Erstes Equipment für Fortgeschrittenen - Beratung

  • Moin! Ich bin Neu hier - sowohl im Forum als auch im Snowboard-Game.

    Habe richtig Bock mit Snowboarden weiterzumachen und endlich mal wieder auf die Piste zu kommen!


    Kurz zu mir:

    Ich bin zuvor mehrere Jahre Ski gefahren und habe in den letzten beiden Skiurlauben Snowboarden gelernt mit jeweils 3 Tagen Snowboard Unterricht. Bin zuletzt noch direkt mit der privaten Crew meines Snowboardlehrers alles mitgefahren. Dann auch noch kennengelernt wie geil Powder ist.

    Habe also recht schnell & gut reingefunden und würde mich bereits als leicht fortgeschrittenen Snowboarder bezeichnen. Nun möchte ich gerne mein erstes eigenes Equipment einkaufen (Board, Boots, Bindung, Helm), bisher bin ich nur das Standard-Verleih Equipment gefahren (das laut Snowboardlehrer sehr schlecht sein soll, habe bisher aber auch keinen Vergleich).


    Großer Kerl, 1,96m groß, ~90kg schwer. Sport-Schuhgröße 48 (ca. 30cm Fußlänge)

    Habe oftmals bei Kleidung Probleme passendes zu finden (lange Arme/Beine; habe eine
    Hatte mich bisher bereits ein wenig informiert. Mein Stand bisher:

    • als Fortgeschrittener eher direkt was "Vernünftiges für die Zukunft" und eine Art Hybrid-Camber nehmen
    • bei der Schuhgröße darauf achten ein Wide Board zu nehmen
    • Größe des Boards ca. bis zum Kinn (in meinem Fall ca. 1,70m?)
    • von einem Bekannten wurde mir das Burton Custom (Camber) oder Flying V (Rocker) empfohlen. Im Internet bin ich auf Capita DOA gestoßen. Im Verleih bin ich bisher nur die 0815 Head Snowboards gefahren, und kann nicht einmal sagen was das für eine Form war, ich habe da also bisher keinerlei Präferenzen. Tendenz vom Lesen/Recherchieren wäre aber wohl Hybrid Camber.

    Zusätzlich hätte ich noch zwei Fragen:

    • Gibt es in Umgebung Bonn/Köln einen guten Shop, wo ich mich am besten genauer beraten lassen kann? Oder sollte ich da schon den Weg auf mich nehmen und zu einem weiter entfernten Shop im Ruhrgebiet fahren? (Düsseldorf und Münster würden beide auf dem Weg in die Heimat liegen). Ich wäre jetzt naiverweise auch einfach zur Blauen Tomate gegangen. Ansonsten gibts hier noch Snow Water Bonn in direkter Nähe, kann da jemand was zu sagen?
    • Gibt es online einen guten schriftlichen "bread&butter Starter-Guide" mit solchen Tipps erfahrener Boarder (oder ein Video Guide)? Hab mich bisher durch einige YT Videos gequält, aber das meiste war leider viel Affiliate-Bullshit, sodass ich gerne seriösere Quellen hätte.


    Hier das TL;DR Formular:

    ------------------------------------------


    Mein bisheriges Snowboardsetup:

    Keins, bisher nur Verleih-Equipment (Standard Board von Head)


    Ich suche:


    [x] Snowboard

    [x] Snowboardbindung (Art offen, was ist zu empfehlen?)

    - [ ] normale Ratsche

    - [ ] Schnelleinstiegsysteme (Flow/Cinch/Expresso/Fastec)

    [x] Snowboardboots (Wobei immer noch als Regel N°1 gilt: Im Laden anprobieren!!

    [x] Sonstiges (Protektoren, Snowboardbrille, Snowboardhose, Snowboardjacke usw.)

    Falls jemand einen Tipp hat für (lange) Snowboardhosen/Jacken für große Kerle auch immer gerne her damit! Habe mir nach wilder Internetrecherche eine Burton Cargohose zugelegt die gut passt und die Burton[ak] gore-tex ausprobiert.


