Wideboard gesucht!

  • Hallo Forum,


    ich bin neu hier und es ist schon krass, wie sich snowboarden in den letzten Jahren verändert hat. Corona bringt einem ja auf viele Gedanken und auf Dinge, zu denen man mal wieder richtig Lust bekommt (vieleicht gerade, weil man es nicht machen kann). Im Moment bin ich wieder heiß aufs boarden und schaue mich jetzt schonmal um, damit ich Ende 2021 oder dann 2022 richtig starten kann.

    Jetzt tauchen Begriffe wie Camber, Rocker, Hybrid, Duckstance etc. auf, von denen man vor 14 Jahren noch nichts gehört hat, ich jedenfalls. Damal war alles eine Suppe, glaube ich. Naja, ich habe mich schon etwas eingelesen, komme aber trotzdem manchmal durcheinander, lol.


    So, jedenfalls nach 14 Jahren ohne Besuch der Berge im Winter, soll es nächste Saison wieder losgehen. Was ich so suche, seht ihr unten im Fragebogen.



    Mein bisheriges Snowboardsetup:

    Habe ein K2 Elrado 164 mit Freestye/Freeride-Bindung von K2. Hatte mir danach mal eine Erhöhung draufgeschraubt, damit ich nicht so schnell wegrutsche wenn der Winkel zu steil beim Fahren ist. Boots sind noch von Salomon, aber auch schon viele Jahre alt. Da muss ich mal schauen, ob ich die noch nehme oder mir auch neue Besorge



    Ich suche:


    [x] Snowboard

    [x] Snowboardbindung

    - [x] normale Ratsche

    - [ ] Schnelleinstiegsysteme (Flow/Cinch/Expresso/Fastec)

    [ ] Snowboardboots (Wobei immer noch als Regel N°1 gilt: Im Laden anprobieren!!

    [ ] Sonstiges (Protektoren, Snowboardbrille, Snowboardhose, Snowboardjacke usw.)


    Snowboardlänge: ca. 164


    Dein Körpergewicht: ca. 110 kg


    Körpergröße: 1,98m


    Mann


    Schuhgröße/Bootgrösse in Mondopoint und Euro: eigentliche Größe 46, je nachdem wie sie ausfallen.




    Preislimit: 400€ bis 700€ inkl. Bindung, gerne im Sale


    Fahrlevel:

    [ ] Anfänger (1 Tag bis 6 Tage Erfahrung auf dem Brett)

    [ ] leicht fortgeschritten (du kommst leichte/mittlere Pisten ohne Probleme runter)

    [x] fortgeschritten plus

    teilweise je nach Gebiet und Pistenbeschaffenheit schnell unterwegs.

    [ ] Profi (ob Carving, Powder Sprays oder Tricks im Park, du hast deinen Style gefunden)


    Fahrstil/Einsatzgebiet-in Prozent:

    Am meisten Piste, je nach Wetterlage gerne im Teifschnee, wenn es auch richtiger ist, lol


    [ x] Piste [85 ]%

    [x] Tiefschnee / Backcountry [10]%

    [ ] Park (Kicker/Pipe) [ ]%

    [ x] Rails [5]% probieren und üben


    Falls du ein Board suchst: Möchtest du damit viel switch fahren?

    [x] Ja, zumindest es mehr probieren und üben

    [ ] Nein


    Sonderwünsche:

    Es sollte auf jeden Fall ein Wide-Board sein. Es soll auch gut zum Carven geeingnet sein und ich will buttern und leichte Drehungen (180) mit einbauen, sowie über Rail fahren wenn ich mich traue :-)


    Ich habe schon nach Boards wie Nitro Team, Team Gullwing, Capita Spring Break Powder Twin geschaut, da diese breiter in der Mitte sind. Da jeder wohl gerne fahren möchte Ryan Knapton, ist mir aber ein Donekboard aus den USA zu besorgen zu unentspannt und teuer, lol. Also so 3/4 fahren wie er reicht ja schon....


    Würde ein Board in der Länge 162-165 überhaupt gut passen oder sollte es doch länger sein? Ich denke ein Hybrid passt gut, bloß lieber Rocker oder Camber-Hybrid? Camber wäre ja fürs carven besser und Rocker fürs drehen oder irre ich mich da?



    Schonmal danke für entsprechende Antworten.


    Grüße

    Sven


  • neue Boots eng kaufen. Wenn ein 45.5 auch noch passt mit anstossenden Zehen, und ein 46er leicht besser.. tendiere eher zum 45.5er. so kurz wie möglich.


    Marke: Adidas oder Burton (die bauen am kürzesten, Burton Ion, Tactical ADV etc), dann bitte ausmessen.


