Beiträge von Pfon

    Bei 1m Buckeln kehrt sich die Lage allerdings um, da ist nix mehr mit durchbomben, da kostet es Kraft.

    Klar, aber wo habe ich denn bei Neuschnee auf der Piste 1m Buckel?


    MTNPIG ist schon sowas, wobei es schon ziemlich diektional ist. Da scheinbar viel switch fahren und doch auch switch carven? ein Thema ist dachte ich an was twinishes das eher nur von der Vorspannung direktional ist... Spontan fällt mir das Korua Otto ein. Wird immer recht aggressiv bewertet bei direktionaler Vorspannung und eher twinishem Shape, das könnte ich mir vorstellen.

    Ich weiß da gab es noch einige andere mit dem Shape, muss mal nachschauen welche das waren.

    Ist das Superpig nicht auch so ähnlich vom Shape? Dürfte doch auch ordentlich durchbomben durch solches Terrain?

    welches Capita war das denn ? Capita SB Slush Slasher in 151 Sidecut Radius 14,22M . Könnte ich mir vorstellen das das sich Träger anfühlt weil enge Radien nur mit Gewalt auf der Piste funktionieren.

    Auch die Tree Hunter Series oder wie die inzwischen heißt fährt sich echt bescheiden auf der Piste... Ich hätte so gerne das Tree Hunter gekauft, aber für den Preis den die dafür aufrufen (Anfang der Saison ~700 Flocken) gibt es echt viele Alternativen die im pow mithalten können und auch auf der Piste performen. Dafür wie gut mein Spring Break Twin carvt hab ich echt mehr erwartet..

    Aber er sucht ja ein Brett für aufgeschobenen Schnee nach Schneefall, da würde ich glaub eher auf eines gehen das einfach durchbombt!


    Was ich bisher so gelesen habe würde ich persönlich für so ein terrain glaub ein möglichst breites almost twin Brett mit ordentlich Camber Anteil und Rocker Nose wählen.

    Boots empfehle ich nicht gebraucht zu kaufen..

    Ist einfach sau schwierig passende Boots zu finden wenn man noch nicht weiß was einem passt.

    Gute Boots sind leider auch recht teuer, aber gehören eben zu einem Setup dazu.


    Wie alt sind die Bretter denn? Ich meine im Ausverkauf gehen die Preise oft bis auf 50% vom UVP runter, ich verkaufe meine gebrauchten wenn ich sie länger als 2-3 Jahre gefahren habe meist für ~25-30% vom UVP, und das immer in recht gutem Zustand, immer gepflegt, daran kannst du dich Preismäßig orientieren bei gebrauchten. Je älter und zerfahrener ein Brett um so mehr ist eher die Überlegung ob man es überhaupt noch kauft. Einen guten Mittelweg muss man hier finden.

    Ein gefplegtes Brett kann man durchaus 10 Jahre und evtl mehr fahren. Ein gebrauchtes würde ich selbst aber nicht älter als 6-7 Jahre kaufen.

    Ich war da etwas unsicher da es oft heißt, Jib und Street muss alles vom Board bis Bindung und Boot Butter weich sein.

    Contact Pro ist ja immer noch weich.. aber deutlich angenehmer als die Flite. Hatte beide, Contact Pro ist geblieben.


    Ich mag grundsätzlich im Park und beim Buttern auf der Piste etwas steifere Boards. Gibt einfach mehr Kontrolle.


    Wie wärs denn z.B. mit einem Ultrafear? Oder eben das Stevens


    Outsiders würde ich schon ausschließen.. weich ist das nicht gerade.


    Ach, und kauf zuerst Boots. Auch bei 42 schauen, dass die nicht zu lang sind und gut passen. Brett kannst du recht kurz fahren, da sind viele aber recht schmal

    Hier im Forum wurde ja schon öfter gesagt, dass die Verkäufer auch nicht immer Ahnung haben. Wie stehst du dazu? Mir bleibt ja nicht viel anderes über :D

    Ja, leider kann man sich da nicht immer drauf verlassen.. Aber wenn man sich bisschen einliest merkt man schnell ob der Verkäufer bescheid weiß oder nur verkaufen will..


    Unabhängig von der Bootlänge, welche Boards würdest du mir denn da empfehlen?

    Es ist ja schon nach nem Hybrid gesucht oder?

    Gibt viele.. müsste man dann noch genauer schauen was du willst.. Hab ja oben schon paar Ideen genannt

    Nicht zwingend ein Hybrid, aber wahrscheinlich ein hybrid.. (sind ja heutzutage sowieso fast alles hybride außer den reinen Camber Brettern)

    Ich habe gerade nochmal nachgemessen und bin bei 28 MP

    bei MP28 sollten sich Boots um 30.5-31 finden lassen.. Das macht die Boardauswahl gleich mal viel größer.

    Außerdem sind 1.5 MP Größen mehr schon einiges. Die paar cm machen hier leider den Unterschied..

    Wenn ich das recht im Kopf habe sind Salomon Boots recht treu zur MP Größe, also fallen nicht übermäßig klein aus.


