Kaufberatung Snowboard

  • Hallo. Bin neu hier und auf der suche nach einem neuen Board.

    Habe zwar schon etliche Berichte hier im Forum gelesen, aber kann mich dann doch irgendwie nicht entscheiden. Bin zwar sag ich mal erfahrener Snowboarder aber fahre schon seit 15 jahren das gleiche Brett. Es wird zeit für was neues!



    Mein bisheriges Snowboardsetup:


    Wie geschrieben fahre ich schon seit 15 jahren ein Rossingnol Snowboard. Leider nicht ersichtlich welches genau. Boots waren irgendwelche Lotus. Und bindung war bzw. Ist eine Atomic.

    Bin eigentlich eher mehr der Pistenfahrer. Komme auch eigentlich überall zurecht. Wobei ich sagen muss dass das Board eigentlich nicht so das Ware ist.



    Ich suche:


    [ ×] Snowboard

    [× ] Snowboardbindung tendiere zu Burton Genesis

    - [ ×] normale Ratsche

    - [ ] Schnelleinstiegsysteme (Flow/Cinch/Expresso/Fastec)

    [ ] Snowboardboots (Wobei immer noch als Regel N°1 gilt: Im Laden anprobieren!!

    [ ] Sonstiges (Protektoren, Snowboardbrille, Snowboardhose, Snowboardjacke usw.)


    Snowboardlänge: (bisher)

    165 cm. Denke aber dass das zulang war

    Dein Körpergewicht:

    85 kg


    Körpergröße: 181 cm


    Mann / Frau: Dude


    Schuhgröße/Bootgrösse in Mondopoint und Euro:

    44, 5 euro bzw. 29,5 mondopoint

    Aussenlänge Boot 31,5 cm

    Ist ein neuer Burton Ion 2017


    Preislimit: ca. 500 euronen


    Fahrlevel:

    [ ] Anfänger (1 Tag bis 6 Tage Erfahrung auf dem Brett)

    [ ] leicht fortgeschritten (du kommst leichte/mittlere Pisten ohne Probleme runter)

    [× ] fortgeschritten (du kannst alle Pisten bewältigen und hast eine sichere, gute Fahrtechnik)

    [ ] Profi (ob Carving, Powder Sprays oder Tricks im Park, du hast deinen Style gefunden)


    Fahrstil/Einsatzgebiet-in Prozent:

    Falls du hier ein ganz spezielles Brett, zum Beispiel für Rails oder fürs Backcountry, suchst, gib einfach 100% an.


    [× ] Piste [ 80]%

    [ ×] Tiefschnee / Backcountry [ 15]%

    [× ] Park (Kicker/Pipe) [5 ]%

    [ ] Rails [ ]%


    Falls du ein Board suchst: Möchtest du damit viel switch fahren?

    [ ] Ja

    [ ×] Nein


    Sonderwünsche:

    Über guten Kantenhalt würde ich mich freuen.

    Sollte ein All Mountain board sein.

    Tendieren tue ich zum Lib tech Skunk ape



    Freu mich auf eure Vor- bzw. Ratschläge:)

  • Hey Ho,


    wilkommen hier.


    ich spring mal gleich auf und geh zum Board.


    Fortgeschrittener Fahrer für Piste und ab und an mal POW. Schuhe nicht ganz kurz.


    Würde sagen Waist minimum 26,5 eher 27 bei viel Pistenanteil willst ja auch mal ordentlich Carven.


    Kein Switch und nur 5% Park also kein Twin sondern eher :


    Mhhh


    Was mit Camber mindestens zwischen den Füßen, evtl Taper, Setback im ref. Stance und nicht zu schmal.


    - schau dir mal das Korua Tranny Finder 157 an.


    Skunk Ape würde ich eher bei mehr Freestyle anteil sehen..


    Gruß

  • Danke schonmal für die hilfreichen Antworten.


    @ nitrofoska


    Würdest du mich da eventuell etwas besser aufklären mit deiner Antwort?