    Wenn Knapton Style das Ziel ist dann kommts da auf jeden Millimeter an bei dieser Bootsize.

    Bevor wird die finale Bootsize aussen nicht kennen, können wir nicht fortfahren.

    2 Mal editiert, zuletzt von Winterzahn ()

  • Naja, erstmal ist mir das Board wichtig.... Da gibt es ja nicht allzu viele Möglichkeiten von großer Mittelbreite. Knapton-Style wäre gut, ist aber kein muss. Spass haben steht im Vordergrund. Wusste gar nicht, dass Adidas gute bzw. überhaupt Boots herstellt, werde da dann auch mal schauen wenn meine Salomon nicht mehr gehen.


    Es geht mir halt darum welche Boardlänge für mich in Frage kommt und welche Bauart.


    Grüße

  • Die Bauart ob Hybrid oder flat Rocker oder full Camber ist nicht so entscheidend wie die Boardbreite.


    Flex 6 aufwärts.


    164cm wäre optimal

    167cm wäre tolerierbar


    170cm wäre zu lang zum Tricksen ala Knapton, selbst bei deinem Gewicht und Grösse .


    es gibt wahrscheinlich eh nur 2 preislich relevante boards die passen werden


    Völkl Dimension 164XW seit 2017 nicht mehr in Produktion, aber es gibt im inet noch welche im Verkauf.

    Goodboards Wooden 167XXL entweder in Double Rocker oder Camber.


    es hängt nun ganz von dem Aussenmass vom Boot ab ob die beiden boards in Frage kommen oder im Falle kürzerer Boots die Auswahl noch erweitert werden kann in Richtung Ride oder Korua boards.


    Im schlimmsten Fall (bei lang bauenden 46er Boots) kommt keins der genannten boards/ Marken in Frage.. dann bleibt wirklich nur der Griff zum Knapton board für Knapton style. (wäre aber auch kein supergau.. ein Bekannter von mir hat sich ein Knapton Twin liefern lassen , wenn ich mich richtig erinnere 159cm lang 290mm breit .. der hat aber auch deutlich weniger Gewicht als du und ist deutlich kleiner. Er ist sehr zufrieden mit dem Knapton board, ein preislicher Schnapp ist es halt nicht)

    2 Mal editiert, zuletzt von Winterzahn ()

  • Wie sind denn so meine Auswahlboards oben so, wenn man keinen Knapton-Style möchte?


    Nitro, Burton, Nidecker, Salomon etc. sind meine Bekanntheiten aus meiner Zeit noch, die neuen Marken sagen mir nicht so viel, scheinen aber auch eine sehr gute Qualität zu haben.


    Würde denn eine Länge um die 162/163 auch funktionieren, wenn optimal 164 ist? Ja, zu lang sollte es nicht sein....

  • Wie sind denn so meine Auswahlboards oben so, wenn man keinen Knapton-Style möchte?


    Nitro, Burton, Nidecker, Salomon etc. sind meine Bekanntheiten aus meiner Zeit noch, die neuen Marken sagen mir nicht so viel, scheinen aber auch eine sehr gute Qualität zu haben.


    Würde denn eine Länge um die 162/163 auch funktionieren, wenn optimal 164 ist? Ja, zu lang sollte es nicht sein....

    Burton Nidecker Nitro haben für dich nur zu schmale boards.

    Salomon HPS wolle Nyvelt wird für deine Grösse und Gewicht zu verspielt und wird zu kurz sein, wahrscheinlich von der Breite für deine Boots noch immer zu schmal.

    Rechne für Knaptonstyle mit

    Minimaler Boardbreite = Bootaussenlänge -4cm

    So breit sollte das board mindestens sein.


    Alles darunter ist schlecht bis ungeeignet für Knapton Style, würdest nur unnötig Zeit verbraten wenn du mit dauernd präsentem Bootout Knapton Carving style lernen möchtest.

    Einmal editiert, zuletzt von Winterzahn ()

  • es ist verständlich, dass du als erstes ein brett haben möchtest... auch ist der zeitpunkt „günstig“.

    es ist aber leider den gaul vom falschen ende amgezäumt.

    das „wichtigste“ ist der schuh. da den passenden zu haben ist das a&o. durch die aussenlänge können dann boards empfehlungen gegeben werden.

    wide ist klar. aber wide ist keine festgelegte grösse und von 26cm midwaist aufwärts sprechen gewisse hersteller von wide.

  • Es leuchtet mit schon ein mit dem Schuh, aber ich suche schon nach Boards die ab 27cm anfangen und da habe ich bislang die o.g. gefunden. Ich gehe davon aus, dass die Boardbreite auch mind. 27cm haben sollte bei meiner Schuhgröße, damit ich ohne Extraerhöhung gut fahren kann. Ich werde meine alten Salomon mal nachmessen und auch die alte Boardbreite meines K2.

  • Du bist leider echt bei ner Schuhgröße bei der die Boardauswahl nur von deinen Boots abhängt..


    Daher wäre gute wirklich knapp passende und kurz bauende Boots der erste sinnvolle Schritt..


    Trotzdem mal zu deinen Fragen:


    Ich habe schon nach Boards wie Nitro Team, Team Gullwing, Capita Spring Break Powder Twin geschaut

    Team Camber wäre gut, ist auch recht breit, aber wie gesagt kommt eben auf deine Boots an.. Gullwing rate ich von ab, Powder Twin auch ganz geil, aber halt eher ein Powder shape..



    Würde ein Board in der Länge 162-165 überhaupt gut passen oder sollte es doch länger sein? Ich denke ein Hybrid passt gut, bloß lieber Rocker oder Camber-Hybrid? Camber wäre ja fürs carven besser und Rocker fürs drehen oder irre ich mich da?

    Also die Boardlänge kann man so pauschal nicht sagen.. Kommt auf die Form an.. hier einfach nach den Gewichtsangaben gehen bzw in deinem Fall einfach immer das größte nehmen ^^

    Ob Hybrid oder nicht.. Kann ruhig auch full Camber sein.. Wenn Hybrid würde ich zu einem Camber mit nur wenig Rocker/Flat an den Enden gehen..

    Gibt sicher auch das ein oder andere Flat oder Rocker das hier gut funktioniert, aber wahrscheinlich nicht in deiner Breite..

    Man muss Camber und Rocker und die Hybride bisschen umfangreicher betrachten.. Bei den Hybriden ist immer entscheidend wie die Anteile Rocker Camber verteilt sind, wie stark die Vorspannung ist etc.. Da gibts unendlich viele Unterschiede..

    Allgemein gibt dir Camber viel Stabilität in allen Situationen.. So auch beim Buttern.. (Auch wenn die Meinung hier nicht alle teilen, buttere ich Camber Boards lieber als Rocker Boards)

    Rocker/Flat oder Hybride mit viel Rocker in Nose und Tail verwischen mehr, manche Hybride entschärfen den Camber nur etwas..


    Man muss eben einfach anders fahren.. Ein full Rocker fährt man halt anders als ein full Camber.. Trotzdem kannst du mit beiden gut Carven.


    Es geht mir halt darum welche Boardlänge für mich in Frage kommt und welche Bauart.

    Kann man auch nicht pauschal sagen.. Wenn du einfach ein Brett wie früher willst -> möglichst viel Camber Anteil :)

    Länge wenn es Twin oder directional Twin mäßig wird, dann wird so um 165 schon passen. Ich meine du bist riesig.. selbst ein 170er Board wird dir nicht als die totale Planke vorkommen.. Muss aber auch nicht sein.


    Im großen und ganzen würde ich sagen vermiss doch einfach mal deine Fußlänge, dass wir schonmal nen Eindruck haben wie breit es im Endeffekt wird..

    Also einfach Ferse an Türrahmen und dann bis zum großen Zeh messen.. Wenn du da schon bei ~30cm bist wirds sportlich was zu finden.. Bist du eher bei 29cm wirds fast schon wieder einfach :)

  • Hab mal mein altes K2 Board gemessen: Mitte 25cm, ups. Wo die Bindung montiert ist sind es ca. 26cm. Hinten steht aber der Bügel übers Board.

    Meine alten Salomon Dialogue Boots (20Jahre alt, 13 Jahre nicht gefahren) sind EU 45 2/3 und Außenmaß 32cm. Aber da drückt der Innenschuh an einer Seite und aufgrund des alters müssen nun neue her.

    Ich denke viel weniger Außenmaß als 32cm werden die neuen Boots auch nicht haben. Abgesehen von Burton und Adidas, sind noch andere Bots zu empfehlen? Wie sieht es mit aktuellen Boots von Salomon (z.B. Dialogue) oder Ride (z.B. Insano) aus? Die gefallen mir auch und sind wohl besser verfügbar als Burton (Ion) oder Adidas...Oder nach welchen Marken könnte ich noch schauen?


    Danke

  • Ja.. wirst du so bei 31,5-32,5 rauskommen..

    Je nach dem was für ein Boot dir passt.


    probiere mal mehrere Boots an, versuche wirklich kleine Größen. Orientiere dich an der MP Größe. (Die ist genormt nach der Fußlänge) also MP29/29.5 wenn’s garnichts gibt ein MP30 aber eher die kleineren.


    wenn du mehrere in der gleichen Größe findest die gut passen, dann kannst du nach der Aussenlänge gehen.


    beim Boot sind die Längenunterschiede größer als bei den boards.. passender kurzer Boot macht schnell mal 10mm aus.. das ist bei den Boards ein Riesen Unterschied!

  • Ja.. wirst du so bei 31,5-32,5 rauskommen..

    Je nach dem was für ein Boot dir passt.


    probiere mal mehrere Boots an, versuche wirklich kleine Größen. Orientiere dich an der MP Größe. (Die ist genormt nach der Fußlänge) also MP29/29.5 wenn’s garnichts gibt ein MP30 aber eher die kleineren.


    wenn du mehrere in der gleichen Größe findest die gut passen, dann kannst du nach der Aussenlänge gehen.


    beim Boot sind die Längenunterschiede größer als bei den boards.. passender kurzer Boot macht schnell mal 10mm aus.. das ist bei den Boards ein Riesen Unterschied!

    Alles klar, danke.


    Bin gerade bei Ride am schauen. Trident gefällt mir auch, ist steif, aber nicht zu steif gegenüber dem Insano, obwohl der sicherlich auch gehen würde. Irgendwelche Empfehlungen in der Richtung?

  • Neben den Völkl dimension, hatte ich noch das Rave pulse und das LIB Stump im Auge, da die auch schön breit sind.

    stump ape wäre von der Breite gut aber von 2 anderen Aspekten schlecht für Knapton Style.

    1) agressive Magnetraction (gräbt sich bei tiefen Carves und Eurocarves zu sehr ein wenn der Schnee einen Tick softer/soft ist. Das bremst den Carve extremst ab.


    2) Setback reference 5cm bezogen auf die Kanten (schlecht für switch). Befürchte das Reference setback wird sich nicht sehr effektiv durch andere Insertwahl reduzieren lassen ohne auf andere Nachteile zu stoßen. 5cm ref setback ist ne harte Nummer.


    ich hab bei meinem mtnpig mal 5cm setback eingestellt.. es war switch dann fast unfahrbar. bei 3cm gings wieder (reference wäre beim mtnpig 2cm)

    Travis Rice Pro C2 mit der selben Magne wie Stomp ape hab ich bei medium soft schnee eurocarve getestet.. Das bremste fast auf Stillstand ab.. Das Mntnpig ohne Magne carvte unter selben Bedingungen problemlos mit wenig Bremswirkung. Bei geringen Aufkantwinkeln beim Carven (30 Grad) war die Magne nicht so störend/ok. Beim sideslipping war sie sehr bissig..da will man aber auch bremsen, da hilft die Magne.


    grosses factory ref Setback ist vorteilhaft für Tiefschnee, aber für Knapton style Gift. Magne auch. Es hat also wichtige physikalische Gründe warum Knapton nicht Magne fährt und ein symmetrisches board mit ref setback stance 0cm fährt, in Superwide.

    6 Mal editiert, zuletzt von Winterzahn ()

  • Sorry, stimmt, hatte ich vergessen.

    mir wurde das auch erst beim Testen mit verschiedenen boards mit Magne/ohne Magne und mit setback und ohne setback klar., plus man muss den Knapton style etwas nachahmen können um die Unterschiede/Nachteile dann ganz klar zu erkennen.


    Ein Anfänger der den Knapton style lernen möchte und wenig Erfahrung mt boardspecs hat merkt die Unterschiede nicht und wundert sich warum er sich nach 30 Tagen am Schnee immer noch so schwer tut wenn er das falsche Material hat. Und das Stump Ape wäre hier das falsche Material für Knapton style.

    Einmal editiert, zuletzt von Winterzahn ()

  • Wie erkennt man ein Board mit oder ohne Magne?

    optisch an der Wellenkante, sonst in der spec.

    In Abbildungungen in internet shops erkennt man es teilweise nur schwer.


    Alle Libtech boards haben mehr oder weniger ausgeprägt Magne, kein einziges davon hat 0.


    Magnetraction wurde von Libtech im grossen Stil ab 2007 eingeführt und libtech hat den Namen eingeführt und geprägt.

    Es gibt einige Hersteller die das übernommen haben/teilweise übernommen haben/gar nicht anwenden.


    Salomon Völkl K2 Ride Korua Rome DC Donek verwenden es zB nicht. Burton und Nitro nur bei ganz wenigen boards ihrer Palette in minimalistischer abgewandelter Form.

    Gnu Jones Rossignol, libtech verwenden Magne, teilweise auch in sehr starker Ausprägung.


    hier ein Foto

    http://www.snowdb.com/technolo…ogies/2011/magne-traction

    12 Mal editiert, zuletzt von Winterzahn ()