Suche verspieltes Brett zum Buttern, für Buckel, schlechten Schnee und unebenes Terrain

  • Hast du die Seite von TGoodRide gefunden?

    Ja, danke. Brauch da erstmal ein wenig um das zu durchforsten. Bei meiner ersten Einstellung mit Unebenem Terrain und echtem Twin kam erstmal nichts heraus.


    Zitat

    Und ein echtes Twin soll es sein? Richtig?

    War die Idee. Bin da aber auch zu Kompromissen bereit, wenn das zu einschränkend ist.


    Und nochmal zu dem Schnee, weil das mit dem "schlechten Schnee" im Titel glaube ich etwas missverständlich war:

    Ich meine damit nicht "viel zu wenig Schnee" und komplett vereist, sondern z.B. weichen Schnee mit einer harten Schicht oben drauf, in die man immer erstmal einbricht, schwere Buckel, Schnee bei denen ungeübte Skifahrer frühzeitig auf die Hütte abhauen, weils anstrengend wird und sie ihre Ski nicht mehr koordiniert bekommen. Wenig Schnee ist auch noch ok, solange es buckelig ist.

    Hauptsache nicht nur hart und platt mit Zäunen am Pistenrand.

  • Bei meiner ersten Einstellung mit Unebenem Terrain und echtem Twin kam erstmal nichts heraus.

    Das kann eigentlich nicht sein denn die Kombination Twin und Uneven = Excellent bringt einzig die Machete zum Vorschein. (ggf. musst du raufscrollen)


    Wenn das Folieren denkbar wäre, hast du deutlich mehr Auswahl. Wenn du dich zudem vom puren Twin verabschiedest und es auch ein direktionales Twin sein darf, wird die Auswahl noch größer.


    Und nochmal zu dem Schnee, weil das mit dem "schlechten Schnee" im Titel glaube ich etwas missverständlich war:

    Ich meine damit nicht "viel zu wenig Schnee" und komplett vereist, sondern z.B. weichen Schnee mit einer harten Schicht oben drauf, in die man immer erstmal einbricht, schwere Buckel, Schnee bei denen ungeübte Skifahrer frühzeitig auf die Hütte abhauen, weils anstrengend wird und sie ihre Ski nicht mehr koordiniert bekommen. Wenig Schnee ist auch noch ok, solange es buckelig ist.

    Ich glaube, du brauchst dafür ein minimal direktionales, sehr wendiges und driftfreudiges Brett, mit etwas setback das zudem etwas kürzer sein sollte (als üblich) und das man in sehr engen Radien fahren kann. Es sollte nicht die krasseste Steakmesserkante im Markt haben. (Das hast Du schon) Ich könnte mir auch vorstellen, dass es etwas mehr in Richtung All-Mountain Freestyle oder gar Freeride orientiert sein dürfte, als bisher.

  • Zitat

    Ich glaube, du brauchst dafür ein minimal direktionales, sehr wendiges und driftfreudiges Brett, mit etwas setback das zudem etwas kürzer sein sollte (als üblich) und das man in sehr engen Radien fahren kann.

    Klingt alles sehr sinnvoll.
    Nach welchen Kriterien muss ich dann schauen? Möglichst große Differenz zwischen Mittel- und Nose/Tail-Breite?

    Was macht ein Brett driftfreudig?

    Und wie stehst du zum Thema Flex? Dann auch einfach was mittleres?

    Wenn es dann doch eher in Richtung eines wenig spezielles All-Mountain Board mit mittlerem Flex geht wird die Auswahl ja wieder sehr groß.

