Beiträge von Tapyon

    Wenn du auch mal Tagesausflüge machst, dann fahr doch mal nach Obertauern, dort hat die blaue Tomate ein Testcenter wo du dich quer durchs aktuelle Sortiment testen kannst. Vor einem Camber brauchst du keine Angst zu haben. Du hältst die Kante damit besser, was aber nicht heisst, dass du zwangsweise auf Schienen fahren musst. Ich für meinen Teil mag es, wenn die Kante auch beim rutschen bissiger zupackt, vermittelt mir ein Gefühl von Sicherheit und Kontrolle, dass ein Gullwing, Flying V oder sonstiger Hybrid-Rocker nicht gibt.


    Ich würde dir auch zu einem Hybrid-Camber raten oder einem C3 (Mervin), oder allgemein etwas mit einem größerem Camberanteil. Die meisten modernen Boards haben eh einen entschärften Camber. Spontan fallen mir da

    - Jones Mountain Twin

    - Ride Wildlife

    - Rome National

    - Burton Process

    - oder als Twin ein Rossignol Jibsaw

    - Rossignol Templar


    Hast du die Fahrtechnik drauf kommst du mit fast jedem Brett fast jede Piste sicher runter.

    Das ist schon richtig, trotzdem ist zwischen den Boards ein extrem großer Unterschied drin was das Fahrgefühl angeht. Es hat auch jeder eine Vorliebe für verschiedene Shapes. Ich kann mit Rockern oder Hybrid-Rockern garnichts anfangen - Andere lieben sie. Die Einen schauen, dass ihr Board möglichst breit ist um jede Situation abdecken zu können, andere halten sich eher an der unteren Grenze auf.


    Ich finde da hilft nur eins: Ausprobieren! Entweder an nem Testival am Anfang der Saison, nem Testcenter oder mit etwas Glück (wie Dunkelbazi meint) in nem normalen Shop.

    Hab meinen Quiver nun vervollständigt :D


    Yes Pick your Line 160 W 2018 (das wohl einzige jemals reduzierte PYL) - im Sommer geschossen.
    Rome Targa Logo L/XL 2018 (Vorjahresmodell, gabs noch eine in UK) - letzte Woche geschossen.


    .? 167xxw ist doch super


    ride machete ist nut 26,6
    ich nehme an sein schuh wird 33,5-34 sein? wtf!

    Das war eher auf die Gewichtsangabe bezogen als auf die Breite. Hätte mal eher was zwischen 33,0 und 33,5 geschätzt, je nach Boot. Wie lang sind deine denn?


    Aber dennoch, das ist ganz klar meine Meinung. Jemand mit 8 Tagen Board-Erfahrung braucht auch bei der Schuhgröße kein Board mit 28 cm Waist. Die Breiten-Diskussion ist hier im Forum ja schon ewig durch, meine Kernessenz ist, dass die Breite viel mehr ins Gewicht fällt als die Länge und gerade als relativer Anfänger hat man deutlich mehr Spaß wenn man im unteren Bereich der möglichen Breite ist. Das gleiche Board hat komplett andere Eigenschaften, wenn es nen cm breiter ist. Da nehm ich mir lieber ne Bindung mit etwas höherem Footbed und gut is.


    Und das ist ja wohl unabhängig davon ob man große Füße hat oder nicht, am Ende geht es nur um den möglichen Aufkantwinkel und der ist die ersten Jahre halt nun mal nicht so hoch. Ich hätte mir im Nachhinein viel Geld sparen können, weil ich mein breiteres Brett immer zu Hause stehen hab lassen und das schmälere genommen hab, daher wollte ich dir meine Erfahrung nicht vorenthalten.


    Hier hab ich mal vor einiger Zeit nen Rechner in Excel gebaut um den Aufkantwinkel ausrechnen zu lassen.


    https://www.snowboarden.de/for…rstand-rechner-12823.html


    Dennoch glaube ich, dass das Apikal als Doublerocker keine schlechte Wahl ist. Fang doch am Besten mit den Boots an, wenn du die hast kannst du ja mal die Länge messen, dann wird vielleicht vieles einfacher (oder auch nicht).

    Kann dir auch die Boots von Ride nahelegen. Insb. den Insano. Laut Ride geht der bis Schuhgröße 50.


