Welches Snowboard soll ich nehmen?

  • Hy zuerstmal


    Ich bin der Stefan aus der Nähe von HH.


    Bin 178cm groß wiege 100kg und Schuhgröße 44


    Ich brauche etwas Hilfe,


    Und zwar, ich war zwar von 92 bis 99 saisonnaler Snowboarder, jetzt würde ich gerne wieder einsteigen, Material habe ich damals verkauft, und fange somit bei 0 an. Damals war alles ja viel emm einfacher, da gab es eine handfoll Hersteller, und gefühlt nur 4 verschiedene Aufbauten vom Board.

    (freestyle, oder alpin Board, es gab 3 härtegrade, flat oder cumber, benötigte Größe war füßboden bis zum kin.


    Jetzt ist alles so weid ausgebaut, das ich selbst nicht mehr so ganz durchblicken was ich brauche für mein fahrstiel.


    Da ich jetzt auch etwas in die Jahre gekommen bin, wird Pipe und Sprünge für mich nichts mehr sein,


    Ich bin früher ein K2 freestyle Board flad in weich gefahren.



    Jetzt wollte ich wie gesagt wieder anfangen, und mir wurden 3 gebrauchte Boards angeboten.



    Was haltet ihr davon?


    Black Fire Darkman 157


    Rosingnol Sultan 160


    Trans Fe 163

  • Markus

    Hat den Titel des Themas von „Welches Bord soll ich nehmen?“ zu „Welches Snowboard soll ich nehmen?“ geändert.
  • Es gibt sehr viele Boards, die dieses Anforderungsprofil abdecken. Ich empfehle Dir daher nur, was ich selbst schon einmal gefahren bin. Früher wäre meine Empfehlung das Jones Mountain Twin gewesen. Heute - nach einer Testsession mit Jones - würde ich dagegen das Jones Frontier empfehlen. Ich finde es noch vielseitiger.


    Du musst dir bewusst sein, dass es kein Flat ist, sondern einen Camberanteil unter den Bindungen hat. Auf die Kante gelegt, wird das Board dadurch viel präzisere Turns ziehen können, als Dein Flat. Aufgrund der 3D Base ist es aber nach wie vor total gutmütig und zum entspannten Cruizen perfekt. Das Frontier ist kein reines Pisten-Gerät. Powder und Tricks funktionieren mit dem Board ebenso gut.


    Es ist - wie gesagt - nicht das einzige Board, das dir gut steht, aber eines, das ich mit ruhigem Gewissen empfehlen kann.


    https://www.jonessnowboards.co…ng/517-3260-frontier.html


    Falls du eine detailreichere Antwort (Länge, Breite etc.) willst, müsstest du noch einmal den Fragebogen ausfüllen.


    https://www.snowboarden.de/for…usterfragebogen-9886.html

    Einmal editiert, zuletzt von SixtyNiner ()

  • Ausrüstung :

    K2 Softboots,

    92-99 K2 flat Board 156 mit k2 Bindung


    98-00 Völkl Composit 166W mit flow Bindung


    Ich suche:


    [X ] Snowboard

    [ ] Snowboardbindung

    - [ ] normale Ratsche

    - [ ] Schnelleinstiegsysteme (Flow/Cinch/Expresso/Fastec)

    [ ] Snowboardboots (Wobei immer noch als Regel N°1 gilt: Im Laden anprobieren!!

    [ ] Sonstiges (Protektoren, Snowboardbrille, Snowboardhose, Snowboardjacke usw.)


    Snowboardlänge: (bisher)


    Dein Körpergewicht: 100


    Körpergröße: 178


    Mann:


    Schuhgröße/Bootgrösse in Mondopoint und Euro: 44



    Preislimit: von: XXX - bis: XXX EUR


    Fahrlevel: Mein lv heute weiß ich nicht, ich gebe einfach den lvl von früher (99)an.


