Beiträge von Dipper

    Die Workshops finden ab einer Teilnehmeranzahl von 5 Personen statt.
    Wenn sich ein paar Interessenten melden wird ein passender Termin gesucht.

    Dann kannst Du mich gerne schon einmal vormerken! :thumbup:


    Kannst Du mir eine kurze Nachricht schicken, wenn Du mal wieder in Bispingen einen Workshop anbietest?

    Kantenuning- und Wachsworkshops biete ich manchmal in Hamburg, Bispingen und Wiitenburg oder im Rahmen verschiedener Events in den Alpen an.

    Wann machst Du das denn mal wieder in Bispingen? Da wäre ich direkt interessiert.

    Dann muss ich mal noch ein wenig sparen und hoffe, dass ich in 1-2 Monaten noch ein 151er Box Knife zu einem guten Kurs bekomme. Aktuell wäre 350,- € das beste Angebot.

    James Biesty hat ein neues Video auf guudride veröffentlicht, Vergleich Box Knife, Jibsaw, Typo und TRS. Ich sehe es mir heute abend an, bin gespannt wie er die Boards im direkten Vergleich findet.

    Wenn ich es richtig verstanden habe, dann hat er in dem Teil den Grip auf weichem bzw. sulzigem Schnee getestet. Teil 2 soll dann harter Schnee sein.
    Auf weichem Schnee scheint das Box Knife den geringsten Halt zu haben, wobei das ja nur relativ zu den anderen dreien ist und nicht schlecht sein muss.


    Schade, hätte mich über einen umfassenden Vergleich gefreut.

    Box Knife ist stabil ohne Ende und zum Carven echt sehr geil.
    Das Jibsaw ist sanfter eher Richtung Off-Axis, das ich mal 2h testen konnte nur mit mehr und konsistenterem Kantenhalt.

    Das lässt mich doch eher zum Box Knife tendieren, da ich mit dem Off-Axis ja bereits ein sanftes Board habe und das nächste Board stabiler und etwas agresiver, Richtung meines red-air, werden soll.


    Deine genannte Boardlängen finde ich passend.

    Würdest Du mir beim Box Knife eher zum 151er oder 154er raten, wenn ich damit auch gerne etwas freestylen will? Die Lib Tech Empfehlung liegt bei 152-155, damit wäre das 151er ja so gerade unterhalb.

    Hallo,


    nachdem ich jetzt eine Woche auf dem Berg und primär mit Skifahrern auf der Piste unterwegs war, bin ich am überlegen, mir noch möglichst günstig zum Saisonende ein weiteres Board zuzulegen.


    Ich habe mir ja dank der Beratung hier bereits ein bebrauchtes Pocess Off Axis zugelegt, mit dem ich auch bisher sehr zufrieden bin. Allerdings konnte ich bisher noch wenig im Park damit fahren und auf der nicht mehr so perfekte Piste mit Skifahrern habe ich dann auch gemerkt, wo teilweise die Grenzen des Boards bzgl. Stabilität und Grip liegen.


    Ich bin auch zwei Tage mit meinem alten rad-air (reiner Camber mit 8 mm Spannung) gefahren und konnte deutlich merken, dass es detlich stabiller fährt als das Off Axis, aber auch jeden kleinen Fehler umgehend bestraft und mich abfliegen lässt... :S


    Jetzt würde ich gerne noch ein weiteres Board haben, das irgendwo dazwischen liegt:
    Stabil und schnell, um auch an Tagen mit den Skifahrern alle Pisten gut meistern zu können, aber durchaus mit guten Tendenzen zum Freestyle/Park, um nicht zwingend immer beide Boards zu benötigen, wenn man am Tag mal beides machen möchte.


    Da ich den Snow Dome vor der Haustür und eine Jahreskarte habe, will möglichst viel im Park üben und auch meine Fertigkeiten auf der Piste (Presses, Olli/Nolli, Butters etc.) möglichst verbessern, um dann auch nächsten Winter auf nicht so optimalen Pisten möglichst viel Spas zu haben.


