Piiroinen bei der Oakley Arctic Challenge in Oslo - 2010

arctic challenge

Damit ist er der erste Snowboarder in der Geschichte der TTR Tour, der zum zweiten Mal zum Swatch TTR World Snowboard Champion gekrönt werden wird. Die begehrte Trophäe wird Piiroinen beim letzten 6Star Event, den Burton US Open, vom 15. – 21. März 2010 überreicht. Neben einem Siegerscheck über $35.000USD von der Oakley Arctic Challenge erhält er als Tour Champion weitere $50.000USD. Außerdem aufs Podium schafften es die beiden Norweger Torstein Horgmo auf Platz Zwei und Mikkel Bang Platz Drei.

Piiroinen Erneut Unschlagbar
Das diesjährige Slopestyle Format lockte nicht nur die Top 20 der Swatch TTR Weltrangliste in den Tryvann Winterpark, sondern auch tausende Zuschauer, die begeistert das Finale mitverfolgten. Am meisten umjubelt von Judges und Fans wurde Peetu Piioirnen’s Winning Run mit einem Switch Cab 270 to fakie am oberen Rail, einem Frontside 540 Melon auf dem Canon Rail, Backside 1080 late Cork, Backside Rodeo 720 und einem riesigen Frontside Crail an der Hip. Umringt von Freunden, Medien und Ridern, sagt Piiroinen nach dem Finale, „Ich habe nicht mit einem Sieg an der Arctic Challenge gerechnet, wusste aber, dass ich gute Chancen hatte den TTR Tour Sieg zu holen. Es ist ein super Gefühl beides zu gewinnen. Außerdem ist das der zeite Title in Folge. Das war bisher meine beste Saison überhaupt. Die Silbermedaille bei den Olympischen Spielen und jetzt der TTR Titel. Ich hab so viele Podiumplätze geholt und mich nicht verletzt. Es hätte gar nicht besser laufen können.”

Piiroinen gilt in der Szene vor allem als Ausnahmetalent, da er zu den wenigen Ridern zählt, die in allen Wettbewerbsformaten dominieren können, “Darum ist er so ein guter Snowboarder. Er hat sich auf kein Format spezialisiert, sondern kann alles fahren. Auch in der Quarterpipe ist er einfach überragend. Er hat eine Reihe an zweiten und dritten Plätzen, ist aber immer ein Fahrer, der auch den Sieg holen kann. Er ist einfach ein konsistenter und innovativer Rider.”, beschreibt Snowboardlegende, Gründer und Besitzer der Arctic Challenge, Terje Haakonsen den den jungen Finnen. Piiroinen stand bei jedem Event, bei dem er mitfuhr, auf dem Podium. Sein Doppelsieg bei den 6Star Burton European Open im Januar galt als sein bisher größter Erfolg, den er eine Woche nach 6Star O’Neill Evolution in Davos holte, bei denen er zweimal den zweiten Platz einfuhr. Auch abseits der Swatch TTR Tour war Piiroinen erfolgreich und holte die Silbermedaille bei den Olympischen Spielen in Vancouver.

Wer Schnappt Sich Die Begehrten Plätze In Den Swatch TTR Top 5?
Die Spannung steigt auch in den Swatch TTR Top 10, da jeder versucht noch einen der wenigen Top 5 Plätze zu ergattern. Alle Rider, die sich nach dem letzten 6Star Event unter den Top 5 der Weltrangliste befinden, erhalten einen Teil des insgesamt $200.000USD hohen TTR Preisgeldes, sowie eine Einladung zu allen Top Events der kommenden Saison. Den größten Sprung macht Eric Willett, der nach seinem Erfolg beim 5Star Burn River Jump Slopestyle Format bei der Arctic Challenge den neunten Platz holte und damit auf Weltranglistenplatz fünf vorzieht. Überraschend auch die beiden Rookies Seppe Smits (BEL) und Roope Tonteri (FIN), die sich beide bis ins Finale vorkämpften k und am Ende Platz Vier und Sieben holten. Beide schafften den Sprung in die Swatch TTR Top 10, Tonteri auf Rang 7 und Smits auf Rang 10.  

Zurück