    [ ] Anfänger (1 Tag bis 6 Tage Erfahrung auf dem Brett)

    [ ] leicht fortgeschritten (du kommst leichte/mittlere Pisten ohne Probleme runter)

    [ ] fortgeschritten (du kannst alle Pisten bewältigen und hast eine sichere, gute Fahrtechnik)

    [X ] Profi (ob Carving, Powder Sprays oder Tricks im Park, du hast deinen Style gefunden)


    Fahrstil/Einsatzgebiet-in Prozent:

    Falls du hier ein ganz spezielles Brett, zum Beispiel für Rails oder fürs Backcountry, suchst, gib einfach 100% an.


    [ ] Piste [ 90]%

    [ ] Tiefschnee / Backcountry [10 ]%

    [ ] Park (Kicker/Pipe) [ ]%

    [ ] Rails [ ]%


    Falls du ein Board suchst: Möchtest du damit viel switch fahren?

    [ X] Ja

    [ ] Nein


    Sonderwünsche:

    Nicht viele, da ich schon in den Jahren gekommen bin liegt mein Merkmal aus Spaß auf der Piste mit ein paar nette Tricks, also eher Richtung schönes Carving und kein Park mehr. Das Carving von diesen Rain finde ich zwar toll, bleibe aber realistisch.

  • Bindung und Boots willst du übernehmen?


    Ganz ehrlich würde ich keine Boots mehr aus den 90ern nutzen wollen..


    Wenns dir hauptsächlich ums Carven geht auf jeden Fall ein Camber.. Je nach Boots brauchst du ein recht breites Brett.

    Gibt einige die mir einfallen.. Im Grunde suchst du ein breites "echtes" Park-Board.. also twin mit recht viel Camber Anteil..


    Fahrlevel: Mein lv heute weiß ich nicht, ich gebe einfach den lvl von früher (99)an.


    [ ] Anfänger (1 Tag bis 6 Tage Erfahrung auf dem Brett)

    [ ] leicht fortgeschritten (du kommst leichte/mittlere Pisten ohne Probleme runter)

    [ ] fortgeschritten (du kannst alle Pisten bewältigen und hast eine sichere, gute Fahrtechnik)

    [X ] Profi (ob Carving, Powder Sprays oder Tricks im Park, du hast deinen Style gefunden)

    Wenn du früher ne sichere Fahrtechnik hattest hast du die schnell wieder drin..


    [ ] Piste [ 90]%

    [ ] Tiefschnee / Backcountry [10 ]%

    [ ] Park (Kicker/Pipe) [ ]%

    [ ] Rails [ ]%

    Wie ich das oben rausgelesen habe meinst du mit Tiefschnee eher mal paar Meter neben der Piste?


    Gut zu wissen wäre die Länge deiner Boots.. 44er Boots sind schon recht lang und je nach Boot sogar sehr lang.. Das sollte man beachten.


    Erste Ideen (mal noch weitestgehend unbeachtet der Breite):

    - Nitro Team Camber

    - DC Mega

    - Capita Outsiders (ziemlich sicher zu schmal)

    - Arbor Westmark Camber

    - Slash ATV

    - Burton Custom

    - Lib Tech C3 sollte es auch was geben

    - uvm..

    Das Carving von diesen Rain finde ich zwar toll, bleibe aber realistisch.

    Wen meinst du? Meinst du Ryan Knapton? Das ist schon oberste Liga was er macht.. aber nicht unrealistisch.. Vielleicht bekommt man nicht alles zu schön hin wie er, aber man muss ja auch Ziele haben :)

  • Tiefschnee auch gerne mal weiter ab von der Piste, nur fande ich es immer sehr schwer etwas zu finden wo man fahren darf ohne gleich Ärger zu bekommen, also gebe ich mich mit jeglichen bissel Tiefschnee zufrieden was ich mal finde.


    Wie lang die neuen boots heute sind weiß ich nicht, (meine alten waren um die ca. 31cm) ich hab zwar welche von Salomon gesehen die mir gut gefallen haben, aber das letzte mal waren wir auch ein halben Tag im Laden bis wir die passenden Boots gefunden haben 😂😂


    Ich befürchte das es wieder ein 270 mm breites Bord werden muss


    Bindung wird wohl wieder von flow.


