Arctic Challenge macht Endspurt der TTR-Tour spannend

An 21.02.09 fanden sich einige der weltbesten Snowboarder vor Oslo ein, um die berühmte Quarter der 6Star Arctic Challenge zu rocken. Jedoch kam keiner an Arthur Longo (FRA) vorbei.

Dieser bearbeitete die 10,6m hohe Quarterpipe wie kein anderer und überzeugte die Judges mit Variantenrecihtum bei seinen Tricks und technischer Finesse. Er darf sich somit über 100.000 USD auf seinem privaten und 1000 TTR-Punkte auf seinem Punktekonto freuen, die ihn auf Weltranglistenplatz 7 katapultieren.

Gleich dahinter beendeten der erst 17-jährige Matt Ladley (USA) und Antti Autti (FIN) den Wettbewerb auf Platz 2 und 3. Ladley zieht vor auf Rang 67, Autti schafft den Einzug in die Swatch TTR Top 5 (Rang 5) und sichert sich damit eine gute Ausgangsposition für den Endspurt im Rennen um den Titel des Swatch TTR World Champion. Longo, der erst vor knapp zwei Wochen die 5Star Crans-Montana Champs Open gewann, zeigte sich glücklich über seinen Sieg „Es fühlt sich so gut an. Zwei
große Siege in nur knapp drei Wochen. Ich kann noch gar nicht realisieren, dass ich gewonnen habe, aber ich bin überglücklich.“

Die Judges hatten wahrlich kein leichtes Spiel, denn alle Fahrer am heutigen Tag zeigten nicht nur technische Perfektion sondern auch Vielseitigkeit und Kreativität, um eine hohe Punktzahl beim Variation Score zu holen. Es galt drei unterschiedliche Tricks (von insgesamt fünf Läufen) zu vollführen, die alle in die Bewertung einflossen. Longo bekam für seine Kombination von Backside Alley-oop 360, Backside 5 mute (4.9m) und Frontside Alley-oop Stalefish (4m) die höchste Variation Punktzahl und damit am Ende den Sieg. Am höchsten aber sprang Terje Haakonsen (NOR) mit einem 6.5m hohen Backside 5 Nosegrab.

Bester Schweizer im Startfeld wurde Gian Simmen als Neunter. Er verpasste leider nur knapp das Finale, springt aber trotzdem vor auf Weltranglistenplatz 19. Mattila liegt nach dem Bewerb mit nur 0.14 Punkten vor Kevin Pearce (USA), der sich auf Grund einer Fersenprellung nur auf Platz 12 platzierte. Olivier Gittler (FRA), der ebenfalls knapp das Finale verpasst hatte, belegt nun auf Weltranglistenplatz 14, dicht gefolgt von Shayne Pospisil (USA), der erst kürzlich den 5Star Red Bull Snow Scrapers gewann und auch beim Highest Air Wettbewerb am Donnerstag ganz vorne lag. Besonders beeindruckend fuhr einer der jüngsten Starter im Feld, Staale Sandbech (NOR), der mit seinem 13. Platz auf Rang 21 der Weltrangliste vorzieht.

Von den Wäldern Norwegens ziehen die Fahrer weiter in das kleine Skiresort Alts Bandai nach Japan. Dort werden sie bei den Nissan X-Trail Asian Open um weitere entscheidende Punkte kämpfen. Haltet Euch auf www.ttrworldtour.com mit Blogs,
News und Videos auf dem Laufenden, besonders in der spannendsten Phase de Jahres: den letzten Wochen zum World Championchip Finale in Vermont beo den 6Star Burton US Open.

Image 

 

Zurück