  • Ich denke, viel Camber, große Länge, langes Heck und große Härte, großer sidecut Radius machen Boards sehr richtungsstabil. Ich gehe davon aus, dass das jeweilige Gegenteil zur Driftwilligkeit eines Boards beiträgt. Wenn man dann noch eine Priese Spoon oder 3BT addiert, dann dürfte das Ergebnis vermutlich nur noch driften. :-)


    Wie findet man nun das passende Brett? Man fährt entweder viele Boards probe, bis etwas passendes dabei ist, oder man kauft auf Empfehlung ein zumindest theoretisch oder angeblich geeignetes Board. Die letztgenannte Variante birgt immer die Gefahr eines Fehlgriffs. In deinem Fall ist es sogar sehr wahrscheinlich, dass du mit dem Kauf auf Empfehlung am Ende nicht zufrieden bist, denn deine Anforderungen sind sehr speziell und nur von wenigen Zeitgenossen nachzuvollziehen.


    Einige Forianer empfehlen hier fast immer nur das eigene Brett oder etwas, was sie selbst schon einmal gefahren sind. Wenn ich jetzt nicht lange nachdenken wollte, würde ich einfach das von mir praxiserprobte Jones Mountain Twin empfehlen. Ich fahre das Board selbst und könnte mir denken, dass dir dieses Board von allen meinen Boards am besten gefallen würde. Aber ich glaube, wir finden noch etwas besseres für dich. (Ab hier wird es dann aber theoretisch, weil ich die anderen Boards auch nur aus Berichten kenne.)


    Ich glaube, dass du zwar prinzipiell der richtige Fahrer für ein Korua Otto bist. Allerdings passt das Board vermutlich nicht zu dem von dir bevorzugten Gelände. Über das Otto schreibt man: "Skidded Turns: Not what you should buy if you even remotely skid your turns. This is for people who can keep it on a rail the whole time they ride." Wenn ich die Fahrweise in Moguls kapiert habe, ist das Otto dort vermutlich ähnlich stressig wie das Jibsaw.


    Was ich mir bei dir gut vorstellen könnte, wäre ein Never Summer Board plus Auto-Folie ;-) Never Summer baut Hybridrocker. Allerdings sind diese Boards dann direktionaler, als du es dir momentan vorstellst.


    Womit wir wieder bei deinen sehr speziellen Vorstellungen wären. Ich glaube, gerade du musst mehr als jeder andere hier im Forum sehr viele verschiedene Boards fahren, bevor du etwas kaufst.

  • Was ich mir bei dir gut vorstellen könnte, wäre ein Never Summer Board plus Auto-Folie ;-) Never Summer baut Hybridrocker. Allerdings sind diese Boards dann direktionaler, als du es dir momentan vorstellst.

    Die sind vom Flex so verteilt wie das Jibsaw.. kkönnte mir vorstellen, dass ihm genau das nicht gefallen hat..



    Ich glaube, dass du zwar prinzipiell der richtige Fahrer für ein Korua Otto bist. Allerdings passt das Board vermutlich nicht zu dem von dir bevorzugten Gelände. Über das Otto schreibt man: "Skidded Turns: Not what you should buy if you even remotely skid your turns. This is for people who can keep it on a rail the whole time they ride." Wenn ich die Fahrweise in Moguls kapiert habe, ist das Otto dort vermutlich ähnlich stressig wie das Jibsaw.

    Ist halt n Korua.. aber wer will schon driften... :P


    plus Auto-Folie

    sehr sehr schlechte Erfahrungen mit allen möglich Folien gemacht.. Problem ist, dass wenn einmal einer mit seinen hässlichen Leihskiern drauf steht die Folie einschneidet und sie dann anfängt abzugehen.. Egal ob billige oder teure Folien


    nitrofoska wieso denke ich dass ihm das DADA echt gefallen könnte? Das bringt eigentlich alles mit was er will/braucht...

    Er braucht die Breite. Für die breite ist es echt kurz, das muss doch in zerbombtem Gelände echt Spaß machen!

    Wie buttert sich das DADA? kannst du was dazu sagen?

