Beiträge von BenSnow

    Dank dir.

    Das dachte ich mir dass es bei sulzigen, weichen Schnee knapp wird. Da hab ich teilweise schon mit meinem Jones MT in 161W mit Waist 26.0cm Probleme.

    Bin 82kg schwer. Das 156 sollte vom Gewicht her schon gehen. ist aber auch nur 2mm breiter.

    Alternativen wären Yes Jackpot (das ist 4mm breiter an den Inserts) oder das Never Summer Funslinger in 154X/157X.

    Bin noch am grübeln.


    Wie extrem waren den deine Probleme?

    Ich hatte die letzten Jahre leider viel zu oft sulzigen weichen Schnee. Leider meist so 60-70% der Zeit. :-(

    Dann ist der Asymulator wahrscheinlich raus. Auch wenn mich das Brett sehr anspricht und reizt.

    Ich hab drei unterschiedliche Socken die ich fürs Snowboarden verwende.


    Falke Snowboard Socken (SB2 - glaub ich). Die sind recht dick. Gefallen mir recht gut.

    Bionic Snowboard Socken. Etwas dünner als die Falke aber immer noch relativ dick.

    Dann hab ich noch ein Paar dünnere Ski-Socken mit Kompression, damit die Füße nicht ermüden sollen.


    Die Bionic gefallen mir am besten. Die Falke finde ich auch gut. Mit den dünnen Kompressions Socken bin ich weniger zufrieden. Mit diesen hab ich das Gefühl das ich im Boot etwas herum-rutsche. Das mag evtl. auch an deren Oberfläche liegen, die ist glatter so wie moderne Funktionsshirts.

    Die anderen beiden dickeren Socken haben eine eher aufgeraute Oberfläche so wie Wollsocken.

    Ich fahr ein MT in 161W bei 82kg, 190cm und 43.5 Schuhgröße.


    Ich kann mir im Moment eigentlich nicht mehr vorstellen ein schmaleres Brett zu fahren.
    Mit einem schmalerem Brett hätte ich echt Angst bei größerem Aufkantwinkeln einen Boot-Out zu kriegen.

    Ich liebe es aber auch mein Brett über die Kante fahren zu lassen.


    Würde es nur kleiner nehmen wenn du Richtung Park und Freestyle willst. Aber oben steht Piste und etwas Pow also solltest du schon so um die 160cm nehmen.


    Hier im Forum hab ich schon öfter gelesen, dass Burton Bretter nicht die besten beim Kantenhalt sein sollen. Bretter mit Magnatraction sollen besseren Kantenhalt haben bzw. länger einen guten Kantenhalt behalten ohne so häufig die Kante nachschleifen zu müssen.


    Hast du einen Unterschied vom Kantenhalt gespürt, nachdem das Brett frisch aus dem Service kam?


    Das sehe ich auch so mit Bretthärte und Park. Weiche Bretter einfacher für Rails, Boxes und Butters. Wird es dann aber agressiver und die Jumps größer sind härter Bretter wieder im Vorteil. Anfänger und nicht so durchtränierte tuen sich mit weichen Brettern einfacher. Profis mit entsprechendem Fahrkönnen holen aus härteren Brettern mehr heraus.

    @wolke85


    Welche Bindungswinkel willst du auf den Brettern fahren? Duckstance?


    Du willst beide Bretter mit Softboots fahren, oder?


    Mit welchem Brett willst du Powder fahren?


    Die Außenlänge deiner Boots wären noch hilfreich.


    Mit Brett 2 willst du schnell und hart fahren. Eher größere langezogene Bögen nehme ich an. Also eher was mit einem größerem Side-Cut radius.
    Das Brett1 dann eher für kleine verspielte schnelle Turns mit schnellem Umkanten?

    Kommt drauf an was du für Ansprüche hast.


    Ich würde das Brett auf jeden Fall vor deinem Ski-Urlaub wachsen lassen.
    Auf neuen Boards ist zwar meist ein Factory Wachs drauf aber das ist meist schon recht ausgetrocknet und nicht zu vergleichen mit einem ordentlichen Heisswachs.


    Einmal Heisswachs auftragen hält bei mir so 2-5 Tage für meine Ansprüche. Bei Eis und hartem Schnee eher 2 Tage bei weichem Schnee auch mal 5 Tage.


    Am meisten merkst du es bei Schussstrecken und Ziehwegen ob dein Board frisch gewachst ist. Da entscheidet das Wachs oft über Abschnallen und laufen oder einfach durchfahren.

