Neuer Weltrekord beim A-Man Slopestyle 2008

Image

Aufgrund der starken Schneefälle am Samstag, dem ursprünglichen Termin, entschied man sich kurzerhand dazu, den Contest auf Sonntag zu verlegen. Die Bedingungen hätten eine Durchführung des Events einfach nicht zugelassen. Die Entscheidung war genau richtig, denn bereits Sonntagmorgen war klar, dass dies ein absolut traumhafter Tag mit optimalen Contestbedingungen werden würde.

Kurz nach Sonnenaufgang ging es los und die ersten Snowboarder und Freeskier pilgerten zur Talstation der Hörnerbahn, wo die Anmeldung untergebracht war. Von hier aus wurden die Teilnehmer mit der modernen Kabinenbahn bis zur Mittelstation gebracht, von wo aus es nur noch wenige Meter bis zum Contestgelände waren.

Für den A-Man Slopestyle wurde der Snowpark komplett neu gestaltet und die Teilnehmer erwartete ein Setup vom Feinsten. Eine Slopestyle-Line, bestehend aus einem großen Kicker mit zwei verschiedenen Absprüngen und diversen Boxen im unteren Bereich sowie eine separate große Corner bildeten das Basis Setup für den Contest.

Den Morgen über wurde noch fleißig trainiert und alle Teilnehmer machten sich mit dem Setup vertraut, bis dann gegen 10:30 Uhr mit der Qualifikation begonnen wurde.
Gefahren wurde in den fünf Kategorien Snowboard Herren, Snowboard Damen, Ski Herren, Ski Kids sowie Snowboard Kids. Alle Fahrer/innen waren hoch motiviert und versuchten die hochkarätige Jury bereits in den Vorläufen mit all ihrem Können zu beeindrucken. Besonders an der Corner und am Kicker konnte man ein regelrechtes Trick-Feuerwerk bestaunen und die Teilnehmer überboten sich laufend in Höhe und Style.

Gegen 13:00 Uhr standen die Finalisten fest und die Spannung bei den Fahrer/innen wie beim Publikum lag förmlich in der Luft. Die hohe Teilnehmerzahl bei Ski und Snowboard Herren führte dazu, dass in diesen Kategorien jeweils acht Fahrer/innen ins Finale kamen, während man sich bei Snowboard Damen, Ski Kids und Snowboard Kids auf jeweils vier Finalisten beschränkte.

In den Finals ging es dann so richtig zur Sache und jeder fuhr volles Risiko, um die Jury von seinen Skills zu überzeugen. Die Judges hatten einen harten Job, denn das Niveau war allgemein recht hoch und die Fahrer/innen schenkten sich gegenseitig nichts. Letztendlich konnte sich in der Kategorie Snowboard Herren Friedl May souverän gegen seine Mitstreiter durchsetzen und präsentierte Snowboarding vom Feinsten mit viel Style auf hohem fahrerischem Niveau.
Bei den Damen war es Steffi Hamann, die das Feld der Finalistinnen klar dominierte und saubere, technisch ausgefeilte Runs zeigte.

In der Kategorie Ski Herren lagen alle Finalisten eng beieinander und die Judges hatten so ihre Mühe die Läufe zu bewerten. Am Ende konnte sich Sebastian Geiger jedoch vor Toby Hammer durchsetzen, während der Rest des Feldes ganz eng zusammen lag.

Kids-Contests sind bei der SUZUKI Wir Schanzen fester Bestandteil und wichtig für die Jugendförderung. Die Kleinen geben Vollgas und freuen sich jedes Mal riesig, auf derartigen Events mitfahren zu können. Bei den Ski Kids konnte Nico Bietsch die Jury überzeugen und bei Snowboard Kids machte Nico Lerchenfeld letztendlich das Rennen.

Image

Gegen 14:00 Uhr wurde es dann Zeit für den offiziellen Guinness-Weltrekordversuch am Record Rail. Hierzu wurde ein über 70 Meter langes Rail im Snowpark installiert, welches es zu bezwingen galt. Bereits im Vorfeld wurde das Rail auf Herz und Nieren getestet und einige schafften es sogar nahe an den bisherigen Weltrekord von 57,5 Metern. Beim Contest war der Wille bei den Fahrer/innen groß und fast alle versuchten ihr Glück an dem Monster.

Nach etwa einer halben Stunde passierte das Unmögliche: Marcel Rieder setzte zu seinem ersten Versuch an und erwischte das Rail perfekt im Fifty-Fifty. Wie auf Schienen ging es abwärts und je weiter er kam, desto lauter wurde das Raunen in der Menge.
Als er den bestehenden Weltrekord knackte und immer noch mit atemberaubender Geschwindigkeit rutschte, gab es beim Publikum und den anderen Fahrer/innen kein Halten mehr. Erst bei einer Distanz von sage und schreibe 68,1 Metern verlor er das Gleichgewicht und stieg sauber vom Rail ab. Alle Anwesenden flippten völlig aus und feierten den neuen Weltrekordinhaber im „longest railslide“.

Der A-Man Slopestyle 2008 war ein Contest vom Feinsten, der Lust macht auf die weiteren Tourstopps der SUZUKI Wir Schanzen.
Am 16. Februar geht es mit der Iron Night im Kleinwalsertal weiter. Man darf sich auf ein super Setup, harte Rail-Action sowie eine gewohnt funkige Aftershowparty im Club Sweetlife freuen.

Image

Image

Image

Hier alle kommenden Events der Tour:
Iron Night, Kleinwalsertal, 16.02.08 TTR two (2) Star Event
Night on Snow, Nesselwang, 01.03.08 TTR two (2) Star Event
The O’Neill Barbecue, Oberstdorf, 22.03.08 TTR three (3) Star Event
Stubai Jam, Stubaier Gletscher, 05.04.08 TTR one (1) Star Event

Abschlussparty, Parktheater Kempten, 18.04.08 Alle Infos zur Wir Schanzen 2008 sowie Ergebnisse und Bildmaterial der einzelnen Tourstopps stehen unter www.wirschanzen.de bereit.

Zurück