Kelly Clark und Peetu Piiroinen gewinnen die Halfpipe Finales der BEO 2011

beo

Sowohl Kelly als auch Peetu hatten harte Konkurrenz im Finale, doch ihre Erfahrung und ihr Können haben sich am Ende ausgezahlt und beiden wertvolle Punkte für die BGOS und TTR Titel und US$ 15.000 Preisgeld eingebracht. Kelly feierte ihren vierten BEO Erfolg und verewigt sich damit in den BEO Geschichtsbüchern, denn nur Natasza Zurek und Peetu Piiroinen haben bisher vier BEO Titel gewonnen. “Es ist großartig hier zu gewinnen”, sagte Kelly. “Ich liebe die Pipe in LAAX und diesen Event.”

Kelly’s endloser Drang ihr Riding permanent zu steigern war wohl ansteckend im heutigen Frauen- Finale, denn alle Damen fuhren auf hohem Niveau. Eigentlich hätten die 20 Damen heute vormittag ihr Semi-Finale bestreiten sollen. Nebel am Morgen zwang die Rider, Judges und Veranstalter, das Programm zu ändern und das Semi-Finale ausfallen zu lassen. Alle Fahrerinnen fuhren direkt ihr Finale mit zwei Runs, um einen Podestplatz zu ergattern. Kelly verschwendete keine Zeit, die Führung zu übernehmen. Ihr erster Run war schlußendlich auch der Run, der ihr den Sieg eingebracht hat mit einem fetten Frontside 900, Backside 540 Mute Grab, Frontside 720 Indy Grab und einem stylishen Cab 720. Kelly, die sich niemals zurücklehnt und eine entspannte Ehrenrunde dreht, ging auch im zweiten Run auf volles Risiko und versuchte einen 1080 am ersten Hit, den sie fast stand. Queralt Castellet (SPA) war Kelly auf den Fersen und schaffte es auf den zweiten Platz mit nicht mal einem Punkt Rückstand auf Kelly. Queralts Run war geladen mit Style und technischen Schwierigkeiten. Wie Kelly startete auch Queralt mit einem sehr schwierigen Trick – einem Backside 900, gefolgt von einem Frontside 540, Backside 540 Mute Grab und einem Frontside 720. Yuki Furihata aus Japan rundete das Podium ab mit einem eindrucksvollen Run, in dem sie unter anderem einen Inverted Frontside 720 zeigte, der ihr den dritten Platz einbrachte.

beo

Die Wolken verzogen sich für das Finale der Männer und 10 Fahrer hatten drei Runs, von denen der beste Lauf zählte. Top Pipe-Fahrern wie Iouri, Kazu und Peetu ging der erste Lauf überhaupt nicht auf. Im zweiten Run ging es dann heiß her, als Iouri und Kazu beide solide Leistungen zeigten. Es war allerdings der dritte und letzte Run der schlußendlich das Podium bestimmte. Der Titelverteidiger Peetu Piiroinen (FIN) war vor dem dritten Run auf dem letzten Platz und mußte als Erster in in die Pipe droppen. Peetu, der ein Profi ist, wenn es darauf ankommt, unter Druck einen guten Run abzuliefern, steigerte sich und zeigte einen unglaublichen Lauf: Frontside 720 Indy Grab, Cab Double Cork 1080 Mute Grab, Frontside Air und Backside 900 Mute Grab und einem Backside Alley Oop Rodeo Nose Grab am letzten Hit. Dann mußte Peetu geduldig sein und darauf warten, ob die restlichen neun Rider seinen Score schlagen konnten. Halfpipe Stylemaster und zweimaliger Olympia- Teilnehmer Kazuhiro Kokubo (JPN), der das erste Mal bei den BEO mit dabei war, kam Peetu am Nächsten. Kazu zeigte einen super stylishen Run mit einem schönen Frontside Alley Oop, Frontside 900 Melon Grab, McTwist und Back-to-Back 1080’s. Iouri Podladtchikov (SUI) war der letzte Starter im dritten Run und riskierte alles, um ganz oben auf das Podest zu kommen, stürzte aber leider beim vierten Hit.

Für Peetu ist es schon fast Gewohnheit bei den BEO zu gewinnen, sein heutiger Sieg ist sein vierter BEO Titel. Aber dennoch war der bescheidene Finne überrascht: “Ich bin sehr überrascht zu gewinnen, ich hatte es nicht erwartet”, sagte Peetu. “Hier zu gewinnen ist ein Traum für jeden Fahrer, auch wenn ich glaube, dass Ipod’s Run besser war als meiner. Auf alle Fälle war das Riding Level heute unglaublich hoch und die jungen Fahrer sind unglaublich stark …. Ich hoffe, das bedeutet nicht, dass ich alt werde.”
Nach dem heutigen BEO Halfpipe Finale gibt es Veränderungen im Swatch TTR World Tour Ranking mit Iouri Podladtchikov, der die Tour-Führung übernimmt, und Jamie Anderson, die die Tour-Führung behält.

Mit dem heutigen Ende der 12. Burton European Open führen nun Christian Haller (SUI) und Sina Candrian (SUI) das Burton Global Open Series Championship Ranking an. Der nächste Stopp der Burton Global Open Serie sind die Canadian Open, die vom 1. – 6. Februar 2011 in WinSport Canada’s Olympic Park (COP) in Alberta (CAN) stattfinden.

Zurück