Kaufberatung: Snowboard für ambitionierte Anfängerin/leicht Fortgeschritten

  • Hallo zusammen,


    nachdem ich inzwischen nun schon Stunden mit dem Lesen von Threads hier im Forum verbracht habe, möchte ich mir nun auch euren Rat einholen.


    Mein bisheriges Snowboardsetup:

    Im habe im Herbst 2019 mit dem Boarden angefangen und stand seitdem etwa 10 Tage in der Skihalle Neuss auf dem Board, letzte Woche waren wir 1 Tag in Winterberg. Rote Pisten komme ich inzwischen gut und sicher runter, habe aber noch massig Luft nach oben, um meine Technik zu verbessern um noch sicherer und schneller zu werden.
    Ich habe mir ziemlich schnell eigene Boots (Nitro Crown TLS) gekauft. Bei den Board bin ich (hoffentlich nicht mehr lange) gezwungen auf Leihboards zurückzugreifen. Ich weiß grade leider gar nicht mehr, welches Board ich in der Skihalle gefahren bin (ich glaube es waren Nitros und Salomons, Länge war aber 145 - 149cm), in Winterberg war es ein Rossignol EXP3 (146cm). Das Rossignol habe ich echt geliebt, fehlerverzeihend, wendig und stabil. Die Skihallenboards waren auch ok, aber weniger verspielt und haben mir im direkten Vergleich weniger Freude bereitet. (Vielleicht weiß ja zufällig jemand, welche Leihboards es in Neuss gibt, ansonsten bin ich kommende Woche vermutlich wieder dort, dann update ich diesen Thread).

    Einen Anfängerkurs habe ich in der Skihalle belegt, möchte auch bald noch einen Kurs für Fortgeschrittene belegen, um meine Technik weiter zu verbessern. Dann aber am liebsten komplett mit eigener Ausrüstung.

    Mein Ziel ist es aktuell, schnell Fortschritte zu machen und meine Technik zu verbessern. Daher wünsche ich mir ein Board, an dem ich lange Spaß habe. Daher wäre ein reines Anfängerboard meiner Meinung nach nicht unbedingt sinnvoll, da ich Angst habe, dass es mich schnell unterfordert. Langfristig sehe ich mich auf der Piste, mit kleinen Ausreißern abseits der Piste, das sollte sich aber in Grenzen halten bzw. dann bin ich auch bereit in ein Board mit Powder-Schwerpunkt zu investieren.


    Ich suche:


    [x] Snowboard

    [x] Snowboardbindung

    - [x] normale Ratsche

    - [ ] Schnelleinstiegsysteme (Flow/Cinch/Expresso/Fastec)

    [ ] Snowboardboots (Wobei immer noch als Regel N°1 gilt: Im Laden anprobieren!!

    [ ] Sonstiges (Protektoren, Snowboardbrille, Snowboardhose, Snowboardjacke usw.)


    Snowboardlänge: (146 - 149)


    Dein Körpergewicht: 60kg


    Körpergröße:170cm


    Mann / Frau: Frau


    Schuhgröße/Bootgrösse in Mondopoint und Euro: Mondopoint 27,5 - EU 42 - Boots Außenlänge: knapp 30 cm


    Preislimit: von: egal, ich möchte lieber einmal gescheit kaufen, als sich nachher zu ärgern und nochmal zu kaufen


    Fahrlevel:

    [ ] Anfänger (1 Tag bis 6 Tage Erfahrung auf dem Brett)

    [x] leicht fortgeschritten (du kommst leichte/mittlere Pisten ohne Probleme runter)

    [ ] fortgeschritten (du kannst alle Pisten bewältigen und hast eine sichere, gute Fahrtechnik)

    [ ] Profi (ob Carving, Powder Sprays oder Tricks im Park, du hast deinen Style gefunden)


    Fahrstil/Einsatzgebiet-in Prozent:

    [x] Piste [90 - 100 ]%

    [x] Tiefschnee / Backcountry [0 - 10]%

    [ ] Park (Kicker/Pipe) [ ]%

    [ ] Rails [ ]%


    Falls du ein Board suchst: Möchtest du damit viel switch fahren?

    [x] Ja (viel ist relativ, aber ab und an mal switchen sollte drin sein)

    [ ] Nein


    Ich habe mir bereits ein paar Boards rausgesucht, die mich sowohl von den Spezifikationen, als auch optisch ansprechen:

    - Jones Dreamcatcher

    - Jones Twin Sister

    - Capita Birds of a Feather

    - Capita Paradise

    - Rossignol Diva


    Vielleicht habt ihr ja noch andere Vorschläge, bzw. könnt mir von einem der von mir gelisteten abraten?


    Bei den Bindungen bin ich relativ ratlos... Die Union Trilogy scheint recht gut zu sein?


    Ich danke euch schonmal für eure Hilfe!


    Viele Grüße,

    Codylicious

  • Das Rossignol war folgendes:




    Einen Goodboards Test gab es dort im Oktober '19 aber leider keinen ganzjährigen... In der Skihalle gibt es auch noch einen Inte*sport, ich meine, dass die eventuell auch ein paar Testboards da haben. Müsste ich mich mal informieren.

