Suche neues Board und eine neue Bindung

  • Hallo zusammen,


    momentan fahre ich ein Burton Custom 165 Wide mit einer Burton Mission Bindung und ein paar Burton Ruler Boots. Ich fahre überwiegend Piste. Suche ein Hybrid-Board das nicht mehr ganz so strack ist wie das Burton Custom und eine passende Bindung dazu. Das neue Board sollte noch folgende Eigenschaften mitbringen.

    - gut auf den Kanten

    - jumps erleichtern (sollte einfacher sein, als mit den Custom)

    Das Brett sollte auch bei höheren Geschwindigkeiten noch gut zu kontrollieren sein.

    Interessant wären Boards von Burton, Libtech aber auch andere.

    Vielen Dank im voraus.


    Ich suche:


    [x ] Snowboard

    [ x] Snowboardbindung

    - [ x] normale Ratsche

    - [ x] Schnelleinstiegsysteme (Flow/Cinch/Expresso/Fastec)

    [ ] Snowboardboots (Wobei immer noch als Regel N°1 gilt: Im Laden anprobieren!!

    [ ] Sonstiges (Protektoren, Snowboardbrille, Snowboardhose, Snowboardjacke usw.)


    Snowboardlänge: (bisher)165 cm


    Dein Körpergewicht: 87 kg


    Körpergröße: 188 cm


    Mann / Frau: M


    Schuhgröße/Bootgrösse in Mondopoint und Euro: Boots bereits in Größe 45 vorhanden

    (falls bereits Boots vorhanden sind bitte zusätzlich die Außenlänge in cm angeben)



    Preislimit: von: XXX - bis: XXX EUR


    Fahrlevel:

    [ ] Anfänger (1 Tag bis 6 Tage Erfahrung auf dem Brett)

    [x ] leicht fortgeschritten (du kommst leichte/mittlere Pisten ohne Probleme runter)

    [ ] fortgeschritten (du kannst alle Pisten bewältigen und hast eine sichere, gute Fahrtechnik)

    [ ] Profi (ob Carving, Powder Sprays oder Tricks im Park, du hast deinen Style gefunden)


    Fahrstil/Einsatzgebiet-in Prozent:

    Falls du hier ein ganz spezielles Brett, zum Beispiel für Rails oder fürs Backcountry, suchst, gib einfach 100% an.


    [x ] Piste [ 90]%

    [ x] Tiefschnee / Backcountry [ 10]%

    [ ] Park (Kicker/Pipe) [ ]%

    [ ] Rails [ ]%


    Falls du ein Board suchst: Möchtest du damit viel switch fahren?

    [ ] Ja

    [x ] Nein


    Sonderwünsche:

    Du möchtest enge tree runs fahren und suchst ein besonders wendiges Board? Oder muss es besonders leicht sein, weil du dein Board beim hiken tragen musst? Was immer es ist, lass es uns wissen.


    *************************************************************************************************************************

  • Das burton Custom ist ein medium flex camber board das bezüglich Jumps von TGR ein rating von 4.5 von 5 hat.


    Da ist am board nicht viel zu verbessern, beim Thema Jumps. Eher die Sprungtechnik des Fahrers. Bei Sprüngen wird besonders der Wechsel zum Hybridboard nichts verbessern, sondern eher nur verschlechtern.


    Ride Mtnpig 164W könnte hier passen, Kantenhalt, PistenSpeed, powder, Fshrergewicht, wobei das Fahrkönnen "leicht fortgeschritten" eventuell zu niedrig ist (wieviel Tage auf Piste?


    Und was meinst du mit: dein näcchstes board soll nicht so stark wie das burton custom sein, weniger anspruchsvoll bez. Fahrkönnen?


    Und für die boardbreite bräuchten wir dein Bootaussenmass. Nehme an beim 45er Ruler liegt das bei 31.8cm?

