Beiträge von Snowsoul

    Burton US 11,5 ist allerdings auch EU 44,5 auf deren Skala oder täusche ich mich?!
    Und Adidas US 11 ist EU 45 1/3. Dann würde es wiederum passen mit dem knapp eine Nummer größer. Trotzdem ist der Adidas deutlich kürzer :)

    Das kann ich so nicht bestätigen.
    Habe im Adidas Tactical ADV ne US 11 und im Burton ION ne US 11,5.


    Hatte ich ja schon geschrieben (kann das gerne auch nochmal ausgemessen abfotografieren), Adidas deutlich kürzer als der ION bei gleicher Länge des Innenschuhs :)


    Vielleicht haben wir einfach unterschiedliche Passformen bedingt durch die Anatomie unserer Füße. Wundern tut es mich allerdings schon ein wenig.

    Kann zum Malamute und Insano nichts sagen. Allerdings haben die Adidas Boots ne verdammt hohe toebox :)
    Gibt momentan drei oder vier Boots die einigermaßen steif sind wenn ich mich nicht täusche.
    Adidas Energy Boost
    Adidas Blauvelt
    Adidas Acerra
    Adidas Tactical ADV


    Haben zum Teil verschieden Schnürsysteme, verschiedene Dämpfung etc. Müsstest halt mal durchschauen!


    Falls es noch wen interessiert und der @Max_J noch nicht komplett vergrault wurde...


    ION (2015) in US 11,5 (44,5 laut Burton) ca. 31,4 cm
    Adidas Tactical ADV (2017) in US 11 (45 1/3 laut Adidas) ca. 30,8 cm


    Vom Gefühl sind beide Innenschuhe gleich lang!

    Ich würde es so wie auf dem Bild in deinem zweiten Beitrag montieren, wenn du setback haben möchtest. Wenn du nicht viel trickst und Switch fährst kann man das auf jeden Fall machen. Switch fahren ist auch mit setback problemlos möglich, wenn auch etwas schwerer.
    Die Frage ist halt nur wieso du dir ein twin gekauft hast und kein Board, welches von vornherein setback hat?

    Servus,
    die Bindungen sind falsch rum montiert, also einfach einmal die Linke mit der rechten tauschen ;) Wenn du die straps öffnest, sollten die zur Mitte des boards zeigen.
    Ist doch das Mountain twin oder nicht? Je nach dem was du damit fahren möchtest würde ich doch einfach die Bindungen zentriert befestigen. Wenn du unbedingt setback haben möchtest, dann natürlich mehr Abstand von der linken Bindung zur nose als von der rechten Bindung zum tail. Allerdings entschließt sich mir dann nicht ganz die Wahl von einem twin

    Jetzt verstehe ich es^^


    Ich würde davon abraten Boots zu bestellen. Das anprobieren ist super wichtig, da jeder Fuß anders ist und man keine Quervergleiche ziehen kann. Also entweder den getesteten und für gut befundenen Schuh nehmen oder zu einem lokalen boardstore fahren und die ganze Palette an Boots durchprobieren.


    Wie auch viele vor mir hier im Forum geschrieben haben sollte man gerade am Boot nicht sparen. Weil nicht passende bzw. unbequeme Schuhe einfach den Fahrspaß auf ein Minimum reduzieren.

    Nur zum Verständnis, du bist bisher noch keinen anderen Boot gefahren, also auch keinen Leihboot, etc.?


    Der 92 ist letzte Saison zum ersten Mal auf den Markt gekommen, deswegen gibt es sicherlich verhältnismäßig wenig Tests. Ich selbst bin ihn noch nicht gefahren, kann allerdings sagen, dass Ride Boots in Sachen Qualität definitiv überzeugen. Der Boot selbst ist ein all-mountain Boot mit mittlerem Flex. Vom Flex ist dieser Ride Boot vergleichbar mit einem Burton amb. Was die Qualität und den Komfort angehen scheint der 92 allerdings die Nase vorne zu haben.
    Die Frage die sich mir stellt, was für dich gegen den Boot spricht? Du bist ihn gefahren und fandest ihn total komfortabel, wenn ich das richtig verstanden habe. Darüber hinaus ist der Boot keine weiche Nudel, womit genug Kraftübertragung aufs Board garantiert ist.


    hüttengaudi
    90% après ski 10% piste
    jibbomat 2000

    Den Pistenbully hast du noch vergessen ;)



    Das Nidecker kenne ich nicht. Allerdings finde ich das GNU wie Supermo schon sagt zu freestyle-lastig für deinen Anforderungsbereich.


    Was wäre denn mit so einem klassischem All-Mountain Brett wie beispielsweise dem Yes Basic? (Ansonsten gibt es ja noch etliche Beiträge hier im Forum, die andere für gut befundene All-Mountain Bretter auflisten)

    Das ist in der Tat ein unglaublich guter Preis! Nur wie gesagt drauf achten, dass es der Mitt ist. (Fäustling)


    "Extremste" Bedingung waren bei mir bisher -20 Grad, da hielt er problemlos warm. Ohne den Innenhandschuh geht schon ein wenig Wärme abhanden. Wenn es allerdings in die deutlichen plus Grade geht, dann nehme ich lieber einen dünnen Parkhandschuh.

    Kann ich so unterschreiben. Hatte zuvor ebenfalls Level Handschuhe mit Membrane. Der Burton Gore Mitt ist allerdings der beste Handschuh den ich bisher besessen habe. Nach 40 Tagen immer noch top in Schuss!

