EHRWALDER ALM SHRED 2013

CAD

Am vergangenen Samstag, 26.01.2013, lud der 2. EHRWALDER ALM SHRED der Chill and Destroy Tour wieder zahlreiche internationale Slopestyler zum shredden ein.

Der BETTERPARK EHRWALD wurde hierfür für den Contest präpariert, was ein großes Lob an die Shape-Crew verdient! Der Snowpark wurde in vollem Umfang für den Contest genutzt und somit konnte von den Fahrern auch die Medium Kicker Line befahren werden, was vor allem von den jüngeren Ridern und den Girls sehr begrüßt wurde. Die gewohnt imposante Pro Kicker Line wurde vor allem von den routinierteren und älteren Ridern bevorzugt. Weiter unten im Park konnten sich dann alle Jibber auf den vielen gut durchdachten und perfekt geshapeten Obstacles austoben.

Insgesamt waren 27 Snowboarder angetreten um die sechs (6!!!) Judges mit ihrem Können zu beeindrucken. Diese waren strategisch perfekt platziert – jeweils ein Freeski und ein Snowboard Judge, paarweise an der Medium- und Pro-Line, sowie  im Obstacle-Bereich. Unter anderem sorgten die aktiven Contest Rider, Tobi Lerch aus dem Montafon (AUT) und der vielfache CaD Snowboard Tourstopp Gewinner Rene Werner (GER) an der Pro Kicker Line für ein faires Judging. Alle Wettkampfrichter waren ständig per Funk verbunden, so dass es möglich war, die Rider zeitsparend, abwechselnd über alle Kicker Lines zu schicken.

Pünktlich um 10.45 Uhr ging es für die Snowboarder in der U15 Kategorie los. In der Qualifikation hatte jeder Rider zwei Runs, bei dem die Scores addiert wurden. Im Finale wurden wiederum zwei Runs gefahren jedoch zählten diesmal die jeweils besten Scores an den Kickern und auch an den Obstacles. Die schlechteren Ergebnisse wurden gestrichen. Somit hatte jeder die Möglichkeit bei einem verpatzen Lauf, egal ob an den Kickern oder den Rails, ein gutes Ergebnis herauszufahren.

Obwohl noch für die Kategorie U12 startberechtigt, wollten sowohl Max Grünwald (11 Jahre) aus Murnau, als auch der Belgier Jordy Keesmeekers (9 Jahre) in der höheren Kategorie U15 starten. Warum, das belegten sie mit ihren Top-Platzierungen in dieser Klasse. Max wurde hinter dem Österreicher Andreas Stock Dritter und Jordy Keesmeekers holte sich bereits seinen zweiten CaD Event Sieg in dieser Saison. Mit BS 360 Tailgrab und wunderschönem FS 540 Indygrab an den Kickern bestätigt er seine gute Form von Arosa und setzt sich in der Tourgesamtwertung erst einmal eindrucksvoll ab. Da Jordy bereits für das CaD Finale am 20. April am Hintertuxer Gletscher qualifiziert ist rücken die beiden nächstplatzierten automatisch nach und somit konnten sich Andreas und Max ihre CaD Finalplätze sichern.

Bei den Snowboard Girls versammelte sich quasi ein „Who-is-who“ der internationalen Amateur Slopestyle Szene. Mit Britta Mainberger (GER), Simone Häring (SUI), Lana Behla (GER) und Charlotte Freybourger (SWE) traten gleich vier Damen zum Wettkampf an die bereits schon mehrmals Podium-Erfahrung bei Contests gesammelt haben. Britta Mainberger die beim jibben gut abging, musste sich dieses Mal mit Platz 5 zufrieden geben, gefolgt von Charlotte Freybourger auf dem 4. Platz. Die beiden anderen Damen schafften es erneut aufs Treppchen. Vera Gorbachova aus der Ukraine landete auf dem dritten Platz. Simone Häring (u.a. BS 180 Nosegrab & CAB 360) baute mit dem zweiten Platz ihre Führung in der CaD Gesamtwertung weiter aus. Strahlende Siegerin des 2. EHRWALDER ALM SHRED wurde Lana Behla vom Ammersee aus Deutschland (Straight Mute Tailbone & FS 540 Indy).

In der Kategorie der Snowboard Men, holte sich Urs Hediger (SUI) seinen ersten CaD Podestplatz der Saison. Mit fetten supergestylten FS 720 Tailgrab’s  ging es für den Schweizer verdient auf den dritten Platz. Vierter wurde Stefan Hagleitner (AUT), vor dem Argentinier Gastòn Stocker auf Platz 5. Weitere Finalisten waren Max Zebe (ITA), sowie Felix Gattinger und Albert Wittig (beide AUT). Der Beste von allen jedoch an diesem Tag war der sympathische Österreicher Thomas Enk aus Telfs. Er holte sich mit einem fetten BS 360 und FS 720 Melon im Finale den Sieg in der Hauptklasse und qualifiziert sich somit zusammen mit dem Zweitplatzierten Florian Merten für das CaD Finale.

Der nächste Stopp der CAD-Tour – der 2. Postwiesen CONTEST DAY, findet am 2. Februar im Sauerland im Norden Deutschlands statt und ist dort eines der großen Event-Highlights des Winters.


(Text: CaD Tour PR / Fotos: Boris Nachbauer)

Zurück