Amplid DADA ein Low Camber mit Early Rise ;-) Short Fat Fun Board

  • Hallo Leute,


    möchte euch heute mein Board vorstellen, das ich inzwischen in jedem Schnee Urlaub dabei habe.


    Mein Einsatzzweck: Piste + Pow ( Ab und an ein paar Versuche im Park )


    Erst einmal zu den Board Daten:


    Größe 154,0 cm ( sehr kurz für mich mit Körpergröße ca 180 und etwas unter 90 kg)

    Nose 31,2 cm

    Mitte (Waist) 27,5 cm

    Tail 30,5 cm

    Setback Ref 15,0 mm

    Eff. Kante 101,0 cm

    Gewicht 2750,0 g


    Bindung und Technische Daten:

    Amplid DaDa

    Waist 27,5



    Bindung K2 Formula 2019 L

    Stance 57,5cm





    Bootlänge Burton Photon Boa US12 gemessen Aussen 32,2 cm


    Bindungswinkel vorne +18°


    Keine Messung da hinten mehr Überstand.


    Bindungswinkel hinten -15°

    Bootüberstand toeside: 1,1cm >> Aufkantwinkel 80°


    Bootüberstand heelside: 1,7 >> Aufkantwinkel 74°




    Das Board hat einen kurzen Camber mit wenig höhe in der Mitte und Early Rise an der Nose.


    Ich habe das Board vorallem als Short Fat Fun Board für den Pow angeschafft und habe mich für das Dada bezüglich der Waist von 27,5 entschieden.

    Das kommt mir mit meinen Boots ( Burton US 12, Aussenlänge ca 32,xx ) sehr entgegen.


    Erster Test am Berg (Piste, Hart) :


    Die ersten 3 Schwünge ( Vorher bin ich mein Wooden 167xxw gefahren ).

    Eindruck "Verdammt was is da denn los das geht ja wie von selbst, fast schon zu leicht... "


    Nach dem einfahren läuft es bei mir und ich hab mich so wahnsinnig schnell an das Board gewöhnt. Das Vertrauen steigt.

    Das Board ist auf der harten Piste sehr stabil und mit super wenig Kraftaufwand zu fahren. An diese Leichtigkeit musste ich mich kurz gewöhnen.

    Aber schon nach der 2ten Abfahrt vertraue ich dem Board vollkommen... Cruisen, rumspielen aber auch Speed und aggresiveres Carven steckt das Board ohne Probleme weg. Ich dachte das gibt mehr Probleme bezüglich der kurzen Eff. Kante. Aber im Gegenteil..


    Nach einem Alpen Urlaub mit 6 Tagen fast nur auf dem Dada:

    ( Von Nebel und null Sicht bis Powder ohne Ende hin zum Sulz am letzten Tag )


    Ist halt etwas unkonventionelles, schon eher spezielles Board, das aber am ganzen Berg eine super Figur macht.



    Piste:


    Läuft super ruhig und lässt sich wie mit Gedanken steuern.. Ich zittire mal hier aus dem Forum einen User dem ich das Board empfohlen habe:


    "Die erste Abfahrt lief schon erstaunlich gut. sofort hat das Board wie von Zauberhand gemacht, was ich wollte.. gefühlt ohne etwas dafür tun zu müssen, sehr angenehm.... mit jeder fahrt bin ich schnell sicherer auf dem Board geworden und fühle mich nach gerade einmal einem Tag sicherer wie auf dem Scott!!! ...

    Das Dada lässt sich für mein Gefühl so einfach zu einer Kurve überreden, dass es schon fast an Cheaten erinnert.. dadurch konnte ich spielerisch die Geschwindigkeit regulieren und deswegen bin ich auch gleich mal schneller gefahren wie je zuvor!!!...

    und Kräftesparend ist es wirklich ... ich hab mich nach nem ganzen Tag gefühlt wie sonst schon mittags beim einkehren :D

    Fuck das Teil ist geil!!! Beste Investition der letzten Jahre !!!! Das Teil hat mir bei jeder Fahrt noch mehr Spass gemacht" (C) by Paddo87


    Und genau so fühlt sich das bei mir auch an:

    Hat mich selbst überrascht aber auch bei Speed und HardPackedSnow wird es nicht unruhig und lässt sich doch so leicht steuern und unter Kontrolle halten. Nach einem Tag mit 70-80 Pistenkilometern und Speed bei max um die 75kmh (Laut Handy App) kann ich absolut nichts negatives Berichten.

