Beiträge von nitrofoska

    Genau :thumbup: Winterzahn hat Recht.


    wir springen hier etwas zwischen Piste mit kleinen Wellen und ein Board das einfach durchbügelt :


    Lassen wir mal die grossen Buckel beiseite. Es soll gut auf tieferer Piste carven und soll sich auf tieferer Piste auch switch fahren können. Und die kleinen Hügel/Wellen schlucken.


    und Piste mit großen Buckeln und ein Board das du um diese Buckel herrum zirkeln musst:


    Ich suche ein Brett für die Piste an Tagen nach leichtem Schneefall, wenn die Piste tief ist, zerfahren und bucklig.


    Beides in Kombination und perfekt wird wohl nix.


    Gruß

    Im Moment der Aufnahme scheint es im Montafon zudem recht leer zu sein. :-) Wie ist das, wenn es dort zugeht, wie in einer Fußgängerzone vor Weihnachten? Möchte man das Board dann dort noch fahren?


    Ging teilweise zu wie in der Fußgängerzone. Das Bild war echt Glück am Sonntag Nachmittag nach der letzen Fahrt auf der Bank gesessen und den Moment ohne Leute im Bild abgewartet, aber hatte an dem Tag auch ganze Schulklassen von halbstarken auf der Piste. :D


    Für mich ein flink reagierendes Board ähnlich wie auch das Dada, IMHO durch den low/cruise camber shape in kombi mit dem Sidecut.

    Nicht zu vergleichen mit einem Goodboards Wooden und auch um einiges mehr flowig wie das Corua CR. Das Korua CR kann auch enge Raiden sehr gut muss aber mehr definiert gefahren werden im Vergleich mit dem Aloha ( Würde behaupten wegen full Camber vs Cruise/low Camber ).

    Nun ist das etwas unfair, da ich (bedingt durch meine Schuhgröße) meist mit breiten und langen Boards vergleiche.


    Verhält sich sehr ähnlich zum DaDa .. etwas definierter vom Gefühl her verglichen mit dem Dada. Auf stark zerfurchtem Ziehweg mag es schon mal der ein oder anderen Spur Nachfahren aber unkritisch, da zucke ich nicht mehr inzwischen. Da geht das Dada etwas smother drüber verglichen mit dem Aloha.


    Das Video hier zeigt eigentlich sehr gut das Feeling auf einem Amplid Future Shape ( Dada oder Aloha ) auch wenn man sich solche Traumbedingungen nicht immer erfüllen kann :D



    Zu den Fakten:


    welches Capita war das denn ? Capita SB Slush Slasher in 151 Sidecut Radius 14,22M . Könnte ich mir vorstellen das das sich Träger anfühlt weil enge Radien nur mit Gewalt auf der Piste funktionieren.


    Amplid Aloha 154 z.b. Sidecut Raidus 9,25M
    Das Amplid Dada 7,25M ( was es für mich noch einen Tick Agiler wie das Aloha macht. ) Leider konnte ich nicht Testen ob das Aloha nun auch im Pow noch mal seine Vorteile gegenüber dem Dada ausspielt oder ob das für mich uninteressant ist.


    Gruß

    Ich suche kein Powderboard für Pistenfun im Sinne einer Carving-Maschine. Ich suche ein Powderboard, Pistenfun im Sinne von wieselflink, leichtfüßig und "kein Spaßverderber".

    Bin mangels Powder in der letzten Woche mein Aloha Vibes einen Tag auf der Piste gefahren und wollte dir noch ein paar Worte dazu hier lassen. Harte Piste, lange kein Neuschnee und trotzdem hat mir das Board super gefallen. Lässt sich aus meiner Sicht super easy bewegen, carvt gut (nicht ganz so schön auf der Kante wie das Korua CR) und macht richtig Spass selbst bei einem reinen Pistentag. Auf jeden Fall kein Spaßverderber. Flex ist ca auf dem gleichen Niveau wie das Korua CR. Heck ist stabil genug um trotz der kürze und Fishtail nicht auszubrechen aus der Kurve. Nicht Bretthart aber auf der leicht stifferen Medium Seite. Der low camber weniger aggresiv läuft selbst auf schmalen flachen wegen entspannt.


    Soweit mein Pisten Fazit zum Powder Gerät Aloha Vibes,


    Abseits der Piste war leider alles angetaut und wieder fest gefrohren. Kein Pow sondern tragende Eis Decke.. nur Spaßfrei zu fahren ...




    Gruß

    Hallo Julia und wilkommen hier,


    schön das du dich für den Snowboard Sport entschieden hast.


