Beiträge von Eetee

    Phobos hier siehst die Montage mit Dual Washer.


    Wenn die Bindung montiert ist, Boot reinstellen und schauen, ob es zentriert ist. Du wirst bei deinen Boots den Heelcup auf Position 1 stellen müssen, damit das der Fall ist. D.h. du musst die Schrauben des Anklestraps lösen und die Schrauben schräg unterhalb für den Heelcup. Dann schiebst du den Heelcup gleichmäßig rein, sodass beide Seiten auf 1 stehen (Skala am Heelcup). Dann die Schrauben wieder anziehen, Boot reinstellen und Ankle- + Toestraps in der Länge anpassen. Fertig.

    Nächste Frage: Bei der Atlas sind "Dual Washer" zur Montage beigelegt. Weiß zufällig von euch jemand was die Plättchen egtl. bringen sollen? Wollte die Bindung für den Start genauso wie aufm alten Salomon montieren. Da hab ich einen Abstand von ca. 51 cm, was gemäß Faustregel genau den 30 % der Körpergröße entspricht.

    ich glaube, die sollen den Druck der Schrauben etwas gleichmäßiger auf die Disc bringen und gleichzeitig minimal mehr Steifigkeit bringen. Du kannst ja trotz Dual Washer die Disc in Längsrichtung verschieben (unabhängig vom Lochpattern) und so auch 51cm Stance fahren.


    Bzgl. Setback wurde ja schon alles gesagt.

    ich glaube ihr redet ein wenig aneinander vorbei.


    Wenn ich jemanden auf einem Ziehweg überhole, kann ich nur so viel Platz lassen, wie der Ziehweg hergibt. Nicht überholen ist in dem Moment dann auch keine Option. Allerdings bin ich da beim Bremsen bei weitem nicht bei den Aufkantwinkeln, die ich beim Carven habe. Somit also kein Thema das viel Raum für Diskussionen lässt. Wenn ein Board wirklich zu schmal ist, ist es ein Sicherheitsrisiko, aber bei 2,5-3cm Bootüberstand pro Seite, sehe ich das nicht.

    bei Kompressions Socken Vorsicht, bei mir machten die Fuss Schmerzen.

    Manch andere koennen aber nur mit denen richtig fahren, ist unterschiedlich, sind auch hoellisch schwer an und auszuziehen.

    auch da gibt es Unterschiede. Ich hatte früher Stance Socken mit Kompression, da musste ich mich auf den Rücken legen, um die an- und auszuziehen, weil die so eng waren. Die CEP haben nur eine leichte Kompression, die bekommt man ganz einfach an- und ausgezogen.


    Achte generall darauf, dass dein Boot keinen unteren Schnuerhaken hat, bindungsunabhaengig.

    Ist bei allen Bindungen mit exoframe ankle strap schlecht.

    das ist ja eigentlich nur bei Adidas ein Thema. Wir hatten ja schon geklärt, dass z.B. bei Vans und Thirtytwo die Schnürhaken so kompakt sind, dass sich da kein Anklestrap verfangen kann.

    Was verstehst du nicht?

    Der Helm soll verhindern dass die Schaedeldecke bricht. Ein zerstoerter Helm wird das nicht verhindern. Ein Carbon-Helm kann durch die hohe Steifigkeit bei gleichzeitig geringerem Gewicht lebensrettend sein. Schumi war nicht schnell unterwegs, trotzdem ist die Schale seines Helms geplatzt, mit katastrophalen Folgen.

    falsch. Das ein Helm bei einem Sturz gelegentlich bricht ist vollkommen normal und kein Mangel des Helms. Er soll die Energie die beim Aufprall entsteht aufnehmen und vom Kopf abhalten. Wenn der Helm das schafft, ist es völlig egal, ob er dabei reißt, bricht oder komplett auseinander fällt. Wenn man es ganz genau nimmt, sollte der Helm so oder so nach einem heftigeren Sturz ausgetauscht werden, wie insight bereits erwähnt hat. Auch wenn man keine Beschädigungen sieht, kann er kleine/unsichtbare Risse im inneren der Schale haben, die die Schutzfunktion einschränken können.

    definieren

    fest / dünn /eng --> Tennissocke, oder tatsächlich noch dünner? Der Socken auf deinem Bild sieht ja eher nach "Sportsocke" aus. Die sind zwar deutlich dünner als der altbekannte 0815-Ski-Socken, aber eben auch nicht besonders dünn, oder liege ich da falsch?

    ja dünne Sport- bzw. Ski-/Snowboardsocken. Das auf dem Foto sind CEP Ultralight, ich habe auch noch die Ski Touring. Letztere haben Polsterzonen, was beim Splitboarden ganz angenehm ist. Sowas gibt es aber auch von diversen anderen Herstellern. Mir persönlich ist immer wichtig, dass Merinowolle mit drin ist.

    da siehst du ja schon, dass die Insole zu groß ist. Aussehen sollte das so:



    Und ja, wir empfehlen dünne, feste, eng anliegende Socken.

    würde da wohl ein Hybrid-Camber nehmen mit recht viel Rocker-Anteil. Sowas wie das Capita Paradise. Das ist entspannt zu fahren, gibt aber trotzdem gut Rückmeldung und man spürt, wenn man etwas falsch macht.


    Bei den Boots seid ihr eigentlich auf dem richtigen Weg. Passende Größe, passender Flexbereich (medium) und Passform als Priorität.

    ohje :D .. alles klar. Ich probiere mal mit an. Ggf. hatte ich aber auch einfach Pech bei den getestet Modellen: Burton Ruler Boa und Nitro Sentinel Boa.


    Aktuell trage ich einen 28,5er Nitro Team. Dubios dabei: ich stoße vorne an.

    das Thema hatten wir hier auch schon gefühlte 1000 mal. Auch bei einem zu großen Boot stößt man vorne an, weil die Fersenklammer den Fuß nach vorne schiebt. Ist also nicht wirklich dubios ;)


    Am besten die Füße noch mal messen. Mit 27,1cm Fußlänge passen MP27.5 ohne Probleme. Ich behaupte sogar, dass die sich etwas zu bequem anfühlen werden (für einen Snowboardboot). Daher auch der Hinweis MP27 anzuprobieren. Je nachdem wie gut die Passform des jeweiligen Boots zu deiner Fußform passt, kann das die bessere Variante sein. Das lässt sich aber nur durch Anprobieren herausfinden. Wenn ein Boot wirklich zu klein ist, staucht es deine Zehen extrem zusammen und du spürst die Außenschale ganz deutlich. Bei passenden Boots spürst du die Außenschale nicht, aber die Zehen haben deutlichen Kontakt zum Liner. Sollte deine Messung stimmen heißt das: Nicht größer als MP27.5 gehen