  • aber wer will schon driften

    Ich! In Abhängigkeit vom Gelände muss ich das sogar. Wenn ich da etwas nicht verstanden habe, mache ich einen Thread auf. Wie Eurocarve ich eine Buckelpiste. ^^

    Die [anm. Never Summer] sind vom Flex so verteilt wie das Jibsaw

    Das mag sein. Neben dem Flex zählt vermutlich noch etwas anderes. Es sollen Granaten im welligen Gelände sein. Das könnte mit dem Rocker zu tun haben, der sonst nur mit Anfängerboards assoziiert wird. Ich denke z.B. an Dipstick und Shaper Twin.

    Einmal editiert, zuletzt von SixtyNiner ()

  • Zitat

    Wie findet man nun das passende Brett? Man fährt entweder viele Boards probe, bis etwas passendes dabei ist, oder man kauft auf Empfehlung ein zumindest theoretisch oder angeblich geeignetes Board. Die letztgenannte Variante birgt immer die Gefahr eines Fehlgriffs. In deinem Fall ist es sogar sehr wahrscheinlich, dass du mit dem Kauf auf Empfehlung am Ende nicht zufrieden bist, denn deine Anforderungen sind sehr speziell und nur von wenigen Zeitgenossen nachzuvollziehen.

    Viele Boards Probe zu fahren ist genau die Idee. Aktueller Plan ist ein oder zwei Tage zum Blau Tomate Shop nach Obertauern zu fahren, wo angeblich 900 Bretter zur Verfügung stehen. Hoffe, dass da das ein oder andere hier vorgeschlagene Board dabei ist. Aber auch da wird die Zeit begrenzt sein und ich glaube kaum, dass man da die Bretter wechseln kann wie man lustig ist. Daher versuche ich mir vorher ein genaues Bild zu machen und zu verstehen worauf ich achten kann.

    Zitat

    @nitrofoska wieso denke ich dass ihm das DADA echt gefallen könnte?

    Ui der Testbericht klingt echt perfekt, wenn das Board sich dazu noch buttern lässt. Und schlichtes Design noch dazu! Wenn der Rest stimmt würde ich die Twintip-Anforderung sofort fallen lassen. Ein wenig klein ist es mit den 154 eventuell..


    @nitrofoska würde mich sehr freuen wenn du dir kurz durchlesen könntest, ob sich meine Vorstellungen mit deiner Erfahrung auf dem Brett decken!


    Und denkt ihr das Warpig ist so ähnlich? Das gäbs auch noch in einer 158cm Variante - sieht aber auch mehr nach Directional aus.

    4 Mal editiert, zuletzt von McButter ()

  • SixtyNiner das Shaper Twin hat für mich schon wieder so einen komplett verwirrenden Text:

    Zitat

    Park, Piste und Carven sind genau dein Ding? Dann ist das Twin Shaper die richtige Wahl.

    1 von 3


    Zitat

    Unübertroffenen Kantenhalt, Snap in den Turns, massiven Pop und eine surfiges Gefühl

    Klingt nach bisschen zu viel Kantenhalt.
    Surfiges Gefühl: yes please.

    Zitat

    Der verspielte medium-softe Flex bringt dir beste Performance bei Butters, Jibs und Presses.

    Das klingt nett.

    Zitat

    Flex: Hart

    Stiffness:7

    Hä? Ich dachte medium-soft?

  • Ride Warpig XL


    das beste wide board das ich je bei 1m Buckeln gefahren habe.


    es ist verspielt und leicht zu fahren.


    und nichts für Geschwindigkeitsrekorde.


    hat keine bissige hinterhältige Kante


    geht gerne in den Drift


    liebt Kurven mit kleinen Radien.


    buttert gut


    meiner Meinung genau das was McButter

    sucht.


    Warpig L könnte auch noch gehen.


    darunter nimmer... nicht bei 32.5cm boots



    kein Wide board zu wollen und Buckelpisten zu fahren ist bei 32.5cm nicht wirklich empfehlenswert, Bootouts hat man auf Buckelpisten auch sehr leicht.


    also 27cm sollten es sein.


    Warpig XL und besonders L sind trotz der Breite bei 80kG supereasy zu fahren.

    2 Mal editiert, zuletzt von Winterzahn ()

  • Vom Wide Board habt ihr mich schon überzeugt. :)


    Zu den neuen Favoriten sind jetzt Twinpig, Warpig und das Dada aufgestiegen. Die klingen echt ziemlich genau nach dem was ich suche.

    Einzig die Robustheit scheint bei den Ride Brettern nicht so ganz gegeben zu sein, wenn man sich die Rezensionen auf deren Seite so durchliest.

    Zum Dada findet man leider fast gar keine Informationen bis auf den einen Testbericht hier im Forum.

  • Vom Wide Board habt ihr mich schon überzeugt. :)


    Zu den neuen Favoriten sind jetzt Twinpig, Warpig und das Dada aufgestiegen. Die klingen echt ziemlich genau nach dem was ich suche.

    Einzig die Robustheit scheint bei den Ride Brettern nicht so ganz gegeben zu sein, wenn man sich die Rezensionen auf deren Seite so durchliest.

    Zum Dada findet man leider fast gar keine Informationen bis auf den einen Testbericht hier im Forum.

    ich fahr ein Ride Board, das Mtnpig. (das hat das selbe topsheet wie das warpig, das topsheet ist eine lackierte Holzfaserstruktur, das ist etwas empfindlcher als dicke Kunststoff Top sheets anderer boards, aber ich fahr nun schon 20 Pistentage damit und hab kein Problem) . Also ich hab ein paar Kratzer aber keine Abplatzungen.


    Die Kante und die Lamination ist bei mir trotzdem dass ich schon viele Steine einkassiert habe noch einwandfrei.


    Bin sehr zufrieden mit meinem Board.


    Das Warpig XL hab ich getestet und das ist echt ein gutes Board für Buckelpisten. Damit fährt man durch die hohen Buckel durch ohne dass man gestresst wird oder sonderlich ermüdet. Beim Mtnpig fordern mich die 1m Buckel da erheblich mehr und mein altes Twin Tip Wide board bringt mich nahezu um, vom Kraftaufwand.

  • Hey Ho,


    Merker für mich "Muss endlich mal nen Warpig XL fahren um es mit meinem Dada zu vergleichen"


    Weil in jedem Thread in dem Winterzahn das Warpig empfiehlt denke ich schon beim durchlesen der Antworten " Dada , dada dada :D "


    Kann mir gut vorstellen das es dir super gefällt, und keine Angst wegen der 154, wie Pfon schon sagt das muss so sein.


    Buckelpiste ? Welche Buckel ? Nach einem Tag im März an dem 2,3567889 Milliarden Ski fahrer die 1Meter hohen Buckel aufgeschoben haben cruise ich mit dem Dada zwischen und über die Buckel ohne Stop die komplette Talabfahrt runter, lege auf dem letzten Stück etwas Speed ein und lasse noch mal gut laufen meine Rote Schönheit. Noch ein paar Leute ordentlich überholt, unten vor dem Tal-Lift mal stark auf die Kante das Dada und nen Schwung Slush durch die Gegend befördert.. Dann muss ich nur noch warten bis meine Leute mit den "Mega Pisten Raketen" endlich auch mal ankommen ;-) nur um dann zu hören " Boah ich kann nimmer" obwohl ich noch Energie hätte für die nächsten 10 Runden .....


    So das ist jetzt etwas übertrieben und schwärmerisch dargestellt.. Aber denke mit dem Überzogenen kann ich dir gut vermitteln was meine.


