Beiträge von hendrik6687

    würde auch vermuten dass es am Nose Spoon vom Flagship liegt.


    Wenn du beim Flatbasen einen Minibuckel erwischt dann will ein board mit spoon Nose rechts oder links vorbei

    Ein Brett ohne Spoon neigt eher den Buckeln direkt zu überfahren. Besonders krass wird dieses Verhalten bei Mulden/Kompression.

    Guter Gedanke! Hab ich selber nicht bedacht, aber ist sinnig.

    was ist die contact length beim Korua?
    Wenn das im flat base "länger" ist, wird es auch stabiler laufen.

    Beide haben genau 1200mm Effective Edge. Die Contact length kenn ich nicht, jedoch sollte die beim Flagship dann trotzdem länger sein, weil der Spoon ja durch die form hauptsächlich die Effective Edge kürzt

    So, ich konnte in meinem Davos Urlaub beide Boards fahren.

    Mit dem Flagship hatte ich angefangen. Es fährt sich sehr gut und im Tiefschnee extrem gut. Was mir jedoch etwas negativ im Gedächtnis geblieben ist, ist dass ich bei einer Talabfahrt (relativ enge Piste) die falsche Kante erwischt hatte, während ich auf der flachen Base gefahren bin. An späteren Tagen hatte ich das Problem aber nicht nochmal und mir ist weiterhin relativ unerklärlich wieso ich da die falsche Kante erwischt hatte. Vielleicht liegt es am Magne-Traction, vielleicht war dort aber auch einfach ein Huckel den ich übersehen hatte.


    Beide Boards fuhren relativ ähnlich. Ein paar Unterschiede habe ich jedoch erkannt:

    Das Flagship hat etwas besseren Kantenhalt auf Eis.

    Auf dem Korua habe ich mich jedoch mehr getraut auf der flachen Base zu fahren. Vielleicht liegt das daran, dass es breiter ist und kein Magne-Traction hat, aber vielleicht ist das auch nur Kopfsache, weil ich mit dem Flagship ja ne falsche kante erwischt hatte.

    Das Korua fährt etwas präziser, jedoch braucht es etwas länger von edge zu edge, wegen der Breite.

    Im Vergleich zum Capita Asymulator fahren sich beide jedoch sehr anders. Um einiges steifer, directional und ich hatte 27+/9+ anstatt 15+/15-.


    Welches ich nun behalte ist mir leider nicht ganz klar. Aktuell tendiere ich jedoch zum Korua. Da habe ich nicht so Angst vor der flachen base :D


    Wahrscheinlich stelle ich einfach beide Boards ins internet und gucke welches ich besser verkauft kriege.

    Was genau sagt dein Gefühl über die schwarze Buckelpiste?

    Im Skigebiet Davos Parsenn gibt es die Talabfahrt 7 zu unserem Hotel.

    Die wurde diesen Winter wohl nicht präpariert (letzten Winter schon), vermutlich wegen Corona.

    Dadurch wurd die Abfahrt sehr schnell zu einer Buckelpiste, weil der Schnee sich schon am Vormittag wie irre zu Haufen zusammenkehrt.

    Ich bin die Piste insgesamt 5 mal gefahren. Zwei mal mit dem Korua Stealth (Rome Cleaver), 2 mal Jones Flagship (Rome Cleaver) und einmal mit dem Capita Asymulator (Union Strata).
    Mit dem Asymulator (Union Strata) ging es am besten, da sich das Board mitgeflext hat und die Bindung mehr Spiel erlaubt hat.


    Fürs schnelle Fahren auf präparierter Piste war die Rome Cleaver Bindung aber besser.

    Im Urlaub konnte ich die Rome Cleaver fahren.

    Sie sind so ziemlich genau das was ich erwartet habe, sehr responsive, aber nicht wirklich das richtige, wenn man ne schwarze Buckelpiste runter will. :D

    Zum Carven und zum schnell fahren taugt sie aber sehr gut!