    Ich dachte an Burton Moto


    P.S Was hältst du vom Nitro Team 2016 und Nitro Team exposure Gullwing 2016??
    Vielen Dank für die Antwort!

    Wenn du hier ein bisschen durch den Materialcheck-Teil des Forums blätterst (oder die Suchfunktion bedienst :P) wirst du vermehrt dieselbe Fragestellung finden.


    Fangen wir mal bei den Boots an: Das ist meines Erachtens der wichtigste Teil des Setups. Hast du hier Schmerzen, wirst du keinen Spaß beim Boarden haben. Ist der Boot zu weich, wirst du keine vernünftige Kraftübertragung auf das Board haben. Ergo: Der Boot muss anprobiert werden. Am besten in einem wirklich gut sortierten Fachgeschäft und dann 15-30 Minuten pro Paar dadrin rumlaufen und schauen ob er drückt. Dazu darauf achten, dass er keine weiche Nudel ist wie ein Burton Moto. Steifere Boots sind in der Regel teurer. Dort ist allerdings jeder Euro gut investiert, wie dir hier jeder bestätigen wird, insbesondere alle die, die schon mal Schmerzen hatten oder nach einem Urlaub neue kaufen mussten!


    Die Meinung von Nitro ist hier im Forum zwischen eher schlecht und unterirdisch, möchte auf die Gründe nicht genauer eingehen (wenn es dich interessiert einfach mal die Sufu anschmeissen). Von einer Banane würde ich auch eher abraten. Du suchst hier ja mehr oder minder einen Allrounder. Würde da auch eher folgende Bretter vorschlagen:
    Yes Basic
    Capita Outerspace Living
    Slash Happy Place
    Burton Process
    etc.

    Servus,
    hast du sonst nichts an deinem Setup(Bindung, Stance, etc.) geändert? Ist der Boot möglicherweise am Knöchel recht eng (ergo leichter Druck auf dem Knöchel) und hast du dort auch Schmerzen?


    Habe letztes Jahr ein ähnliches Problem gehabt, nachdem ich meine Bindung gewechselt hatte. Habe den Boot dann nochmal gebacken und wieder auf das Fabrikat meiner alten Bindung gesetzt. Am ersten Tag dann wieder etwas Schmerzen am Knöchel gehabt. Ab dem zweiten Tag gingen die aber deutlich zurück und am dritten Tag habe ich schon nichts mehr davon gemerkt. Bin mir bis heute nicht sicher ob es am Boot oder an der Bindung lag. Möglicherweise hatten beide Elemente einen Anteil an den Schmerzen...

    Ich würde das Brett mit einer Malavita EST fahren.
    Mission wenn die Mala nicht ins Budget passt.
    Notfalls würde auch eine Cartel gehen, aber würde in dem Preissegment eher zu Mala greifen :)

    Wenn man die Bindung nicht auf ein Zweitboard umschrauben möchte, macht es Sinn eine EST Bindung zu kaufen. Etwas bessere Dämpfung als die Burton ReFlex Bindungen (Merkt man mMn allerdings fast nur im direkten Vergleich). Und wenn man einmal eine Burton Bindung der aktuellen Generationen gefahren ist, möchte man da eigentlich nicht mehr weg von, das ist zumindest meine subjektive Meinung.

    Ich hab ne Mala von letztem Jahr mit Hammock und ne ältere Mala auf meinem anderen Brett. Fahr die beiden also im Vergleich immer hin und her und die Straps sind beide saubequem. Der neue is allerdings noch n Ticken geiler. Legt sich perfekt an und du spürst ihn fast garnicht (gibt aber auch Leute, die mögen das nich). Nen besseren Ankl-Strap hatte ich noch nicht, aber wie gesagt, der alte steht dem in nicht soviel nach.

    Kann ich genauso bestätigen. Die letztjährigen und aktuellen Hammock Straps sind super bequem!

    Unterschied zwischen Mala und Cartel merkt man schon. Die Base der Cartel ist etwas härter und direkter. Highback wie schon erwähnt andersherum.


    Domxxx82 du fragst aber nicht nach der normalen 2017er Cartel, sondern nach der 2017er LTD Version, wenn ich das richtig verstanden habe. Die hat ja das alte Diode, bzw. X-Base Highback, was das steifste Highback im Burton Sortiment sein sollte. ( @K-J korrigiere mich ruhig, wenn ich da falsch liege :D )


    Also wenn du alles steif und direkt haben willst, wäre die Cartel LTD definitiv eine Option. Wenn es eine Spur weicher sein darf (was immer noch ziemlich direkt ist), dann ist die Malavita einfach zu gut um sie nicht zu nehmen.

    Bin jetzt einige Jahre mit Level-Handschuhen gefahren und muss @funrid3r recht geben. Habe mir damals zuerst ein Modell ohne Gore-Tex gekauft, was zwar anfangs absolut top war, bis die Handschuhe zunehmend mehr Wasser aufnahmen... Mit Gore-Tex danach gar keine Probleme mehr gehabt. Biomex ist echt top und auch an meinem ersten Handschuh ist nichts aufgerissen oder ähnliches.


    Diese Saison wollte ich mal was neues ausprobieren und fahre nun mit einem Gore-Tex Burton Handschuh. Damit bin ich bisher (5 Tage) auch absolut zufrieden. Ob sich diese Aussage auf lange Sicht ändert, wird man sehen :D