    Snowboardlänge: (vermutlich zwischen 1,60m und 1,70m)


    Dein Körpergewicht: 90kg


    Körpergröße: 1,96m


    Mann / Frau: Mann


    Schuhgröße/Bootgrösse in Mondopoint und Euro: (Sport-)Schuhgröße 48/49, Mondopoint/Fußlänge ca. 30cm



    Preislimit: von: 0 bis: 1.000 EUR für alles für Stuff mit guter Qualität (?)

    hoch geschätzt: 500€ Snowboard, 300€ Boots, 200€ Bindung?


    Fahrlevel: Fortgeschrittener Anfänger mit Tendenz Fortgeschritten, komme überall runter, hoffentlich solide Technik

    [ ] Anfänger (1 Tag bis 6 Tage Erfahrung auf dem Brett)

    [(x)] leicht fortgeschritten (du kommst leichte/mittlere Pisten ohne Probleme runter)

    [x] fortgeschritten (du kannst alle Pisten bewältigen und hast eine sichere, gute Fahrtechnik)

    [ ] Profi (ob Carving, Powder Sprays oder Tricks im Park, du hast deinen Style gefunden)


    Fahrstil/Einsatzgebiet-in Prozent:

    All-Mountain, bisher kleinere Gehversuche im Park mit Sprüngen etc.


    [x] Piste [ ]%

    [x] Tiefschnee / Backcountry [ ]%

    [x] Park (Kicker/Pipe) [ ]%

    [ ] Rails [ ]%


    Falls du ein Board suchst: Möchtest du damit viel switch fahren?

    [x] Ja | Aktuell fahre ich nur Regular sicher (Switch denke ich zu viel nach), aber ich denke es wäre für die Board-Beherrschung sinnvoll auch Switch nochmal anzugehen (oder ist das Quatsch und man sollte sich auf eins konzentrieren?)

    [ ] Nein


    Sonderwünsche:

    Es sollte einfach ein richtig gutes, solides SET aus Board/Boots/Bindung für die Zukunft sein, mit dem ich alles machen & lernen kann.


    -----------------------------------


    Besten Dank für die Hilfe, tolles Forum! :)

    5 Mal editiert, zuletzt von SnowyLuky ()

  • Sport-Schuhgröße 48 (ca. 30cm Fußlänge)

    Das wird dein größter Feind sein bei der Equipmentfindung..

    Daher würde ich dort anfangen.


    Es gibt hier glaube sogar 2 angepinnte Threads zu Boots und Passform, die solltest du mal durchlesen.

    Fußlänge bitte genau messen und dann viele Boots anprobieren gehen. Boots wählt man nach Fußlänge, die Hersteller geben die Größe in Mondopoint an, das ist entsprechend deiner Fußlänge. Die EU und US Schuhgrößen weichen davon zum Teil stark ab.

    [x] Ja | Aktuell fahre ich nur Regular sicher (Switch denke ich zu viel nach), aber ich denke es wäre für die Board-Beherrschung sinnvoll auch Switch nochmal anzugehen (oder ist das Quatsch und man sollte sich auf eins konzentrieren?)

    Solltest du direkt am Anfang anpacken. Ich meine du lernst jetzt die Fahrtechnik, die ist für beide Seiten gleich.. Zwinge dich einfach auch direkt switch zu fahren und du wirst später sehr sehr froh drum sein.

    Eigentlich solltet ihr im Kurs auch direkt switch gefahren sein. Ist heutzutage absolut üblich beide Seiten zu lernen.



    Preislimit: von: 0 bis: 1.000 EUR für alles für Stuff mit guter Qualität (?)

    hoch geschätzt: 500€ Snowboard, 300€ Boots, 200€ Bindung?

    Sollte halbwegs hinhauen. Bei den Boots solltest du, vor allem bei deiner Schuhgröße, nicht sparen.


    Jetzt erst mal um Boots kümmern, das sollte zuerst sein.

    Danach kümmern wir uns um den Rest :)

  • Genau! Probiere zuerst die Boots. Der Boardershop in Düsseldorf ist ein guter Anlaufpunkt für dich. Dort könntest du nach Schuhen gucken und später vielleicht auch ein Board zur Probefahrt in der Halle klarmachen. Der Boardershop ist ganzjähriges Goodboards Testcenter. Ich kenne mich mit dem Line-Up von Goodboards nicht so gut aus. ich denke als Schellzünder, der sich offenbar leichttut, könntest du mit den neuen Boots mal ein Goodboards Reload in 163XW und dann ein 167XXW probefahren.