    Aufgrund einiger Berichte von @Dunkelbazi79 bin ich sowohl vom Rossignol Jibsaw als auch vom Lib Tech Box Knife sehr angetan, scheinen die beiden doch grundsätzlich meine Anforderungen zu erfüllen. Da ich mit dem Off Axis jetzt ja bereits ein sehr verspieltes und fehlerverzeihendes Board habe, darf das andere gerne mehr Rückmeldung geben und mir auch mal "zeigen", dass ich gereade einen Fehler gemacht habe.


    Hier noch einmal der Fragebogen:


    Mein bisheriges Snowboardsetup:
    rad-air Daniel Sappa 153 (reiner Camber mit 8 mm Spannung)
    Burton Process Off-Axis 152
    Rome Katana (M/S)
    Burton Ruler (40,5)


    Wie bereits erwähnt, suche ich etwas zwischen dem Burton und dem rad-air, um was stabiles für die Piste zu haben, mit dem man aber auch gut Freestyle fahren kann.


    Ich suche: Snowboard


    Snowboardlänge: 152-153


    Dein Körpergewicht: 75 kg


    Körpergröße: 169 cm


    Mann / Frau: Mann


    Schuhgröße/Bootgrösse in Mondopoint und Euro: MP 25 / Euro 39


    Preislimit: will versuchen noch was günstiges zum Saisonende zu finden



    Fahrlevel:
    [X] leicht fortgeschritten (du kommst leichte/mittlere Pisten ohne Probleme runter)
    [X] fortgeschritten (du kannst alle Pisten bewältigen und hast eine sichere, gute Fahrtechnik)


    Irgendwo dazwischen würde ich mich einordnen. Fahrtechnik ist schon ganz gut, solange die Kraft mitspielt, auf schlechten Pisten und höheren Geschwindigkeiten muss noch etwas dran arbeiten. 8)


    Fahrstil/Einsatzgebiet-in Prozent:


    Piste 80%
    Park (Kicker/Pipe) 10%
    Rails 10%



    Falls du ein Board suchst: Möchtest du damit viel switch fahren?
    Ja


    Sonderwünsche:
    Gerne würde ich mit dem Board auch ein bisschen das Carven üben.



    Auch bei den Längen Schwanke ich noch:
    Mit meinen beiden 152/153 Boards komme ich gut zurecht, das Jibsaw wäre dann auch in 153 meine Wahl, beim Box Knife könnte ich aber ggf. ja auch mal die 151 Variante nehmen, um des besser drehen zu können, oder wäre da auch eher die 154 angesagt?


    Schon einmal besten Dank!

    Heute hat mich aber die Helmfrisur gefunden. Eine Mischung aus Tingletanglebob und Frau Flodder =O?( hab abwechselnd geschwitzt und gefroren unter dem Helm, weil ich nur einen dünnen Merinobuff drunter hatte und keine Bommelmütze.

    Wer Helm trägt, sollte sich über die Frisur keine Gedanken machen... :D


    Nochmal zum Eingangsthema:
    Ich trage beim Fahren immer Helm, aber weniger aus Angst vor Zusammenstößen mit anderen, sondern vielmehr für den Schutz bei Stürzen.


    Letzt Woche habe ich mindestens 3x so einen Salto gemacht, dass ich ziemlich unsanft mit dem Hinterkopf aufgeschlagen bin. Und das waren nicht einmal wilde Tricks, die ich versucht habe, sondern größere Schneehaufen, die mich ziemlich abrupt gebremst hab

    die einfache /billige variante sind cams mit EIS - electrical image stabilization
    besser wirds mit OIS optical image stabilization (oder OIS und EIS kombiniert)


    die bilder der hero3 black sind top - aber 0 stabi

    Ah, ok, jetzt wird es verständlich! :)
    Dass die Hero nichts davon hat, wusste ich. Ist auch beim Tauchen ein Problem.



    die länge beruhigt ungemein - es werden halt längere weichere wackler statt kurze aufgeregte wackler

    Klingt auch logisch. Ich war eher auf dem Weg, dass durch die Länge die Wackler nur größer werden.


    @ 3 - ~200€

    Ist für den nächsten Urlaub vielleicht wirklich mal eine Überlegung wert...