    4 Mal editiert, zuletzt von Winterzahn ()

  • Glaube ich weiß was Marco meint,da wir meistens zusammen boarden. Denk er meint das sein Brett zu hart ist und wenns mal auf kante ist etwas schwerer umzukanten. Er hatte letztens mein clash und ich sein custom. Er fand den weicheren flex und das schnellere Kurven einleiten super. Ausserdem konnte er wohl ziemlich leicht ein paar Ollie's mit dem Brett machen was er von seinem custom her so nicht kennt. Vlt kann ihm jmd einen Tipp zu einem etwas weicheren Brett das hauptsächlich auf der Piste laufen soll trotzdem noch stabil läuft und vlt durch hybrid kleine Spielereien zulässt ohne zu schnell zu verkannten.

    Cheers an alle hier

  • in dem Fall Finger weg vom mtnpig.

    Eher ein parklastiges Anfängerbrett nehmen.


    Oder einen Kurs machen, und beim Custom bleiben und den Fahrlevel ans Brett anpassen. Und Kanten im Schaufelbereich vom Custom entschärfen, im Bereich der Bindungen und zwischen den Bindungen scharf lassen, das verringert den Lock in effekt, macht das Brett verzeihender.


    10 Snowboardtage Übung, und schon passt das Custom besser.

    2 Mal editiert, zuletzt von Winterzahn ()

  • Das Custom ist eig n gutes Allroundboard, nicht das beste, aber dennoch ziemlich gut.


    Damit gehen auch Presses und Ollies eig sowieso. Was ich fraglich finde, ist dass es Probleme beim Umkanten gibt... also so wie ich das Custom in Erinnerung habe, ist es n recht direktes Brett, was sich auf jeden Fall sportlich fahren lässt. Buttern gehen klar, wenn man bisschen Beinmuskulatur hat. Also für den Einsatzzweck eig mehr als passend,...


    Aber: Ich glaube, dass dir die 165cm deutlich zu lang sind. Da du doch noch relativ am Anfang bist, ist 165cm echt ne harte Nummer, da wäre n Custom in 158 deutlich angenehmer und auch ein wenig weicher. Wie lang ist denn dein Clash?

    Don't drink and drive, take dope and fly...

  • welches modell vom burton clash hast du denn?... welches jahr?
    also spontan kommt mir hier never summer in den sinn. die machen gute bretter, mit hybrid rocker. die sind sehr viel flinker von kante zu kante als camber boards. sprünge, pop, sollte auch da sein :-)...
    ansonsten baut arbor ganz taugliche rocker-boards...
    von lib tech und gnu (kommen aus der selben fabrik) wüsst ich jetzt nicht, was grad passen würd.

  • Beim Umkanten wird es gleich einlocken wollen in den Carve, schätze mal das ist das Problem. Da der Anfänger das Carven nicht beherrscht ist dann jeder Umkantvorgang mit Angst verbunden, da Einlocken für den Anfänger Sturz bedeuted. Das Umkanten selbst ist physikalisch bei der Boardbreite und dem Fahrergewicht sicher kein Problem.


    Das Lock in Verhalten kannst du stark reduzieren wenn du an den Kontaktpunkten an der Schaufel einmal (nicht mehr als 2 mal) nach dem Kantenschlefen mit dem Schleifstein im 45 Grad winkel in dem Kantenbereich drüberschleifst, die Kanten abrundest, im Bereich von ca 10cm an Tip und Tail, frontsidekante und Backsidekanre.


    für Pisteneinsatz wäre flex 5..6 schon optimal, nur Camber-Lock in von dem board ist eben das verhängnisvolle, nicht anfängerfreundliche Verhalten.


    Ich würde sagen, kauf den rosa Toko Schleifstein für 8€ und runde mal die Kanten im Schaufelbereich ab.


    Kurs machen oder Youtube Online Kurse und dich filmen lassen


    10 Tage später sieht die Welt schon anders aus und das board passt.


    wegen 10 Tage eine Parknudel kaufen, obwohl man Piste fahren will ist der falsche Ansatz, vor allem dann wenn man ein pistentaugliches neues Board bereits hat.


