Beiträge von Snowsoul

    yes habe selbiges schon gemacht und dafür einen normalen Burton Rucksack mit querliegenden Standard Befestigungen genommen. Das lief eigentlich ziemlich problemlos, und sind damit auch bergauf und ab über circa 10km gefahren!

    Würde es einfach mal ausprobieren wenn du so einen Rucksack da hast :)

    jimmi puuh, besitze ne katana und bin die strata letzte Saison drei Tage gefahren, also mMn waren da Welten zwischen den beiden Bindungen was die Härte betrifft. Ein Kumpel von mir hatte den Vergleich zwischen Katana und Cartel und kam zur selben Meinung, welche natürlich subjektiv ist

    Die strata fand ich richtig gut, kann mir gut vorstellen, dass sie auch mit dem powder division gut harmoniert!

    Die katana ist deutlich härter, die sollte man mMn mal Probegefahren sein um zu schauen ob das was für einen ist. Die Katana hat den Vorteil von sehr vielen Einstellungsmöglichkeiten um sie perfekt an den Boot anzupassen.

    Würde an deiner Stelle mit der strata beginnen und wenn Dir response fehlt etwas härteres ins Auge fassen :)

    Also soll es was härteres als die strata werden?


    Union Atlas oder die Falcor

    Burton Cartel

    Rome Katana


    Das wären dann meine Tipps, die eigentlich immer gehen!


    Andersherum könntest du auch das pow Division erstmal mit der strata testen um zu schauen ob es dir taugt oder doch irgendetwas fehlt? :)

    Aufpassen bei korua! Es gibt die normalen und die plus boards, zweiteres sind leichtere Carbon boards. Würde bei deinem großen Pistenanteil definitiv das normale nehmen, weil es besser gedämpft ist und dadurch bessere Eigenschaften auf der Piste aufweist. Das Board kostet dann 399€ :)

    Winterzahn ist bei mir 26,2er waist bei 30,8er boots (45 1/3) und Eurocarves waren nicht gefordert so wie ich den Eingangspost interpretiere, gestreckter Arm aufm Schnee geht damit auf der FS trotzdem


    Man muss halt irgendwo Abstriche machen zwischen Carving Maschine und Freestyle, und meines Erachtens nach kann man das Vorhaben besser auf einem etwas kürzeren Brett lernen wobei man auch jegliche Pistentricks, bei vorausgesetzter Technik, auf einem wooden 167 machen kann :)

    Allerdings sind die Boots mit 32 ewig lang, womit die ganzen guten freestyle camber ala huck knife, burnout, outsiders und und und wegfallen bis auf die bereits empfohlenen Bretter...

    Finde die Nitro Bindungen was Qualität der Straps und response angehen, allesamt deutlich schlechter als jegliche Burton, Rome oder Union Bindung und ja ich bin die alle gefahren auch Salomon fand ich nicht überzeugend.

    Würde dementsprechend bei Union nach Force, strata oder Atlas schauen, bei Burton nach Mission, Cartel oder Malavita und bei Rome nach vice oder crux :)

    Bin das Twinpig in 156w mal testweise für einen halben Tag gefahren. Hat mich nicht so überzeugt, wirkte recht leblos, weich und bei der Breite echt stumpf. Finde in der breiten Region gibt es bessere Boards vor allem für die ganzen Pistentricks.


    Darf ich fragen wieso du bei Schuhgröße 45 so lange und breite Planken fährst?


    Ich selbst habe 45 1/3 und fahre meistens ein 156er Brett mit 26er waist, bei dem auf der backside natürlich keine liegenden carves gehen, aber es für Park, Pistentricks und solides carven völlig ausreicht :)

    Ist ja noch Vorsaison, irgendwann Mitte des Winters sind die Preise dann wieder so im Keller dass man überhaupt nicht mehr neu kaufen möchte... Und ich fände eine gewisse Preisstabilität bei qualitativ hochwertigem Snowboard Equipment ganz gut, weil Bindungen in meinen Augen nach sieben mal fahren nicht unbedingt drei Viertel ihres Werts verlieren!

    Schaue dir mal Schoeneben/Nauders an, finde vor allen Dingen das Schoeneben ein absoluter Geheimtipp ist! Preise moderat, super Pistenpräperierung, für jeden was dabei (von Anfänger auf Mega breiten Pisten bis profi im top geshapten Q-Park) und sehr familiär.

    Ist genau im Drei-Länder-Eck (S-IT-AT) auf der österreichischen Seite (Nauders) und italienischen (Schoeneben) :)

    Lange Schlittelpiste befindet sich in Nauders, ist auch alles mit Bussen verbunden. Gruppenunterkünfte müsste es da auch geben.

    Also ich bin letzte Saison das Greats einen Tag gefahren und habe in etwa die gleichen Anforderungen an mein Pisten/Park Brett wie du. Ich hatte mich riesig aufs Greats gefreut, weil ich dachte es würde perfekt passen. Dann allerdings die Enttäuschung, dass es verhältnismäßig echt weich ist und beim carven sehr stark verwischt, also dafür echt nicht empfehlenswert mMn.


    Jones Mountain twin ist wie schon gesagt ein solider Allrounder und wird dich sicherlich nicht enttäuschen.


    Ansonsten fand ich das letztjährige Ride burnout überragend (wurde allerdings zu dieser Saison überarbeitet, bin ich so noch nicht gefahren) und was immer gut läuft ist das Salomon Huckknife oder das Capita outsiders.


    Und mit einem kürzeren (Camber-)Park Brett ist es zwar anstrengender powder zu fahren, aber mit der richtigen Technik und reingeschraubtem setback allemal möglich und bei 10% in meinen Augen ausreichend

    Gude,


    wenn du Park fahren willst, würde ich dir davon abraten! Fand es immer Mega überfüllt, weil die Förderkapazität des Schleppers recht mies war...

    Wenn du ansonsten vorhast im Gebiet shredden zu gehen, war die Auslastung dort mMn immer voll in Ordnung :)