max. Lords of the Boards Fieberbrunn

Nachdem die ISF Freestyler beim gestrigen Nachtfinale die ersten ‚Lords' des neuen Jahrtausends in der Halfpipe gekürt haben, gaben heute die Alpinracer den Ton in Fieberbrunn an. Das k.o. Finale der schnellsten 8 Damen und 16 Herren stand auf dem Programm; mit der Weltneuheit Duel-Cross. Die Fahrer kreuzen zweimal den Kurs. Während nach einer integrierten Steilkurve ein Boarder über eine Brücke jumpt, saust der andere durch einen Tunnel und umgekehrt. Spektakulär für die Zuseher, spannend für die Rider. Der favorisierte Titelverteidiger Sigi Grabner eliminierte auf dem Weg ins große Finale die Schweizer Armada mit Simon Schoch, Ueli Kestenholz und Gilles Jaquet. Im Rennen um Platz 1 erwartete ihn ein weiterer Eidgenosse: Philipp Schoch (20 Jahre aus Fischerthal). An ihm scheiterte der 24 jährige Kärntner Doppeleuropameister, obwohl er 1 Sekunde Vorsprung hatte. Erstmals seit 4 Jahren steht Grabner nicht ganz oben am Stockerl beim Lords of the Boards Event:"Philipp ist heute super gefahren. Nicht umsonst hat er so starke Fahrer wie Grütter und Freinademetz ausgeschaltet. Und schließlich auch den Besten! Er hat zu recht gewonnen", gab der Vize-Lord Sigi im Zielraum zu. Seine Burton Teamkollegin Heidi Jaufenthaler erreichte ebenfalls Platz 2. Die 22-jährige Lienzerin mußte im Zielhang die Vize-Weltmeisterin'99 Ursula Bruhin aus Schwyz vorbeiziehen lassen, behält aber die WM-Führung: "Ich bin voll zufrieden mit meiner Leistung - genau wie vor 2 Jahren, wo ich hier in Fieberbrunn Vize-Europameisterin geworden bin. Der Duel Cross taugt mir total! Das ist ziemlich anspruchsvoll: super sind die Rhytmuswechsel, vom Jump wieder zu den Stangen. Da braucht man eine schnelle Reaktion!" Auch im kleinen Finale mußten sich die Österreicher ihren Konkurrenten geschlagen geben. Die 21-jährige Tirolerin Heidi Neururer scheiterte an ihrer Teamkollegin Sedova/Slowakei, Co-Konstrukteur Martin Freinademetz an dem Schweizer Gilles Jaquet. Doppelweltmeister Frejn darf aber absolut zufrieden sein, denn die Umsetzung des Duel-Cross, die v.a. ihm in Kooperation mit dem Fieberbrunner OK zu verdanken ist, fand bei allen großen Anklang. Nicht nur offen für innovative Ideen im Snowboardsport, auch unterhaltend und voller Humor sind die Fieberbrunner.

Während beim Halfpipe Nachtfinale, das so oft von den Skandinaviern dominiert wird, etliche starke Wikinger nur mit Lendenschurz bekleidet die Eispipe herunterrutschten und dem Publikum einheizten, gab es heute eine speziell alpine Einlage am Doischberg: Locals Christine Rauter und Manuel Kogler, beide ehemalige ISF Spitzen Racer, lieferten sich vor dem großen Finale einen Zweikampf im Duel-Cross - und zwar auf Skiern.

Am abend find die Siegerehrung im Dorfzentrum von Fieberbrunn statt mit anschließendem Out- und Inside Rahmenprogramm, bevor es dann wieder etwas ruhiger wird im ‚favourite Resort on tour'; bis 2001, wenn sie wieder kommen, die Lords & Ladies of the Boards!


Ergebnisse Duel Cross, ISF World Series, Fieberbrunn, 29.1.2000

Ergebnisse Damen:
1 Ursula Bruhin SUI F2
2 Heidi Jaufenthaler AUT Burton
3 Jana Sedova SVK Burton
4 Jana Sedova SVK Burton
5 Heidi Neururer AUT Burton
6 Gitti Köck
7 Carmen Auer

Ergebnisse Herren:
1 Philipp Schoch SUI F2
2 Siegfried Grabner AUT Burton
3 Gilles Jaquet SUI Scott
4 Martin Freinademetz 

Zurück