    Noch dazu ein sehr weicher Boot.


    Mach dir da nochmal Gedanken ob du nicht in einen anständigen kurzen und steiferen Boot investieren willst. Mit einem nicht passenden zu weichen Boot bringt dir das beste Brett nichts.

    Vielleicht einfach mal in nen Laden gehen die Tage und paar Boots anprobieren um zu schauen was bzgl kürzeres Außenmaß und Passform möglich ist, bevor du jetzt vorschnell zu nem sehr breiten Brett greifst.


    Mit kurzen Boots könntest einfach auf ein Mercury oder Typo oder so gehen. Auswahl gibt es dann genug, evtl auch vom Preis besser weil du schauen kannst was reduziert ist und nicht bei den breiten schauen musst was ist überhaupt noch verfügbar.


    Gemäß Etikett im Schuh entspricht das 44,5 und in der Freizeit trage ich 45.

    Freizeit hat nicht viel zu sagen.. deine Sneaker müssen auch nicht die ganze Kraft aufs Brett übertragen. Orientiere dich da eher an der gemessenen MP Größe

    Ahoi und willkommen!


    Bisher hatte ich an ein Capita Outsider, Union flite pro und Vans OG gedacht.

    Wie gut kannst du denn fahren?

    Outsiders ist schon ein geiles Brett, aber es will auch ordentlich gefahren werden. Horrorscope hingegen ist halt ne Jib Nudel.. Butterweich. Ich mag das Outsiders gerne, fahre selbst das Asymulator (also den Vorgänger fahr ich), ist auch nicht gerade das Brett für Anfänger, wenn man es fahren kann ist es unglaublich gut!


    Zur Bindung: Ich würde auf jeden Fall die Contact Pro bevorzugen. die fahre ich auf dem Horroscope. Auf dem Asym habe ich ne Strata


    Zu den Boots: Hier empfehlen wir nicht wirklich gerne spezielle Modelle. Er muss passen! und zwar richtig! Also mal paar Modelle und Hersteller durchprobieren. Nicht zu weichen Boot kaufen, auch für Park.


    Das Setup soll mir helfen noch besser im Park zu fahren. Bisher bin ich bei 180s Fs und BS. Boardslides am Rail und geschummelten 360s.

    Helfen im Sinne von was butterweiches das nie verkantet? Oder was stabileres?

    Was bist du vorher gefahren?

    Ist nicht ein steiferes Board besser für Tiefschnee?

    schon.. aber für Tiefschnee möchte man eigentlich eher was direktionales (also kurzes Tail), Taper und Rocker in der Nose

    Wenn du mit Carven meinst dass mit schnellen Richtungswechseln eine Piste bei höherer Geschwindigkeit bewältigt wird, klappt das gut. Also eben auf den Kanten Runterdüsen.

    Mit Carven meine ich das geschnittene Fahren, bei dem das Brett komplett auf der Kante fährt. Die meisten Leute die ich so sehe sind ja eher mit geführter Fahrweise unterwegs, also immer noch Driftanteil im hinteren Teil der Kante.

    Schneller Richtungswechsel, das kann man ja auch gedriftet machen.

    Viele die nur von Freunden gelernt haben, haben keine ordentliche Fahrtechnik und können nicht carven. Nicht persönlich nehmen.. ich bin auch über 10 Jahre so rumgefahren bis ich das richtig gelernt habe.. Ist nur für uns doch nicht unwichtig zu wissen.


    Also meine Boots sind genau 33cm lang.

    Das ist doch sehr lang. Laut Faustregel empfehlen wir hier immer Außenlänge-5cm sollte die min Waist sein. Da gäbe es bei der Bootlänge gerademal eine Hand voll Bretter.. Aber die meisten Boards fallen da raus..

    Hast du ordentliche Boots und passen die auch sicher richtig? Wir haben gefühlt alle paar Tage jemanden der dann merkt, dass er, wie man es früher so gemacht hat, seine Boots viel zu groß gekauft hat. Gerade wenn man deshalb seine Boardwahl so stark einschränken muss wäre das wohl das erste was ich an deiner Stelle checken würde.

    Also mal Füße vermessen und Gedanken machen ob die Boots wirklich passen.


    Sollte es bei den 33cm bleiben, dann fallen mir spontan nur Ride Warpig, Amplid DADA, Libtech SkunkApe und sowas ein..

    Schuhgröße MP 29,5

    Brauche glaube ich ein Wide oder?

    MP29.5 ist schon einiges.. Boots werden so 32-33cm lang sein? Gerne mal nachmessen.

    Da reichen manche wide Boards schon nicht aus.


    Was hälst du vom normalem Nitro Team?

    Gutes Brett, aber auch nicht gerade passend. Recht steifer true Camber. Pow ist damit nicht gerade angenehm.


    Früher oder später könnte ich es mir vielleicht überlegen doch ein reines Parkboard zuzulegen.