    "Was mit Camber mindestens zwischen den Füßen, evtl Taper, Setback im ref. Stance und nicht zu schmal."

    Kenne mich nicht besonders mit den Fachbegriffen aus. Bzw hab ich mich nie sehr viel damit befasst.


    Die Marke Korua sagt mir garnichts. Wo bekommt man die? Also in meiner nähe kenne ich keinen shop der diese Marke führt.


    SixtyNiner


    Also ich stehe seit dem ich Snowboardfahren gelernt habe mit Forward Stance. Der winkel ist nicht ganz gut ersichtlich. Aber vom Gefühl her würde ich sagen +18 nose + 3 tail.


    Vielleicht sollte ich bei der neuen kombination mal einen anderen winkel probieren.

  • Wenn es in Richtung Korua geht, könnte man überlegen, mit den hinteren Fuß noch etwas steiler zu stellen. Kurua empfiehlt Forward Stance.


    Mach uns doch mal zwei Fotos von deinem Rossi. Eins von oben und eins von der Seite, so das man die Vorspannung sieht. Danach kann man in etwa einschätzen, was Du künftig erwartetst.

  • Hier mal die Fotos.

    Vom gefühl her ist es ein ganz leichter camber. Das Brett hat aber auch schon paar Jährchen aufn Buckl.

    Nur will ich erwähnen das ich nie mit dem Kantenhalt zufrieden war. Auf eisigen Pisten war das Fahren dann eher eine Rutschpartie.

    Jedoch war die Gefahr des verkantens z.b. beim Schleppliftfahren eher gross.


    Ich hoffe das alles gut ersichtlich ist

  • Würdest du mich da eventuell etwas besser aufklären mit deiner Antwort?

    "Was mit Camber mindestens zwischen den Füßen, evtl Taper, Setback im ref. Stance und nicht zu schmal."

    Kenne mich nicht besonders mit den Fachbegriffen aus. Bzw hab ich mich nie sehr viel damit befasst.

    Ja klar gerne zeige ich dir mal auf wie ich auf so etwas wie diese Empfehlung komme...



    Inzwischen gibt es viele verschiedene Vorspannungen für Snowboards. Den classischen Camber oder das "Gegenteil" sozusagen den Rocker.

    Dann noch die Flat und diverse Hybrid Modelle..



    Die Hybriden versuchen die Vorteile von Camber ( Stabil, Performance, Pop, Kantenhalt) und Rocker ( guter Auftrieb, drehfreudig ) zu kombinieren.


    Es gibt 2 Grundkategorien von Hybriden.


    Hybridrocker:


    Haben zwischen den Füßen den Rocker, sind drehfreudiger und verspielter als Hybrid Camber.


    Hybridcamber:


    Haben zwischen den Füßen den Camber. Mehr Pop und Halt als ein Hybridrocker und durch den Rockeranteil in Nose und Tail oder manchmal auch nur in der Nose floaten diese besser als reine Camber im POW



    Für mich ist ein Hybrid Camber oder Camber die Richtige Wahl für viel Pistenanteil.


    Die zweitgrößte Angabe ist bei dir Tiefschnee / Backcountry und daher kann das Board gerne etwas Rocker haben um für den Auftrieb zu sorgen.

    Also ein Hybrid Camber.


    Da du nicht viel Switch fährst benötigen wir am Tail keinen Rocker sondern können auf ein Camber Board mit Rocker Nose oder S-Nose , Float Nose ( je nach Hersteller ) gehen. Eine Nase sozusagen die dich im Tiefen oben hält und das Board leichter eindrehen lässt über diese und gleichzeitig ein Camber das dir auf der Piste den nötigen halt gibt.


    Das Sieht dann so aus:



    oder so:




    Der Shape des Boards.


    Hier gibt es auch wieder verschiedene Varianten.


