Fortgeschrittener Fahrer sucht neue Boards

  • Hi Leute,

    ich bin aktuell auf der Suche nach ein oder zwei neuen Brettern und fürchte das wird eine komplizierte Anfrage... Aber erstmal zu den Grundlagen hier im Forum:


    Mein bisheriges Snowboardsetup:

    Burton Seven 2008 151- Eher weiches Full-Camber Park Board auf dem ich meine ersten 10 Jahre verbracht habe.

    Yes Greats 2018 152 - RCR, war mir etwas zu kurz und zu weich in den Tips (vor Rework).

    Nitro Squash 2018 153 - Etwas zu direktional und durch Full-Camber und super harten Flex zu anstrengend für einen Daily. Im Tiefschnee und auf guten Pisten echt top, in unebenem Terrain aber wirklich schlecht und deswegen nicht unbedingt gut geeignet für Freeriden in den Alpen.



    Ich suche: [x] Snowboard


    Stats: m / 170cm / 65kg


    Boots: Vans Infuse Größe 25,5 / 40, Außenlänger ca. 29 cm


    Preislimit: mehr oder weniger egal


    Fahrlevel: Generell fortgeschritten, habe mich aber nie wirklich für Park oder Switch fahren interessiert, daher da eher intermediate.


    Fahrstil/Einsatzgebiet: Siehe unten



    Sonderwünsche:

    Ich bin eigentlich in allen meinen Urlauben mit einer von zwei Gruppen unterwegs:

    Einmal mit hauptsächlich Skifahrern und gemischtem Niveau --> hier fahren wir die meiste Zeit Pisten. Tendenziell versuche ich möglichst schnell und schön zu carven, nehme aber auch gerne mal Sidehits mit. Da auch nicht so Fortgeschrittene dabei sind und es kein reiner "Sporturlaub" ist, würde ich diese Gruppe in Zukunft gerne nutzen, um Butters und Switch fahren zu üben (habe ich bisher wenig gemacht).

    Dann mit einem guten Freund von mir + Freunden von ihm/mir --> wenn möglich freeriden, ansonsten möglichst schnell die Pisten runter und in Zukunft werden wir bei schlechten Konditionen vielleicht auch mal komplette Park Tage einlegen.


    Generell würde ich sagen, dass ich regular schon ziemlich gut fahre. Ich würde aber auch gerne 180s - 540s vernünftig können und will dafür zukünftig mein Switch fahren verbessern. Die Frage ist jetzt, ob sich ein Board finden lässt mit dem man das lernen kann und das trotzdem zum Piste brettern/carven und freeriden taugt oder ob ich mir zwei Bretter anschaffe (und wenn ja, welche). Die Bretter sollten auf jeden Fall Camber oder Hybridcamber sein.


    Ideen falls es ein Board für alles wird: Arbor Guch Camber, Yes Standard, Korua Otto, Capita Mercury, evtl. Burton Custom oder Nitro Team.


    Bei zwei Boards hätte ich jetzt zu etwas in Richtung Allmountain-Freeride und Allmountain-Freestyle gegriffen, da ich die Bretter nie untertags wechseln würde. Für das Freeride-orientierte Board würde ich bis nächstes Jahr warten und dann in Richtung Yes PYL, Burton Deep Thinker/Flight Attendant, Korua Tranny Finder, Nitro Fusion, Capita Kazu suchen. Dieses Jahr muss das Squash den Job noch machen, bis es dann zum Board für Deep Powder degradiert wird. Dazu bräuchte ich dann was passendes für Switch und Pistentricks, mit dem ich aber trotzdem mit Skifahrern mithalten kann. Und hier stehen bei mir große Fragezeichen: Wäre da auch etwas in Richtung Nitro Team oder Capita Mercury passend? Oder eher Outsiders / Jackpot? Oder oder oder...?

    Ich denke, was ich hier suche ist ein Board das etwas härter ist als das Yes Greats vor dem Rework 2019 und nicht-Asym. Falls es das gibt?


    Ich hatte mir mal die Combo PYL & Team ausgeguckt, ein Mitarbeiter im lokalen Shop hat mir dann aber stark vom Team abgeraten.


    Sorry für den langen Text :D

    Ich hoffe einige von euch lesen sich das trotzdem durch und können mir ein bisschen weiterhelfen!

  • Huiuiui... Also mal erste Gedanken dazu von mir..