    Ja, genau den Ryan Knapton.

    Und wenn ich wie damals morgens um 8 auf der Piste stehe und die Fellnasen ausführe, habe ich auch genau solche Pisten Bedingungen wie der in seinen Videos 😂😂😂

  • Boardbreite - Schuhlänge bestimmt ja mit welchen Aufkantwinkeln carven möglich ist.

    Je positiver der Wert, desto mehr lässt es zu.

    unter -7cm schlecht, gefährlich, häufige Boot-Outs, Stürze

    -6cm es besteht die Chance dass du den ausgestreckten Arm auf die Piste bekommst bevor du einen Boot-Out hast

    ab etwa -5cm bekommt man schon den Ellbogen auf die Piste

    -4cm Oberarm/Schulter

    <-4cm und du kannst dich so langsam beim Carven auf die Piste legen, wenn du das anstrebst


    Nachteil ist dabei, dass der Kraftaufwand das Board auf die Kante zu heben und zu fahren immer höher wird.

    Also je nach Trainingszustand werden deine Oberschenkel schon nach 1-4 Abfahrten schmerzen und du klattschnass geschwitzt sein, wenn du dich richtig reinhängst. Mir reicht dann schon mit Ellbogen oder Schulter über die Piste zu wetzen, fühlt sich fast wie auf dem Motorrad an oder einer Achterbahn nur halt noch tiefer und du spürst die Zentrifugalkräfte extrem in den Beinen.


    Was Ryan Knapton in Perfektion kann bekommt man mit guter Übung und unter guten Bedingungen ansatzweise nach ein paar Tagen schon hin bei geringeren Geschwindigkeiten. Was hilft ist eine griffige Kante mit guter Cambervorspannung, wobei es mit Rockerboards zur Not auch geht nur nicht so optimal, mehr verwischend.


    Bei Schuhgröße 44 ist deine Schuhlänge bei ca. 32cm oder mehr also ein recht breites Board von 27 besser 28cm würde dich wenig begrenzen.

    Und da wird es schon kleiner mit der Boardauswahl.

    Prinzipiell geht es mit jedem Board, wenn die Schneebedingungen griffig genug und die Kanten scharf genug sind. je mehr Camber desto aggressiver, schneller reagiert es, verwischt dann wenig bis garnicht aber verzeiht auch keine Fehler beim Kanteneinsatz. Mit mehr ROcker und angehobene Kanten desto mehr wischt die Kante und desto schlampiger kann man fahren bevor es hakt.

  • Das Völkl ( ja ich weiß, kein gutes, aber damals gab es nicht viel zur Auswahl) hatte in der Mitte eine breite von 265 mm und ich bin es in twin Position +19 / - 19 gefahren.

    Und das als, Goofi 😂😂😂



    Also eine Goofi-Ente


    Spaß beiseite, jetzt wo ich mittlerweile 4 Knie OP hinter mir habe, will ich auch nicht mehr so warchelig dastehen.

  • (meine alten waren um die ca. 31cm)

    Das ist für 44 sehr kurz.. Wahrscheinlich sind deine Boots nicht 44, eher 44 in Straßenschuhen?


    aber das letzte mal waren wir auch ein halben Tag im Laden bis wir die passenden Boots gefunden haben 😂😂

    so ist das richtig :) manche suchen Wochenlang nach dem perfekten Boot :)

    Ich befürchte das es wieder ein 270 mm breites Bord werden muss

    Müssen nicht, aber ja, das wäre so die Richtung..


    Wie wäre es denn mit nem Korua Otto? Ist zwar noch relativ direktional, aber lässt sich gut switch fahren, ist schön breit, hat ordentlich Camber und carvt sich sehr geil.


    Sonst passen die oben immer noch, vorausgesetzt sie sind breit genug.. das müsstest du mal schauen.

