Jamie Anderson gewinnt weltgrößtes Snowboard-Event for girls only

Roxy Chicken Jam – Die Girls rocken!

Cheryl Maas aus den Niederlanden und Jenny Jones aus England landen auf Rang Zwei und Drei. Die ROXY CHICKEN JAM am 15. und 16. Dezember 2006 in der Europasportregion Zell am See/Kaprun bewies: Die Snowboarderinnen rocken im Slopestyle-Park – und dieser Snowboard-Wettbewerb nur für Girls hat seine ganze eigene, freundschaftliche Atmosphäre.

„Es war mein erster Contest in Europa, und es war super! “, freute sich die Siegerin Jamie Anderson: „Ein cooler Snowpark, tolles Preisgeld und sehr nette Menschen!“ Sie überzeugte die Jury mit soliden Tricks und beständigen Runs. In ihrem besten Lauf zeigte sie einen Frontside Boardslide to fakie, Cab 540, Frontside 360 und einen hohen McTwist an der abschließenden Quarterpipe.

25 Fahrerinnen waren in der samstäglichen Main Session der ROXY CHICKEN JAM am Start. Jede hatte vier Runs, der beste wurde gewertet. In dem abwechslungsreichen Gletscher Park am Kitzsteinhorn mit mehreren Kickern, einer Butterbox und einer Quarterpipe sowie Straight-Box, Up-and-Down-Box, A-Box und C-Box bewiesen die aus aller Welt angereisten Snowboarderinnen, dass ihr Sport ein neues Niveau erreicht hat: Zu sehen waren unter anderem Switch 720s, Cab 540s und eine beeindruckende Bandbreite an Railtricks.

„Weibliches Snowboarden ist wirklich erwachsen geworden“, fand Head Judge Dani „Kiwi“ Meier, der der Jury um Mone Monsberger, Stefan Gimpl und Leslie McKenna vorstand. Auch Organisator Matthias Hofmann aus Innsbruck war begeistert, vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass der Event innerhalb von nur zehn Tagen von St. Moritz nach Kaprun verlegt worden war: „Es war sehr stressig, aber die Zusammenarbeit hat super gut funktioniert und wir hatten vollen Support von den Gletscherbahnen Kitzsteinhorn und der Europasportregion Zell am See/Kaprun.“ Sein Resümee: „Super Leistungen der Fahrerinnen, ein super Park, viele Zuschauer – was will man mehr bei einem Snowboardevent!“

Neben Gitarre und Preisgeld hat Jamie Anderson sich auch 1000 Punkte für die Women’s TTR World Snowboard Tour gesichert und sich damit in der Gesamtwertung an die Spitze gesetzt. Die Zweitplatzierte Cheryl Maas, letztes Jahr Gesamtsiegerin der Women’s TTR-Serie, befand: „Ich bin superstoked, dass ich Zweite geworden bin. Der Contest hat Spaß gemacht!“ Cheryl zeigte in ihrem besten Run Frontside Boardslide to fakie, Cab 180 auf die Butterbox und Backside 360 wieder herunter, einen gewaltigen Backside 720 am unteren großen Kicker und einen Backside Air an der Quarterpipe.

Die Drittplatzierte Jenny Jones erklärte: „Ich bin froh, dass sie den Contest hierher verlegt und nicht abgesagt haben. Wir haben viel Spaß hier in Kaprun und dieser Wettbewerb gibt uns die Möglichkeit zu zeigen, was wir drauf haben.“ Jenny hatte drauf: Boardslide to fakie, einen hohen Backside 360, einen lange gegriffenen Frontside 540 Nose Grab und einen Backside Air an der Quarterpipe.

Beste Österreicherin war die Kramsacherin Claudia Fliri auf Rang 17, die mit einem schönen Cab 540 Tailgrab glänzte. Kathrin Gappmayr aus Bad Dürrnberg wurde 18., Lisa Filzmoser aus Thalheim 20. Basa Stevulova aus der Slowakei gewann den Gibson Rail Rocker Award beim Best Rail Trick Contest und durfte sich wie Jamie Anderson über eine Gibson E-Gitarre freuen.

Weitere Informationen unter www.chickenjam.com

Roxy Chicken Jam 2006 Kitzsteinhorn
Europasportregion Zell am See/Kaprun

Ergebnisse:
1) Jamie Anderson (USA)
2) Cheryl Maas (NLD)
3) Jenny Jones (GBR)
4) Torah Bright (AUS)
5) Meri Peltonen (FIN)
6) Sina Candrian (SUI)
7) Kimmy Fasani (USA)
8) Silvia Mittermüller (GER)
9) Conny Bleicher (GER)
10) Basa Stevulova (SVK)

Zurück