    Leider bin ich nicht der beste Informant was Butter Tricks angeht. Aber Nose/Tailpress und Gepresste 180 / 360 etc. das macht es aus meiner Sicht hervorragend und besser als jedes andere Breite Board das ich bisher hatte.Was ja auch wieder der Pfon Empfehlung entgegenkommt zum Buttern eben keine totale weiche Nudel zu nehmen.



    - check

    - auf jeden Fall check, Amplid sind alle sehr erwachsene Boards mit erwachsenem Design und hervorragender Qualität dessen.

    - chek

    - fast check

    - check

    - Hatte keine Probleme bisher und denke bei einer Marke wie Amplid sollte es auch keine Probleme geben Falls mal was ist was auf den Hersteller zurück geht, hatte bis jetzt nur guten Kontakt mit dem Team von Amplid. Das Dada ist bewusst sehr leicht und hat dadurch natrülich auch eine eher Edle oberfläche und nicht wie so manches Board eine Dicke Plastikwulst auf dem Topsheet. Qualitativ auf jeden fall in der oberen Liga. Robustheit .. Mh gute Frage... Ich bin da etwas pingelig und achte schon sehr auf meine Ausrüstung. Heißt nicht das is es nicht nutze wofür es gemacht wurde.. Im Gegenteil.. Aber ich schmeisse es eben nicht einfach zu losen Leihski in den Kofferraum sondern packe es dann auch wieder schön in seine Tasche :D


    Ob das Dada oder auch Warpig etwas für jemanden ist der sehr viel switch fährt .Mh kann ich auch wieder schlecht einschätzen. Das Dada zumindest fahre ich ohne mir einen Kopf darüber zu machen das es kein "True Twin" ist switch. Fühlt sich das anders an ? Klar . Aber auch auf einem True Twin fühlt sich für mich switch anders an da ich max 10-15 % switch fahre..


    Ich für mich hatte mich hier noch nicht gemeldet weil ich auch das Jibsaw schlecht einschätzen kann ohne es gefahren zu haben. Hatte das eigentlich immer ebenfalls als guten Allrounder im Kopf, wurde hier ja auch immer hoch gelobt.

    Daher ist es immer eine eigene Empfindung..


    Gruß

  • Aktueller Plan ist ein oder zwei Tage zum Blau Tomate Shop nach Obertauern zu fahren, wo angeblich 900 Bretter zur Verfügung stehen.

    Wenn du das mal erfragen könntest. Das wäre auch für uns sehr interessant.

    SixtyNiner das Shaper Twin hat für mich schon wieder so einen komplett verwirrenden Text:

    Man fragt sich tatsächlich manchmal, wer schreibt und übersetzt da eigentlich die Texte?


    Ich beobachte ganz oft, dass die Gedanken, die sich ein Produktentwickler gemacht hat, nicht beim Konsumenten ankommen. Es gibt Bindungen am Markt, die haben tolle Einstellmöglichkeiten. Meinst Du der Hersteller präsentiert das irgendwo? Nichts! Wenn du Glück hast, findet sich irgendwo ein privates Video von einem Material-Nerd, der die Funktionen mal in einem selbstgedrehten Video beleuchtet. Die Einstellmöglichkeiten einer Bindung könnte man recht leicht kommunizieren. Das Fahrgefühl eines Boards in Worte zu fassen, ist schon ungleich schwieriger. Ich bin damit selbst schon gescheitert.


    Wenn ich die Ratlosigkeit vieler Kunden hier sehe, dann müssten Board-Testivals nicht die Ausnahme, sondern die Regel sein.

  • So hier als Dankeschön für eure Beratung nochmal ein kleiner Bericht:

    War die letzten Tage wie geplant in Obertauern zum Bretter testen. Der Laden ist klein und hat geschätzt nur eher 100, maximal 200 Bretter zum Verleih (nicht 500 oder 900 wie auf deren Seiten zu lesen war).
    Wenn man dann nochmal ganz bestimmte Bretter in bestimmten Größen sucht wird die Auswahl nochmal kleiner. ( SixtyNiner du hattest hier nach Erfahrungen gefragt)
    Ich hatte Glück und konnte das Warpig in 154 und das Twinpig in 156 wide testen. Das Dada hatten sie nicht vor Ort.