    Bisher ist auch noch nix gebrochen (mit 4x4 nicht 4x2 montiert). Ich wiege aber auch nicht sonderlich viel (77kg).


    Gefahren bin ich mit 27+/9+ und ca 59cm breite (bin 194 groß).

    Bei den angles habe ich den Unterschied zwischen rotatet und nicht rotatet Highback stark gemärkt. Mindestens beim vorderen binding muss man das Highback eindeutig drehen!

    Die Rome Cleaver fahre ich jedoch auf dem Flagship (und auch auf dem Korua Stealth) mit relativ extremen Angles.

    Vorne habe ich 27+ und hinten 9+.

    Wenn man dann bei beiden Bindungen den Highback rotatet, ist die Kraftübertragungn sehr schön direkt und man kann super carven.

    Da ich meine Rome Cleaver bislang noch nicht gefahren bin, kann ich dir nichts zum Feeling sagen. Leider haben wir in den Foren schon von einigen Base-Brüchen gelesen haben. Ich weiß daher nicht, ob man angesichts dieser Berichte eine Empfehlung aussprechen kann. Aus diesem Grund würde ich derzeit die vorziehen:

    ROME KATANA Bindung 2021 black

    Ich war bis gestern im Skiurlaub in Davos und konnte ein paar Tage meine neuen Rome Cleaver auf dem Flagship ausprobieren.

    Die Straps sind nicht so smooth wie bei Union, jedoch wird das über Zeit besser.


    Die Bindung gefällt mir bisher sehr gut und es ist auch noch nichts gebrochen.

    Sehr responsive und die Straps passen sich unheimlich gut dem boot an.

    sehr cool! Obwohl die Union Strata doch vil einen ticken zu wenig hart fürs Flagship sind? Machbar wird’s aber natürlich alle Male sein.


    Für wieviel hast du das board den ergattert? Schön ist es

    ja, da hast du vermutlich recht.
    naja, hinterher ist man immer klüger.


    Falls du dir wirklich ein Flagship zulegen möchtest und das obere mit dem zuschicken mehr als nur ein Witz war, könnte man drüber quasseln. Dann würde ich bei meiner Größe doch über die 164 oder die von dir angesprochenen 167 nachdenken.

    Ansonsten werde ich bestimmt auch mit dem 161er glücklich :) soll ja ein tolles Board sein und hatte mir beim Testfahren vom Kollegen echt gefallen.

    ja alles gut. Ich lebe leider in NRW, hier gibts keine Alpen ^^

    Mit etwas Glück komm ich aber Anfang April noch in den Skiurlaub. Aber wahrscheinlich nur für 5 Tage... mehr ging zeitlich nicht mehr :(

    Junge, hör auf rumzuheulen, ey...

    Warum so unfreundlich? Das war kein rumheulen. Ich wollte nur in den Raum werfen, ob 169 vielleicht nicht doch etwas zu lang sind.


    Der Herr hat Schuhe mit 31.5cm Aussenlänge, braucht also mindestens 26.5cm Waist, damit er beim einfachen Carven nicht ständig auf die Fresse fliegt.

    Das 162W ist gerade mal 26.3 cm breit und damit für seine Latschen zu schmal.

    Ich habe mich nicht auf die Breite bezogen. Eher ob es nicht sinnvoll ist dann ein Fatty zu nehmen. Da hat man die Breite ohne unheimlich lang zu gehen.


    Du jammerst, dass das 162W zu BREIT wäre, fährst aber ein 26.9cm breites Korua, wo du findest, das passt?!?!


    Sorry, aber ich habe bei dir total den Überblick verloren...


    Willst du ballern und carven und Auftrieb im Powder?

    Wie gesagt wollte ich das Korua "sinnvoll" integrieren. Das Korua ist fürs tiefe Carven (dafür die extreme Breite) und das Flagship ist jetzt einfach nur noch zum ballern (normales Carven).


    Ich sehe gerade, dass DU derjenige mit 194cm Länge bist.. Das 16er wird bei dir von daher recht wendig sein. Du könntest vermutlich gut auch ein 167er fahren, wenn du so 63cm breit stehst.

