Snowboard Avalanche Awareness Camp

1. IDEE UND UMSETZUNG
Im Winter 1998/99 wurden, nachdem sich die Unfälle abseits der Pisten mehrten, die Snowboarder Avalanche Awareness Camps(SAAC) vom Profiboarder Flow Daniaux, dem Bergführer Klaus Kranebitter und dem Videoproduzenten Bezi Freinademetz ins Leben gerufen.

Der grosse Zustrom und die Akzeptanz in der Öffentlichkeit wurden als Auftrag verstanden, sich verstärkt für die Sicherheit der Jugend einzusetzen. Der 1999 gegründete Verein Snowboarder für Sicherheit hat diese Verantwortung übernommen. Snowboarder und Opinionleader der Szene setzen sich seither für die Sicherheit der jugendlichen Snowboarder ein.

2. ZIEL VON SAAC
Möglichst viele Jugendliche (Zielgruppe: ab 12 Jahren) zu erreichen, sie auf die alpinen Gefahren(vor allem Lawinen) hinzuweisen und zur Eigenverantwortung zu animieren, sprich aktive Bewusstseinsbildung zu betreiben.

3. RÜCKBLICK 1999/2000
Insgesamt 8 zwei-tägige kostenlose Camps wurden in Tirol in der Wintersaison 1999/2000 abgehalten.
Sponsoren aus der Wirtschaft und das Land Tirol ermöglichten dieses einmalige Angebot. Unterstützt wird der Verein auch vom Österreichischen Alpenverein und der Austrian Snowboard Association.

Rückblickend steht fest: Die Initiative war ein grosser Erfolg und die Bekanntheit und Akzeptanz in breiten Bevölkerungsgruppen von SAAC ist außerordentlich hoch.


4. DIE ERFREULICHE BILANZ
Mehr als 400 Teilnehmer, Wertschätzung der Eltern, Lehrer und nicht zuletzt der Teilnehmer, weitere Unterstützung von der Tiroler Landesregierung zum Ausbau der Initiative, äusserst positives und intensives Medienecho. Genug Ansporn also weiterzumachen.

5. ERFOLGREICHE STRATEGIE
Wir haben vermieden mit erhobenem Zeigefinger den Powder zu verbieten. Vielmehr stand und steht die Bewusstseinsbildung im Vordergrund. Spass sollen unsere Camps machen und dadurch den Lerneffekt erhöhen - Infotainment statt Frontalunterricht.

Das positive Feedback der Teilnehmer bestätigt unseren Weg. Auch war ein Ziel, das den Jugendlichen zum großen Teil zu Unrecht anhaftende Vorurteil der Verantwortungslosigkeit, zu entkräften. Erste Erfolge zeichnen sich ab.

6. SAAC ÖSTERREICHWEIT
In der Saison 2000/2001 wird die Sicherheitsinitiative auf Österreich ausgeweitet. Bis zu 15 Camps sind vorgesehen. Von SAAC und unter der Qualitätskontrolle des Österreichischen Alpenvereins zusammengestellte Expertenteams werden die Camps leiten.
Grosses Interesse bekunden bereits mehrere Gebiete aus dem benachbarten Ausland. Auch in dieser Saison soll, wie bereits letztem Winter, die Initiative SAAC in Zusammenarbeit mit den Schulen kommuniziert werden.

7. SAAC STEHT FÜR:
· Organisiert von Snowboardern für Snowboarder
· Expertenteams mit Zugang zu den Jugendlichen
· Erfolgreiche Strategie mit qualifizierten Fachkräften
· Profiboarder relativieren ihren Einsatz bei Videoaufnahmen etc.
· Oppinionleader der Szene nehmen an den Camps teil
· Kooperationen mit Multiplikatoren im In und Ausland
· Bewusstseinsbildung für Snowboardindustrie

Erklärt wird alles über

· die Stop or Go Strategie des ÖAV(Gefahrenstufen, Einflüsse)
· Informationsquellen
· Verhalten außerhalb der Pisten und im Ernstfall
· Übung mit dem Verschüttetensuchgerät

Jeder der sein Bewusstsein in Sachen Alpine Gefahren erweitern möchte ist willkommen, sowohl Snowboarder als auch Schifahrer.(Mindestalter 12 Jahre)

Camp-Beginn: Samstag 13.00 / Sonntag10.00 Ausrüstung mit mitnehmen

Kontaktadresse für Anmeldung

SAAC
Müllerstr. 19
A-6020 Innsbruck
Fax ++43 (0)512 585819
E-Mail saac@snowboarding.at
http://www.saac.at

Zurück