Cheryl Maas gewinnt zum zweiten Mal die Roxy Chicken Jam

 Trotz strahlenden Sonnenscheins spielte das Wetter den Organisatoren der Chicken Jam einen Streich, wegen des starken Winds konnte das Finale nicht wie geplant am Samstag am Roxy Park auf dem Gletscher des Kitzsteinhorns stattfinden und wurde auf Sonntag verschoben.

Image

Daher wurde der Samstag eifrig genutzt, um im DC Central Park ein reduziertes Set-up aufzubauen, dieser befand sich zur Zeit nämlich erst im Rohbau. Wärend die Schneekatzen und Shaper den Schnee in Form brachten, nutzen die Fahrerinnen und die angereiste Medienmeute die Zeit, um im Backcountry der Langenwiedroute freeriden zu gehen.

Im Roxy Park, seit Wochen für den Event präpariert, standen den Fahrerinnen bei der Qualifikation am Freitag mehrere Lines mit vielen Kickern, Rails und einer Quarterpipe zur Auswahl. Die acht besten qualifizierten sich für das Finale, wo sie auf 22 eingeladene Fahrerinnen trafen.

Image

Beim Finale im DC Glacier Park  zeigten sie ihr Können auf einer Flat Down Box und drei Kickern, darunter einem Step-up. Eine Stunde Training hatten die Fahrerinnen am Morgen im neu errichteten Park, bevor um 11 Uhr der Startschuss zur fünften Roxy Chicken Jam Europe fiel. Alle 30 Fahrerinnen hatten vier Runs, wovon der beste für das Endergebnis zählte. Die Judges Andreas Monsberger, Lesley McKenna, Björn Hartweger und Head Judge Christian Reinhardt achteten auf Schwierigkeit, Style, Vielseitigkeit und Weite der Tricks.

Image

Trotz der kurzen Eingewöhnungszeit kamen die Fahrerinnen gut zurecht. „Es war nicht einfach, sich auf den neuen Park einzustellen, aber wir haben heute eine große Vielfalt an Tricks gesehen – es hat gut funktioniert!“, stellte die Siegerin Cheryl Maas nach der Siegerehrung fest.

Image 

Die 23 Jahre alte Holländerin, die im französischen Biarritz lebt, erhielt einen Scheck über  € 15.000 und damit die Hälfte des Gesamt-Preisgelds von € 30.000. Außerdem darf sie zukünftig mit einer echten Gibson-Gitarre zuhause abrocken. Sie hatte sich diese Preise mit Frontside 360 Indy, Backside 360 Indy und Backside 720 gesichert.

Image 

Kjersti Buaas, Olympiadritte von Turin 2006, konnte sich wie Cheryl Maas über eine Gibson-Gitarre freuen. Ihr Frontside 360 Stalefish wurde zum „Most stylish Trick“ des Tages gekürt. „Der Contest hat Spaß gemacht und der Parcours war wirklich gut“, freute sie sich. Im Finale belegte die Norwegerin hinter der Britin Jenny Jones Rang Fünf.

Image

Resultate:

1   Cheryl Maas     23        Biarritz (NLD)
2   Jamie Anderson    17        South Lake Tahoe (USA)
3   Claudia Fliri    26        Kramsach (AUT)
4   Jenny Jones    27        Bristol (GBR)
5   Kjersti Buaas    25        Trondheim (NOR)
6   Meri Peltonen    21        Kerava (FIN)
7   Ursina Haller    21        Zernez (SUI)
8   Lisa Filzmoser    26        Thalheim (AUT)
9   Sina Candrian    19        Flims (SUI)
10 Heidi Paumola    20        Kuusamo (FIN)

Ein großes Dankeschön geht an die Gletscherbahn Kaprun, ohne Ihren großen Einsatz am Berg in den Parks und am Infoschalter im Alpincenter (Danke nochmals für die problemlose Ersetzung des verloren gegangenen Skipasses!) wurde der Event erst möglich, dem Veranstalter Mellow Construction und allen anderen, die an dem Erfolg der Roxy Chicken Jam 2007 mitgewirkt haben!

--- 

Wir wünschen Euch ein frohes, besinnliches und vor allen Dingen ein schneereiches Weihnachten 2007, kommt gut in das neue Jahr und geht Snowboarden!

Image 

Foto: Andreas Mohaupt

Zurück