CAD Ehrwald 2009 3Star TTR

 Die Ehrwalder Almbahn zeigte sich am Samstag von seiner besten Seite. Milde Temperaturen, viel Sonne, kaum Wolken und alle Mitarbeiter mit einem fetten grinsen im Gesicht! Und warum? Die ChillandDestroy Tour 2009 war erstmals am Fuße der Zugspitze, im österreichischen Ehrwald zu Gast.

Image 

Der Tourstopp der ChillandDestroy Tour 2009, der als SWATCH TTR Worldtour 3star Event ausgetragen wurde, ist wohl das diesjährige sportliche Highlight auf der Ehrwalder Alm gewesen. Neben Rudi Kröll von den Ästhetikern, Alessandro Boyens, Friedl May und, Benny Deeg aus Deutschland, gaben sich unter anderem auch Ed Gunn, Chris Nightley, sowie Nelson Pratt vom Englischen Snowboard Nationalteam die Ehre. Aus Finnland war Otto Veijola angereist und aus Italien das Nachwuchstalent Marco Concin. Der "BETTERPARK EHRWALD" war bestens für die Competition präpariert. Im Oberen Bereich waren zwei ca. 16-17m Kicker zu „bezwingen“. Der Railpark im unteren Bereich hatte unter anderem ein 12m Downrail, eine 12m A-Frame Box, 6m UpDown Box, 6m Curved Box, sowie viele weitere nette Spielzeuge zu bieten.

Image 

Gestartet wurde mit den Snowboard Kids (unter 15 Jahren). Offensichtlich hatten einige der angetretenen Jungs einigen Respekt vor den eigentlich perfekt geshapten Kickern, so dass sie diese kurzerhand einfach ausließen. Jedoch ließen sich die beiden Erstplatzierten Johannes Handle (AUT) und Philipp "Fipse" Marquard (GER) dieses Vergnügen nicht nehmen und sammelten an den Kickern fleißig Scores bei den Judges. Auch Linus Birkendahl, David Wunderlich, Moritz Birkendahl und Tobias Koch (alle aus GER) zeigten "Eier" und clearten mutig die imposanten beiden Kicker (Es gab jeweils nur einen Absprung pro Kicker! Evtl. wäre zu überlegen, beim nächsten mal zwei unterschiedliche Absprünge zu installieren, dann ist mit weniger Distanz evtl. die Überwindung für die "Kleinen" nicht so groß, über die Kicker zu springen...!).

Image 

Im Railpark tobten sich jedenfalls die Mini-Shreds, aber auch die „Großen“ gehörig aus und bearbeiteten die Obstacles mit allen möglichen Jib-Kombos. Oft gesehen an diesem Tag, 50/50 180 off, Fs Boardslide, 270on 270 off Kombos und viele mehr. Am Ende fügte der Innsbrucker (AUT) Newcomer Johannes Handle am ca. 7m langen Wave-Rail einen beeindruckenden Abgang mittels Backflip an seinen Lauf und gewann dank eindrucksvoller Performance auch an den Kickern die Kids Wertung. Philipp Marquard aus Rottach-Egern gelang ein respektabler zweiter Platz und er beweist abermals, dass er mit seinen 15 Lenzen derzeit einer der besten deutschen Nachwuchs-Snowboarder ist. Der dritte Platz ging an einen weiteren Deutschen: David Wunderlich, ebenfalls aus Rottach-Egern.

Image 

Die Konkurrenz der Snowboarder, die bereits mehr als 16 Lenze auf dem Buckel haben wurde an diesem Tag von einem Snowboarder dominiert: Friedl May. Am Tag vorher noch böse gestürzt und am Rücken verletzt, zeigte er beim Contest wahre "Steher-Qualitäten" und zauberte an diesem Tag einen fehlerfreien Run nach dem anderen aus dem Ärmel hervor... Neben back to back 7er Combos, ließ er so nebenbei auch schon mal eine Fs 900 to sw bs 7er Combo raus, was ihm neben der Führung nach der Quali auch den verdienten Tagessieg einbrachte. Sehenswert auch der Frontflip-Abgang am Wave-Rail! "Wenn ich mich gestern beim Training nicht verletzt hätte (Rückenverletzung), hätte ich heute vermutlich nicht gewonnen. So bin ich auf Sicherheit gefahren und hab gewonnen...!", so der strahlende Sieger. Dabei lacht er kurz in die Kamera, zwinkert noch einmal seinen weiblichen Fans zu und zieht mir seinem 1.750,- Dollar Siegerscheck von dannen...

Image 

Zweiter wurde der Finne Otto Veijola aus Helsinki, vor dem Österreicher Patrick Wörle aus Innsbruck. Vollgas-Typ Alessandro Boyens fehlte am vergangenen Samstag einfach die Konstanz, um ganz vorne mitzufahren. In der Qualifikation ließ er jedoch eine kleine Kostprobe seines Könnens aufblitzen, als er eine 7er to inverted 9er Combo so perfekt hinstellte, dass sogar er selbst darüber staunte.

Image 

Benny Deeg hatte diesmal an den Kickern nicht so viel Glück, begeisterte jedoch mit einigen technischsten Rail-Finessen. Leider reichte es an diesem Tag nur zu einem Platz im vorderen Mittelfeld. Ein ähnliches Schicksal ereilte auch die Style Ikone und seines Zeichens Ästhetiker der ersten Stunde Rudi Kröll, der mit seinen beiden Kollegen Alex Walch und Steve Kröll das Zillertal repräsentierte.

Besonders erfreulich war, dass die Bergwacht an diesem Tag von Seiten des ChillandDestroy Contests einen eher ruhigen Tag hatte. Keine Verletzten! Zumindest nichts ernstes! So konnten sich die Herren der Bergrettung auch noch eine zweite Bratwurst vom ChllandDestroy-BBQ, mit reichlich Red Bull, heissem Pfefferminztee oder heisser Suppe schmecken lassen. Zeit genugzum Essen hatten sie ja.

Alles in allem war der 2. Chillanddestroy Tourstopp der Saison in Ehrwald eine runde Sache. Die vielen Grinser in den Gesichtern der Anwesenden zeiget, dass es sich gelohnt hat, an diesem Samstag nach Ehrwald zu fahren. Und wenn nicht zum CAD-Contest, dann auf jeden Fall einfach zum Shredden, denn Ehrwald ist auf jeden Fall auch ein Geheimtipp für alle Wintersportler. Ob einfach nur die perfekt präparierten Pisten hinunter cruisen, oder die zahlreichen natürlichen Obstacles seitlich der Piste jibben, oder bei Neuschnee abseits der Pisten ins Gelände zum Tourengehen, - auf der Ehrwalder Alm ist das alles möglich!

Image

Image

 

Fotos: Andreas Mohaupt

Zurück