    Einmal editiert, zuletzt von Markus ()

  • Was mich beim Rossignol vermutlich langfristig stören würde, wäre der mir relativ weich vorkommende Flex und dass ich das Gefühl hatte, beim Kantenhalt schon an die Grenzen gekommen zu sein. Daher habe ich mich bei meiner Boardsauswahl eher auf Hybrid-Camber konzentriert.

  • Ich habe das mal kopiert. Wer weiß schon, wie lange der Link noch funktioniert. :rolleyes:


    -------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Artikelnummer: Ross-REHWC81-1


    Unsere Leihboards sind unter den besten Verleih-Boards zum Lernen und bieten zugängliche Freestyle-Übungsmöglichkeiten für Anfänger. Du hast das Board besser unter Kontrolle, egal in welche Richtung du gleitest und wirst dadurch selbstbewusst Fortschritte machen. Mit seinem großzügigen Rockerprofil bietet das Brett Stabilität und ein müheloses Feeling, dass dir das nötige Selbstvertrauen für deinen Spin oder Butter verleiht. Das Board kommt mit der Snowboardbindung Battle von Rossignol. Der Auto Turn Rocker sorgt für müheloses Wenden und einfache, verspielte Rides. Der Twin Freestyle Flex für besseren Pop und Balance für einfache Freestyle-Kontrolle, ausgeglichene Leistung und Komfort, mittlerer Flex, Freestyle-Power und Nachgiebigkeit sind für leichtere Rider geeignet. Die Holzkerne unserer Verleih-Snowboards stammen aus nachhaltig beforsteten Wäldern

    Einsatzbereich

    Das passende Verleihboard von Anfänger bis Fortgeschrittene.

    Allmountain/Freestyle.

    Konstruktion

    Shape/Flex/Inserts: Twin/Twin/Centered

    Rocker/Camber: Amptek Auto-Turn

    Base: Sintered 4400

    Sidecut 4.9 TO 6.7M - Serrated Edges (3S)

    Core: Wood 5620

    Technische Daten

    Farbe: Produktfarbe

    Empfohlenes Fahrergewicht: 50-80kg


    Empfohlene Schuhsohlenlänge: max 32cm


    Flex Rate: 5/10


    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Da kann Dunkelbazi79 bestimmt etwas ableiten.


    Und hier gibt es die Goodboards Test-Events:


    https://goodboards.eu/winter-tour/


    Darunter sind auch ganzjährige...

  • Rossignols Autoturn ist ein kleiner ca. 20% Camberbereich zwischen den Bindungen für etwas Stabilität und relativ viel Rocker (80%) was das Board sehr verspielt und verzeihend macht. 3s sind 3 kleine Wellen in der Kante für etwas mehr Kantengriff.


    Eine Freundin von mir hat ähnliche Daten wie du und hat sich vom Anfänger zu Fortgeschrittenen verbessert zuerst mit einem Rossignol Frenemy 145 40% Camber, 60% Rocker (von Bindungsmitte zu Bindungsmitte), max 2mm hoch in der Boardmitte. Das war ihr schnell zu weich, für Tricks aber gut. Jetzt fährt sie am liebsten mit dem Rossignol Jibsaw 153 Amptek Elite 60% Camber, 40% Rocker, Der Camber geht bis ca. 5cm außerhalb der Bindungen und ist bis zu 5mm hoch, was das Board deutlich stabiler macht, härter in der Boardmitte, lebendiger und leicht aggressiv. Es ist trotzdem noch verzeihend zu fahren.


    Ich fahre das Jibsaw auch mit 28.0 Mondo Schuhgröße und 31cm langen Schuhen, das passt auch für tiefes Carving, so dass man mit Ellbogen oder Schulter über die Piste schleifen kann. Das Rossignol One oder das Templar sind verzeihender mit Amptek Allmountain, 40% Camber max. 2mm hoch.

    Ich habe ihr auch mein Rossignol XV 163 für 3h gegeben und sie kam damit auch schnell zurecht, war ihr nur etwas zu hart vom Flex.

    Die Boards haben dann 5 mittlere bis große Wellen in der Kante für extrem guten Kantenhalt und bis zu 6mm hohen Camber in der Boardmitte.


    Für deine Schuhgröße sind die Frauenboards vielleicht etwas zu schmal.


    Auf Bild klicken für alle Amptek Varianten:

    2 Mal editiert, zuletzt von Dunkelbazi79 ()

  • Danke für die sehr ausführliche und hilfreiche Antwort :)

    Du hast recht, mit meiner Bootgröße wird es auf den meisten klassischen Damenboots eng. Das habe ich bislang noch gar nicht bedacht!


    Das Jibsaw macht für mich auch einen guten und passenden Eindruck, das One mit dem etwas höheren Rockeranteil aber auch. Ich muss da wohl nochmal in mich gehen, tendiere aber bei den beiden Richtung Jibsaw.


    Werde mich aber auch nochmal bei den Herrenboards anderer Hersteller informieren, welches da für mich in Frage kommen könnte.