Heliboarden in Kanada - Powder so weit das Auge reicht!

Image

Bilderbuchpanorama im Wintermärchenland in Kombination mit prickelndem Champagner Powder Erlebnis - ein Traum, den jeder passionierte Skifahrer und Snowboarder zumindest einmal im Leben Wirklichkeit werden lassen möchte.

Der Jadersdorfer Sportwissenschafter Matthias Steiner, der in Graz seine Dissertation zum Thema Heliskiing schreibt, konnte sich zu Ostern beim Heliskiing Pionier und gebürtigen Kärntner Mike Wiegele die notwendigen Informationen und Eindrücke für seine Arbeit einholen.

Eine gute Flugstunde und zwei Busstunden von Vancouver entfernt, baute sich Mike Wiegele vor 37 Jahren in British Columbia, im schneereichen Örtchen Blue River, seine Heliski - Basisstation auf. Diese umfasst 22 Chalets und bietet seinen Gästen eine außerordentlich luxuriöse Unterkunft und zugleich Ausgangspunkt für die täglichen Helikopterflüge auf die unzähligen Gipfel der Monashees und Cariboos im Herzen der Rocky Mountains.

Als Pionier dieser besonders elitären Art des Skisports konnte Mike Wiegele im Laufe der Zeit umfangreiche Erfahrungen sammeln, welche ihn zu einem der weltweit gefragtesten Heliskianbieter/Heliskidestinationen werden ließen. Für Matthias bestätigte sich diese Annahme unter anderem auch durch die Anwesenheit des Snowboardpioniers Jake Burtons, der in der Osterwoche für einige Tage in Mikes Ressort ausspannte und Helikoptersnowboarding vom Feinsten genießen konnte.

Image

Die Erlebnisse am Berg schilderte Steiner folgendermaßen: „Sicherheit geht vor - jedoch der Spaß kommt nicht zu kurz. 65 Heliflüge in 7 Tagen, zwischen 40.000 und 50.000 Höhenmeter in der Woche, wobei jeder Meter nach unten ein einzigartiges Fahrvergnügen verspricht und der locker, leichte, frisch gefallene Pulverschnee einen fast ins Tal schweben lässt - Adrenalin pur, Spaß und Flowgefühl in einem!“

„Die besonders breiten Tiefschneeskier von Atomic geben unheimlichen Auftrieb - das Fahrgefühl mit diesen Skiern kommt dem Snowboarden sehr nahe. In Kombination mit den außerordentlich guten Schneebedingungen und Schneeeigenschaften wirken sogar ungeübtere Skifahrer im Tiefschnee professionell. Mit dem Snowboard unter den Füssen macht der Tiefschnee besonders viel Spaß. Herausfordernd sind vor allem die Waldabfahrten, wo man mit dem Gelände spielen kann und mit einem Glücksgefühl im Bauch reaktiv den Berg bezwingt“, so Steiner weiter.

Schlechtes Wetter oder schlechte Schneebedingungen sind nicht unbedingt ein Grund zur Sorge, da es durch zahlreiche Seitentäler des Highways auch bei dichtem Schneefall herrliches Treeskiing gibt. Das angeflogene Gebiet mit unglaublich vielen Möglichkeiten entspricht der Größe Tirols und bietet damit das Fundament für ein einzigartiges Skisporterlebnis, das das Wintersportlerherz mit Sicherheit höher schlagen lässt.

Image

Für interessierte Wintersportler wird die Reise von Österreich aus organisiert. Ansprechpartner ist der steirische Sportlehrer Walter Muralter (war selbst Skiguide bei Mike Wiegele). Nähere Infos unter www.helikopter-skiing.com oder telefonisch unter +43 (0) 6641363187!

Image

Image

Image

Zurück