Das war das Kaunertal Opening 2003

Jede Menge Neuschnee und strahlender Sonnenschein, das neueste Material zum kostenlosen Testen, die Stars der Szene sowie Tausende Fans und Partytiger – das waren die Rahmenbedingungen des legendären Saisonauftaktes am vergangenen Wochenende im Kaunertal. Internationale Stars und hochtalentierte Nachwuchsboarder lieferten einander einen Wettkampf vom Feinsten. Der Sieg ging an Boyens Alessandro (GER) vor Flo Mausser (AUT) und Vinzenz Lüps (GER).

Sportliches Highlight – der Slope Style Contest by ASA
Das Snowboarder Opening Kaunertal 2003 war gleichzeitig der Auftakt der diesjährigen ASA (Austrian Snowboard Association) Tour und wurde, wie bereits im letzten Jahr, als Slope Style Contest ausgetragen. Dabei mussten alle Rider zwei Kicker und zwei Rails überwinden und konnten individuell entscheiden, welche Tricks sie zum Besten geben wollten. Der Andrang im Vorfeld war groß, bestritten doch knapp 100 Boarder die Quali am Freitag – alle mit der verlockenden Aussicht, einen Teil aus dem Gesamtpreisgeldtopf (5.000 Euro) absahnen zu können.

Aufgrund des hohen Niveaus entschied man sich kurzerhand, diesem Umstand Rechnung zu tragen und mehr Rider als ursprünglich geplant aufsteigen zu lassen – und so bestritten insgesamt 22 Fahrer bei den Herren das Finale. Das Teilnehmerfeld für den Finaltag Samstag war also voll von "Big Players". Der Österreicher Stefan Gimpl forderte den Gewinner des letzten Jahres, Vinzenz Lüps (GER), zur Revanche; aber Mausser Flo (AUT), Jonas Emery (SUI) oder auch Ritchie Benji (CAN) wollten auch noch ein gehöriges Wörtchen mitreden. Bei der einstündigen Jamsession machte schließlich der Deutsche Boyens Alessandro mit einem Backside 7 Signature (Eigenkreation des Newcomers) überraschenderweise alles klar. Er siegte vor dem österreichischen Geheimtipp Flo Mausser und dem Vorjahressieger Vinzenz Lüps aus Deutschland.


Ergebnis Herren:
1. Boyens Alessandro (GER) Santa Cruz
2. Mausser Flo (AUT) F2
3. Vinzenz Lüps (GER) Scott

Boyens Alessandro:
Kicker: Backside 720 Indy, Rails: Cab 9 Tailgrab 5050 180 Off
„Heute hat wirklich alles zusammengepasst: das Wetter, der Park und die Stimmung waren perfekt. Ich bin konstant gefahren, bin nicht gestürzt und konnte die Judges überzeugen. Ich bin echt froh!“

Mausser Flo:
Kicker: Cab Frontside 5 Backsidegrab, Cab 9, Rails: 5050 to Backside Boardslide, Boardslide
„Ich bin voll happy, dass ich hier beim Saisonopening auf dem Podest gelandet bin. Das Kaunertal ist immer einen Ride wert.“

Vinzenz Lüps:
Kicker: Frontside 7 Backsidegrab, Cab 7, Rails: 5050, Backside Boardslide
„Das Opening im Kaunertal ist für mich immer ein super Saisonauftakt. Hier gibt es coole Stimmung, die Sonne scheint den ganzen Tag und es ist total gemütlich!“


Nach der gelungenen Premiere eines Girls’ Contests im Vorjahr gab es auch heuer wieder eine eigene Wertung für die Mädls. In verletzungsbedingter Abwesenheit der Vorjahressiegerin Lisa Filzmoser (AUT) machten sich im Damenfinale drei deutsche Boarderinnen den Sieg untereinander aus.


Ergebnis Damen:
1. Janssen Vera (GER) Atomic
2. Hamann Steffi (GER) --
3. Schlereth Silvi (GER) Atomic

Janssen Vera:
„Hab hier im Kaunertal jede Menge Powder fahren können, viel Spaß gehabt und mein persönliches Ziel erreicht. Ich wollte den zweiten Kicker mit einem Back Switch anfahren und das ist mir gelungen. Super!“


Zipfer Party Zone
Die Live-Auftritte der No Mayers 50 und der Surfaholics am Freitag in der Zipfer Zone waren der perfekte Auftakt zum Partywochenende. Am Samstag wurden mit den szenebekannten Punkrock Bands Irish Car Bomb, Big Wig und dem absolutem Hammer No Use for a Name auch die letzten unterkühlten Snowboarder Herzen entzündet!

Die „Special Soundpartner“ des Openings, die DJs von Switchstance Recordings, rundeten das musikalische Angebot im Dance-Zelt ab und verwöhnten am gesamten Wochenende das Publikum – sowohl am Gletscher, als auch beim Abtanzen – mit feinen Tunes. Wer nach einer durchtanzten und durchfeierten Nacht noch Kraft hatte, für den gab es am Sonntag einen gediegenen Kater-Brunch im Gletscherrestaurant.

Zurück