Beiträge von cknumbaone

    Kann es sein dass hier nicht einmal DAS vielseitige Powderboard schlechthin unerwähnt geblieben ist. Die Mutter des modernen Powdershapes!

    BURTON FISH

    Ich fahre es seit Jahren, eigentlich seit dem das erste rausgekommen ist, welches ich für 190.- neu geschossen habe, weil damals diesen Shape noch niemand verstanden hat.
    Powder, steil, sehr steil, hart, alles super fahrbar. Im Grunde mega easy im Powder zu fahren, aber dennoch kein Anfänger Brett.
    Meine absolute Empfehlung. Aus diesem Grund ein Filmchen was die Fähigkeit des Brettes in unterschiedlichen Bedingungen zeigt:


    Um es hier mal zum Ende zu bringen:

    Ich glaube du brauchst noch ein paar Unterrichtsstunden und noch einige Tage am Berg und das fahren richtig zu lernen.
    Die verschiedenen Mankos und Probleme an deinem Fahrstil wurden hier ja schon deutlich gemacht.
    Also noch mal die „Schulbank“ drücken und das dort gelernte richtig umsetzen. Dann wird das schon. ??

    Merino ist super. Habe sie grad 5 Tage getestet und sie riechen nicht.
    Sie sind nicht zu dick und fühlen sich bei -18 wie auch bei +5 immer angenehm an.
    Mal schauen ob sie diese Saison durchhalten.
    Meine sind von Mons Royale.

    Nochmal: das ist nicht um möglichst schnell oder wie im banked Slalom runter zu kommen sondern möglichst kraftschonend und ohne verkanten.


    Schreib ich Suaheli oder was?


    Probiert es doch einfach mal aus.

    Chill mal.
    Bis auf das Springen zwischendurch, ist diese Methode auch für Nichtfortgeschrittene geeignet.
    Dann natürlich mit gemäßigtem Tempo.
    Kraftschonend(soweit man das auf einer Buckelpiste sagen kann)ist es auch, wenn die Fahrweise sauber und richtig ist.
    Die Schnelligkeit kommt mit der Zeit. dann hast du die anderen auch nicht mehr im Nacken :P

    abgefahren, ich machs genau anders, ich surfe die buckelhänge und freue mich dass die ja für mich die kurven machen/meine halfpipe sind die mich leitet und vermeide unter allen umständen schnell drüber zu fahren/was einen ja aushebeln könnte

    Genau so mache ich das ja. Die Buckel als "Anlieger" wie im Banked Slalom. Und wenns passt kannst du eben auch einen Buckel als kleinen Kicker nehmen.

    Buckelpiste möglichst kraftschonend fahren:
    Nicht unten zwischen den Buckeln fahren und auch da keine Kurven machen, weil da unten bleibt man bloß ständig beim Kurveneinleiten mit dem Tail an den Rändern der Buckel hängen.
    Besser: Die Buckel nutzen zum Kantenenlasten und Kurve fahren, auf einen Buckel oben drauf fahren und beim runterfahren die Kurve fahren/einleiten. Den Buckel rauf ist die Kante belastet, den Buckel runter wird die Kante entlastet, die Boardenden werden freier drehbar weil eher die Boardmitte belastet ist.


    Rocker hilft auch, da sind die Boardenden auch loser als bei einem reinen Camberboard. Hybridcamber funktionieren sehr gut, weil sie schneller und bei kleineren Aufkantwinkeln bereits Grip aufbauen als Hybridrocker die da noch ziemlich rutschen und somit kann man den nächsten Buckel nicht so genau anfahren. . Also kann man genau da mit minimalem Kraftaufwand der Beine die Kurve fahren. Den nächsten Buckel hoch fährt man wieder gerade und erst ab dem obersten Punkt fährt man die nächste Kurve. Wenn man auf dem Buckel oben die Kurve macht hilft das auch die Buckel wieder zu verkleinern, weil man den Schnee vom Buckel runter zwischen die Buckel schiebt. Es müsste halt nur jeder machen und nicht alle unten zwischen den Buckeln rumeiern/kämpfen und die Buckel noch höher machen.

    So hat jeder wohl seine Technik. Ich fahre immer quer durch, nehme die Buckel als Anlieger. Die wichtigste Technik ist hier das Timing von Be-und Entlasten beim Kurvenfahren. Und wenn´s mal nicht passt dann eben drüber und nen Ollie rauspoppen. Immer schön elastisch in den Knien und ab geht´s mit Vollgas durch die Buckel!
    Nur keine Wissenschaft draus machen ;-)

    Bei den Buckelpisten welche durch die Skifahrer hinterlassen werden fällt es mir schwer das Board zu drehen, auf der Piste klappt egal ob blaue/rote Piste. Bei der schwarzen klappt es leider noch nicht ganz so gut.



    --- Skifahrer UND Snowboarder sind für die Schneehügel auf der Piste verantwortlich. Und durch die Hügel zu fahren ist vor allem eine Technik und Kraftausdauer Sache. Reine Übungssache auch mit der schwarzen Piste.

    Neben der Piste sind wir öfter als auf.. nur halt so richtig ins Gelände noch nicht. Lawinensets nehmen wir definitiv mit!


    Gibt es eventuell Seiten oder topics wo man privatpersonen findet die sowas für kleines Geld machen oder ist das keine gute Idee?

    Hey Fraagi3.


    Wie ich aus deinen Texten rauslese hast du keine weitere Erfahrung im "richtigen" Gelände. Nehmt euch also bitte unbedingt einen stattlich geprüften Bergführer/Guide. Wenn eine Privatperson das für kleines Geld macht und euch passiert etwas landet derjenige im Knast. Falls er nicht vorher schon von den offiziellen Guides am nächsten Baum aufgeknüpft wird ;-)
    Mal einen Lawinenkurs besuchen und den Umgang mit den "Lawinensets" lernen schadet sicher auch nicht


    Arbeitet euch schrittweise ran an das Thema.


    Viele Glück!

    servus.
    Auf den ersten richtigen Schnee wartend habe ich mich hier mal durchgewühlt und dieses Video gesehen.
    Sorry, aber das sieht doch ein blinder mit Krückstock dass der Hang mit Triebschnee gefüllt war:
    - von links her abgeblasen
    - eindeutige Windgangeln
    - Wechte
    - hör und sichtbarer starker Wind
    - Windfahne stand noch immer in den rechten Hang


    Da fährt man auch nicht mit "Schutzausrüstung" oder Freunden rein. :thumbdown: