How to strap in - Wie schnalle ich ein Snowboard / eine Bindung schnell und im Stehen an.

  • How to strap up fast, oder wie schnallt man ein Snowboard im Stehen an? Braucht man dazu unbedingt eine Schnelleinstiegsbindung, oder gibt es Techniken, die den Einstieg in die Bindung und das Anschnallen soweit erleichtern, dass man auch mit einer normalen Ratschenbindung schnell startklar ist. Habt Ihr bestimmte Routinen entwickelt? Kennt Ihr Tipps und Tricks oder gar ein Anleitungsvideo, das zeigt, wie man ein Snowboard gekonnt anschnallt, ohne dabei im Schnee zu sitzen und sich dann mühsam aufrichten zu müssen?


    Ein Snowboard anschnallen… Wie geht das?

    Einmal editiert, zuletzt von SixtyNiner ()

  • Ha ha, da ist er schon.

    Na ich dachte das du deine Tipps und Tricks zu besten gibst.


    Ich habe da verschiede Techniken, wenn ich Ratsche fahre,


    Ganz normal im stehen, rücken zum Hang und Blick Piste runter.

    1. Bord leicht mit dem angeschnallten Fuß festschlagen mit der Kante. Damit wird das wegrutschen Verhindert.

    2. anderen Fuß in die Bindung bringen.

    3. Ratsche ansetzen und einfach soweit über den Anschnaller schieben bis es nicht mehr geht

    4. dann musst nur noch 2-3 mal ratschen und fertig.

    So mach ich es meist, im stehen.


    Während des Gleiten geht es ähnlich nur das man das Board nicht verkanten muss.


    Am Steilen hang kann man mit dem Gesicht zum Hang stehen und rastet die frontseid in den Schnee ein. Sonst gleiches Spiel.


    Geht recht schnell und ein paar mal gemacht , bist nur etwas langsamer als ein SP heck Einsteiger der 2 Stepps brauch zum Anschnallen.

    Flow benötigt ja nur einen.

  • Bei punt 3. Und 4. Kommt meines Erachtens der große minimale Unterschied zu Tage, das Ratsche ansetzen kostet Aufmerksamkeit, die von der Piste verloren geht,

    Aber der Unterschied ist eigentlich nur so groß wie zwischen Lautstärke reglumg im autoradio, direkt am Radio oder am lenkrad.

  • Ich habe zunächst geschaut, welche Tipps es zum Thema „How to put on a Snowboard“ schon gibt.


    https://www.rei.com/learn/expe…ies=intro-to-snowboarding


    Ich habe mir dann das Anleitungs-Video angesehen. Die dort gezeigte Burton Bindung ist natürlich sehr nutzerfreundlich. Wenn man keinen solchen Ankle-Strap mit Gelenk hat, gibt es einen guten Trick. Doch dazu später.


    Ich habe mir zwei Routinen angewöhnt:


    1. Den Toe-Strap löse ich nur so weit wie nötig. Die beiden Enden bleiben dabei möglichst zusammen. Ich achte schon beim Kauf der Bindung darauf, dass der Strap dafür auch lang genug ist. Dadurch entfällt beim Anschnallen der Bindung das leidige Einfädeln des Straps in die Schnalle. Ich brauche also nur noch den Toe-Strap über die Kappe des Boots hochzuschieben und ein paar Ratschenhübe zu machen.


    2. Ein weiteres Anwenderproblem betrifft den Anklestrap, der beim Anschnallen meist genau im Weg ist. Um zu vermeiden, dass der Ankle-Strap quer über dem Einstieg liegt, klemme ich mir den Strap einfach hinter das Highback bzw. den Unterschenkel. Dadurch habe ich freien Zutritt zur Bindung. Der Trick ist total simpel, aber enorm wirkungsvoll. Hat mir ein alter Pro verraten.

    Man kann das natürlich noch weiter ausfeilen. Im Lift das Highback runterklappen und den Ankle Strap gleich über das nun liegende Highback legen. Wenn man dann aus dem Lift aussteigt, einfach das Highback hochklappen und den Anklestrap dabei mitnehem. Dann ist der Anklestrap schon mit einem einzigen Handgriff hinter dem Highback fixiert.