    Bis dahin hätte ich schon gern ein All-Mountain mit dem ich im Urlaub die Pisten runterkomme und mit Switched Riding Spaß habe und abseits im Tiefschnee Mal unterwegs bin.

    Und auch Mal durch den Funpark sollte gehen.

    Für die reinen Funpark besuche könnte man sich dann vielleicht nochmal ein Parkboard zu legen.


    Was denkt ihr dazu?

    Da ist dann wieder die Frage, sind deine Urlaube mehr Piste und Buttern und ab und an neben der Piste rausfahren? Oder sind da Tiefschnee Tage dabei mit komplett abseits der Piste?


    "Wenn du ein Allmountain willst, dann solltest du schauen ob du mehr Wert auf Pow oder mehr Wert auf Park und Switch legst."

    Denke dann eher Park, gute Pow Bedingungen hab ich ja nur ein Mal im Jahr

    Okay.


    Dann miss mal deine Boots bitte nach, wie lange die sind. Hab schon Bretter im Kopf, aber du bist in nem Bereich wo, jenachdem wie der Boot ausfällt einige Bretter rausfallen.


    [ X] fortgeschritten (du kannst alle Pisten bewältigen und hast eine sichere, gute Fahrtechnik)

    Und erzähl mehr hierzu. Sichere Fahrtechnik? Mal nen Kurs gemacht? Wie lange fährst du? Ist Carven ein Thema bei dir?

    Ahoi!


    Wie du schon selbst sagst, die beiden Sachen lassen sich nicht gut kombinieren..

    mMn sind das die 2 Bereiche für die man mehrere Bretter hat..


    Klar, kann man Kompromisse eingehen, aber dann hat man von beidem nicht viel..


    Wenn jetzt jemand ein Pistenboard sucht und 10% Pow 10% Park angibt, dann kann man ja auf ein Allmountain gehen.. aber wenn du echt viel Park und echt viel Pow fährst, dann würde ich echt auf 2 Bretter gehen.


    Gute Kompromissboards sollen ja das Nitro Gullwing sein oder das Burton Flying V. Hier im Forum ist ja dazu keine gute Meinung.

    Jein.. ist auch nicht gerade der optimale Kompromiss, und zusätzlich sind das beides auf der Piste recht instabile Shapes.. daher die schlechten Meinungen hier. Die meisten fahren halt überwiegend Piste.


    Wenn du wirklich nur ein Board kaufen kannst musst du folgendes überlegen:

    - Will ich jetzt ein Allmountain, das weder für Park noch für Pow optimal ist, aber beides recht gut mitmacht?

    - Oder will ich jetzt ein Pow ODER Park Spezialisten um evtl nächste Saison das zweite zu ergänzen?

    - Wenn du ein Allmountain willst, dann solltest du schauen ob du mehr Wert auf Pow oder mehr Wert auf Park und Switch legst.


    Achso.. Und gibt mal deine Schuhgröße bzw Bootaußenlänge an


    edit: was bist du bisher gefahren?

    Ahoi!


    Also zuerst kauft man Boots, das ist auch das aufwendigste, weil man meist viele probieren muss.

    Schau, dass im Laden deine Füße vermessen werden und orientiere dich an der gemessenen MP Größe.


    Meine Empfehlung als Brett für Anfänger wäre da immer das Capita Outerspace Living.

    Recht easy zu fahren, aber stabil und bietet genug Raum für Weiterentwicklung.


    Bindung dazu ne Union Contact Pro oder gleich Force/Strata

    Wenn du für Piste noch andere Bretter hast und dir sicher bist, dass du was weiches willst, dann kann ich das Capita Horrorscope empfehlen..

    Habe ich selbst, nutze es aber kaum im Park :)


    Welche Boots hast du? Ich würde nicht extra ein paar Boots kaufen um in den Park zu gehen.. einfach deine normalen Boots fahren


    Auf dem Horrorscope habe ich ne Union Contact Pro drauf und bin super happy mit der Bindung.

    Das Outerspace Living finde ich deutlich zu schmal. Mit 33cm Boots solltest du schon auf echt breite Bretter gehen.

    Das Warpig kommt da schon eher hin.


    Mit dem OL wirst du auch als Anfänger keinen Spaß haben wenn deine Boots sofort im Schnee hängen und das Brett dich abwirft weil zu schmal..

    Kann ich echt keine Empfehlung aussprechen bei 7cm Boot zu Brett Differenz. Auch das 159w hilft dir da nicht weiter.. Ist dann auch wieder der Sicherheitsgedanke dabei..

    Also den Heelcup nach ganz vorne solltest du auf jeden Fall.

    Das größte Problem ist, dass der Boot vorne nicht aufliegt.


    Meistens ist die Bindung dann auch zu breit, dass der Schuh sich vorne seitlich auf der Bindung bewegen lässt.


    Wie gesagt war die M leider hinten fiel zu eng und behinderte beim Aussteigen.

    Der Boot darf schon stramm drin sitzen, aber es gibt klar Boots die zu breit sind hinten.

    Wie schwer war es den Boot aus der Bindung zu nehmen?