    Am Abend immer noch voller Energie ( Wo ich mit meinem Goodboards Wooden fertig bin wie nach einem Marathon)

    Selbst bei Speed ruhiges und sicheres Gefühl und auch auf eisigen Flächen nicht überfordert, auch wenn es nicht ganz so mega die Kante hält wie ein full Camber Board mit Sägezahnkante.


    Der Camber Anteil zwischen den Boots ist auf jeden Fall zu spüren. Ich komme einfach viel besser zurecht und das Vertrauen in das Board ist viel höher deim Dada wie bei so einer Nudel.


    Inzwischen ist das Board , obwohl nicht für diesesn Zweck hergestellt, zu meinem All-Mountain POW Board geworden und hat sogar mein Wooden auf der Piste und beim Carven ersetzt.

    Es ist ein effektives Board welches auch gerne mit Druck gefahren werden kann und unmengen Spaß im Neuschnee bereitet. Dazu ist es sehr kräfteschonend zu bewegen was super für lange Tage am Berg ist.


    POW:


    Der erste Ausflug in den DEEP-POW mit dem Dada.

    Läuft super smooth und trägt selbst mich mit meinen knapp 90 KG ohne großartig das hintere Bein zu überlasten.

    Ich denke das kommt daher, da trotz der guten Switch tauglichkeit, das Board recht kurz, breit und leicht ist.

    Selbst im Depp POW bleibt es trotzdem noch Spielerisch und reagiert flink auf meine Komandos ;-)


    Der Fun Factor des Dada ist hier unbeschreiblich. Es fühlt sich unglaublich leicht und wendig an.


    Macht mega Spaß und sobald sich die Möglichkeit ergibt wird auch bei Pisten-Tagen jedes Fitzelchen POW mitgenommen.


    Park:


    Hier kann ich leider am wenigsten über das Dada sagen, da ich wirklich nur sporadisch den ein oder anderen kleinen Sprung mitnehme oder mich an der ein oder anderen Box versuche....

    Trotzdem gibt mir das Board durch die Sicherheit die es mir vermittelt immer ein gutes Feedback und daher das Vertrauen zum testen neuer Tricks.

    Schnelle Drehungen gehen wie von Geisterhand und der Pop fühlt sich für mich super kontrollierbar an.



    FAZIT:


    Für mich ist der Fun Faktor des DADA ausschlaggebend. Das Board macht alles mit. Gibt Feedback und ein super Vertrauen in den Halt und die Spurtreue.

    Für die Leute die ein All-Mountain suchen, das am Berg jeden Spass mit macht, gut im Tiefschnee performt und kräfteschonend zu bewegen ist. Ein Board das trotzdem, wenn es darauf ankommt, mit Druck gefahren werden kann und nichts gegen einen Speedeinlage auf der Piste hat.


    So Leutz ;-) Viel Spass und legt's euch net auf die Seite :D



    Gruß


    Nitrofoska

    2 Mal editiert, zuletzt von nitrofoska ()

  • Vielen Dank, schöner Bericht und erklärende Fotos!:thumbup::thumbup:

    Danke ;-)



    hast du n video parat? würde mich und sicher viele interessieren - am liebsten pow

    Muss zugeben das ich sonst immer etwas Videofaul bin, bzw mich meist schlecht auf das Fahren und die Kamera gelichzeitig konzentrieren kann :D


    Aber ich gelobe Besserung für die neue Saison und werde mir mal einen Punkt an meiner Ausrüstung suchen an dem ich mir ne Cam befestigen kann ohne dann so nen Stock in der Hand zu haben... ( Auch ne Idee für nen Thread .. Kamerapositionen :D ;-) )


    Gruß


    Nitrofoska

    2 Mal editiert, zuletzt von nitrofoska ()

  • gerade gelesen... nitrofoska hast du mit dem Wooden 167 XXW angefangen =O?


