Beiträge von Pillowhead

    Die 2 Fichtenbretter bekommst im Baumarkt,


    die Einschnitte selber machen und dann 4 Metallwinkel vom Baumarkt an die Wand duebeln.


    Materialkosten.. 15€

    Deutsche Baumärkte...

    habe für zwei Fichtenbretter (2mx30cmx1,8cm) im Baumarkt je CHF 27.- bezahlt.

    (Das sind 55€ für zwei Bretter)

    Dazu noch 15€ für 4 4,5x4,5x100cm Fichtenlatten, um die beiden Bretter zu verbinden, da ich nichts an die Wand machen darf.

    Alle mit montierter Bindung? Je Schnitt 1 Board oder 2?

    Denk je Schnitt, eins mit und ohne Bindung ist am passendsten.

    haben alle ihre eigene Bindung drauf.

    (Splits sowieso, das Flagship ne Atlas, das Aviator die Strata.. Goldfish hat ne Burton Genesis, Fishcuit hat ne Custom (wollte da seit 10 Jahren bald die No-backs draufmachen fürs surf feel..) und das Mini hat.. eh.. eine 17 jährige Nitro Raiden or sowas.. OOOH! Ganz vergessen, dass ich noch das Burton CK NUG habe. Da ist die lila Custom EST drauf. Auf dem Fishcuit ist ne schwarze Custom EST drauf und eine CO2 Est ist in einer box, da man die eh nimmer verkaufen kann.


    Wenn ich so die Bilder mit 20cm Abstand anschaue, sollten 17cm wohl passen, was?

    11 x 17cm Abstand.

    Da passen dann keine Longboards mehr rein, aber was solls..


    nö, verkauft wird nix :D

    Moin


    Ich will die Snowboards horizontal in einem Regal hinhängen, damit wir anderswo Platz bekommen.


    Finde nur völlig überteuerte Produkte zum an die Wand schrauben für 3-4 boards.


    Ich will aber einen 180-2m hohen "Turm" der selber steht und alle unsere Boards (und vlt noch die 3 Surfskates) tragen kann.


    Das wären Jones wmns Solution split, Hovercraft Split, Flagship, wmns Dreamcatcher, Aviator, Burton Goldfish und Fishcuit, sowie Rossignol the Mini.. habe ich was vergessen?


    sagen wir 10-11 snowboards.


    irgendwas in dem Stil, leicht schräg, dass der kleine Knopf die nicht rausreissen kann.


    oder so



    aber dann müssten die entweder schräg sein oder vorne nach oben knicken, dass die Bretter sicher sind.



    Kann jemand aus Erfahrung sagen, wie gross der Abstand zwischen zwei boards idealerweise sein sollte?

    Achtung: Die Mini-Me kommen oft nicht wie bestellt. Nicht enttäuscht sein, wenn es in der Ski-Edition geliefert wird. War bei mir so.

    mmh.. das kann ich mir nur schwer vorstellen. Ich habe eine gewaltige Abneigung gegen Pommes-Rutscher und lasse auch kaum eine Gelegenheit aus, dem Ausdruck zu verleihen.


    Wenn der Kleine zum Trotzigen Punk werden sollte und auf Skier setzt, um mich zu nerven, soll er sich das selber finanzieren. :D

    Ich wollte über in der Nebensaison über die Grenze kommen und mir eventuell auch in der Woche einmal Ansehen, wo Reiche urlaub machen. Lech kenne ich schon. 🙂


    Pillowhead Wo ist es denn im Bündnerland sonst noch schön?

    Mir persönlich gefällt Vals am besten, ist aber leider sehr weit weg von uns daheim.

    hat keine Sessellifte, daher nicht so viele Leute und nur wenige Unfähige. Kostet auch fast nix, die Tageskarte. (sehr wenige Pistenkilometer)


    Sedrun (nicht Andermatt-Seite) ist toll, aber inzwischen total überrannt von den Touris aus Andermatt.. Nebensaison ist besser, aber Schnee war da miserabel.


    Obersaxen wäre grandios, aber hatte da noch nie guten Schnee. und am Wochenende stauen sich die Leute in einer Monsterschlange am einzigen Sessel, der zum Gipfel führt, um auf die andere Seite zu kommen.


    Gleiches gilt für Brigels.. wunderschöner Sonnenhang, aber in den letzten Jahren nie brauchbar vom Schnee her.


