O’Neill Evolution - Spencer O’Brien und Mark McMorris gewinnen die ersten Titel

O’Neill Evolution Davos

DAVOS, 7. Januar 2012 – Das große Finale der Damen bestach auch durch die Leistung einiger, bisher weniger bekannter Rookies, die erfahrene Favoriten hinter sich ließen.
Im Besonderen sollte dies für Anna Gasser und ihren letzten Run gelten, welcher mit einem stylischen Backside 540 Mute Grab und einer Frontboard to 50-50 Frontside Out Kombination am Rail nicht nur die Fans, sondern mit dem resultierenden, dritten Platz auch Anna selbst überraschte:  „Ich kann es kaum glauben und bin so glücklich! Heute Morgen war ich noch total nervös, aber im Training habe ich mich dann immer wohler gefühlt und konnte letztendlich wirklich relaxen. Daran wird es gelegen haben!“

Spencer O’Brien konnte in ihrem zweiten Run mit einem Frontside 720 Nosebone und einem Gap Lipslide am Rail 93.45 Punkte einheimsen: „Ich freue mich so sehr über den zweiten Sieg der Saison. Besonders da ich mit einem Trick gewinnen konnte, den ich noch nicht wirklich oft gemacht habe. Ich hatte echt eine super Zeit hier in Davos!“

Der Wettergott hatte es mit den Damen gut gemeint und den durchgängigen Schneefall, der Davos die Woche zuvor in tiefes Weiß gehüllt hatte, pünktlich zu den Finals unterbrochen. Den Herren der Schöpfung war dieses Glück nicht gewährt. In ihrem Finale fiel wieder dichter Schnee, was die Stimmung bei den tausenden von Zuschauern jedoch nicht im Geringsten minderte, da die O’Neill Evolution bis zum letzten Big Air Run vor Spannung nur so trotze:
Eric Willett sollte seine Führung in den ersten beiden Runs am Ende mit einem Abstand von nur 0.30 Punkten an Mark McMorris abgeben, der mit einem nahezu perfekt gestandenen Backside Double Cork 1260 Mute Grab und einem Gap Switch Hardway to 270 Out am Rail die Zuschauermenge zum Toben brachte. Bereits zuvor hatte die Masse am Streckenrand einiges dazu beigetragen, dass die Finalisten wirklich alles gaben und eine einzigartige Atmosphäre entstehen konnte. „Eric ist echt wahnsinnig abgegangen und hätte den Sieg genauso verdient gehabt wie ich“ betonte Mark McMorris nach diesem mitreißenden Finale.

Dank seines heutigen zweiten Platzes verdrängt Eric Willett den bisher führenden Roope Tonteri (FIN) von der Tabellenspitze des TTR Big Air Rankings. Seppe Smits steigt vom zwölften auf den fünften Rang und sichert sich zugleich den fünften Platz im TTR Overall Ranking. Der Schweizer Christian Haller übernimmt mit dem ersten, in dieser Saison eingebrachten, Big Air Ergebnis die Führung im TTR World Tour Overall Ranking. O’Neill Evolution war der letzte Event bevor der TTR Big Air Champion bei dem Billabong Air & Style in Innsbruck am 4. Februar gekürt wird.


Ausserdem war O’Neill Evolution die letzte Chance, Punkte auf dem 6Star Level zu sammeln. Die Ergebnisse des Big Air Contests zählen direkt in die Qualifikation für die World Snowboarding Championships (WSC) in Oslo ein. In den Disziplinen Halfpipe und Slopestyle versprechen noch weitere TTR Events wertvolle Punkte für die WSC Qualifikation. Die RedBull Nanshan Open in China sind hierbei die letzte Option für die Herren, noch 5Star Slopestyle Punkte zu sammeln. Den Damen stehen nur noch Events auf 4Star Level zur Wahl. Für alle Informationen rund um die Qualifikationsmöglichkeiten lohnt ein Blick auf: http://ttrworldtour.com/about/world-snowboarding-championships.html
Die Ergebnisse von WSF 1-3Star Events dienen ebenso als Qualifikationsgrundlage für die WSC.

Zurück