    Deine Bootlänge ist halt schon der Hammer mit 32.5cm.


    Aber ich kann nachvollziehen was du da im Buckelparadies erlebt haben musst, im Vergleich zum Dada:)


    shape und specs vom dada haben ein bisschen Ähnlichkeit mit dem Warpig, etwas weniger taper, dafür mehr setback.

    Einmal editiert, zuletzt von Winterzahn ()

  • Deine Bootlänge ist halt schon der Hammer mit 32.5cm

    inwiefern meinst du das? Wie messt ihr die Boot Außenlänge? Lotrecht von den weitesten Punkten? Kommt mir immer so vor als hab ich hier mega lange Boots für MP27.5, im shop aber mal andere Modelle dran gehalten die alle länger waren..

  • inwiefern meinst du das? Wie messt ihr die Boot Außenlänge? Lotrecht von den weitesten Punkten? Kommt mir immer so vor als hab ich hier mega lange Boots für MP27.5, im shop aber mal andere Modelle dran gehalten die alle länger waren..

    Er hat US12 Burton

    ich hab mit US 10 und 9.5 Burton 30.7cm Aussenmass


    die 32.2cm werden schon passen (hatte typo bei 32.5)


    und ja lotrecht gemessen

    Einmal editiert, zuletzt von Winterzahn ()

  • Hi, ja klar Lotrecht gemessen oder für den Hausgebrauch :


    Zitat aus https://www.snowboarden.de/for…?postID=168467#post168467 :


    Als erstes benötigen wir die Aussenlänge der passenden Boots.Dazu die Boots mit der Ferse gegen eine Wand stellen und vorne ein Buch oder den Schuhkarton vor die Boots parallel zur Wand.Dann an beiden Enden des Buches oder des Schuhkartons Richtung Wand messen und so ausgleichen bis das Buch oder der Karton wirklich parallel zur Wand steht. Der Abstand vom Buch oder Karton zur Wand ist nun die Bootaussenlänge.


    Pfon Burtons EU Angabe kannst echt vergessen... Daher lieber US oder gleich nach der Mondo sehen.


    Ich habe Mondo 30er Boots die sind aussen ca 32,2 32,3 .. Habe für dieses Jahr noch ein Paar SLX in Mondo 29,5 die Sind aussen knapp 32 bzw 31,8 31,9 lang.... Mal sehen wie das mit den Boots klappt. Mein längerer Fuß ist 29,6cm lang ( auch Lotrecht gemessen )


    Daher aus meiner Erfahrung Boots die kurz bauen : meist Mondo + 2,5cm ist Aussenlänge


    Winterzahn , Da muss ich dir recht geben das Dada hat von den Specs her eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Warpig. Auch wenn man Bilder der Boards auf einem flachen Tisch betrachtet. Vom Flex her kann ich das nicht ganz einschätzen, da ich das Warpig noch nicht fahren durfte. Aber das Dada ist def. nicht eins der steiferen Bretter sondern eher im Mittelfeld.


    Ja bin voher mehr das Wooden ( DR und Camber) gefahren. Hatte natürlich auch seine Vorteile. Wooden war mir auf dauer zu Anstrengend für komplette Tage am Berg mit vielen gefahrenen KM. Bin halt auch keine 20 mehr :D . Dagegen ist das Dada gefühlt eine Nudel :D Aber eine Nudel die mir trotzdem super Spass macht und Halt und vorallem vertrauen in den Halt gibt trotz der besseren Buckelparadies und nicht vergleichbaren Pow Eigenschaften verglichen mit dem Wooden :D Ich kann das Gefühl echt schlecht beschreiben auf dem Dada. Eine gefühlte Leichtigkeit die ich vorher noch nicht kannte gepaart mit einer guten Suprtreue und gefühlt lässt es sich von Gedanken steuern ohne abzudriften oder einen das Gefühl von fehlendem Halt zu geben wie so mancher weiche Rocker.


    Gruß

    2 Mal editiert, zuletzt von nitrofoska ()