Hohes Niveau beim Stubai Jam

Blickte man oben vom Top of Tyrol an der Jochdohle auf den Park hinunter, so konnte man einfach nur noch die Luft anhalten, um sie dann kurz darauf mit einem glücklichen Seufzer wieder aus den Lungen zu befreien. Denn das Panorama war Postkarten-Like, die Kicker glänzten perfekt geshaped in  der Morgensonne, kein Lüftchen regte sich, das Panorama der umliegenden Berge zeugte von dem Kaiserwetter – in einem Wort: Paradiesisch.

Der Event an sich und was die Jungs von der Wir Schanzen am Park aufgezogen hatten zeugte von viel Aufwand im Vorfeld: So gab es ein aufgeblasenes Suzuki-Zelt, in dem man es sich auf Stühlen in Fellen gemütlich machen konnte, für das leibliche Wohl sorgte eine eigens zur Location gekarrte Küchen und der DJ legte gemäß dem Motto „Alles Retro, oder was?“ ordentlich Old School Sounds auf die Plattenteller.

Auch der Park hatte ein komplettes Make-Over abbekommen. Das Herzstück für den Kontest bildete die Main Kicker-Line mit drei massiven Big Air Kickern hintereinander, wobei neben jedem großen Kicker für die, die es ruhiger  angehen lassen wollten,  noch eine abgeschwächte Version zur Verfügung stand. Abgenrundet wurde das Ganze mit einem optionalen vierten Kicker, einer A-Frame sowie einem Lollypop. Ansonsten konnten alle Rookies an drei Easy Rollern und auf zahlreichen Boxen und Jibs den Pros nacheifern.

Der erste Kontest der Wir Schanzen hätte nicht besser sein können. 100 Rider traten in den Kategorien Ski und Snowboard Kids, Girls sowie Men gegeneinander an. Alle waren top motiviert, denn es galt die ersten begehrten TTR-Punkte für die Weltrangliste zu sammeln. Somit war der Kontest von Anfang an von einem wirklich hohen Niveau geprägt und schon beim Training überboten sich die Rider mit immer härteren Tricks.

In der Qualifikation hatte jeder Fahrer zwei Runs, von denen der Bessere gewertet wurde. Bei den Kids und den Girls war dies zugleich die Endrunde und wurden die Judges hier schon mit hochkarätigen Runs auf hohem technischen Level beindruckt. Auch bei den Herren der Schöpfung bekamen die Zuschauer schon in der Quali einiges zu sehen, Sowohl den Snowboardern wie den Freeskiern war von vornherein klar, dass dieser Kontest spannend werden würde und dementsperchend heftig waren die Tricks. Mit Ridern wie Patrick Huber (Snowboard) und Roy Kittler (Freeski) war hier ein wirklich erstklassiges Fahrerfeld am Start und man sah Tricks wie zum Beispiel Switch 1080s bei den Snowboardern sowie Double Flips bei den Skifahrern.

Nach der Qualifikation kamen die jeweils besten acht Fahrer ins Finale und mussten sich dort in einem Style Run sowie in einem Technical Run beweisen. Die Ergebnisse aus beiden Runs wurden hier dann addiert und die Summe bildete das Endergebnis.  

Bei den Snowboarden konnte sich Patrick Huber (AUT) mit Technik und Style vor Christoph Messner (AUT) und Benno Poster (DE) durchsetzen. Patrick Hollaus (AUT) dominierte bei den Freeskiern nur knapp vor Roy Kittler (DE). 

Bei der Siegerehrung hatten nicht nur die Rider einen Grinsen im Gesicht, auch die Zuschauer und Organisatoren der Wir Schanzen freuten sich über einen gelungenen Tour-Auftakt. Und bei dem hohen fahrerischen Level darf man sich auf jeden Fall auf die nächsten Tourstopps freuen.

Zurück