    Unter dem Shape versteht man beim Snowboard sowohl die Taillierung als auch die Form von Nose und Tail. Sind Nose und Tail gleich breit, aber unterschiedlich lang (vor allem bei Freeridern zu finden) spricht man von einem direktionalen Shape. Sind beide Enden genau gleich, wird der Shape True Twin oder Twin Tip genannt.


    Einen True Twin ( Nose und Tail sind genau gleich ausgeprägt und du stehst genau Zentriert auf dem Board ) würde ich dann empfehlen wenn du viel Switch und Park und Piste unterwegs bist )


    Da es bei dir mehr Piste und ab und an Teifschnee ist können wir einen Directional Taper Shape nehmen.

    Was ist Directional Taper ?


    Taper:


    Form von Nose und Tail sind unterschiedlich ausgeprägt. Nose ist dabei breiter als das Tail:




    Ein Board das hauptsächlich für das fahren in einer Richtung gebaut wurde.

    Directional ( meist die Bindungen / Inserts nach hinten versetzt )


    All das ( Directional Taper ) hilft beim Auftrieb des Boards und beim Kurven ziehen (Carven) enorm.


    Jetzt zum IMHO wichtigsten Teil. Der Waist ( breite ) des Boards.


    Du stehst nicht extrem forward ( also nicht +33 +21 oder so).


    Die meisten Boarder fahren heute im Duck oder mit einem leichten forward Stance.


    Wir haben uns hier ausführlich mit der Breite von Snowboards beschäftigt weil das einer der häufigsten Fehler beim Boarden ist. Das Board wird oft zu schmal für den Stance und die Bootgröße gewählt.


    Also Waist:


    Dazu muss ich noch einmal den Umweg über die Boots machen. Nichts für ungut aber wir hatten hier schon Leute die sehr lange fahren aber keine passenden Boots hatten.


    Also, Boots sind das absolute A&O und dass diese gut passen. Daher sollten zuerst Boots gekauft werden. Was bedeutet gut passen?: Beim aufrecht stehen stossen die zehen vorne leicht an. Du spürst das ende des Schuhs. Beim in die Knie gehen, rutschst du im schuh etwas nach hinten und der Kontakt vorne ist kaum mehr warnehmbar. Natürlich sollten sie auch bequem sein. Beim längeren tragen keine Druckstellen verursachen, oder das gar der Fuss einschläft.

    Wie kannst du am besten gleich mit der evtl. richtigen Bootgröße starten:


    11168-2018-11-28-07-57-13-mondopoint-messen-google-suche-png

    Diese Länge sollte ungefähr der Mondopoint Angabe auf deinem Boot entsprechen.

    Meist passt die Mondo Angabe besser als die EU Angabe. Meist ca Fußlänge + ein paar mm aus die nächste erhältliche Größe= Mondo.

    (bei mir z.b. gemessen 29,6 längerer Fuß und trage Mondo 30)


    Aber wie gesagt A&O der dir persönlich passende Boot, daher wenn möglich im Geschäft mehrere Boots testen und probetragen.

    Das ist so wichtig, weil die Bootaussenlänge zur Bestimmung deiner Board Waist führt und daher sollte zuerst der Boot gekauft werden.


    • Zum Rechenweg Waist :

    Als erstes benötigen wir die Aussenlänge der passenden Boots.

    (Dazu die Boots mit der Ferse gegen eine Wand stellen und vorne ein Buch oder den Schuhkarton vor die Boots parallel zur Wand.

    Dann an beiden Enden des Buches oder des Schuhkartons Richtung Wand messen und so ausgleichen bis das Buch oder der Karton wirklich parallel zur Wand steht. Der Abstand vom Buch oder Karton zur Wand ist nun die Bootaussenlänge.)


    Um auch ordentlich mit dem Brett carven zu können und auf einer schwarzen Piste ordentlich halten zu können berechnen wir die minimale Waist:


    Minimale Waist = Bootausenlänge (bei dir 31,5 ) - 5cm = 26,5 cm minimale Waist. Für tiefes Carven besser noch etwas mehr

    Wie wir auf diesen Wert kommen. Ja das haben wir lange ausdiskutiert und für uns diesen Richtwert gefunden..