    Mit deiner Fußbreitenangabe tu ich mich eher schwer, mir da was drunter vorzustellen. Der Insano hat allerdings auch ein Boa System. Ich finde eher, dass du gerade bei Boa deutlich genauer die Festigkeit einstellen kannst. Dadurch, dass Stahlseile verwendet werden flexen diese auch nicht ein, auch wenn es mal wärmer wird im Boot oder außerhalb.


    Die Seile können schon einen Schnitt hinterlassen wenn der Boot nicht darauf ausgelegt ist. Bei Ride haben die allerdings eine wirklich feste oberfläche an der das Seil geführt wird, da geht normal nichts kaputt. Auch kannst du die Boas deutlich fester zuzwingen als mit den anderen Schnürsystemen. Ich finde viele Schnellschnürsysteme nicht schlecht (die von Burton sind sehr gut), dennoch möchte ich nichtmehr auf Boa verzichten wollen.


    Etwas weicher, aber auch etwas teurer ist der Trident (mit 3 Boas), wobei der dritte Boa in meinen Augen nicht so sinnvoll ist, aber mitgezahlt werden muss. Hatte den Trident vor dem Insano und hab den dritten Boa so gut wie nie verwendet, da er oft unangenehm eingedrückt hat. Der Trident bricht auch relativ früh im Fußgelenkbereich ein, sodass die Stifnes da nochmal weiter abnimmt.


    Ich würde sagen, ich hab von der Breite her eher normale Füße, die allerdings recht hoch am Spann sind. Mir passen Ride Boots wie angegossen.


    Haste irgendwo ne Tomate in der Nähe? Da kannst dir wenigstens die Boots in den Laden bestellen lassen, ohne was vorzustrecken...

    Hab das auch so gemacht. hab mir 6 Boots in meiner Größe in den nächsten Laden liefern lassen und dann alle anprobiert.


    Meine Liste (vor 2 Jahren) sah so aus (die Zahl dahinter entspricht der vom Hersteller geratenen Flexangabe), evtl. findest du ja darin auch etwas Inspiration:


    - Ride Trident Flex 8 3xBoa (Fersenanpressung)
    - Ride Insano Flex 9 2x Boa
    - Deeluxe Demon Flex 6-8 (Performance 8)
    - Deeluxe vicios Flex 9 (performance 9)
    - Deeluxe Empire Flex 7-9 (Performance 8)
    - Burton Photon Boa
    - Burton Ion
    - Salomon Synapse Focus Boa
    - thirtytwo Ultralight 2 ft
    - thirtytwo focus boa (fersenanpressung)
    - northwave decade
    - northwave prophecy

    Ich würde dir auch zu einem Hybrid-Camber raten, in deinen Dimensionen mit einem reinen Camber hast vermutlich weniger Freude.


    Ich schmeiss mal das Ride Machete GT 164 mit ins Rennen, hier ist der Camber ausgeprägter und nur ein leichter Rocker an Nose und Tail. Manche meinen, dass sich das Board übergedämpft anfühlt, ich persönlich mag das Gefühl und bei deinem Gewicht wird das vermutlich eh reduziert.


    Achte nicht auf die Gewichtangabe auf der Ride Seite, falls du es dir ansiehst. Ich würde das nie so genau nehmen, sonst bleiben in der Theorie wohl nur Monster-Bretter übrig. Abgesehen davon haben die sogar die Umrechnung von lbs in kg falsch gemacht. Nach der lbs Angabe gehts bis 100 kg. Ich selbst bin es mit meinen 90 kg in 157 gefahren und hatte den Spaß meines Lebens damit.


    Wenn es wirklich ein reines Camber sein soll lege ich dir das Burton Custom 166W ans Herz. Die feste größe in der Snowboard-Geschichte ^^. evtl. hast ja die Möglichkeit gebraucht eins her zu bekommen.


    An sonsten würde ich dir auch immer raten zuerst Boots zu besorgen, die sind am wichtigsten! Und hier darfst du auf keinen Fall sparen. Sparen kannst am Board oder an Bindung. Wichtig ist, dass du hier keine weichen Anfänger oder Parkboots kaufst. In deiner Schuhgrößen-Region ist es von besonderer Bedeutung, je kürzer der Boot ausfällt desto besser für die mögliche Boardbreite.