    Disentis war bis zur Eröffnung des Ferienresorts ein Geheimtipp. Inzwischen muss man dort auch anstehen. (paar Minuten, aber das nervt mich schon :D )

    noch nicht geliefert, aber in den nächsten 1-2 Wochen sollte mein Mini-Me zur Welt kommen.


    Dann geht das grosse Warten los, bis wir ihn auf ein Snowboard stellen können :D (immerhin haben wir einen Skilift im Quartier)

    Ich wohne 20min von Laax entfernt und gehe da nur hin, wenn mich wer zwingt.


    Die Einheimischen bezahlen 200 CHF für ne Jahreskarte (und haben den tiefsten Steuersatz in der ganzen Schweiz), aber alle Locals, die ich kenne, gehen entweder nur in den Snowpark oder dann nur Frühmorgens für 1-2 Stunden, bevor die Menschenlawine angerollt kommt und alles blockiert.


    Ich war in den letzten 5 Jahren 3 oder 4 mal in Laax und jedes Mal fand ichs zum Kotzen. 20-30min Anstehen um auf den Sessel zu kommen, Abfahrten mit Adrenalinschub hoch 12, weil es mehr Leute hat als überall sonst im Bündnerland und weil die Touris keinen Plan haben und einfach drauflos fahren, ohne FIS-Regeln zu beachten.


    Nebensaison unter der Woche und Vormittags dürfte besser sein, aber die Preise stinken mir trotzdem zum Himmel.


    Für 90+ CHF pro Tag und 100-150 CHF pro Tag für Kost und Logie fliege ich lieber nach Japan und bleibe dort für 100 Stutz pro Tag mit Tageskarte. (Für mich ists natürlich billiger, da ich daheim wohne und mir Sandwiches auf der Piste reichen, aber ich verstehe die Zombiemassen nicht, die da 5'000€ für ne Woche Familien-skiurlaub bezahlen, wenn man in Österreich viel billiger wekommt.)

    Immer gerne :love:




    Puh schon ordentlich.. Aber das Leistet man sich ja auch nicht ständig.

    Anreise mit Zug und 8 Nächte im Hotel (ca. 200-300€ pro Nacht für 2 Personen) in der Schweiz plus 7 Tage Guide in der Schweiz kostet schnell mal gleich viel, wenn du noch so 50€ pro Tag für Essen rechnen musst.. (wir haben da ja nicht im Massenschlag gewohnt mit Rahmen everyday :D )

    8 Tage im Japan Pow sind für die Base nicht so schlimm wie ein Tag Vollgas auf uraltem Kunstschnee...

    Du hast da wohl meine Rants zu den Jones Belägen in den letzten paar Jahren verpasst :D


    Ich habe mich diverse male darüber ausgelassen, dass die Jones Boards katastrophale Beläge haben, die teilweise schon nach einem Tag (frisch gewachst) wieder "grau" wurden.


    (gemeint war damit jeweils 1 Tag fahren in den Schweizer Alpen auf 2'500 - 3'000+ müM. kein Kunstschnee, aber trotzdem scheisse...)

    Sollte das 160er nicht deutlich steifer sein?

    Immerhin ist es bis 95kg ausgelegt, während das 156er nur bis 82kg gedacht ist?


    Der 7er Flex bezieht sich ja auf das mittlere Fahrergewicht bei einer bestimmten Boardgrösse.



    Und ja, mit dem Einsinken meine ich, dass ich beim abstehen mit der Bindung einige cm tief einsinke, während Nose und tail schön nach oben zeigen.

    Dadurch sinkt auch die Auflagefläche des Fells.

    Im Pulver von Japan war das natürlich kein Problem.. da konnte ich fast senkrecht aufsteigen ohne zu rutschen...

    Pauschal das ganze oder individuell geplannt? Was kost so nen Spaß, sicher sinnvoller wie neue Hardware gerade.

    Werde einen detaillierten Bericht schreiben, wenn ich Zeit habe. Mit Bildern und so :)


    Die 7 Tage guided Tour (Whiteroom Tours Powderbelt Backcountry Tour) war 2'700€ pro Person, inklusive Unterkunft, Transport, Lift tickets, guides, etc.
    (also die verkaufens als 9 Tage, aber erster und letzter Tag sind nur An- und Abreise)
    Gibt zwei Abendessen inklusive und Frühstück war auch mit dabei.


