Nokia Air & Style 2004: Shaun White wiederholt Vorjahrestriumph

An Vorjahressieger Shaun White (USA/18 Jahre) führte auch dieses Jahr kein Weg vorbei. Er zeigte in seinen 3 Sprüngen des Superfinales der besten 5 in Style und Technik konstant starke Sprünge, darunter einen perfekt gelandeten Cab 900 Mute Grab, für den er 380 von 400 möglichen Punkte von den kritischen Judges erhielt. Mit 711 Punkten setzte er sich am Ende gegen den 22-jährigen Nicolas Müller aus der Schweiz durch. Damit sicherten sich die beiden auch jeweils eines der begehrten „Tickets to Ride“ für das Saisonfinale, die Arctic Challenge 2005 vom 29.03. bis 05.04.2005 in Norwegen. Den dritten Platz belegte Jussi Oksanen (FIN/25 Jahre). Rang vier und fünf im Superfinale gingen an Mathieu Crepel (F/20 Jahre) und Chris Kröll aus Österreich (24 Jahre).
Shaun White zu seinem Erfolg: „Ich habe schon im Vorjahr gesagt: Ich komme wieder. Und jetzt bin ich glücklich, wieder gewonnen zu haben. Denn der Nokia Air & Style ist wohl das Beste und Coolste, was ein Snowboarder heutzutage gewinnen kann.“ Neben dem Preisgeld von 10.000,-- EUR (Gesamtpreisgeld 75.000,-- EUR) ging auch der begehrte „Air & Style Ring of Glory“ damit zum zweiten Mal an das Wunderkind des Snowboardens, der ganz nebenbei auch einer der weltbesten Skateboarder ist.
Insgesamt 24.000 Zuschauer an den beiden Tagen machen das Nokia Air & Style Snowboard Festival erneut zum größten Event seiner Art in Europa. Bei perfekten Wetterbedingungen gelang es auch dieses Jahr wieder eine einzigartige Mischung aus Action, Style und Musik in der Casino Arena in Seefeld zu inszenieren – zum letzten Mal, denn 2005 zieht der Air & Style nach München ins Olympiastadion um. Andrew Hourmont, Gründer und Veranstalter des Nokia Air & Style Snowboard Festival: „Nach 12 Jahren in Tirol war das ein mehr als würdiger Abschluss einer Ära. Ausverkauft, beste Stimmung, sensationelle Snowboard Action und eine fette Freestyle Motocross Show - ein besseres Ende kann es nicht geben. Vielen Dank an die Fans in Tirol. Und nächstes Jahr geht es dann in München in einem der schönsten Stadien der Welt weiter. Wir hoffen sehr, dass unsere Fans uns auch dort treu bleiben.“
Am Finaltag zeigten die 16 Top-Fahrer in 2 Runden jeweils 2 „technical jumps“ und 2 „style jumps“. Im Superfinale der besten 5 versuchte schließlich jeder Fahrer in drei Sprüngen – von denen die besten beiden gewertet wurden – die höchstmögliche Punktzahl von 800 zu erzielen.
Mit waghalsigen Sprüngen, die den Zuschauern den Atem stocken liessen, begeisterten die weltbesten Freestyle Motocrosser Drake McElroy, „Mad“ Mike Jones, Clifford Adoptante, Ronnie Renner und der Deutsche Busty „Airwasti“ Wolter an beiden Tagen das Publikum. Im Musikprogramm heizten „Gentleman“ mit seinem Reggae-Sound und die schwedischen Punkrocker „Millencolin“ dem Publikum ein, am Vortag waren „Die Fantastischen Vier“ und die „Beatsteaks“ Top-Acts.
Am 3. Dezember 2005 geht es dann im Münchner Olympiastadion mit den Air & Style Games 2005 in eine neue Runde von Europas erfolgreichstem Snowboard Festival.

Ergebnis Nokia Air & Style 2004:
1. Shaun White USA Burton 711 Punkte
2. Nicolas Müller SUI Burton 682 Punkte
3. Jussi Oksanen FIN Burton 674 Punkte
4. Mathieu Crepel FRA Quiksilver 658 Punkte
5. Chris Kröll AUT Völkl 534 Punkte

Zurück