O'Neill Evolution TTR 09

Nach zwei Nächten voll von Snowboardaction und einer ordentlichen Portion Spannung, konnte Chas Guldemont (USA), nachdem er zuvor im Halbfinale von dem erst 17-jährigen Sepe Smits (BEL) aus dem Rennen geschmissen worden war, seine Tourführung mit nur 81.98 Punkten vor Janne Korpi (FIN) verteidigen, der auf dem 8. Platz landete. Der beste Fahrer des Events war jedoch der Finne Peetu Piiroinen, der ganz oben auf den Treppchen stand und damit Rang 5 im Ranking der Tour belegt. Sein Landsmann Risto Mattila sicherte sich Platz 2, dritter wurde der Niederländer Steve Krijbolder.

Dabei erwies sich die hell erleuchtete, 10.2 Meter hohe Quarterpipe der Klasse des Kontests würdig und mit dem neuen Judging-System wurde sichergestellt, dass nur der vielfältigste Rider weiterkam.“Das neue Format fördert Abwechslung und treibt die Fahrer dazu all ihre Tricks zu zeigen."Das pusht nicht nur das Snowboarden an sich, sondern liefert auch eine gute Show für die Zuschauer.",sagte Dani „Kiwi“ Meier, Head Judge des Wettbewerbs. Vier Rider pro Gruppe standen sich im 32 Mann Heat am Nachmittag gegenüber, aber auf Grund des Head-to-Head-Formats lichtete sich Feld relativ schnell und nur die wirklichen Top-Fahrer kamen weiter.

Fahrer wie Arthur Longo (FRA), Janne Korpi (FIN) oder Antti Autti (FIN) zeigten mal wieder, sie sie zu den Besten in der TTR Tour gehören, indem sie McTwists, Rodeos und hohe Backside Airs am laufenden Band raushauten. Peetu Piiroinen (FIN) holte sich holte sich in einem spannenden Finale mit seinem perfektem 5.9m hohen Bs 5 den verdienten Sieg, übrigens sein erster bei einem 6Star TTR-Event, und bereicherte sich mit 1000 Weltranglistenpunkten sowie 15.000 USD.“Fünfter, wow! Das ist super! Das ist erst mein drittes Resultat in dieser Saison und man braucht insgesamt sieben, es ist also bis zu den US Open noch gar nichts entschieden. Aber es ist ein Wahnsinns Gefühl jetzt bereits in den Top 10 zu sein!”

Sein Landsmann Risto Mattila holte sich mit einem nicht weniger fetten Bs 540 den 2. Platz und gewann zudem mit einem 7m hohen Backside Air den Swatcch Highest Air. Der Drittplatzierte Steve Krijbolder war die Überraschung des Abend, da er der einzigste war, der den Finnen im Ansatz Paroli bieten konnte.Janne Korpi (FIN) zeigte bis zum Viertelfinale eine konstante Leistung, musste dann aber auf Grund einer Knieverletzung den Konstest für sich beenden.

Wie immer bei einem 6Star Event hatten die massenhaft Punkte ihren Einfluss auf das Gesamtranking. So kann sich Peetu Piiroinen bei den 6Star Burton European Open auf Rang 3 vorarbeiten und Ristos Anstrengungen katapultieren ihn in die Top 20.

Wer die Action verpasst hat, kann sich die Höhepunkte auf www.ttrwordltour.com im Replay reinziehen und sich noch weitere Infos zur Tour einholen. Weiter geht's mit den Burton European Open in Laax, welches das wichtigste Event in Europa ist und mit zweimal 1000 TTR Punkten auch das höchstbewertete ist.           

Zurück