Ästhetiker Jam Wängl Tängl 2007

Bei dem wichtigsten Event der TTR World Tour in Österreich konnte sich Steve Gruber (Aut) gegen eine starke internationale Konkurrenz und aufstrebende österreichische Nachwuchsfahrer durchsetzen.


„Für mich war das einer der coolsten Contests überhaupt. Ich kann es noch nicht ganz glauben, hier gewonnen zu haben. Ein fettes Dankeschön an alle, die bei dieser Veranstaltung mitgeholfen haben.“ So einer, der es wissen muss. Steve Gruber (NÖ) ist schon lange erfolgreich im Snowboardzirkus unterwegs. Zu seinen größten Erfolgen zählen sicher der Vizeweltmeistertitel in der Halfpipe und der Gewinn des ersten Wängl Tängl im Jahre 2003. Dass er vier Jahre später den Erfolg wiederholen konnte, lag vor allem daran, dass „… die Stimmung gewaltig war. Ein sensationelles Niveau, das vor allem dadurch zustande kam, weil sich alle Rider gegenseitig voll gepusht haben. Bei jeden guten Trick sind die Fahrer am Start abgegangen, haben Stimmung gemacht und damit den nächsten Starter super motiviert“, so Steve.

Im Finale legte Steve gleich im ersten Run die Latte hoch: Cab 720, switch backside 540, backside 720 und eine extrem stylischer Move im Taco. Das alles, wie von Steve gewohnt, in massiver Weite und mit extremen Style. Konkurrenz kam vor allem von skandinavischer Seite. Auf der Kickerline zeigten der Finne Jaakko Ruha und der Schwede Kalle Ohlsen ihre Skills, mussten sich jedoch letztendlich der soliden Overall Performance von Steve geschlagen geben, der sich dadurch neben wertvollen TTR Punkten einen großen Teil des Preisgeldes von 30 000.- USD und ein Suzuki LT-Z400 Quad Bike sicherte.

Ziel der Ästhetiker Events ist es, Snowboarden so zu repräsentieren, wie es wirklich gelebt wird. Dazu zählt eine fahrtechnische Vielseitigkeit und vor allem Kreativität. Der Snowboard Park am Penken wurde von den Ästhetikern umgeplant und gemeinsam mit den Mayrhofner Bergbahnen mit intensivem Arbeitseinsatz so für den Event getrimmt, dass neben technischem Können auch der Kopf gefordert wurde. Unzählige Möglichkeiten den Park zu nutzen, warteten auf die Fahrer. Neben der Kickerline gab es eine Railline, einen „Cradle“, und den „Taco“, ein weiteres innovatives Obstacle aus dem Ästhetiker Think Tank. So wurden die Rider gefordert, möglichst abwechslungsreiches Snowboarden zu zeigen, was Steve Gruber am Ende des Tages vor die beiden Skandinavier platzierte. Nichts desto trotz, ein starkes Lebenszeichen der Nachwuchsfraktion. Kalle Ohlsen bestätigten nach einem zweiten Platz bei den Nashan Open in China und einem 14. Platz bei den Billabong World Junior Pro mit dem dritten Platz bei Wängl Tängl seine starke Saison. Und Jaakko Ruha konnte sich mit seinem zweiten Platz beim Wängl Tängl in der TTR World Tour um etliche Ränge verbessern.

Denn aufgrund der perfekten Gestaltung des Events für die Snowboarder hat der Ästhetiker Jäm Wängl Tängl für 2007 einen 5. Stern im Ranking der TTR World Tour erhalten. Das ist weltweit die 2. höchste Wertungskategorie, in Österreich der einzige Event dieses Kalibers. Die TTR World Tour ist offen für alle Snowboarder und ermöglicht den talentierten Ridern einen schnellen Anschluss an die Weltspitze. Was der zweitbeste Österreicher an diesem Wochenende, Marc Swoboda, eindrucksvoll bewies. Erst vor zwei Wochen konnte er sich bei einem 3 Sterne TTR Event, der Austrian Rookie Challenge, durch den Sieg in der Overall Wertung das begehrte Ticket für den Wängl Tängl sichern. Souverän überstand er die Qualifikationsrunden und überraschte sich und die anderen Rider mit einem vierten Platz im Finale: „Der Tag ist unglaublich für mich. Ich bin zum ersten Mal bei einem Ästhetiker Event dabei und war schon zufrieden, es ins Finale geschafft zu haben. Über den vierten Platz bin ich überglücklich. Ich glaube, die Parkstruktur und die Möglichkeit, viele verschiedene Lines zu fahren, kommt den Snowboarden sehr entgegen. Ein gelungenes Wochenende!“

Ja. Ein gelungenes Wochenende. Denn über den Contest hinaus, wurde beim Wängl Tängl versucht, alle Aspekte des Snowboardens unter einen Hut zu bringen. Neben der Kunstausstellung unter dem Motto „No New Enemies“, die Künstler aus Streetart und Boardsport vereint, wurde musikalisch auf die „Jäzz-Lounge“ und die „Waxolutionists“mit „Supercity Soundsystem“ gesetzt. In dem gemeinsam mit Red Bull aufgebauten Skatepark konnte Phillip Schuster im Street-Bewerb einen Starterplatz für die European Championships in Basel gewinnen. Der Sieg in der Miniramp ging an Michael Nadler. Leonhard Gruber, Geschäftsführer der Ästhetiker, fasst zusammen, was den Event ausmacht: "In den letzten zehn Jahren haben wir als Veranstalter von Snowboard Events viel bewirkt. Ein Event hat sich dabei besonders entwickelt und herauskristallisiert; der Ästhetiker Jam in Mayrhofen. Hier können wir unsere gesamte Erfahrung und Kreativität ausleben und umsetzen. Dank der Unterstützung der Partner erfüllen sich die Ästhetiker einen Traum und vereinen einen Snowboard Contest, einen Skateboard Contest, eine Modart Kunstausstellung und diverse Parties zu einem Bänger-Wochenende.“ Yeah. Thänx und ein fettes EÖH!

Ergebnisse Wängl Tängl 07 Mayrhofen
1. Steve Gruber (Aut)
2. Jaakko Ruha (Fin)
3. Kalle Ohlsen (Swe)
4. Marc Swoboda (Aut)
5. Wolle Nyvelt (Aut)
6. Anthony Holland (Sui)

Image

Image

Image

Image

Image

Image


Foto: Ändreas Mohäupt

Zurück