    Hi Florian,


    ich fahre selber ein Jones Mountain Twin in 161W, bei 85kg und Schuhgröße 43.
    Das Board passt zu deinen Anforderungen.


    Bei deinem Gewicht kannst du auch eine Nummer größer nehmen, also 164W. Würde dir zu der Wide Version raten. Bei der nicht-Wide Variante bekommst du sonst Probleme bei steilen Pisten und wenn du beim Carven etwas mehr Schräglage haben willst.


    164W klingt gut für dich. Wenn du mehr Wert auf Freestyle, Park und Buttern legst kannst du ne Nummer kleiner nehmen. Wenn du mehr Wert auf Speed, Carven und Piste fahren legst kannst du auf ein 167W nehmen.
    Laut Jones Hompage und Size Empfehlung wärst du bei deinem Gewicht beim 167W.


    Das kleine Setback beim Jones Mountain Twin merke ich eigentlich nicht. Mann kann die Bindung aber auch zentriert fahren, dann stehst du wie bei einem Twin genau in der Mitte des Boards. Ich mercke nicht wircklich einen Unterschied bei beiden Varianten.


    Zu den anderen genannten Boards kann ich nicht wirklich was sagen.

    Ich hab Nitro Team TLS. Die Schuhe haben jetzt ca. 20 Pistentage hinter sich.
    Bis jetzt habe ich nicht festgestellt das sie weich wurden. Mal schauen wie es nach 40 Tagen aussieht.


    Schnürsystem finde ich inzwischen sehr gut, nach einiger Eingewöhnung. Am Anfang ging es mir ein paar mal auf. Das war aber wohl meine nicht ganz optimale Handhabung.
    Mann muss direkt nach dem festziehen mit den Schienbeinen mal richtig nach vorne flexen und Druck auf das Schnürsystem aufbauen. Dann greifen die Zangen gut. Wenn ich das mache gehen sie mir auch nicht auf. Am Anfang hab ich das nicht immer gemacht.

    Ich fahr eine Jones Moutain Twin 161W mit einer Nitro Zero Bindung.
    Die Bindung hat einen mittleren Flex. Sie soll für Freestyle und All-Mountain taugen.
    Schuhe hab ich Nitro Team TLS. Die sind vom Flex her eher härter, glaube so um die 7 rum.


    Bin zufrieden. Kann hart carven damit auch mit höheren Geschwindigkeiten.
    Schnelle Kantenwechsel gehen auch. Da helfen aber wahrscheinlich die relativ steifen Boots.


    Freestyle beschränkt sich bei mir auf Nose and Tail-presses und Olies.

    Ich hab Nitro Team TLS und bin mit diesen zufrieden.
    Hab die Schuhe jetzt ca. 20-25 Tage verwendet und bis jetzt hab ich keine Abnutzungserscheingungen an dem Schnürsystem feststellen können.


    Das Nitro Schnürsystem gefällt mir eigentlich inzwischen sehr gut. Anfangs ist mir auch ab und zu mal ein Boot etwas locker geworden der Trick dass das nicht passiert ist das du ein paar mal stark nach vorne flexed in den Boots damit richtig Spannung auf die Klemmen der Schnüre kommt von unten. Dann halten die Klemmen der Schnüre super.
    Das hab ich anfangs nicht gemacht.
    Seit dem ich das mache hatte ich eigentlich keine Probleme mehr mit lockeren Schnüren.

    Wenn ich richtig Carve mit dem Snowboard brauche ich recht viel Platz und fahre sehr viel quer zur Piste manchmal sogar leicht Bergauf wenn die die Schwünge extrem ausfahre. Dann bin ich zwar relativ schnell unterwegs und mache auch viel Strecke. Aber ich bewege mich nicht auf direkten Weg den Hang in der Falllinie runter.


    Wenn ich mit Skifahren unterwegs bin müssen die meist auf mich warten wenn ich carve, da diese meist senkrecht den Hang mit Drift-Schwünge runterfahren und deshalb deutlich weniger Strecke zurück legen.
    Ich kann auch mit ihnen mithalten aber dann ist es mit langezogenen Carving-Schwüngen vorbei. Dann ist Schuss fahren mit ein paar Drift-Schwüngen angesagt zum Speed abbauen angesagt, so wie es die Skifahrer halt auch machen.


    Ich persönlich hab 5-7 Pisten-Tage gebraucht um überall runter zu kommen und auf blauen Pisten Carven zu können. Nach 10-12 Tagen hat es auch mit dem Carven auf roten Pisten geklappt.
    Hab mir aber auch öfter mal eine Privat-Stunde gegönnt.
    Ich fand es macht auch einen großen Unterschied wie voll es auf der Piste ist. Zur Hauptsaison wenn es voll war, war eigentlich so gut wie nix mit Carven da zu wenig Platz auf der Piste.