    Bei PlanetSports gibt's grad ein verdammt gutes Angebot (50%) für ein 167cm Light Trooper,

    hätte ich noch nie als seriöse Marke wahrgenommen oder irgendwo auf nem Testival oder in Live gesehen. Ich würde da die Finger von lassen.

    Wenns dir rein ums enge Kurven fahren geht, schau dir mal das Burton Speed Date an. Inspiriert vom Banked Slalom, mehr muss ich glaub ich nicht sagen.
    Ein richtiges Pow Board ist es jetzt nicht, besser wie dein Team isses aber allemal.

    Hab mir das auch mal angesehen, leider ist da aber in der größten Version schon bei einer Waist von 25,2cm Schluss. Das wäre wohl sogar mir als Wide-Verfechter zu wenig :D


    Was genau verstehst du denn unter engen turns? kleiner Kurvenradius beim Carven?


    Kleineren Kurvenradius beim Carven bekommst du in erster Linie durch den Sidecut Radius (und in zweiter Linie durch den Aufkantwinkel). Tiefschneetauglichkeit und kleiner Radius beissen sich aber. Am ehesten würde hier evtl. noch das Pick your Line reinpassen, das geht im Tail meist bis zu nem 6m Radius zurück (vorne 8). Hab zwar eins hier stehen, bins aber noch nicht gefahren, daher will ich da auch nichts weiter dazu sagen.



    Als Boot nutze ich die Burton Ruler Mondopoint 31, diese haben eine Aussenlänge von 32,5 cm, sind mir etwas zu groß.

    So wie auch neue Boots, da mir die mit Burton Ruler (Flex 6) Mondopoint 31 etwas zu groß sind.

    Evtl. würde ich da mal anfangen, vielleicht bekommst ja noch ein paar mm raus. Bei 32,5 cm kommst bei ein paar von dir genannten Boards an die Grenze der Breite.


    Ich würde mir noch das Burton Flight Attendant 162W ansehen, evtl. das Capita Mercury 161 und wenn es beim Kantenhalt etwas mehr sein darf das Libtech Ejack Knife 162 W

    in meiner clique sind wir zu dritt, welche sich auf anhieb in verschiedenen ride modellen wohl fühlten... also 2xm, 1xw... der kumpel fährt den lasso, ich den insano, kollegin hab ich vergessen...

    Hab auch schon sehr viele Marken durch, Vans war leider nicht dabei. Mein Fuß harmoniert auch perfekt mit Ride Boots, hab auch den Insano (davor den Trident). Bei allen anderen Marken bekomme ich Probleme die in bösen Schmerzen enden. Ganz vorran Adidas und Burton (zumindest beim Ion mit Boa).


    Der Insano ist bei mir ca 4mm länger als der Ion bei gleicher Passform (aber immernoch überdurchschnittlich kurz wie ich finde) , der Trident evtl. 2mm. Die Bootlänge bei Adidas ist in meinen Augen Beschönigung (beim Accera nochmal ca. 4mm kürzer als beim Ion). Ich hatte nicht das gefühl zentrisch zu stehen, wenn ich ihn vorne und hinten gleich weit überstehen lasse. Er müsste vorne sehr weit und hinten überhaupt nicht überstehen, damit es sich so anfühlt wie ein gleichweit überstehender Ride oder Burton für ein zentrisches Gefühl. Fand ihn auch qualitativ nicht gut, der Erste war schon bei Lieferung defekt. Der Zweite hat pervers auf den Fuß oben draufgedrückt weil er nicht am Fußgelenk eingeknickt ist.


    Sorry für den offtopic Abschweifer..... der dir wahrscheinlich überhaupt nichts bring. Das hat mich aber gerade in den Fingern gejuckt. :saint:

    Wenn das Wetter passt werde ich evtl. nach Sölden fahren, zumindest für Samstag. Dort ist Samstag und Sonntag das Coreshop-Testival, nachdem ich keine Lust auf die erbärmlichen Bedingungen am Stubaier letztes WE hatte muss ich noch testen.


    Ist bei mir noch nicht sicher, aber für dich sicher auch eine Überlegung wert.

    Ja für Profis wie euch die schon Jahrzehnte fahren sind die tricks leicht zu erlernen, für jemanden der grad mal 1 Jahr fährt scheint sowas schon Unerreichbar.


    Pow werde ich nie fahren und daher Interessiert mich sowas auch kaum, finde ich persönlich sehr langweilig.