    Alternativ könntest du wegen der Boots auch nach Münster fahren. Einige Kollegen waren im SnovvShop ganz zufrieden, mit der Beratung und dem Bootfitting.


    Wenn du neue Boots hast würde ich erst mal ein paar Boards ausprobieren. Ein anderer Großfuß aus dem Forum hat sich das Lib Tech Skunk Ape zugelegt und ist mit dem Board bislang noch nicht so richtig warm geworden.


    Da muss man auch erst einmal ein bissl ausprobieren.

  • Der nitrofoska hat in seinen Profil ein link wie man Füße richtig ausmisst, und ein link mit einer Liste mit extra breiten boards.


    Wobei mit 30cm wärst du bei Burton bei Größe 45


    Was wiederum laut unseren ermittelten Werten bei einen Burton photon eine Sohlenlänge von ca. 32 entsprechen würde, damit würden würden 270-280 breite Boards wie das korua Cafe racer 164 passen.

  • Vielen Dank euch schonmal für die ersten Rückmeldungen dazu! :)


    @ Switch: Check, kümmere ich mich beim nächsten Mal nochmal direkt zu Beginn drum da auch etwas aufzuarbeiten! Wurde im Kurs auch hin und wieder gesagt, man solle das mal auch Switch probieren. Aber war auch Gruppentraining, von daher lag da vielleicht nicht so der Fokus drauf.


    @ Boots: Alles klar, dann folgt als nächstes mein Besuch in Düsseldorf oder Münster. In Düsseldorf hatte ich noch Westside gelesen, ist das auch empfehlenswert oder ist da der Boardershop die Go-To Adresse?


    Der nitrofoska hat in seinen Profil ein link wie man Füße richtig ausmisst, und ein link mit einer Liste mit extra breiten boards.


    Wobei mit 30cm wärst du bei Burton bei Größe 45


    Was wiederum laut unseren ermittelten Werten bei einen Burton photon eine Sohlenlänge von ca. 32 entsprechen würde, damit würden würden 270-280 breite Boards wie das korua Cafe racer 164 passen.


    @ Schuhgröße:

    Da muss ich hinzufügen, dass 48/49 meine "Sportschuh" Größe ist (die fallen ja bekanntlich recht klein aus). Tatsächlich hatte ich bei den Leihschuhen auch definitiv etwas darunter, vielleicht war's tatsächlich Burton und 46 oder 45.

    Ich hatte es schonmal auf diese Art gemessen, da war es ziemlich genau die Länge eines DIN A4 Blattes, das waren glaube ich knapp 30 cm. Messe ich dann nochmal genau nach bevor ich anprobieren fahre. Aber dann gibt es wohl noch Hoffnung entsprechende Schuhe mit der Größe zu finden.


    Das Infomaterial zu den Boots und Schuhgröße lese ich mir nochmal durch!


    @ Board-Wahl:

    Goodboards sagt mir bisher nichts, warum würden die insbesondere in Frage kommen für Schnellzünder? :D

    Ist es dann tatsächlich auch so, dass die Board Optionen stark von dem gewählten Boot eingegrenzt werden? Könnt ihr denn etwas zu den genannten Board Optionen sagen, über die ich bisher gestolpert bin? (also Burton Custom Camber und Flying V sowie Capita DOA).


    Ich danke euch! :)

  • Dann melde ich mich auch hier,


    Große Füße und Snowboard...


    Ich empfehle das zwar immer aber immer wieder wirds erst mal ignoriert..

    Für dich mit so langen Füßen ist das aber umso wichtiger !


    Also Wichtig ! ERST BOOTS Suchen!


    Dazu bitte genau so vorgehen:


    Wichtigste Regel bei dem Zusammenstellen eines komplett neuen Snowboard Setup. Zuerst müssen passende Boots gekauft werden. Das ist der kritische Punkt der Verbindung Mensch-Snowboard.


    Deine neuen Boots sind das absolute A&O. Und diese müssen super gut sitzen.


    Was bedeutet super sitzen beim Snowboard Boot?


    Beim aufrecht stehen stoßen die Zehen vorne an. Du spürst das Ende des Schuhs. Beim in die Knie gehen wird der Kontakt vorne weniger und ist nur noch leicht wahrnehmbar.

    Natürlich sollten sie straff aber auch bequem sein. Beim längeren tragen keine Druckstellen verursachen. Auf keinen Fall darf dir der Fuß einschlafen beim Tragen.