  • zusätzlich zum Anklestrap hinters highback ist noch wichtig das das Gegenstück senkrecht steht vor dem Einsteigen.


    Einfädeln und dann doppelhändig beide Ratschen (Ankle und Toe) gleichzeitig ratschen.

  • ich ratsche rechte toe, linke innen Ankle


    auf der.anderen seite umgekehrt


    das ist die Ausgangsposi


    wenn die nicht stimmt dauerts gefühlt ewig


    Die Krux ist der Schlepper oder sessel mit schnellem Einstieg ohne Warteschlange (keine Zeit zum Rumfummeln) und steilem Ausstieg... da ist das Vorbereiten der Startstellung u.U. mühsam. Board ist ja immer am Boden.


    Bei Gondel ist das vorbereiten mit board in der hand kein thema

  • Ist da tatsächlich ein How To Video von Nöten? Den Ranzen einziehen, zugeratscht und los gehts8o

    ich finde wenn die straps nicht wie in meinem Bild vorbereitet sind und man beim Einsteigen auf einen strap steigt.. dann dauerts gefühlt ewig. Die toe strap und Heelstrap tips sind schon gut. Bei der Strap Stellung wie in meinem Foto gehts in wenigen Sekunden.

  • Danke für das Bild. Ich praktiziere das, wie abgebildet. Im Schlepper und im Sessel mache ich die Vorbereitung eigentlich schon direkt beim Lösen der hinteren Bindung, noch bevor ich mich am Lift anstelle. Oben angekommen, klappe ich nur noch das Highback hoch und kann direkt in die Bindung einsteigen.

  • Ist da tatsächlich ein How To Video von Nöten? Den Ranzen einziehen, zugeratscht und los gehts8o

    Wenn ich mir angucke, wie manche Zeitgenossen beim anlegen ihres Snowboards auf dem Boden herumkäfern und dabei möglicherweise sogar glauben, man bräuchte Schnelleinstiegsbindungen, um das Problem abzustellen, ja, dann glaube ich, dass es den Thread nicht nur braucht, man müsste ihn sogar anpinnen. :P

  • SixtyNiner

    Hat den Titel des Themas von „Wie schnalle ich eine Snowboard Bindung schnell und im Stehen an.“ zu „Wie schnalle ich ein Snowboard Bindung schnell und im Stehen an.“ geändert.
  • Danke für das Bild. Ich praktiziere das, wie abgebildet. Im Schlepper und im Sessel mache ich die Vorbereitung eigentlich schon direkt beim Lösen der hinteren Bindung, noch bevor ich mich am Lift anstelle. Oben angekommen, klappe ich nur noch das Highback hoch und kann direkt in die Bindung einsteigen.

    für den Toecap wäre ein stopper gut, damit sie beim Lösen zum Ausstieg nur so weit wie nötig aufgeht.. bei mir geht er immer ganz auf, das ist das Fummelige.


    mein Toestrap hat keine überlänge.. die sehe ich auch kritisch, da die Schnalle beim sturz oder eurocarven schnell was abbekommt.


    hab mit langen toestraps plus eventuell Schnalle an falscher Position bereits negative Erfahrungen, was die Haltbarkeit angeht.

  • also ehrlich gesagt, schnalle ich aus Bequemlichkeit meistens im Sitzen an. Im stehen nur, wenn es flach ist und da gibt's eigentlich keine großen Tricks. Wichtig ist halt ein möglichst sicherer Stand und das die Straps aus dem Weg sind. Ankle Strap am besten hinter das Highback klappen und Toe Strap ganz nach vorne legen. Damit das Aufrichten mühsam wird, muss ich erst mal noch einige Jahrzehnte altern ^^

  • Anschnallen im Stehen ist bei mir immer Ruecken talwaerts, ausgenommen Tiefschnee vielleicht. So ist auch das Reinrammen der Backsidekante in die Piste am leichtesten. Wenn es aber steiler wird, dann muss man sich sicherheitshalber hinsetzen.

