte Boots braucht, oder nicht bloß welche, die nicht an den Füßen schlabbern.


    Wie dem auch sei:


    Dass der Laden an der Nürnberger keine kleinen Herren Boots hat, kann ich nicht bestätigen. Ich sehe da aktuell zum Beispiel den von mir geschätzten Trident 2021 - einen richtig knackigen Herren Boot mit Flex 9/10 in 38; 39,5; 40 und 40,5. Der Boot ist um 30% reduziert und hat eine der schmalsten Bauformen. Vielleicht fährst du einfach mal wieder hin?

    Wie schwer bist du?


    Ich vertrete inzwischen die Auffassung, dass man das Flexverhalten des Boots in Relation zum Körpergewicht betrachten sollte. Ein mittelharter Schuh fühlt sich für einen 50Kg Jüngling anders an, als für einen 120Kg Athleten. Während der Hunderzwanzigkilomann den Schuh mit seinem Gewicht mühelos zusammenknautscht wie einen Chuck, hat der Hänfling das Gefühl in Eisenstiefeln zu stehen.


    Vielleicht muss der Schuh gar nicht härter werden? Eventuell muss man nur die Luft und das Spiel zwischen Fuß und Schuh beseitigen.


    Auf jeden Fall viel Spaß in der Landeshauptstadt Düsseldorf! :) Und wenn du schon einmal da bist…


    Ein sehr kleines Sortiment aber super Beratung hat der Boardershop in der Gladbacher Strasse. Gerade wenn man unsicher ist, ob ein Schuh gut passt, ist man dort gut aufgehoben. Mein persönlicher Eindruck: Da lässt man Dich nicht mit unpassenden Boots raus.


    Gerade im Onlinehandel ist die Gefahr für den unerfahrenen Erstkäufer recht groß, am Ende mit unpassenden Boots dazustehen. Das liegt meiner Meinung nach auch am unerwarteten Schwindungsverhalten der thermoformbaren Schaumstoffe, die für die Innenschuhe verwendet werden. Das Zeug gibt viel stärker nach, als man das von normalen Schuhen gewöhnt ist.

    Mit Rhino habe ich auch mal arbeiten dürfen. Es blieb jedoch bei oberflächlichen Darstellungen ohne Fertigung.


    Für Freiformflächen ist das NURBS (so hieß das doch?) Modeling ganz gut geeignet.