    1) bessere cam
    1.1) EIS
    1.2) OIS (!!!!)
    2) längerer stab - stabverlängerung
    3) gimbal

    zu 1)
    Mit meiner Hero 3+ Black Edition war ich bisher eigentlich immer recht zurfrieden, habe sie allerdings fast nur beim Tauchen genutzt. 1080p bei 50fps hielt ich bisher auch immer für ausreichend.
    Was wäre denn empfehlenswert, falls ich mal was neues Suche?


    zu 1.1/2)
    EIS/OIS???? ?(


    zu 2)
    OK, da hatte ich noch ca. 60 cm Luft, weil ich dachte, dass ich durch die Länge eher Unruhe in das Bild rein bringen würde. Nächstes mal versuche ich das dann mal voll ausgefahren (1 Meter), dann muss ich aber vermutlich auch noch etwas Krafttraining machen... :D


    zu 3)
    Das ist mir dann zur Zeit doch noch etwas überdimensioniert und vor allem zu teuer... :whistling:



    Was gibt es denn außer Handstativ noch für gute Alternativen, um z.B. auch im Park aus der eigenen Perspektive zu filmen? Am Helm halte ich für zu unruhig, oder täusche ich mich da? Brusthalterung?

    Hallo,


    ich habe mir letzte Woche auch mal ein Handstativ gekauft, um wenigstens noch etwas von meinem Urlaub auf dem Snowboard auf Video festzuhalten. Ich habe mal eine Abfahrt vom Kitzsteinhorn zusammen geschnitten, allerdings bin ich nicht wirklich zufrieden:
    Das Video mit der Sicht nach vorne ist viel zu verwackelt, während die auf mich gerichteten Perspektiven eigentlich ganz gut geworden sind.


    Wie kann ich mit dem Handstativ auch beim Filmen nach vorne die Bilder möglichst verwacklungsfrei hinbekommen?


    Hallo Licia,
    erst einmal auch von mir ein herzliches Willkommen! 8)


    Mir wurde hier die letzten Wochen auch schon gut geholfen und ich fahre dank der Hilfe und glücklicher Zufälle seit gestern ein super Board mit super Bindung.


    Boots hilft wirklich nur anprobieren, wobei vor Ort zum Ende der Saison vermutlich eng wird.
    Alternative wäre online mehrere Boots zur Auswahl zu bestellen, dann kannst Du Zuhause in Ruhe testen.


    Bei der Schnürung bin ich sehr zufrieden mit dem Speed Lacing System meines Burton Rulers, kenne außer normaler Schnürung aber auch nichts anderes. Am besten Du nimmst das Schnürsystem, das der Boot hat, der Dir am besten passt... :D


    Ich kenne bisher nur zwei verschiedene Camber-Boards, aber die können unterschiedlicher nicht sein:
    Beide sind super zu fahren, aber das eine (altes rad-air mit 8 mm pure Camber) ist super aggressiv und bestraft jeden Fehler, das andere (Burton Process Off-Axis) ist ziemlich gutmütig und verzeiht auch mal kleinere Fehler, lässt sich aber trotzdem sehr direkt fahren.


    Beim Board würde ich daher auch erstenmal zu einem gutmütigen All-Mountain Board raten. Wenn es mit Freeride konkreter wird, wirsd Du Dir vermutlich eh ein extra Board dafür anschaffen (Splitboard?).


    Als Bindung fahre ich seit heute die ROME Katana und bin begeistert von der Verstellbarkeit und den super sitzenden Straps. Burton Malavita oder Cartel sind bestimmt auch nicht schlecht, haben aber weniger Verstellmöglichkeiten.


    Zusammengefasst:
    Versuche Dir mittelharte Boots zum Testen nach Hause zu liefern zu lassen. Da kannst Du ohne Stress die volle verfügbare Auswahl testen.


    Bindung würde ich dann dem Boot und auch Board (Burton Chanbel) anpassen.


    Zum Board schreibt bestimmt auch @Dunkelbazi79 noch etwas, der kennt viele verschiedene persönlich... :P


    Der Vorteil vom Saisonende:
    Du kannst ggf. gut sparen, weil viele Sachen runtergesetzt werden, um nächstes Jahr die neuen Modelle verkaufen zu können.