    Das wichtigste an deiner Ausrüstung sind die Boots. Ja es ist viel Interessanter sich ein Board zu suchen und das Design etc auszuwählen aber die Boots sind technisch erst einmal das wichtigste und beeinflussen die Boardwahl enorm.


    Daher hier mal lesen und dann bleibt dir eigentlich nichts anderes als in die Geschäfte zu gehen und Boots zu testen.


    https://www.snowboarden.de/for…?postID=168467#post168467


    Die Boots müssen echt gut und straff sitzen sonst bekommst du schnell Probleme und das Snowboarden macht dir keinen Spaß mehr.

    Nimm dir keine zu weichen Boots zum Anfang, auch wenn diese gerade gerne an Beginner verkauft werden. Eher Mittelhart vom Flex.


    Wenn du Boots hast diese einmal wie in dem Link beschrieben vermessen. Denke zwar nicht das das hier etwas ausmacht aber sicher ist sicher ;-)


    Gruß

    Moin Moin


    bei Pfon bist du schon top aufgehoben und natürlich hat er recht erst einmal nach den Boots zu fragen.

    Nichts ist schlimmer als eingeschränkt durch zu große Boots auf einem zu schmalen Brett dazustehen.


    Noch ein kleiner Rat von mir:


    Park und Pow sind wirklich die Sachen die sich am meisten unterscheiden bei der Boardwahl.

    Ich fahre mehrmals im Jahr in Indoorhallen (Funpark: Boxen, Kicker, zukünftig Rails) und möchte mich da was Tricks angeht verbessern im Funpark und 1 Woche pro Jahr im Skigebiet (möglichst viel Tiefschnee).

    Und da ist es ja im Augenblick wie Lotto spielen bei dieser einen Woche im Jahr dann auch noch den frischen Pow zu erwischen.


    Daher mal nach Boots sehen und danach noch mal überdenken ob deine Zeit auf den Board nicht eher 90% verspielt Piste/Park etc und nur wenn mal möglich und zu 10% Deep Pow beträgt.


    Du gehst sonst zu viele Kompromisse ein.


    Gruß

    Winterzahn Jo wir kommen inzwischen von Slush/Buckelgeräten hin zum Heizgerät aber dafür sind wir ja hier und diskutieren um das passende zu finden ;-) .


    Da hast du natürlich recht den fehlenden Taper beim UNW8 habe ich hier etwas außer Acht gelassen,


    (Auch wegen dem Wunsch nach "viel Switch" und möglichst gleichem Fahrverhalten. Hier sind wir wieder bei der Eierlegenden.... und bei "wie viel switch ist viel switch")



    ------------Generell------------


    Da ich ziemlich Identische Körpermaße mit blackboarder habe kann ich für mich selbst sagen das ich kein so schmales Board gewählt hätte zum Carven und für Piste wie das UNW8 in 159. Selbst das 163 ist mir da zu schmal.

    (Piste beinhaltet für mich so ziemlich alle Zustände der Piste und daher habe ich mein Dada alls Allrounder und für jede Gelegenheit. Ausserdem teste ich gerade das Korua CR zum Carven vertiefen. Topspeed Heizer bin ich nicht so )


    Gruß ;-)


    Lassen wir mal die grossen Buckel beiseite.

    Okay wenn ich die Buckel mal auf dem Text streiche..


    Es soll gut auf tieferer Piste carven und soll sich auf tieferer Piste auch switch fahren können. Und die kleinen Hügel/Wellen schlucken.


    Finde das hast du schon mit dem UNW8. Evlt hätte eine Nummer größer nicht geschadet. Gerade auch wegen der Breite die schon knapp ist mit Waist 25,8 bei 32er Boots.


    Ist auf jeden Fall ein gut gedämpftes Heizerboard und mit ein einem Setback von 3cm ( wie Winterzahn auch beim Mtnpig empfiehlt) sollte es auch noch etwas besser im Tiefschnee verhalten und über die weiche Piste bügeln.


    Würde daher sagen du hast schon das passende Board nur ne Nummer zu klein.


    Gruß

    Das UNW8 fahr ich in 159. Das ist geil auf harter Piste, aber auf weicher ist es gefühlt zu kurz, schmal und frisst sich zu sehr ein. Dachte ich bräuchte was längeres, breiteres und eher wichere Nose. Creamer 165 z.B.

    Du brauchst was was mehr floatet und kürzer ist für Buckel.


    Das DaDa oder Warpig z.b. bringt dir diesen Auftrieb durch das Plus an Breite verglichen mit deinem UNW8. Einfach mehr Fläche im Schnee trotz 5cm Kürzer im Ganzen.