    Hab ein Mountain Twin in 161W. Bin genauso groß wie du nur 5kg schwere, Schuhgröße auch 43,5.
    Würde dir auf jeden Fall zur Wide Variante raten. 158W und 161W passen beide. Das kleinere wenn du etwas verspielter fährst, das größere ist etwas besser für carven und Speed.
    Bei weicher sulziger Piste hatte ich mit dem 161W schon ab und zu einen Heal/Toe-drag beim Carven, weil sich das Board sehr eingräbt in den weichen Schnee.
    Aber bei normaler Piste ist Drag kein Problem beim normalen carven.


    Weitere Vorteil eines Wide Boards finde ich an steilen Hängen dass man mit dem Healcup nicht so leicht auf der Piste aufsetzt.

    6mm ist zu wenig. Damit wirst du wieder nicht glücklich werden.


    Hast du schon mal nachgedacht dir ein Custom Board z.B Donek bauen zu lassen?
    Gut das ist etwas teurer dafür kannst du Breite und Siidecut Radius haben wie du willst.
    Ich denke mal die können auch einen Hybridcamber Shape.
    Nur so ein Gedanke....

    Es steht so auf der Jones Webseite. Aber sicher ist sicher dachte ich mir und hab es auch noch mal nachgemessen. Es waren so 2cm oder 2.5cm.


    Reference Stance ist 60cm Breit. Die Centered Stance 58cm. Also muss nur die hintere Bindung eins vor.


    Die Reference Stance ist markiert auf den Board.

    Ja die Piste Nummer 17 ist die sehr flache lange Piste die für Anfänger super ist.
    Die 19 und 20 sind etwas steiler. Die sind dann gut als neue Herausforderung wenn du die 17 super beherrschst.


    Bin übrigends gerade da zum boarden. Bin noch bis nächste Woche Dienstag da.

    Ich kann dir nur was zum Jones Mountain Twin sagen. Fahre ich selber in 161W seit dieser Saison (84kg, 190cm, 43.5cm). Hab jetzt ca. 15 Pistentage damit.
    Bin mit jedem Tag auf dem Brett mehr begeistert davon.
    Bin noch nicht so ein Erfahrener Snowboarder wie Dunkelbazi79 und bin auch noch nicht so viele andere Bretter gefahren. Mir fehlt also der Vergleich zu anderen Brettern.


    Ich finde das Brett kommt einer perfekten Wollmilchsau schon sehr nahe.
    Man kann ganz entspannt ohne viel Anstrengung den Berg runter fahren dann halte ich den ganzen Tag von früh 9 Uhr bis 16Uhr durch ohne große Probleme. Oder ich versuche aggressiv zu carven mit Schräglage und 180 Grad Kurven. Dann bin ich nach 2-3h platt und kann dann eigentlich einpacken Mittags.


    Wenn du noch was spezielles drüber wissen willst frag einfach.

    Ehrlich gesagt so richtig gut gefällt mir das nicht.


    Bin kein Burton Spezialist. Vielleicht haben noch andere hier im Forum die Erfahrung mit Burton Bindungen haben noch Tipps.
    Evlt kann man die Toeramp noch ausziehen. Aber für die zu kurzen Straps hilft dir das nicht.


    Hast du die mal mit den Füßen in den Schuhe in die Bindung gestellt und geschaut ob es dann noch gut zu geht.
    Etwas Luft brauchst du da schon. Wenn du etwas Schnee oder Eis in der Bindung hast bekommst du sie sonst nicht mehr zu.


    @Browbeat
    Du kannst mal bei K2 oder Ride schauen nach Bindungen die haben nicht nur eine L sondern auch noch eine XL Bindung im Angebot. Die XL Bindungen sollen laut Webseite für Schuhgröße 44.5 - 50 gehen.

    Warum ist deine Boots Schuhgröße größer als deine normale Schuhgröße?


    Bei mir stimmen die exakt überein.
    Auch mit dicken Snowboardsocken.
    Hast du den Burton auch mal in 41 probiert?


    Ich hab eine Nitro Team TLS.


    Das man vorne leicht anstößt ist wenn man aufrecht steht ist durchaus normal. Die Betonung liegt auf leicht. Sobald du leicht in die Knie gehst solltest du jedoch nicht mehr anstoßen.
    Dann passt der Boot gut.