  • Die meisten oben genannten sind etwas schmal, was ich so gefunden habe.


    Wie gesagt waren um die, sagen wir dann halt +1, 2 cm Toleranz, ist ja schon 20 Jahre her.


    Von der Breite würde der nitro Prime passen, aber vom Rest weiß ich nicht so ganz, hab den jetzt bei 3 Händler mit 3 verschiedenen Beschreibungen gefunden. Von Flat zu Rocker zu Hybrid Camber lol....

  • Das Prime ist nichts für dich.. weiches Flat-Rocker.. Das Team gibts doch auch bis 270mm soweit ich weiß

    Sag ich doch, ich war verwird, bei den ein stand Hybrid Camber flex 5, beim anderen fetht Rocker flex 3.


    Hybrid flex 5 klang gut, und dann war ich verwirrt


    Ich schaue nochmal nach den Team,


    Hatte da kaum welche in wide gefunden

  • BLACKTERRIER kauf dir zuerst die Boots, und miss die dann aussen ab, gegen den Türstock stellen, Spitze markieren und ausmessen.

    Und davon 4cm abziehen, da solltest du von der Boardbreite (min waist/Mittelbreite) nicht drunter gehen wenn das mit den Ryan Knapton Eurocarves ernst gemeint war.

    Bei Boards mit nennenswert Taper dann eher nur 3.5cm abziehen um zur min waist zu kommen. Mit der 27cm Boardbreite bei 31cm Bootlänge liegst du schon richtig (falls der Boot wirklich nur 31cm Aussenlänge hat)


    Bei 100kg Gewicht würde ich eher zu Flex 6-9 raten bei den Boards, und nicht zu Flex 5 oder darunter.


    Beim Eurocarven sind lange und steife Bretter mit grossem Sidecutradius besser,

    Zum Buttern und Rumspielen eher kurze Bretter mit kleinem Sidecut Radius.

    Ob das Bord Flat Rocker oder Hybrid oder Camber ist spielt dabei kaum eine Rolle.

    Magnetraction bei Eurocarves vermeiden.

    Kurze Boards mit kleinem sidecut Radius machen enge Turns und verkürzen die Laydownphase und den Spass etwas, sind aber bei hohen Buckeln kraftsparender zu manövrieren.

    Die Breite muss aber immer da sein, wenn Eurocarve laydowns angestrebt werden, egal ob kurzes oder langes board.


    Als Boots: Adidas und Burton bauen kurz, das erweitert die Boardauswahl.


    Also erst Boots kaufen, dann Gedanken über das Board machen.


    Als Bindung würde ich die 2021er Flow NX2 mit Fusion straps empfehlen, bei Grösse 44 Size L. NX2 weil bootoutfreier, deutlich mehr Aufkantwinkel als bei Burton Cartel.


    Mit dem Völkl Dimension 159W der 164W hättest ein Ryan Knapton ähnliches board.

    Das 164W hab ich, das ist bei grossen Buckeln auf Piste schon anstrengend zu fahren. Das 159W sollte einfacher zu manövrieren sein. Carven tun die boards ausgezeichnet. Da ja gebrauchte boards auch schon mal in Erwägung gezogen wurden, spräche eigentlich auch nix gegen ein unbenutztes Völkl Dimension board mit Produktionsdatum 2016/17. Von Salomon gäbe auch noch interessante boards für den Einsatzzweck. HPS Wolle-Nywelt 159 zB, gehört aber zur Kategorie kurze, einfach zu bewegen, kleiner Radius. Das Dimension hätte 9.3m sidecut, das Kürzere 8.5m , vs 7.6m beim Salomon.

    11 Mal editiert, zuletzt von Winterzahn ()

  • Nidecker Rave 162W?

    zu schmal für das was du beabsichtigt


    übrigens das Dimension Flex 6 lässt sich buttern, besonders bei 100kg Gewicht.

    ich hab nur 82kg und hab das 164er gebuttert bekommen.