    Ja, habe ich immerhin schon mehrfach gesagt, aber nicht schlimm. Habe meistens gelesen, dass das Gewicht fast alles bestimmt. Wegen meiner Körperkröße überlege ich ja halt mir ein 164 zu holen. Das ist der Grund.


    Das 161er kannst dann mir gegen Porto schicken, dann wirds immerhin mal bewegt und nicht nur drüber philosophiert...

    Und warum jetzt das? Aktuell ist es etwas schwer zu fahren. Es gibt halt aktuell eine Pandemie. Mehr als Urlaube buchen und Stornos zu kriegen kann ich nicht machen.

    gem. Winterzahn darfst 5cm vom Boot abziehen für die minimale Boardbreite.


    Eine 26.4cm breite Waist passt also gerade noch. Das Jones 169W würde sicher passen.


    Bei deiner Körpergrösse dürfte das auch von der Länge prima passen, da du relativ breit draufstehst und so das Board sicher gut maneuvrieren kannst.

    er ist grad mal „nur“ 10kg schwer und 6cm kleiner als ich, nimmt aber eine 169W. Ich kenn mich da nicht aus, aber da stimmt mir gegenüber meinem 161 schon sehr groß vor :/

    Du hast jetzt also ein beschädigtes 162W gegen ein ebenfalls beschädigtes 161er Flagship getauscht?

    Und wieso willst du das nun verkaufen?


    Mit 76kg reicht das 161er doch lange für dich.. Wenn du härteren Flex und bessere Carvingeigenschaften wolltest, dann hättest beim 162W bleiben sollen.


    aktuell habe ich nicht vor es zu verkaufen. Außer es wird mit noch viel öfter empfohlen dass 164 besser zum ballern geeignet ist :D

    Aber denke dass 161 auch passen sollte. Selbst wenn ich wieder auf 80kg zunehme wenn Coroni die Studios wieder öffnen lässt :rolleyes:


    ist 162W nicht schon etwas sehr breit für US9er? Das Korua würde jetzt den Platz als breites Board (269mm oder so) übernehmen. Das reicht allenfalls denk ich ^^



    Soweit ich weiss, sind alle Korua boards identisch (von den spezielle Shapes abgesehen) und die ändern nur die Form vom Tail. Dürften sich auf der Piste also alle identisch fahren. EDIT: das Stealth hat einen anderen Shape als die Klassiker, Pencil, Dart, Café Racer, etc. Stealth scheint wie Tranny Finder zu sein.


    Für 230€ würde ich das behalten und rausnehmen zum Angeben, weil die weiss/rot irgendwie gierige Blicke auf sich ziehen. ^^



    ja, die 230€ waren halt hart attraktiv. Ich wusste schon beim Kauf dass ich es nicht wirklich brauche, aber man muss sich ja auch mal gönnen.

    Und jetzt muss ich mir nur noch einreden, dass es doch eine Lücke in meinem setup sinnvoll füllt :D


    Korua bin ich durch Corona noch nicht gefahren. Ich war jetzt vor ein paar Tagen in Winterberg, da bin ich aber mein Capita Asymulator gefahren, da die Pisten ja allesamt eher kürzer ausfallen mit etwas Glück, könnte aber noch unser Skiurlaub stattfinden. Dann wird es getestet.

    Es ist das Kotua Stealth und nicht Caféracer, weil ich es für günstige 230€ in neu gekriegt habe. Das Caféracer habe ich nur für bei weitem teuer gesehen.


    Ich wiege 76 Kilo und bin 194 cm groß. Es wurden letztendlich doch die US9er (42EU) boots. Da sollte die normale Breite wahrscheinlich passen. Bei mir steht das 161er rum. Ob es sich wirklich lohnt das zu verkaufen um ein 164er zu bekommen ist fraglich. Jedoch bekommt man wahrscheinlich sogar nen ganz guten Preis beim Verkauf, da das 2021 für 2022 übernommen wird :/