    Im Grunde willst du ein Brett das gut auf der Piste performt, Freeride tauglich ist und sich angenehm switch fahren lässt?


    Nimm das Thema switch nicht so stark in die Boardwahl mit rein.. Viele denken um switch zu fahren braucht man ein twin.. ist aber nicht so.. Die meisten Bretter lassen sich gut switch fahren.


    Ich würde behaupten dass du mit einem Brett klar kommen würdest.


    Zwei gehen natürlich auch und du kannst etwas mehr spezialisieren.


    Für ein Brett würde ich aber eher in die Allmountain Freeride bis Freeride Richtung gehen..

    Mercury ist da schon ganz gut, Custom könnte auch passen..

    Otto, Standard Team gefallen mir da nicht so..


    Die Bretter die du für reines Freeride Brett rausgesucht hat würde ich auch als 1-board-quiver überlegen.. PYL, Deep Thinker, Tranny, Kazu.. können eigentlich alles was du willst..


    Wenn du zwei Bretter willst, passen die Freeride auch, aber du könntest fast noch extremer gehen..

    Als Piste Freestyle Brett würde ich dazu aber nicht sowas wie ein mercury nehmen.. dann eher Outsiders/DOA/Asym oder vergleichbare zum Carven springen buttern etc..


    Ich denke du solltest eher zuerst auf eines der Freeride Bretter gehen... und dann evtl mit was Freestyligerem ergänzen..

    Deep Thinker fand ich ganz spaßig.. Tranny Finder ist mein neustes Brett im quiver, Kazu PYL waren bei mit in der Auswahl als alternative zum tranny

    Mercury mag ich auch gerne.


    Mal schauen was die anderen dazu meinen.. :)

  • Danke euch schonmal für die Antworten!

    Ich denke, für einen 1-board Quiver würde ich mir das Mercury und Otto anschauen. Letzteres hat wie ich finde auch einen der besten Shapes die es gibt (von oben und von der Seite gesehen).


    Im Grunde willst du ein Brett das gut auf der Piste performt, Freeride tauglich ist und sich angenehm switch fahren lässt?


    Nimm das Thema switch nicht so stark in die Boardwahl mit rein.. Viele denken um switch zu fahren braucht man ein twin.. ist aber nicht so.. Die meisten Bretter lassen sich gut switch fahren.

    Genau, im Grunde suche ich entweder ein Freeride orientiertes Brett das genau ausreichend Allmountaintauglichkeit hat, um noch gut switch fahren und ein bisschen buttern zu können. Wobei ich für wirklich tiefen Schnee ja noch das Squash habe, deswegen hatte ich auch Custom oder Team überlegt. Ein Twin muss es nicht sein, aber das Squash ist mit der riesen Nose und kaum torsionalem Flex schon schwer switch zu fahren, wenn man das sowieso noch nicht so gut kann (ist auch relativ viel Brett bei 65kg).


    Wenn du zwei Bretter willst, passen die Freeride auch, aber du könntest fast noch extremer gehen..

    Als Piste Freestyle Brett würde ich dazu aber nicht sowas wie ein mercury nehmen.. dann eher Outsiders/DOA/Asym oder vergleichbare zum Carven springen buttern etc..

    Ich glaube bei zwei Brettern wäre es entweder etwas mehr Richtung Allmountain + ein richtiges Freeride Brett (Flagship/Hovercraft), oder ein Park Board plus PYL/Deep Thinker etc.

    Was hältst du vom Nitro Team für das Piste/Freestyle Brett bzw. wie ist das im Vergleich zum Outsiders/DOA? Das hatte ich mir vorher quasi als Favorit ausgeguckt und sollte (basierend auf dem was ich gelesen habe) auch alle Boxen ticken.

    Das Outsiders gefällt mir sonst aber auch echt gut, nur die Grafik ist nicht ganz mein Fall 8o Vielleicht passt auch Niche Crux oder Wraith?


    Ich denke du solltest eher zuerst auf eines der Freeride Bretter gehen... und dann evtl mit was Freestyligerem ergänzen..

    Da wäre ich eigentlich ganz bei dir. Ich komme dieses Jahr allerdings nur in einem von vier Urlauben zum Freeriden und hätte dafür noch das Squash, da macht ein Freestyle Board vermutlich mehr Sinn ^^

  • Was hältst du vom Nitro Team für das Piste/Freestyle Brett bzw. wie ist das im Vergleich zum Outsiders/DOA?