    Wenn du da mehr lesen möchtest:


    https://www.snowboarden.de/for…-aufkantwinkel-14055.html


    Also kannst uns gerne glauben. Minimale Waist ( schmalste stelle des Boards in der Mitte ) bei dir 26,5cm


    Was passiert wenn die Waist zu schmal ist. --> Ganz einfach du bekommst einen Boot-Out. Dein Boot schleift beim Carven im Schnee und hebelt deine Kante des Borads aus dem Schnee..


    Viele beschweren sich dann über :


    - Kein Kantenhalt

    - Schwammiges Fahrverhalten

    - kein Vertrauen in das Board beim Carven


    So komme ich also zu dem "Nicht zu schmal"


    In Summe:


    "Was mit Camber mindestens zwischen den Füßen, evtl Taper, Setback im ref. Stance und nicht zu schmal."


    Und dann nach Erfahrungsberichten, selbst getesteten Boards und hier viel mitlesen und abgleich mit deinem Fragebogen suche ich nach einem passenden Board.


    Deine Wünsche noch zu den Technischen Daten hinzu:


    ( All-Mountain, auch mal durch den Park fahren, 164 hat sich zu lang angefühlt, bist früher ein Camber gefahren (Fotos))


    Und da erschien mir das Korua Tranny Finder als gut passend mit den folgenden Daten:


    https://www.koruashapes.com/classic/model/tranny-finder


    Ein All-Mountain Directional mit Potential auf der Piste und im Carve und technisch passend zu deinen Anforderungen.


    Ist natürlich nicht das einzige Board was passen würde. Aber eins das IMHO gut passen würde ;-)


    Du bist bezgl. deiner Bootgröße auch gerade so an der Grenze an der es dünner wird mit der Auswahl an Boards. Nicht jedes Board ist in der passenden Größe erhältlich.



    So erst mal genug gelaabert von mir ;-)


    Gruß

  • Vom gefühl her ist es ein ganz leichter camber. Das Brett hat aber auch schon paar Jährchen aufn Buckl.

    Nur will ich erwähnen das ich nie mit dem Kantenhalt zufrieden war. Auf eisigen Pisten war das Fahren dann eher eine Rutschpartie.

    Jedoch war die Gefahr des verkantens z.b. beim Schleppliftfahren eher gross.

    Uahh... Ich wollte gerade anfangen zu Texten. Dann habe ich gesehen, dass nitrofoska schon sehr viel erklärt hat.


    Dein altes Board war ein "ordentlicher" Camber. Dass dieser Camber auf eisigem Untergrund nicht funktioniert hat, könnte an stumpfen Kanten gelegen haben.


    Nun suchst Du ein etwas breiteres All Mountain Board mit gutem Kantenhalt. ... Wann wurden der Belag vom alten und die Kanten zuletzt geschliffen?


    Ich frage dies, weil ich gemeinsam mit dir herausfinden möchte, ob du Brotmesserkanten (Magne Traction) brauchst, oder du deine normale Kante nur regelmäßiger pflegen müsstest.


    Ich glaube auch, dass Du der Typ für einen aggressives Camberboard bist. Und zwar weil du nie so Sachen von dir gibtst, wie: I ich finde mein altes Board anstrengend... Ich möchte etwas drehfreudigeres ... zu zickig...


    Du bemängelst hauptsächlich den mäßigen Kantenhalt. Wenn die Kanten einfach nur stumpf sind, hilft ein Service. Wenn es unbedingt etwas neues sein muss, könnte es prinzipiell auch ein gleichwertiges Board sein, welches du künftig nur besser pflegen müsstest. Wenn dein altes Board top gepflegt ist, der Kantenhalt dich aber dennoch nicht überzeugt, dann muss es eventuell doch etwas mit Kantentechnik sein.