    Viel Erfolg beim Einkauf! :)

    Habe die Katana doch schon heute auf das Off-Axis montiert und gefahren:
    Was für ein Unterschied zur alten Cartel!


    Die Straps lassen sich super einfach und perfekt anpassen. Den Ankle-Strap hatte ich erst in der Grundeinstellung, da hatte ich spürbar Spiel, bevor ich Druck auf die FS-Kante bekam.


    Die Halterung für die Ankle-Straps eine Stufe nach oben gedreht und schon hatte ich deutlich direkteren und besseren Druck auf der FS-Kante.


    Etwas ungewohnt ist, dass man beim Schließen des Straps gegen den Zug des Auto-Straps anziehen muss, aber da gewöhnt man sich bestimmt schnell dran. Das System an sich ist echt genial.


    Überhaupt liegen die Straps super an, ohne auch nur ansatzweise zu drücken.


    Bin schon gespannt die Bindung die nächsten Tage auf meinem aggressiven rad-air zu fahren. Dann geht es mal die Trass und Black Mamba runter.

    Und jetzt ist auch das Off-Axis da und ich bin es heute zum ersten Mal gefahren:



    Erst zum Service, Kratzer weg und frische Kanten. Heute Nacht wird noch eine Stelle am Topsheet geklebt, damit da keine Feuchtigkeit rein kommen kann.


    Erster Eindruck:
    Klasse, sehr einfach zu fahren und fehlerverzeiend. Im Vergleich zum rad-air muss ich bei harten Stellen deutlich mehr Druck auf die Kante geben und dabei läuft es dann immer noch nicht so stabil. Da ich kinditionell und krafttechnisch noch ausbaufähig bin :D , verließen mich ab mittags etwas die Kräfte.


    Im zunehmenden Sulz habe ich es beim Switch fahren kaum noch geschafft Druck auf die Frontsidekante zu geben, die beim Switch fahren eh die schwache Seite ist.


    Flex und Pop ist klasse:
    Trotz schwacher Beine kamen die Ollis schon ganz gut raus. Grundsätzlich fehlt mir beim Pressing etc. aber noch die Boardkontrolle.


    Ich bin echt gespannt wie sich das noch entwickelt, wenn ich mehr Kraft, Kondition und Boardkontrolle habe. Auch wenn ich das erste mal wieder im Park bin.


    EDIT:
    Welchen Grund haben eigentlich die unterschiedlichen Radien an Front- und Backside?

    Lohnt sich auf jeden Fall, da n bisl Zeit für die Einstellungen zu nehmen. :thumbup:

    Morgen werde ich sie erst einmal auf den Boot anpassen und damit die nächsten Tage fahren und vielleicht mal ein paar Optionen ausprobieren.


    Zuhause in der Halle werde ich dann mal die ganzen Verstellmöglichkeiten quasi unter Laborbedingungen testen.


    Die Einstellung der Straps ist ja super praktisch. :)

    Jetzt verstehe ich erst richtig, wie krass sich die verschiedenen Boards unterscheiden:


    War heute das erste Mal mit dem Burton Process Off-Axis auf der Piste und dachte, das gibt's ja gar nicht... =O


    Während das rad-air quasi wie auf Schienen läuft und der kleinste Verkanter einen abwirft, ist das Off-Axis ja total verspielt und wirft einen erst ab, wenn man wirklich heftig verkantet.


    Dafür braucht man beim rad-air deutlich weniger Kraft, um damit schnell auch steilere Pisten runter zu kommen: Die Kante greift deutlich besser und schneller, wo man beim Off-Axis ordentlich arbeiten muss.


    Für Montag kommt dann noch die neue ROME KATANA aufs rad-air, denn auch die Cartel auf dem Off-Axis hat mir heute schon gezeigt was eine gute Bindung ausmacht.

    Und da ist sie! 8o



    Morgen kommt sie aufs Board.


    Ich bin am überlegen sie Zuhause dann auf mein Burton Process Off-Axis zu schrauben, da ist jetzt noch eine drei Jahre alte Burton Cartel EST drauf.


    Erst einmal kommt sie morgen auf mein altes rad-air, damit ich damit erstmal die Woche gut auf der Piste zurecht komme. :)