    Bin nur mal das Team Gullwing gefahren.. war okay.. aber nicht so der Burner, das Camber sollte geiler sein..

    Ich fahre zur Zeit 3 Capitas.. :) daher bin ich da vllt etwas subjektiv, aber Outsiders ist schon sehr nice!

    Ich glaube bei zwei Brettern wäre es entweder etwas mehr Richtung Allmountain + ein richtiges Freeride Brett (Flagship/Hovercraft), oder ein Park Board plus PYL/Deep Thinker etc.

    Ich finde bei 2 Brettern sollte das Allmountain rausfliegen.. Ein Freeride und ein Park Board. Ich meine Outsiders und co sind auch mega Pistenbretter! Unterschätze da die Park Kategorie nicht..

    Da wäre ich eigentlich ganz bei dir. Ich komme dieses Jahr allerdings nur in einem von vier Urlauben zum Freeriden und hätte dafür noch das Squash, da macht ein Freestyle Board vermutlich mehr Sinn

    Dann steht deine Entscheidung ja schon mehr oder weniger fest :)

    Schau dir mal Outsiders und Asymulator an. Zur Zeit meine Lieblingsbretter. Asym fahre ich selbst (bzw den Vorgänger Spring Break Twin).


    Also ich würde entweder auf das Mercury gehen, oder Outsiders/Asymulator sowas in die Richtung und dann ein richtiges Freeride Brett dazu.


    Ich meine du beschreibst uns die 2 Gruppen mit denen du fährst..

    In ersterer ist doch ein spaßiges park Brett dass sich geil carven lässt optimal.

    Die 2te Gruppe, Freeride oder heizen.. also Freeride Brett... Wenn ihr Park Tage einlegt, auf zum anderen Brett greifen..

    Allmountain scheint mir in der 2 Board Lösung einfach unsinnig..

  • Ich habe noch etwas Bedenken, weil mir das Greats damals zu weich war. Das kann auch am Rocker oder der Größe gelegen haben, aber iIch meine das SB Twin war vergleichbar oder sogar noch etwas weicher.

    Werde nächstes Wochenende mal versuchen, mir das Outsiders und was Vergleichbares (Arbor Coda vllt?) im Shop anzuschauen. Grundsätzlich wäre ich von der Richtung aber überzeugt, nur der Flex ist noch offen ;)

  • Danke euch nochmal für Tips. Ich habe mir jetzt ein paar Boards herbestellt und schaue mir die mal an (plus in den lokalen Läden).

    SixtyNiner ich meine du hast ein Team und Mountain Twin, oder? Könntest du vielleicht was dazu schreiben, wie die im Vergleich sind? Das MT ist ja dem Mercury ähnlich.

  • picasso


    ich fasse zusammen: du fährst bereits 10 Jahre Snowboard, kannst aber nicht vernünftig switch fahren und keinen 180.

    Aber du willst nun schnell einen 540 lernen.


    Und bei schlechten Konditionen Park Tage einlegen. -> in den Alpen hat der Park dann meist zu, wenn das Wetter echt scheisse ist.


    Und du hast bereits ein Freeride board und ein Parkboard.


    Mein Tipp: Du brauchst keine neuen Bretter, du brauchst einen privaten Snowboardlehrer und viele Stunden, darin wäre das Geld vorerst besser investiert.


    Mit Skifahrern buttern lernen.. :/

    die fahren dir nach deinem ersten Buttersturz auf und davon. Und nach jedem Buttersturz wirst du langsamer, weil er Kraft raubt. Wenn die immer mehr auf dich warten müssen sind die das letze mal mit dir gefahren, deswegen ist das eine echte Schnapsidee.


    Das hört sich an wie: ich hab zwar keine Ahnung davon , Kaufwut und viel Geld und das hab ich mir nun so vorgenommen, dann muss es auch so klappen.


    Investier dein vieles Geld echt in einen Snowboardlehrer für Freestyle, sonst wird das nix mehr, das ist echt ein ernstgemeinter Vorschlag. So einfach nebenbei lernst du das nicht, auch wenn du dir nun 5 neue Spezialboards kaufst.

    3 Mal editiert, zuletzt von Winterzahn ()

  • Winterzahn Das stimmt so nicht ganz.