  • Anschnallen im Stehen ist bei mir immer Ruecken talwaerts, ausgenommen Tiefschnee vielleicht. So ist auch das Reinrammen der Backsidekante in die Piste am leichtesten. Wenn es aber steiler wird, dann muss man sich sicherheitshalber hinsetzen.

    wenn die Toecap so voreingestellt ist wie von SixtyNiner vorgeschlagen bzw Rest auch wie auf meinem Foto vorgeschlagen dann kommst tatsächlich langsam fahrend rein und brauchst nur ankle strap einfädeln und kannst dann beidhändig toe und ankle zuratschen..

    Wenn die Toecap nicht richtig voreingestellt ist und highback nicht richtig oben, ankle strap und gegenseite nicht richtig sind.. dann hilft nur Hinsetzen.. das nervt aber in Nähe vom steilen Ausstieg, bei linksseitigem ausstieg musst auch noch von toe auf heelside wechseln.. entweder one foot fahrend oder von knie auf sitzposi.. beides ein kack.. in den Momenten zeigt sich der Vorteil vom Heckeinsteiger. Aber gelingt oben beschriebene Methode dann bist am Liftausstieg eigentlich schon korrekt in der Bindung, oder zumimdest im Highback/ toe cap fixierung.Fehlt nur Anklestrap schliessen und beides festratschen. mache machen das auch noch in der Liftspur , alles schon gesehen.

    Alles in der Liftspur ist mir aber zu tricky.. gäbs auch beim Heckeinsteiger.. ist dort auch tricky.

    4 Mal editiert, zuletzt von Winterzahn ()

  • wenn die Toecap so voreingestellt ist wie von SixtyNiner vorgeschlagen bzw Rest auch wie auf meinem Foto vorgeschlagen dann kommst tatsächlich langsam fahrend rein und brauchst nur ankle strap einfädeln und kannst dann beidhändig toe und ankle zuratschen..

    Wenn die Toecap nicht richtig voreingestellt ist und highback nicht richtig oben, ankle strap und gegenseite nicht richtig sind.. dann hilft nur Hinsetzen.. das nervt aber in Nähe vom steilen Ausstieg, bei linksseitigem ausstieg musst auch noch von toe auf heelside wechseln.. entweder one foot fahrend oder von knie auf sitzposi.. beides ein kack.. in den Momenten zeigt sich der Vorteil vom Heckeinsteiger. Aber gelingt oben beschriebene Methode dann bist am Liftausstieg eigentlich schon korrekt in der Bindung, oder zumimdest im Highback/ toe cap fixierung.Fehlt nur Anklestrap schliessen und beides festratschen. mache machen das auch noch in der Liftspur , alles schon gesehen.

    Alles in der Liftspur ist mir aber zu tricky.. gäbs auch beim Heckeinsteiger.. ist dort auch tricky.

    Ich wuerde mich nicht mit senkrecht aufgestelltem Highback in einen Sessel setzen...

  • Ich wuerde mich nicht mit senkrecht aufgestelltem Highback in einen Sessel setzen...

    genau, sixtyNiner meinte , er richtet das während der Liftfahrt auf. Wenn ich ihn richtig verstanden habe. Und steigt wenn möglich auch noch bevor der Sessel oben ankommt ein (sonst kannst oben auch noch dein Highback schrotten) Ist beim sessel aber auch trickreich.. selbst beim Heckeinsteiger. Am Schlepper geht es einfacher. Am einfachsten natürlich beim Stehen im Flachen.

    Am besten nie bnschnallen, vom Skifahrer ziehen lassen und am Liftpersonal vorbeischummeln... Ging in Sulden perfekt

    Einmal editiert, zuletzt von Winterzahn ()

  • genau, sixtyNiner meinte , er richtet das während der Liftfahrt auf. Wenn ich ihn richtig verstanden habe. Und steigt wenn möglich auch noch bevor der Sessel oben ankommt ein (sonst kannst oben auch noch dein Highback schrotten) Ist beim sessel aber auch trickreich.. selbst beim Heckeinsteiger. Am Schlepper könnte es einfacher gehen.

    Dann brauchst du aber Platz im Sessel..

  • Nein, das scheint ein Missverständnis zu sein. Ich klappe das Highback schon beim Lösen der Bindung runter, stelle mich in der Liftschlange an, fahre hoch und wenn ich aus dem Lift raus bin, dann erst kommt das Highback hoch.


    Die Idee mit dem Riegel gegen versehentliches vollständiges Lösen des Toestraps ist mir auch schon gekommen.