    Flug retour von Mailand kostete 1'000€ pro Person, wäre aber ausserhalb der Weihnachtszeit und wenn man früher bucht (wir mussten auf Visafreiheit warten weil wir nicht zur Botschaft konnten) deutlich billiger zu haben.
    Von Frankfurt habe ich schon retour für 600€ gesehen.



    Kannst also mit ca. 4'000€ rechnen für 9 Tage Japan alles inklusive.




    Wir waren aber erst 4 Tage in Rusutsu und haben da einfach eine 25h Karte gekauft.. (die reicht ca. für eine Woche) für 200€

    Unterkunft in Makkari kostete 70€ pro Tag und der Bus war 6€ pro Person pro Tag.

    Kannst da also gut zu zweit ne ganze Woche Rusutsu machen für ca. 1'500€ pro Person (alles inklusive, Flug, Essen, etc.)


    Wollten auch nach Niseko, aber die Geschichte kommt dann in meinem Bericht :D

    ja, aber ein komplett anderes Brett würde mir ja gar nichts bringen, oder?

    Die Unterschiede sind schlicht viel zu gross. (gerade, wenn man dann reguläre direktionale boards anschaut, mit deutlich längerem tail)


    es geht mir drum, ob das Hovercraft split 4cm länger eine Überlegung wert wäre, um den Aufstieg etwas smoother zu gestalten.


    Mein Hovercraft Split werde ich leider nicht mehr zu einem tollen Preis verkaufen können, weil das ordentlich Kratzer abbekommen hat beim struggeln mit dem Aufstieg, auf eisigen Traversen, etc.




    Powderjoe ja, das lag garantiert am tollen Powder da drüben. (teilweise sank man bis zum Bauchnabel ein, wenn man kurz aus der Bindung ging um auf ride mode zu wechseln.. lol )
    wenn wir in vorgemachten Spuren laufen, hat man natürlich keine Probleme. Aber wir wollen ja nicht nur abgelatschte Touren nachmachen...

    Noch mehr Auftrieb brauche ich eigentlich nicht. Es geht mir einzig darum, dass die "skis" zu fest durchfedern beim laufen. Beim Fahren ist der Flex nicht zu weich.

    Ich will aber kein anderes Splitboard :)

    gemäss der Grössentabelle vom 160er zum 156er sollte der Unterschied doch recht deutlich sein, da ich ja aktuell an der Obergrenze vom 156er bin (mit fast 80kg) aber beim 160er schön in der Mitte wäre.



    Was meinst du mit weniger Gepäck?
    Nix zu Essen und Trinken?
    Kein Lawinenrucksack? (wir haben dutzende Tote jedes Jahr..)

    kein trockenes Shirt oder Handschuhe zum Aufstieg (langarmige Merino shirt und dünne gloves gegen den Wind)

    keine Daunenjacke für die Pause oben auf 3'000müM?


    Schaufel, Sonde und Pieper muss man ja eh dabei haben..


    Und die Snowboardkleidung mit helm, goggles, boots, etc. kann man sich nicht wegsparen.

    Ich hatte mir ja vor paar Jahren ein Hovercraft Split gegönnt und nach 2 Saisons Wartefrist letzten März endlich meine Hitchikers dazu bekommen. (vor zwei Jahren hatte ich eine Bindung gemietet fürs Touren)


    Als ich angefangen habe, war ich so um die 72-75kg und Bedingungen in den Schweizer Alpen sind ja meistens eher bescheiden zum Touren.

    (nasser, schwerer Schnee dafür tolles Wetter)


    Während covid habe ich deutlich zugelegt, sodass ich mich nicht mehr wohl fühlte in meiner Haut (83kg bei 180cm).

    Im letzten Jahr waren wir aber 6 Monate auf Reisen, viel Bewegung, kein so leckeres Essen wie daheim.. sodass ich wieder auf 78kg runterkam ohne bewusste DIät oder so.


    Nun waren wir ein paar Wochen in Japan und haben da auch ein paar Touren gemacht (lift-assisted backcountry, jeweils nur so 1-3 stunden touring pro Tag).

    Mit dem Alpride E1 System im 32L Osprey Soelden Pro, Schaufel, Sonde, Daunenjacke, Thermosflasche, snacks, Ersatzkleidung, etc. sowie den boots, helmet, Kleidung, gloves, usw. wiege ich aber wohl dennoch fast 90kg auf dem board.



    Was habe ich festgestellt?

    Das 156er Hovercraft Split ist der ABSOLUTE HAMMER zum Fahren im tiefen Powder von Japan (bis zu 80cm tiefer Pulver) und macht wahnsinnig Spass.