    - Schlechte Konditionen --> Wenn kein Powder liegt bzw. mehr oder weniger alles schon zerfahren ist, da hat der Park schon offen

    - Mein Greats hat ein Freund übernommen, d.h. ich hab momentan nur das Squash. Mit dem bin ich nicht so richtig zufrieden, weil es mir einfach zu direktional ist und auch nicht gut durch Unebenheiten "durchpusht". Deshalb stelle ich mir die Frage, ob ich mir ein Parkboard anschaffen soll und das Squash in der Zukunft evtl gegen ein traditionelleren Shape tausche oder direkt ein 1 Board Quiver nehme.

    - Wir haben in der Gruppe ein paar Leute die ziemlich gemütlich unterwegs sind und/oder noch nicht lange fahren. Auf die habe ich regelmäßig warten müssen, von daher sollte ich die Zeit schon finden^^


    Mir ist schon klar, dass ich Spins und Co nicht von heute auf morgen lerne.

  • durch kleine Unebenheiten fahren steife gut gedämpfte boards gut durch. Die sind bei grossen Unebenheiten, 1m Buckeln aber wieder schwieriger zu fahren. Das Mtnpig wäre so eins (Freeride plus Piste). Plus eines der oben genannten Parkboards dazu.


    Falls oneboard quiver dann zB ein downsized warpig, eins der Kleineren, das kann alles , park, freeride und Piste, aber nichts besonders gut. Ersparst dir aber die Qual der Wahl, und bist nicht so sehr von geänderten Plänen und Wettervorhersagen abhängig. Bei 1m Buckeln ist das Warpig einfach zu fahren. Tranny finder 154 wäre auch so ein one board quiver. Das Warpig gäbe es kürzer, würde es in deinem Fall auch kürzer nehmen als 154.

    2 Mal editiert, zuletzt von Winterzahn ()

  • Hey, nachdem ich ein paar Boards anschauen konnte nochmal ein Update:

    Ich habe mir das Team, Custom, Niche Crux und Outsiders anschauen können. In den nächsten Tagen bekomme ich noch ein Otto zu sehen, das Mercury gibt es leider in der Nähe nirgendwo.


    Die Favoriten sind eigentlich Mercury & Otto als allrounder. Da habe ich mich nur gefragt, ob die Mittelbreite nicht ein Problem werden könnte. 253 & 255 ist ja nicht unbedingt wenig für 29cm Boots. Wie seht ihr das?

    Und was für Bindungen würdet ihr drauf schrauben?

  • Wenn du hin und wieder auch mal eine Kurve rutschen möchtest, würde ich vom Otto abraten:

    Zitat

    Not what you should buy if you even remotely skid your turns. This is for people who can keep it on a rail the whole time they ride.

    MP 29 und 25,x Mittelbreite finde ich super. Es gibt Leute, für die würde das nicht reichen. Was hatten deine Boards denn bisher für eine Breite? Und war das problematisch?

  • Da habe ich mich nur gefragt, ob die Mittelbreite nicht ein Problem werden könnte. 253 & 255 ist ja nicht unbedingt wenig für 29cm Boots. Wie seht ihr das?

    Sehe ich mega easy.. Ab 25 solltest du echt safe sein auch für echt tiefe Carves...


    Mercury & Otto als allrounder.

    Hab den thread nicht mehr ganz im Kopf, aber dann wird es nur 1 Brett?

    Sind glaub beides gute Bretter, aber Mercury sollte ein gutes Stück twinisher sein.. Otto sieht zwar so twin aus, hat aber mit dem S-Shape nicht mehr viel twin...


    Glaub das habe ich oben schon geschrieben.. wenn nur 1 Brett, dann bist du mit dem Mercury ganz gut aufgehoben. Wenn du immernoch überlegst demnächst ein zweites anzuschaffen, würde ich mehr spezialisieren..

  • Wenn du hin und wieder auch mal eine Kurve rutschen möchtest, würde ich vom Otto abraten:

    Ich denke das ist kein Problem, mit dem Squash bin ich auch gut klargekommen und das ist ein sehr hartes full camber board.


    Sehe ich mega easy.. Ab 25 solltest du echt safe sein auch für echt tiefe Carves...

    Ich denke da eher in die andere Richtung. Das Greats war glaube ich so um die 246, das Squash 251. Und letzteres fand ich schon etwas träge, wobei die Härte da sicherlich mit reinspielt und ich "nur" Teams als Bindung drauf hatte. Da ich aber nicht das Ziel habe Eurocarves hinzulegen und lieber schmalere Boards fahre, war ich mir da nicht so sicher.


    Hab den thread nicht mehr ganz im Kopf, aber dann wird es nur 1 Brett?