    Vom Typ scheinst du ein aggressiver All-Mountain-Pilot zu sein. Jedenfalls keiner, der rumweint... mimimi :)


    Fazit: Korua oder C3 Camber oder sowas in der Art...


    EDIT: Jetzt war Dunkelbazi schon wieder schneller!

    3 Mal editiert, zuletzt von SixtyNiner ()

  • Deutlich mehr Kantenhalt und einfacher zu fahren wären folgende Vorschläge:


    Yes The Y oder Pick your Line

    Jones Hovercraft

    Rossignol XV

    Arbor Bryan Iguchi Camber

    LibTech BRD oder Rocket


    Durch die direktionale Form fahren sie sich wie etwa 5cm kürzere Boards haben aber viel besseren Auftrieb


    Underbite, griptech und Magtek geben besonders auf harten Pisten besseren Griff und man muss die Kante seltener schleifen

  • puuhhh. Da hab ich ja mal jede menge daten zu verarbeiten.

    Dabei wollte ich nur eine emphelung 😂😂. (Ich entschuldige mich für meinen Sarkasmus.)


    Ist auch richtig das mein Board schon länger nicht beim Service war. Dadurch wird der Kantenhalt auch miserabel sein.

    Aber es ist bei mir auch so das ich nicht mehr so oft fahre. 5 mal in der saison wenns hoch kommt. Und das meistens mit meinen kids.


    Eigentlich war der plan mich neu auszurüsten da mein board in dem sinne nie was spezielles war.

    Boots sind jetzt eben schon vorhanden. Bindung brauche ich auch unbedingt da sich die alte Atomic schon langsam auflöst und der feste Sitz auch nicht mehr gegeben ist.

    Board war ich auch der meinung. Aber die frage ist jetzt wohl ob ich es anständig servicieren lasse oder doch das geld in ein neues investiere mit dem ich eventuell mehr spass am fahren habe!!

    Wobei dieses hier schon min. 15 bis 20 jahre gehalten hat. Und wenn ein neues gekauft wir dieses auch mindestens so lange halten sollte.


    Und dann ist da noch die länge des boards. 165 cm. Vom gefühl her denke ich das es zu lang ist.


    Vielen dank für die ganzen infos und vorschläge.

  • Ein 165er full camber twin fährt sich schon erheblich schwieriger als ein 170er Hybridcamber mit 7cm setback oder ein 163er mit 3cm setback.

    Das setback macht die Kante hinten kürzer also das was man lenken muss und der Rocker und taper im Tail entlastet die Kante auch noch.


    Sowas lässt sich sehr angenehm bewegen. 159 bis 163 sogar ganz gut im Park.

  • Ein 165er full camber twin fährt sich schon erheblich schwieriger als ein 170er Hybridcamber mit 7cm setback oder ein 163er mit 3cm setback.

    EnzoK Ich kann das bestätigen. Anfangs wollte ich das auch nicht glauben, aber es ist tatsächlich so. 165cm True Camber sind für 85Kg Sportler noch gut zu bewegen. Ein Hybridcamber fährt sich bei gleicher Länge jedoch gefühlt deutlich kürzer und einfacher.

  • ok. Aber das korua ist ein camber und ich finde es nur in 157 cm länge. Die waist habe ich noch nirgendwo sehen können. Spielt aber auch keine rolle da es überall ausverkauft ist. Zumindestens finde ich es nirgendwo.


    Wäre den ein hybridcamber besser für mich?

  • Aber das korua ist ein camber ...


    Wäre den ein hybridcamber besser für mich?


    Ist kein reiner camber sondern hat eine Rocker Nose. Hab ich oben beschrieben. Meiner Meinung nach dadurch ein Hybrid.


    Aber ja da hast du recht scheinbar im Augenblick nicht erhältlich.


    Gruß

  • Kann man fahren, aber... Das Custom X ist aber ein sehr spezielles Board. Es ist ein harter True-Camber Bock. Dieser Spezialist passt nicht so gut zu deinem Anforderungsprofil. Du suchst ja eher einen Allrounder.