    Boots sollten ringsum fest anliegen. Freiraum sollten sie nicht bieten. Sonst sind sie zu groß.

    Viele Leute kaufen ihre Boots lieber eine Nummer größer, dass sie nicht so eng sind. Oft führt aber genau das zu Problemen und Schmerzen.

    Boots geben über die Zeit nach, werden weicher und der Innenschuh weitet sich ein bisschen. Ein neuer Boot sollte daher immer eng und fest um dem Fuß geschlossen sein. Viele meinen sogar, ein neuer Boot darf nicht bequem sein bis er eingefahren ist.

    Also immer so klein wie möglich wählen den Boot. Wenn er wirklich zu klein ist merkst du das ziemlich schnell.

    Wie kannst du am besten gleich mit der evtl. richtigen Bootgröße starten:
    Diese Länge sollte ungefähr der Mondopoint Angabe auf deinem Boot entsprechen.




    Messen:

    • Papier oder Karton auf dem Boden kleben oder Klebeband oder Post-it bereithalten
    • Fuß mit Ferse nackt gegen den Türstock stellen.
    • Auf beide Füße stellen und gleichmäßig belasten.
    • Füße entspannen.
    • Eine Zweite Person macht einen Strich an der Großen Zehe auf das Papier / Karton oder klebt ein Stück Malerklebeband / Post-it direkt auf den Boden.
    • Abstand vom Türstock bis zum Strich / Klebeband auf den mm genau ausmessen.


    Messen bei beiden Füßen wiederholen.


    Fast niemand hat gleich lange Füße. Der längere Fuß zählt.

    Nun hast du deine Mondopoint Angabe ausgemessen.
    Meist passt die Mondo Angabe besser als die EU Angabe. Daher empfehlen wir die Boots immer nach der Mondo Angabe auswählen und probieren.

    Wenn möglich im Geschäft mehrere Boots in der passenden Mondo-Größe testen und probetragen.

    Ein kleiner Tipp noch für euch mit großen Füßen.

    Erfahrungsgemäß bauen Burton oder Adidas etwas kürzer von der Außenlänge.

    Das ist so wichtig, weil die Bootaußenlänge zur Bestimmung deiner Board Waist (schmalste Stelle am Board) führt und daher sollte zuerst der Boot gekauft werden.


    Bitte auch darauf achten das gerade auch für Pisten-Anfänger der Boot nicht zu weich ist ( Flex 5-max8 )




    ---------------------



    Dann kann ich es nur immer wieder sagen. Lass dir nicht gleich ein ganzes Set verkaufen auch wenn es verführerisch ist.

    Du wirst sehr auf die breite des Boards achten müssen.


    Da kannst du schnell ein Brett verpasst bekommen das dir den Spaß schnell verdirbt als leicht fortgeschrittener.



    bei der Schuhgröße darauf achten ein Wide Board zu nehmen
    Größe des Boards ca. bis zum Kinn (in meinem Fall ca. 1,70m?)


    Wide langt bei dir nicht mehr. Du musst, wenn du etwas Zukunftsicheres haben möchtest schon direkt nach dem passenden Board in der Breite suchen. Das können wir aber erst sobald wir deine Boots kennen.


    Wenn du die Boots hast bitte die länge der Boots genau so vermessen wie oben angegeben deine Füße.


    Wenn das gut läuft landest du höchstwahrscheinlich irgendwo bei 32,5 - 33cm Bootlänge.


    Wenn das so ist dann wäre ein Board um die 27,5 - 28 cm Waist angebaracht. Da finden wir was tolles... Hab da ne ganze Liste..


    Wenn du dir natürlich nicht passende Boots andrehen lässt dann wird das schnell zu einem Problem.


    ......


    So so viele wenns :D Also Erst mal Boots suchen . Ich hoffe mein Beitrag gibt dir eine Übersicht dazu wie du den passenden Boot findest. Und dann am besten wieder bei uns melden.


    Bei Fragen gerne weiter Fragen ;)


    Gruß

    Gruß Nitrofoska

    Ausrüstung Passform/ Welche Größe KLICK | Boards ab Waist 27 KLICK !!!!

  • Burton Custom Camber und Flying V sowie Capita DOA

    Kurz und knapp ;)


    Burton wirst du nichts finden für dich mit deiner Fußgröße. ;)


    Flying V ist ein V Rocker in der Mitte des Boards. Wird oft Anfängern verpasst da diese Boards sehr selten zum verkanten neigen.

    Ich persönlich mag das aber garnicht. Allgemein kein Fan von Hybrid Rocker auf der Piste. Verläuft zu sehr.


    Capita DOA . Ein Board für Fortgeschrittene Fahrer die viel Switch und viel Park fahren.


    Gruß

    Gruß Nitrofoska

    Ausrüstung Passform/ Welche Größe KLICK | Boards ab Waist 27 KLICK !!!!

  • Wow, nochmal Dankeschön für die Infos Leute. Echt toll wie hilfsbereit ihr hier seid!

    nitrofoska: Ach, jaja, die Probleme mit Körpergröße und Fußgröße habe ich auch immer bei (normaler) Kleidung... Danke für die ausführliche Anleitung, genau so werde ich es machen. Wenn ich anprobieren war bzw. den richtigen Boot gefunden habe melde ich mich hier auf jeden Fall wieder zurück! ^^

  • nitrofoska Hat dir ja schon ausführlich geantwortet. Nun zu den Goodboards.


    Goodboards hat sehr breite Boards.
    Goodboards hat ein ganzjähriges Testcenter beim Boardershop.


    Damit dürften Goodboards die einzigen breiten Boards sein, die man in deiner Region mal so auf die Schelle testen kann.

    Goodboards baut allerdings keine flachen Rocker oder Anfängerboards. Es gibt aber einige breite Hybridcamber, die bei Goodboards als Doublerocker bezeichnet werden. Anfängern würde ich diese Boards normaler Weise nicht nahelegen. Da du von guten Fortschritten berichtest, könntest du diese etwas anspruchsvolleren Boards aber ruhig mal probieren.

  • Den Relaod Vorgänger hatte ich.

    Gutes eher traditionelles Allmountain für Piste. Lässt sich auch gut Switch fahren.


    Das Board kann ein leicht fortgeschrittener Gut bewältigen solange er nicht komplett unter der Gewichtsangabe liegt.


    Finger weg nur vom Wooden, da gehören IMHO ein paar mehr Tage Erfahrung dazu das dass richtig Spaß macht. Eigentlich auch nur was wenn du noch ein zweitboard hast für nicht perfekte Pistentage.


    Ah aber ich lasse mich schon wieder zu sehr hinreißen. Hab schon was im Kopf aber lass uns erst mal deinen Füsse ausmessen und Boots suchen.

    Melde uns mal was beim Füsse ausmessen nach Anleitung am Türstock raus kommt.


    nitrofoska auf deiner liste sind nur aktuelle Boards oder? Denn das Dimension ist da garned drauf und heute hab ich nen altes K2 fetbob in der Hand gehabt 280 breit , mann ich liebe die alten schinken 😂😂😂

    Ja und nein. Hab schon Boards auf der Liste die es nur noch gebraucht oder Restposten gibt. Lass mir noch mal die Daten zukommen dann trag ich die mit ein. Hattest du mich nicht vor paar Tagen auf FB auch hinzugefügt ? Finde dich aber nimmer 😅



    Gruß

    Gruß Nitrofoska

    Ausrüstung Passform/ Welche Größe KLICK | Boards ab Waist 27 KLICK !!!!

  • Pfon  SixtyNiner und @andere ;)


    So Moin nochmal - kurze Nachfrage für meine Situation :)


    Es hat sich bei mir ergeben, dass ich im Februar 2 Wochen in Österreich (Kössen Unterberg/Gerlos/evtl. auch Schönfeld) mit einem erfahreneren Kumpel boarden gehen kann (Skigebiete cool/nicht cool? Ich war noch nie dort und habe keinen Plan).