    Und das Clash ist halt ein echtes Anfängerboard, Nudel.... klar sind da die ersten Tage auf der Piste angenehmer.


    Da das board Burton Custom jetzt kein schlechtes board ist und vom fahrtechnischen Anspruch nicht so schwierig ist wie das Custom X, würde ich durchhalten.

    6 Mal editiert, zuletzt von Winterzahn ()

  • was winterzahn schreibt, macht durchaus sinn... es scheint, dass das custom und die fahrkünste noch etwas weit auseinander liegen. die kanten entschärfen bringt da viel!

    clash aus deiner zeit, dass ist ein rocker brett. und ein relativ weiches. da wird der halt auf eis nicht all zu gut sein, behaut ich mal? und bei etwas tempo wird das bald zu flattern beginnen.

    die frage ist halt auch, wie oft und viel man in den bergen ist... wenn man in der nähe wohnt und oft und viel da sein kann, ist das was anderes, als wenn 5 schneetage im jahr reichen müssen... dann kann das auch mühsam sein; man will drauf stehen und fahren können, ohne das gefühl, dass das board einen limitiert-warum auch immer...
    zwei boards, die evtl passen könnten in dem falle; das arbor element rocker in 166mw. hat auch etwas kanen-knubbel, damit's auf eis besser hält. von der steifigkeit her sollte nicht gleich alles flattern bei ner schussfahrt. seeehr drehfreudig (damit mein ich nicht das umkanten). oder das never summer snowtrooper in 164x. durch die kürze auch drehfreudig. der hybrid-camber ist etwas richtungsstabiler als ein reiner rocker, beim flatbasen und one-foot z.b....


    und bindung... burton cartel, oder ne union atlas oder union strata

    Einmal editiert, zuletzt von Raffi ()

  • Wow.

    Danke für das Feedback. Ich denke, ich werde mir mal ein kleineres Custom zulegen. Denkt Ihr das Custom in 158 cm wäre ausreichend?
    Wo ich nicht ganz klar komme ist die Bootgrösse.

    Hab meine Mondopoint ausgemessen, die beträgt 290. Fahre aber aktuell einen Boot mit der Größe 300 und stoße (wenn ich gerade stehe) vorne an. Denkt ihr, ich müsste die Boots in kleiner fahren?


    Sollte ich mir das Custom 158 wieder in „Wide“ zulegen?


    Vielen Dank bis dahin.

    Sportliche Grüße

  • Hab meine Mondopoint ausgemessen, die beträgt 290. Fahre aber aktuell einen Boot mit der Größe 300 und stoße (wenn ich gerade stehe) vorne an. Denkt ihr, ich müsste die Boots in kleiner fahren?

    nicht zwingend.. mp30 kann schon passen.. Nicht jeder mag sie so ganz eng.

    Würde also nicht sagen geh unbedingt los und such dir neue Boots... Wenn du sowieso mal neue holst kannst ja auch mal MP29 und MP29.5 anprobieren.


    Sollte ich mir das Custom 158 wieder in „Wide“ zulegen?

    MP30 Boots je nach Boot sind die recht lang... Da ist selbst das wide Board zu schmal..

    Hast du mal die Außenlänge gemessen? Laut unserer Rechnung hier ist das 158w für Boots bis 31.2cm Außenlänge optimal. Nach Erfahrungen hier haben die meisten MP30 Boots wohl eher Richtung 32-33cm in manchen Fällen sogar 34cm

  • wide ist nicht genormt,


    wir empfehlen in deinem Fall für Duck stance


    für normales handling, normales Carving


    min waist board= 32.5-5cm = 27.5cm



    für aggressive Aufkantwinkel, sportliches bis expert carving


    min waist board >= 32.5 - 4cm= 28.5cm