Red Bull Snowscrapers TTR

In den meisten Fällen reisen die Fahrer der Swatch TTR Tour in abgelegene Skigebiete und zu Wettbewerben, die weit ab von den Massen der Zivilbevölkerung liegen, sei es in den Schweizer Alpen oder den Rockies in Kanada. Da kommt mit dem Red Bull Snowscrapers eine Abwechslung gerade richtig, denn dieser 5Star Contest auf der Swatch TTR Tour entführt Snowboarden aus dem tiefen Backcountry und befördert es direkt in eine belebte Metropole. Am Donnerstag, den 5. Februar 2009 werden 16 phänomenale Snowboarder im East Side River Park in New York City zu einem Wettbewerb mit 850 TTR Weltranglistenpunkten und einem Preisgeld von insgesamt $100.000 USD antreten.

Diese Rider als Weltbeste zu betiteln wäre schlichtweg eine Untertreibung, denn sie stehen nicht nur an vorderster Front des progressiven Snowboardens, sondern jeder bringt auch noch einen einzigartigen Style mit. Contest Allstars wie Kevin Pearce (USA), der derzeit TTR Rang 4 belegt, TTR Rang 11 Torstein Horgmo (NOR), TTR Rang 12 Shaun White (USA) und TTR Rang 13 Danny Davis (USA) werden zweifelsohne einen höheren Platz in den Swatch TTR Top 10 anstreben, während die Norweger Mikkel Bang und Andreas Wiig versuchen werden zum Rest der Meute aufzuschließen. Einen Podiumsplatz zu ergattern wird jedoch sicherlich kein Einfaches, denn eine Vielzahl andere Snowboardikonen werden in New York an den Start gehen. Mit Travis Rice (USA) und Pat Moore (USA) trifft Backcountry Style auf Urban Adventure, wobei von beiden viel erwartet wird. Drei zwar nicht viel gesehene, aber dafür umso heißer erwartete Fahrer sind Jake Blauvelt (USA), Bjorn Leines (USA) und JJ Thomas (USA),
wie auch der famose Norweger Terje Haakonsen.

Beim Red Bull Snowscrapers wird das konventionelle 3-Run Format über Bord geworfen und an dessen Stelle eine Jam Session eingeführt, die alle Fahrer mit möglichst schwierigen, stylischen und einzigartigen Sprüngen bewältigen müssen, um den 5Star
Titel einheimsen zu können. Frank Wells und Mike Bettera von Snow Park Technologies haben eine Step-Up Hip konstruiert, die zum einen die Kreativität der Fahrer fördern und zum anderen den Zuschauern eine große Nähe zum Spektakel bieten soll. Ein 90 Fuß langer Inrun leitet die Snowboarder über eine Rampe direkt auf eine 80 Fuß lange, 45 Grad steile Spine zu mit Landungen auf beiden Seiten.

Weitere Infos gibt's unter www.ttrworldtour.com 

Zurück