    Habe ja noch keine Ausrüstung, fahre aber demnächst vorher noch nach Düsseldorf/Münster. Jetzt könnte ich mir ja schonmal Boots (+Bindung?) kaufen (falls ich was passendes finde) und dann vor Ort im Skigebiet das Board leihen, um mal unterschiedliche zu fahren (in der Hoffnung, dass man im Verleih dann nicht nur 08/15 Boards bekommt bzw. ich da überhaupt etwas für meine Größe bekomme). Andererseits sagt man ja "antizyklisch kaufen", was ja gerade eher nicht der Fall wäre (ich also vermutlich mehr zahlen müsste)


    Würdet ihr mir nun empfehlen trotzdem auf jeden Fall schonmal Boots zu kaufen, um die Chance zu nutzen, damit verschiedene Leih-Boards testen zu können, oder macht das wenig Sinn und sollte dann einfach das ganze Equipment vor Ort im Skigebiet leihen, weil dann eventuell eh meine Boots nicht mit Bindung/Board kompatibel sind? (fahre mitm Auto, hätte also etwas Platz für zusätzliche Boots ^^).


    Besten Dank, freue mich schon mega auf die Piste :thumbup:

    9 Mal editiert, zuletzt von SnowyLuky ()

  • Mit den Boots machst Du erstmal nix falsch.

    Bzgl Leihboards bist Du insbesondere bei Sonderwünschen wie extrabreite Waistwidth oft eingeschränkt. Erfahrungsgemäß bietet der Verleih oft nur übliche Boardgrößen und Typen an. Hatte das Problem erst letzte Woche in Hochkrimml (gleiches Skigebiet wie Gerllos, sehr schön)


    Im Nachgang wäre es besser gewesen sich bei einem Händler, wie der blauen Tomate, eins meiner Wunschboards zu leihen,

  • Boots kannst du auf jeden Fall schonmal hier kaufen, bindung erst mit den Board zusammen.


    In Kössen war ich vor 23 Jahren, war damals nicht gerade leicht für Anfänger, für mich wären es sehr spaßige schnelle Strecken, aber kein schimmer wies heute ist,


    Den Service haben wir seinerzeit in Reit gemacht, da es in Kössen nichts gescheites gab. Aber wie gesagt einige Donnerstag ist es her.


    Ich würde euch sonst noch Waidring sehr ans Herz legen.

  • Boots zu finden ist nicht leicht. Das Angebot ist um diese Zeit schon ziemlich ausgedünnt. Wenn du gute Boots findest, wäre das selbstverständlich besser, als die Leihgurken. In gerlos hat der i..sportrent Superior Boards im Verleih. Ich würde dort anrufen und fragen, was sie im Verleih zum Testeh haben und eines der Boards reservieren. Später kann man dann tauschen, wenn es nicht gefällt. Nach dem Urlaub bist du dann schlauer.

  • Jetzt könnte ich mir ja schonmal Boots (+Bindung?) kaufen (falls ich was passendes finde) und dann vor Ort im Skigebiet das Board leihen, um mal unterschiedliche zu fahren (in der Hoffnung, dass man im Verleih dann nicht nur 08/15 Boards bekommt bzw. ich da überhaupt etwas für meine Größe bekomme). Andererseits sagt man ja "antizyklisch kaufen", was ja gerade eher nicht der Fall wäre (ich also vermutlich mehr zahlen müsste)

    Boots jetzt schon kaufen macht auf jeden Fall Sinn...Beim Bootkauf an alle Tips denken die du mit auf den Weg bekommen hast. Lass dir Zeit zum Boots aussuchen, probiere möglichst viele an.


    Bindung kaufen macht noch nicht viel Sinn.. Bretter testen macht sinn.

    Leider weiß man oft nicht was man dann vor Ort leihen kann. Wenn du genau weißt wo ihr seid kannst du da mal paar Shops vor Ort anrufen und schauen was die im Verleih habe, ob sie Testboards rausgeben etc..

  • Danke für eure Tipps!

    Super, dann versuche ich mit den Hinweisen schonmal gescheite Boots zu bekommen und dann ggf. in Österreich vor Ort Verleiher zu finden, bei denen ich entsprechend breite Boards testen kann und notiere mir dafür mal Superior Boards (gerade mal gegoogelt, das bedeutet einfach nur man erhält ein Board aus einer hochwertigeren Board-Auswahl?).


    Den Tipp mit Waidring werde ich mal in die Tagesplanung mit einwerfen :)

    Habt ihr vielleicht noch ein paar "Bread & Butter" Boot Tipps als grobe Orientierung, was man mal testen könnte? Burton Photon und Ion hatte ich mir mal als Optionen notiert fürs Anprobieren gehen, bei denen ich evtl. mit der Größe gerade noch so etwas finden könnte.

    Einmal editiert, zuletzt von SnowyLuky ()