Deutscher Sieg auf der Wave in Wien durch Christian Vockensberger

Heiße Action bei heißen Temperaturen, Summerfeeling pur und richtige Surferstimmung – so sah der Tag auf der Siemens mobile Wave Tour Insel aus.
Ab 20 Uhr hieß es dann: Start the Wave für die erste große Entscheidung des Tages. Der Euro Contest stand auf dem Programm. 6 Top Athleten aus dem Snowboard-, Skate- und Surfsport gaben im vollbesetzten Stadion (2500 Zuschauer Kapazität) ihre Flowboarding Premiere in Wien.
‚Das Righticus’ Wave, wie die künstliche Welle von Erfinder Tom Lochtefeld benannt wurde, hatte es den Ridern aus dem Erbauerland Deutschland am meisten angetan. Christian Vockensberger aus Rosenheim, bereits Überraschungssieger der Qualifikation, surfte auf den 1.Platz: “Nie habe ich mir erwartet, hier zu gewinnen! Die Stimmung ist fantastisch, die Welle super. Jetzt hoffe ich, auch bei weiteren Siemens mobile Wave Tour Veranstaltungen dabei sein zu dürfen!“ Mit fetten Sprays, Cutbacks und Airs überzeugte ‚Vocki’ Judges und Publikum. Somit war ihm der Sieg des European Competition nicht zu nehmen. Schwierigkeiten hatte der Deutsche lediglich beim Öffnen des Siegerchampagners – unterstützt wurde er dabei von den erfolgerfahrenen Snowboardern Sergio Batrina (2.Platz, der Austro-Spanier, der in Bayern lebt) und Mini Karpf (3.Platz aus München). Bester Österreicher wurde Windsurf- und Snowboard Legende Alex Humpel aus Innsbruck auf Rang 6.

Siemens mobile Wave Tour, Wien/Donauinsel, Ergebnisse 22.6.2002:

Euro Contest, Endresultat:
1. Christian VOCKENSBERGER GER 325 Punkte
2. Sergio BATRINA SPA/AUT 309 Punkte
3. Mini KARPF GER 256 Punkte
4. Andrew ZARANDY HUN 253 Punkte
5. Sebastian FLEISS CRO 236 Punkte
6. Alex HUMPEL AUT 115 Punkte

Flowboarder beeindrucken mit ihrem Sport auf ‚Das Righticus’ Wave in Wien!
3 Qualisieger des Pro Contests sind Rawlins, Haakonsen und Junghans
Als Highlight des Samstag Abends stand die Qualifikation der Profis auf dem Programm. Das Publikum kochte und staunte über radikale Manöver der internationalen Garde: allesamt Titelträger und Stars aus der Skate-, Snowboard-, Surf- und Skimboardszene, die passioniert dem Flowboarden auf der Siemens mobile Wave Tour verfallen sind.
In drei Heats mit jeweils zwei Runs à 60 Sekunden, wobei der bessere in die Wertung kam, griffen die 18 Rider tief in die Trickkiste. Nur die besten Drei der jeweiligen Sessions gelangen in das Finale am Sonntag, bei dem neben Ruhm und Fun auch ein Preisgeld von 20.000.-US$ auf die Top 9 Rider wartet. Den höchsten Score bei den Profis ergatterte der Winner des Pro Best Trick Contests vom Freitag: der erst 17-jährige Tyrone Rawlins aus Durban in Südafrika wird bei seinem ersten Start auf der Siemens mobile Wave Tour zur wahren Konkurrenz für die etablierteren Flowboarder. Terje Haakonsen (NOR) und Kai Junghans (GER) - die in der Qualifikation ebenfalls ihre Heats für sich entscheiden konnten - oder die beiden Ersten des letzten Siemens mobile Wave Tour Events in Manila, Bill Bryan (USA, Führender der Weltrangliste) und Jason Prior (CAN) bewundern selbst den kreativsten Rider der Nacht, der jedes noch so unglaubliche Manöver steht wie etwa einen No Foot Air.

Siemens mobile Wave Tour, Wien/Donauinsel, Ergebnisse 22.6.2002:
Pro Qualification Contest:

Heat 1
1. Tyrone RAWLINS RSA 165 Punkte
2. Bill BRYAN USA 155 Punkte
3. Greg LAZARUS RSA 151 Punkte

Heat 2
1. Terje HAAKONSEN NOR 155 Punkte
2. Chris MILLER USA 143 Punkte
3. Mike ERWIN USA 135 Punkte

Heat 3
1. Kai JUNGHANS GER 143 Punkte
2. Steve KLASSEN USA 142 Punkte
3. Jason PRIOR CAN 141 Punkte

Zurück