    Sind glaub beides gute Bretter, aber Mercury sollte ein gutes Stück twinisher sein.. Otto sieht zwar so twin aus, hat aber mit dem S-Shape nicht mehr viel twin...

    Glaub das habe ich oben schon geschrieben.. wenn nur 1 Brett, dann bist du mit dem Mercury ganz gut aufgehoben. Wenn du immernoch überlegst demnächst ein zweites anzuschaffen, würde ich mehr spezialisieren..

    Ich glaube da ist das letzte Wort noch nicht gefallen ;)

    Evtl. kann es bei einem Board sogar etwas direktionaler werden als das Mercury, sprich ein wenig mehr Setback und leichter Taper. Habe mir nochmal den Eingangspost durchgelesen und ich glaube ein paar Dinge kommen evtl. falsch rüber:

    Mit dem Greats bin ich schon blaue & rote Pisten komplett Switch runtergefahren und konnte im Fahren auch 180s einbringen. Ich bin da also kein kompletter Neuling. Auch beim Buttern möchte ich "nur" dahinkommen, schöne Nosebutters im Pow machen zu können. Mit dem Squash klappt das alles noch nicht, aber das ist auch eine sehr andere Art von Board. Bei nur 1 Brett würde ich also eigentlich etwas möglichst Freeridelastiges suchen, mit dem man aber auch mal Switch fahren/landen kann und Nose/Tail ein wenig pressen kann.


    Schon wieder ein Roman geworden das ganze :D

  • Ich denke da eher in die andere Richtung. Das Greats war glaube ich so um die 246, das Squash 251. Und letzteres fand ich schon etwas träge, wobei die Härte da sicherlich mit reinspielt und ich "nur" Teams als Bindung drauf hatte. Da ich aber nicht das Ziel habe Eurocarves hinzulegen und lieber schmalere Boards fahre, war ich mir da nicht so sicher.

    Ah, okay.. Verstehe deine Bedenken.. Beim Mercury hätte ich keine Bedenken, das ist echt lebendig unter den Füßen.

    Man will sich ja auch weiterentwickeln.. Es gibt einige Techniken um den Kantenwechsel noch schneller zu machen.

    Wenn du Bock hast dein Fahren zu perfektionieren, gönn dir mal für nen halben Tag nen hoch ausgebildeten Snowboardlehrer.. Du glaubst garnicht was du in den paar Stunden alles lernen kannst..

    schöne Nosebutters im Pow machen zu können

    DAS will ich sehen! Also ich hätte keine Lust drauf im Pow mein Gewicht auf die Nose zu verlagern um dann heftig durch die Gegend geschleudert zu werden :D 8)

  • DAS will ich sehen! Also ich hätte keine Lust drauf im Pow mein Gewicht auf die Nose zu verlagern um dann heftig durch die Gegend geschleudert zu werden :D 8)

    Was er halt bei 1:33 macht (auf einem Nitro Team btw 8o)

    (hoffe der link ist erlaubt?)


    Alles klar, ich werde mal versuchen das Otto & Mercury doch beide Live sehen zu können und dann entscheiden.

    Womit wir aber wieder bei der Frage nach einer passenden Bindung wären: sind Genesis X und Rome Targa da zu steif? Bei Union vermutlich die Atlas oder Flacor?

  • Genesis X kenne ich nicht gut.. Tippe aber mal die ist ordentlich steif. Targa ebenso. Unions Pendant wäre wohl eher Forged Force / Ultra..

    Atlas oder Falcor gefällt mir besser wenns Freeride lastig und Carven wird.. Wenns Freestyliger wird reicht die Strata

    Was er halt bei 1:33 macht:

    Das kannst mit jedem Brett machen.. wenn du's kannst :P

  • Wenn du hin und wieder auch mal eine Kurve rutschen möchtest, würde ich vom Otto abraten:

    MP 29 und 25,x Mittelbreite finde ich super. Es gibt Leute, für die würde das nicht reichen. Was hatten deine Boards denn bisher für eine Breite? Und war das problematisch?

    beim MP29 landest du mindestens bei mindestens 31cm Aussenmass.

    31cm aussenmass bei 25cm min waist., ergibt 6cm Delta. Leute die keine Anfänger sind empfehlen wir 5cm Delta und nicht 6cm


    wieso sind nun 6cm (wenn der Boot MP29 länger ist sogar noch mehr) mega safe ??? Pfon


    Ich weiss nicht warum das hier wieder verändert wird