Slopestyle-Park begeistert Rider beim CaD am Feldberg

Endlich mal dauerhaft ein gescheiter Funpark am Feldberg! Diese Worte schallten am vergangenen Samstag als einheitliches Credo immer wieder durch die Riders Lounge beim diesjährigen Chill and Destroy Tour (CaD) Snowboard Contest auf dem Feldberg.

Cad Bei bestem Kaiserwetter trafen sich neben zahlreichen Zuschauern insgesamt 71 bestgelaunte Nachwuchs- Snowboarder im von Q-Parks neugestalteten Slopestylepark zwischen dem Seebuck Sechsersessellift und dem Zweiersessellift. Die milden Temperaturen ließen tatsächlich eine gewisse „Summercamp-Stimmung“ aufkommen. Zahlreiche Leute in T-Shirts liefen durch den Funpark. Die strahlenden Sieger des Contests waren am Ende Eric Dombrowe, Tobias Michel und Britta Mainberger.

Die Frühaufsteher wurden am Samstagmorgen Zeuge eines traumhaften Sonnenaufgangs am Feldberg. Bereits am Vortag wurden die Vorbereitungen im Funpark mit der Sonne als Zeugin getroffen. Die vorhergesagten 5 Sonnenstunden (z.B. von Kachelmanns Meteormedia-Website) wurden sogar noch bei weitem übertroffen. Der von Q-Parks geplante und von Parkshaper Chris Heidmann im Schuß gehaltene Snowpark wurde eigens für den CaD Contest etwas umgestaltet. So wurde unter anderem zusätzlich auch noch ein größerer Kicker samt 12 Meter Table sowie ein Tree-Jib und ein Wheel-Bonk aus dem Schnee gestampft. Zusammen mit dem 6-8 Meter Table Kicker im oberen Bereich des Parks gab es noch ein paar kleinere Jumps im mittleren Bereich. Zahlreiche Obstacles, u.a. Down-Flat-Down-Box, Downrail, Kinked-Rail, etc. garnierten zusätzlich den Spielplatz und ließen den Ridern zahlreiche Möglichkeiten in der „Line-Wahl“ zu.

In der Qualifikation der Girls-Competion drehte Pia Gärtner mächtig auf. Sie legte mit einem FS 180 am ersten Kicker, gefolgt von einem SW 50/50 am Down-Flat-Down-Obstacle und gekrönt von einem CAB 180 - gerade erst gelernt und schon beim Contest angewendet, furios los. Mit dieser überzeugenden Performance zog Pia als Führende ins Finale der besten Drei ein.

Die Würzburgerin Britta Mainberger (GER) fuhr am Feldberg ihren allerersten Snowboard-Contest überhaupt. Jedoch war ihr das in keiner Weise anzumerken. Sie stellte im ersten Qualirun einen sicheren Run hin, der auf Anhieb zum zweiten Platz in der Qualifikation reichte und damit auch zum Finale. Im zweiten Quali Run packte sie dann gleich noch einen FS 540 aus, den sie jedoch vorerst noch nicht ganz sicher stehen konnte. Die Lokalmatadorin und Boardshop Freiburg Teamfahrerin Sonkoy Mamani-Barth zeigte sich davon wenig beeindruckt und zog mit FS 360 am kleinen Kicker, 50/50 to Nosepress sowie Shifty am Kicker als Dritte ebenfalls ins Finale ein. Das Finale entschied dann Britta Mainberger äußerst beeindruckend für sich! Dabei war folgendes festzustellen:
1. Britta Mainberger ist momentan wahrscheinlich eine der wenigen Nachwuchsfahrerinnen in Deutschland die via FS 540 mit Grab über die Kicker springen können und auch in der Lage sind diese noch sicher in den Schnee zu stellen;
2. Ihre 270-on-270-out Kombinationen an den Boxen erinnern eher an den Riding Style ihrer männlichen Kollegen, als an zartes Girls Snowboarding. Absolut stylisch;
3. Sie macht bei allem was sie im Funpark anstellt auch noch eine verdammt gute Figur! Vielleicht helfen ihr hier auch ihre Wakeboardskillz, denn Britta ist eine klassische Quereinsteigerin vom Wakeboard auf das Snowboard! Mit ihrem Final Run deklassierte die sympathische Unterfränkin jedenfalls die Zweitplatzierte Sonkoy Mamani-Barth (GER) mit fast doppelter Score-Punktzahl. Und Pia Gärtner aus Grefrath (GER) wurde respektable Dritte und sammelt weiter fleißig CaD Tour- Gesamtwertungspunkte. So, das war diesmal eine etwas ausführlichere Girls Berichterstattung, aber bei so viel Talent muss man eine neue Riderin im Snowboard-Zirkus schon einmal besonders hervorheben. Sponsors watch out...!
Bei den Snowboard Kids hob sich ebenfalls ein neues Gesicht in den Vordergrund. Tobias Michel aus Sonthofen rockte die Qualifikation ebenso, wie das kleine Finale. Beide Male stand er ganz oben auf der Ergebnisliste. Platz eins für den Youngster aus Deutschland. Der kleine Belgier Stefke Vanderweyer (Dritter nach der Quali!) aus Meerhout konnte sich in seinem Final Run noch steigern und holte sich so verdient den zweiten Platz. Somit hat er weitere 16 Punkte in der CaD Tour Gesamtwertung eingefahren und seine Führung auf nun imposante 76 Punkte ausgebaut. Dritter bei den Kids am Feldberg wurde Jakob Walter aus Freiburg, der somit als Local seine Heimat bestens vertreten hat.
In der Qualifikation der Männer kam Lorenzo Peeters aus Belgien bei seinem ersten Qualirun unglücklich in der Landung auf und verletzte sich leider dabei schwerer, als es zuerst aussah. Wir alle wünschen Lorenzo auf diesem Wege gute Besserung und hoffen dass er bald wieder gesund zur CaD Tour zurückkehrt!