    So hat halt jeder sein Geschmack. Hier im Forum sind ja nun mal fast alle auf Tiefschnee von den Profis, selten welche die mehr im Park unterwegs sind. hab noch alte Beiträge gefunden hier von park Fahrern, sind leider nicht mehr hier im Forum aktiv.


    Ich verstehe was du damit meinst, ich denk mir bei den Pro Videos auch die ersten 5 Minuten "WoW!" und danach langweilts mich, anderer Hügel, anderer Ort, andere Drehung aber immer das Gleiche. Daher weiss ich ein schönes Pisten-Video oft mehr zu schätzen als ein Powdervideo.



    Hängt vermutlich auch von den Personen ab mit denen man unterwegs ist.
    Jedem das Seine...

    So ist es! Bin jetzt drei volle Seasons dabei aber bin auch nicht mit Leuten unterwegs die Powdern gehen oder Erfahrung abseits der Piste haben. Richtig abseits würde ich aber nicht auf blöd machen, sondern wenn dann nach ner Schulung und der entsprechenden Ausrüstung (oder evtl. mit nem Guide und Leihausrüstung) - beides ist mit viel Vorausplanung zu machen, ist aber zumindest bei mir so, dass wir oft im Vorfeld garnicht wissen ob wir am WE frei haben oder nicht. Bei spontanen Tagesfahrten fällt das somit aus. So sind wir eher immer dabei zu suchen, ob es neben der Piste ein bisschen Pulverschnee gibt.... meistens ist dem aber nicht so.


    Und wenn man dann nur 5 Tage hat, würde ich wahrscheinlich genauso denken wie Prostyler. Hab zum Glück ein paar mehr und hoffe, dass wir den vernünftigen "Einstieg" auch demnächst mal schaffen.


    Zögert daher nicht auch mal schöne Pistenvideos zu posten.


    @supermo Deine Non-Powder-Videos letzte Season hab ich gefeiert!

    Hi,


    auch wenn mir noch eine große Motorrad Tour bevorsteht, kann ichs garnicht erwarten wieder zu Snowboarden. Vorgestern hat der Wetterbericht für dieses Wochenende 25/26. August für Hintertux 60cm Neuschnee vorhergesagt. Nun jetzt (Freitag) sinds nur noch 30cm.


    Bei 60cm hätte ich mein Board ausgepackt und wäre hingefahren 8o . Ein Blick in die Webcam sagt mir, dass es mit 30cm am Gipfel nicht gut genug wird. Dafür sind die Bedingungen einfach zu schlecht.


    [Blockierte Grafik: https://static1.bergfex.com/webcams/archive/downsized/256/2018/08/23/256_2018-08-23_0900_d708a7e93001a4f5.jpg]


    Aber auch in vielen anderen Gebieten gibts dieses WE den ersten Schnee........ der leider nur ein kurzes Leben haben wird.

    Du kannst dir auch mal die Rome Vice ansehen. Die basiert meines Wissens nach auf dem identischen Aufbau wie die Katana, ist allerdings in nicht so vielen Graden einstellbar. Gibt halt beim Pivot Mount (Positionierung der Straps) nur drei vorgegebene Positionen statt stufenlose Einstellbarkeit. Das Highback ist auch etwas anders.


    Definitiv aber die günstige Alternative (kleine Schwester) zur Katana. Die Vice gibt es seit letzter Saison und ich finde sie absolut top. Bin die Katana zwar auch schon gefahren, allerdings nicht mit einem vergleichbaren Setup, daher erlaube ich mir hier mal kein Urteil.


    Die Jungs vom Rome Stand letztes Jahr waren zumindest der Meinung, dass sie den Aufpreis zur Katana nicht bezahlen würden. Selbst jetzt im Sommer liegen noch ca. 70 EUR zwischen den Bindungen.


    Wie oben aber schon erwähnt, Boots first. Hatte schon ein paar Boot-Bindungs-Kombis die leider nicht gut harmoniert haben und ich mir einfach bestimmte Sachen eingebildet habe.

    Erinnert mich ein wenig an ein Gutscheinheft :D


    Wenn man das wirklich nutzen will darf man wahrscheinlich keinen Job haben. Wobei ich überhaupt nicht beurteilen kann wie weit die Gebiete auseinanderliegen.


    Scheinbar hast du Interesse? Oder wie kommt man sonst auf so ein Angebot?