    Dazu macht die Vorspannung den Rest. Beim Dada der Cruise Camber / S-Camber / Low Camber oder wie auch immer du das nennen magst. Beim Warpig die Flache Mitte und der Rockerberich.


    Das alles lässt das Board mehr schwimmen und sich leichtfüßig durch die genannten Situationen bringen.


    Ich habe auch knapp 90 KG bin 180 groß und trage Burton Boots in EU45 und bin super zufrieden mit dem Dada in solchen Sitationen.


    Diese Art Boards "fressen" den schnee nicht wie ein Full-Camber sondern surfen drüber hinweg ;-)

    Ausserdem hat ein Burton in EU45 ja schon 32cm Aussen und da würde dir ein Board wie das DADA oder Warpig auch noch mal ganz andere Erfahrungen bezüglich extremer aufkanten geben. Hält einfach ewig die Kante ohne wegzubrechen wenn die Breite passt ;-)

    Wahrscheinlich. Dann wird switch fahren wieder mühsamer.

    Dann suchen wir wieder die "Wollmilchsau". Einfach um die Buckel zirkeln, im weichen Schnee schön float und dann doch wieder im switch genau identische Eigenschaften das wird wohl nix.


    Gruß

    wenn du kein Heizer bist kommst du mit dem Warpig gesamt besser klar. Die Fahrt über die kleinen Buckel ist dann zwar unruhig und langsamer, dafür verbrauchst du an Stellen mit 1m Buckeln kaum mehr Energie. Twinpig und Amplid Dada wurde auch oft im Zusammenhang von hohen Buckeln erwähnt


    Jup,


    auch meine Meinung. Wenn du mit Amplid zufrieden bist und was kräftespaarendes suchst für die großen Buckel und etwas topspeed Performance verglichen mit dem UNW8 einbüsen kannst dann das DADA. (Eigentlich sowieso klar das du bei hohen Buckeln keinen Topspeed mehr fahren kannst wie auf der frischen glatten griffigen Piste am Morgen) Sehr ähnlich und etwas günstiger das Warpig von Ride.


    Für kleine Buckel (Wellen) nach dem Neuschnee im flacheren sollte dein UNW8 eigentlich ohne Probleme durchpflügen.


    Gruß

    Was härteres das gut stabilisiert und gedämpft ist hast du ja schon mit dem UNW8.

    Grundsätzlich würde ich da bei einem short/fat oder auch swallowtail suchen letzteres aber natürlich nicht bei viel switch. Nicht zu steif und kürzer wird hier der Schlüssel sein.


    Hab da schon das ein oder andere im Kopf.. aber beantworte uns doch mal die Frage von Winterzahn.


    Durch kleine Buckel kannst du eben mit einem steiferen Brett einfach durch bei großen Buckeln brauchst du was weicheres wendiges um die Buckel zu umzirkeln.


    Gruß

    Klar geht auch alles mit dem Skate Banana,


    mit "Ich mags nicht" meine Ich hier eher : "Bei den Anforderungen mag ich das Banana nicht da würde ich lieber ein Board mit Camber zwischen den Füßen haben" und "Da gibt es inzwischen bessere Alternativen als Allrounder" .


    Ist natürlich auch wieder persönliche Empfindung. Jemand der ein Board für alles sucht und gerne sehr verspielt unterwegs ist und probleme mit verkanten hat, da wäre das Banana wieder was.


    Gruß

    Tja,


    alle hätten gerne die Perfekten Bedingungen. Denk mal die Schneehöhe wird dort nach dem letzten Schneefall gemessen und nicht angepasst bei Tauwetter und Abtragung.

    Aber meist siehst du wie schon erkannt an der Webcam mehr. Auch von der Wetterlage ist klar das im Augenblick nur etwas Kunstschnee an der schon zig mal angetauten Piste hin und her geschoben wird.

    ach quatsch, das geht auch weg, musst ja nur den hals mehr drehen um zu sehen was sache ist, sonst sinds ja die selben bewegungen (wenn du schon duck switch kannst)

    Da hast du sicher Recht. Ist nur ne Kopfsache bzw fühlt sich komisch an. (y)


    Auf jeden Fall bin ich sehr positiv angetan vom Korua CR.


    Gruß

    steinige mich nicht aber ich weiß nicht wie man den einstellt bzw wie der muss

    -->


    Würde ich erst einmal so einstellen das das Highback gut am Boot anliegt und dessen Form folgt. danach mal etas mehr und etwas weniger einstellen um zu merken was passiert. Du wirst merken das Board wird viel direkter ansprechen als jetzt mit einem weichen Boot und 2-3 cm Luft zum Highback


    Gruß