Rome Targa 14/15

  • Morgen zusammen!


    Hab mir gedacht ich meld mich im Zuge eines Testberichts auch mal zu Wort.


    Seit 2 Jahren war ich immer wieder mal auf der Suche nach einem Ersatz für meine Burton Mission aus 08/09.


    Kurz zu meiner Preson;
    Körpergröße: 190cm
    Gewicht: ~80kg
    Schugröße: 29 Mondopoint


    Board: Nitro Pantera 12/13 163W
    Boot: Burton Trubute aus 08 (auf Grund von besch.. Fußform noch keinen passenden Ersatz gefunden)


    Fahr seit rund 14 Jahren Snowboard und bin seit ~7 Jahren viel im Gelände unterwegs (Wenns der Schnee zulässt). Alternativ steh ich bei Schneemangel drauf einfach die Piste runter zu heizen. Von Parks halt ich mich mangels Interesse Fern ;)


    Nach ewig langem hin und her zwischen der Targa und El Hefe hab ich mich dann auf Grund der Optik und des Preises für die Targa entschieden und vorgestern bestellt.


    Heut kam das schöne Päckchen an und musste natürlichsofort montiert werden.
    Erstmal "wow sieht das Ding gei... aus" 8o:thumbsup:
    Mit im Lieferumfang sind neben der Bindung Schrauben und Disks sowie 3 Fußpads (0°,2° und 3.5°)


    Zu erst mal den Schuh auf die Bindung einstelln. Da muss ich sagen, dass die Bindung eher Klein ausfällt und mein Burton Tribute schon an der obersten Grenze nagt.
    Die Straps lassen sich recht easy mit etwas gefummel ohne Werkzeug stufenlos einstelln. Bei der Highback rotation ist etwas Kraft und leichte Gewalt erforderlich (hakt teils einfach). Der forward lean ist stufenlos über eine Kreuzschraube einstellbar, allerdings ergibt es sich erst bei der Max. Position das der Highback am Boot anliegt.
    Die Baseplate kommt im gegensatz zum Vorgängermodell in einem Stück, wird von Vorne eingeschoben, hinten an einer Seite geclipst und an der anderen Seite geschraubt. Die Platte lässt sich schön stufenlos in der Länge verstellen. Max. ausgefahren geht es sich mit meinem Boot schön aus, sodass die Platte mit dem Schuh verläuft.
    Die Ratschen sind speziell beim Lösen etwas zäh und erfordern Kraftaufwand, hoff das legt sich noch etwas. Der Anklestrap liegt schön am Schuh an bildet keine Druckstellen. Auf die Einsätze im Strap zur versteifung des Flexs wurde heuer verziechtet, dafür lässt sich der Flex durch die beiden Riemen and Ober- und Unterkante des Anklestraps sehr schön durch fester oder lockerer Spannung beeinflussen, da diese absolut nicht elastisch sind.
    Der Toestrap passt sich dem Schuh sehr schön an. Alerdings bildet sich an der Ausenseite eine leichte Druckstelle (welche sich aber nicht spürbar bemerkbar macht)


    Um die Bindung und die Druckpunkte möglichst symmetrisch auf's Brett zu bekommen hab ich die Disk um 90° gedreht und um ein Loch nach hinten versetzt, bei einem kleineren oder schmaleren Schuh dürte das nicht von nöten sein.


    Soo das war's erstmal, hoff dass ich es am Samstag oder Sonntag mal auf den Gletscher schaff um das Ding mal kurz zu testen. Werden dann weiter berichten!


    Hoffe der kurze Bericht gefällt und zum Abschluss gib's noch ein paar Bilder:


    https://plus.google.com/photos…33?authkey=CJ_0iNLG28OqSQ


    Gruß
    Dennis

  • Morgen!


    Mit etwas Verspätung hab ich es Heute auf den Mölltaler Gletscher geschafft. Wetter war eher bescheiden, zeitweise war man völlig orientierungslos und kurzzeitig kam sogar die sonne raus :S


    Naja jedenfalls für einen ersten Eindruck hat's gereicht. Als Referenz hab ich leider nur meine alte Burton Mission..


    Erstmal mit der Gondel rauf und auf der Piste angeschnallt. Die Staps hängen nicht im Weg rum und man kann bequem einsteigen. Auch sind sie in meinem Fall lang genug um die Ratschen bequem zu schließen.
    Was ich beim Anklestrap sehr cool finde ist, dass man mit jeder weiteren Zacke die man zu macht den Druckpunkt sehr schön dosieren kann. leicht anliegend hat man recht viel Flex ohne dabei den Halt zu verlieren. wenn man sie weiter schließt wird sie durch die Konstruktion des Staps richtig schön steif ohne dabei Druckstellen zu bilden. Also da hält die Werbung!
    Der Toestrap schmiegt sich bombengest um den Schuh herum. ein Abheben oder Verrutschen scheint nach mehrmaligen Abfahren unmöglich.
    Beim Burton Toecap hatte ich öfters mal das Problem, dass sie die Cap noch oben abgehoben hat. :(


    Ich hab die 3° geneigten Bodenplatten von Anfang an montiert, da ich immer wieder Probleme mit meinen Knien hatte. Die 4 Stunden am Gletscher waren die angenehmsten seit langen, keinerlei Schmerzen und ein angenehmes Gefühl im Stand.
    Was auch noch anzumerken ist, dass an der Bodenplatte keinerlei Schnee anhaftet oder gar anfriert. Es waren etwa -5° mit zweitweise recht starkem Wind. Nachdem ich aus'm Sessellift raus bin hab ich einfach kurz mit dem Handschuh drübergewischt und konnte einsteigen :)


    Zusammenfassend hab ich meine ideale Bindung gefunden. Sie ist sehr schön direkt und bequem, super steif und in der Handhabung Problemlos.
    Was mich etwas stört ist, dass man zur Verstellung des Forward Lean Werkzeug benötigt, das war bei der alten Mission angenehmer.
    Ansonnsten kann ich nur den Daumen nach oben geben. Die Bindung kostet zwar Schotter, denke aber, dass ich damit noch einige Jahre Freude haben werde!


    Viele Grüße
    Dennis

  • Ich nehm den Testbericht noch mal hervor.. ;) Ich hab auch die Targa 2015 und bin total zufrieden! Sie ist etwas schwer, aber so lange man das Brett nicht auf dem Rücken den Berg hoch trägt ist das ja nicht so schlimm^^


    Ein sehr wichtiger, positiver Punkt möchte ich noch hervorheben! Rome hat eine lifetime warranty auf Bindungsteilen.. Mir hat es diesen Winter meinen anklestrap auseinandergenommen. Die 2 Jahre Garantie wären schon durch gewesen, aber Rome hat mir problem- und kostenlos einen neuen anklestrap zugeschickt! :D
    Echt top Service!!