Durch die Verzögerung der Behandlung und dem Abtransport von Lorenzo durch die Bergwacht, was eine knappe Stunde in Anspruch nahm, wurde aus Zeitgründen nach der Quali der Contestmodus leicht modifiziert. Die besten fünf Männer und auch jeweils die besten drei Kids und Girls durften jeder nur noch einen finalen Run fahren. Der Boardshop Freiburg Teamrider Lukas Wolfer (GER), der nach der Qualifikation führte, holte sich im Finale den vierten Platz. Dritter wurde der Schweizer Nicola Müller. Der Kampf um Platz eins war eine ganz knappe Angelegenheit! Während Philipp Scherzinger am oberen Kicker einen FS 360 mit Grab zeigte, ballerte Eric Dombrowe dort einen CAB 540 sicher in die Landung, Am zweiten Kicker ließ sich Philipp via FS 720 blitzsauber über den großen Kicker und anschließend per FS 360 Tab über den Wheel Jump. Eric zeigte am großen Kicker einen massiven BS 720 der in der Landung nicht ganz so sauber war wie der Jump von Philipp und anschließend noch einen FS 360 Tap über den Wheel Bonk. Die Judges werteten den gesamten Run von Eric Dombrowe und somit auch den sicher gestickten Cab 540 am ersten Kicker minimal höher als den Gesamt-Run von Philipp Scherzinger und scorten somit Eric mit nur wenigen Punkten Vorsprung auf den ersten Platz vor dem Boardshop Freiburg Teamrider Philipp.

Gerüchte besagen allerdings, dass Philipp Scherzinger dafür den ersten Platz im Feiern bei der Chill and Destroy After-Contest-Party am Abend im Klub Kamikaze in Freiburg belegte, ganz knapp vor Basti Huber, der sich beim Contest zwar leicht verletzte, aber sich dadurch das Feiern wohl nicht vermiesen ließ.

Abschließend ist zu sagen, der Tourstopp am Feldberg ist immer wieder eines der Highlights der CaD Tour. Und mit dem nun neu gestalteten Snowpark, der auch permanent von Q-Parks in Schuß gehalten wird hat sich der Feldberg endgültig als Mekka aller Freestyler in Baden-Württemberg etabliert. Wir freuen uns bereits jetzt auf eine Fortsetzung der Erfolgsgeschichte CaD und Feldberg im nächsten Jahr...

Nächste CaD Tourstopps:
CaD Snowboard Tour 2011:
19. Februar 2011 CaD Axamer Lizum SB – TTR 1star (GIRLS Tourstopp!) / AUT
26. Februar 2011 CaD Zugspitze SB – TTR 2star (GIRLS Tourstopp!) / GER
05. März 2011 CaD Predigtstuhl-Bayer. Wald – TTR 1star (GIRLS Tourstopp!) / GER
26. März 2011 CAD Silvretta-Montafon SB – TTR 2star (GIRLS Tourstopp!) / AUT
02. April 2011 CaD Hintertuxer Gletscher SB FINALE - TTR 3star / AUT

Zurück