    Leider trifft das aber für den Aufstieg nicht zu.

    Selbst wenn vor mir schon 7 andere Leute in der Spur waren, sank ich trotzdem bei jedem Schritt mehrere cm tief ein und der "ski" bog sich sichtbar durch.

    Das führt dazu, dass die Spur uneben wurde und ich mehr Kraft brauchte als nötig beim Aufstieg.



    Meine Überlegung ist jetzt also die:

    Brauche ich ein längeres Hovercraft Split um das zu vermeiden?

    Sollte ich gar auf ein Ultracraft Split umsteigen, oder bringt das vom Flex nichts beim Aufstieg? (Gewicht des Setups war kein Problem)



    Das Brett ist für die Abfahrt die absolute Offenbarung! (Ich habe am selben Tag mit dem Goldfish verglichen und fand das Hovercraft noch einiges spassiger, surfiger, und verspielter.. genau die gleiche lange Abfahrt in Furano (diamond face))
    Es soll also unbedingt bei dem Board bleiben. Ich frage mich nur eben, ob das längere eine spürbare Verbesserung wäre beim Aufstieg?



    Wenn ich mit meiner Partnerin touren gehe, ist es an mir, vorzuspuren. Da wäre das natürlich auch ein Vorteil, wenn ich keine Achterbahn einstampfe..



    Cheers

    Pillow

    Bei uns gabs nix neues..

    dafür waren wir 2,5 Wochen in Hokkaido und haben uns den ultimativen Powder gegönnt. :D

    (12 Tage im Schnee, davon 4 mit dem 2012er Burton Goldfish und 8 mit dem Hovercraft Split)

    phew... die armen Beläge :D


    Ich habe unsere Boards mit "chalky" bases ja zur professionellen Aufbereitung gegeben. (50€ pro Board)

    Und das hat genau gar nichts gebracht, trotz Belag abschleifen und aufbereiten, etc.


    Ich mache inzwischen nur noch:
    - Wachsen

    - Abziehen

    - Kupferbürste


    fertig..


    Die Beläge sind bei weitem schnell genug als dass ich da noch mit der Nylon brush drüber müsste.. (habe zwar eine, aber lange nimmer gebraucht)




    Übrigens sieht mein Hovercraft Split noch aus wie frisch gewachst nach 8 Tagen im Schnee in Japan. :D

    Meine Partnerin und ich gehen ab mitte Juli auf ein Sabbatical (Südostasien, Australien, Neuseeland) und beenden diese kleine Weltreise im Dezember in Japan.


    Wollte mal fragen, ob vielleicht sonst noch wer dort sein wird?


    Wir wollen ausserdem unsere ganze Winterausrüstung (2 Splitboards und mein Goldfisch, Bindungen, boots, protector, helme, goggles, pants, jacken, etc.) via Post oder so senden lassen, um nicht alles mitschleppen zu müssen uf nem dutzend Flügen..
    Hat da jemand Erfahrungen mit, damit man nicht hunderte Euro an Zoll/Steuern blechen muss?


    Grüsse

    Die bags ohne Rollen sind in aller Regel nur fürs einfache Tragen und den Transport im Auto gedacht. Da wird nicht gross auf Polsterung und co. geachtet.


    Ich habe einen Dakine Roller, der mich schon nach Japan begleitet hat (und die Reise diesen Winter nochmals antritt). So gut gepolstert, dass ich da drin 2 Flaschen Whiskey transportieren konnte (in die Kleider eingepackt, natürlich).


    Meine Freundin hat jetzt gerade den Burton Locker bestellt, aber der ist extrem.. Vielleicht wäre der kleinste Rolly von Burton was?


    Andernfalls würde ich eher empfehlen, Kunststoff-Kantenschutz ans Board dranzumachen und mit einem Klettband zu fixieren.

    Man kann das auf Fotos leider nicht gut beurteilen. Wenn du sagst, dass die weißen Stellen die man auf den Fotos sieht, keine Glanzeffekte sind, sondern das das ein grauer Schleier ist, dann passt das. Wie erklärst du dir den dunklen Fleck? Hält das Wachs dort besser?

    Ich konnte dieses Wochenende leider nicht fahren gehen.

    Werde diese Woche den Belag nochmals mit der Kupferbürste versuchen etwas zu "schleifen", erneut wachsen, und dann hoffentlich bessere Erfahrungen machen.


    Das ist unfassbar frustrierend auf einem neuen Brett.