    Man kann wie tatsächlich ein Brett ausleihen und muss die Verleihgebühr am Ende nicht zahlen, wenn mans kauft. Man kann auch zwischendurch wechseln, allerdings war der Laden recht voll und noch öfter zu wechseln hätte ich den Verkäuferinnen nicht zumuten wollen.

    Angefangen habe ich also mit dem Warpig - es war für mich schon mal um Welten besser als das Jibsaw. Drehfreudig, laufruhig (obwohl es für mich im Vergleich zu den bisherigen Brettern eher kurz war), ging gut durch alle Buckel durch, sehr angenehm auch neben der Piste und super pop. Hätte das vielleicht auch genommen wenn ich danach nicht noch das Twinpig getestet hätte.


    Kurzum: Übertrifft alle meine Erwartungen


    - Gutes Stück weicher als das Warpig
    - Dreht super leicht (Ich fand sogar noch wesentlich leichter als das Warpig)

    - Dank der großen Schaufeln fährt sichs auch im Tiefschnee noch super

    - Viiel pop
    - Buttert grandios
    - Perfekt auf Buckelpisten


    Und ein Punkt in dem ich dir jetzt im Nachhinein auch noch restlos zustimmen muss Pfon: Die wide Variante ist top und ich wusste gar nicht wie weit man in die Kurve gehen kann wenn man mal ein Board in der richtigen Breite unter den Füßen hat.

    Das Warpig hat ja ein Rocker-Profil und das Twinpig ein Hybrid. - Ehrlich gesagt konnte ich da keinen großen Unterschied feststellen. Was ich deutlich gemerkt habe war der Flex-Unterschied und die symmetrische Bindungsstellung.

    Als Bindung habe ich eine Burton Mission in L dazu genommen. War die einzige im Verleih, in die meine Schuhe reingepasst haben. Keine Ahnung obs da noch bessere gibt, wollte aber nicht wieder irgendwas blind kaufen.

    Falls jemand noch spezielle Fragen zu dem Brett hat, fragt gerne

    2 Mal editiert, zuletzt von McButter ()

  • interessant dass das Twinpig 156 mit 275mm breite doch noch eine spur weicher ist als das Warpig L 154cm mit 270mm min waist. (als mtnpig 164W Fahrer war für mich war das Warpig XL schon relativ weich/medium Flex)


    die Entscheidung für 275mm min waist freut mich.. jo beim Carving richtig aufzukanten macht Spass. Den geringen Unterschied zw flat rocker und hybrid kann ich auch bestätigen, Hauptsache man hat die erforderliche Breite.


    Warpig wäre wegen Taper noch powderfähiger aber bei 10% Tiefschnee und wahrscheinlich noch weniger Prozent powder ist das verschmerzbar.


    Falls du keine Rails und Boxen fährst kannst dir noch überlegen ob du einen 88er oder 88.5er Winkel reinschleifst, für noch mehr Grip auf harten Pisten (88 hab ich beim ntnpig gemacht anstelle von Original 89)


    Viel Spass mit deinem neuen Board!

    3 Mal editiert, zuletzt von Winterzahn ()

  • Zitat

    Falls du keine Rails und Boxen fährst kannst dir noch überlegen ob du einen 88er Winkel reinschleifst, für noch mehr Grip auf harten Pisten (hab ich beim ntnpig gemacht)

    Gerade die "unaggressiven" Kanten fand ich im Vergleich zum Jibsaw sehr angenehm. Und wenn ich carven oder heftig Powdern wollen würde, hätte ich generell eher ein anderes Brett genommen.

    Was ist denn der werksmäßige Standardwinkel? Nicht dass mir das mal aus Versehen jemand kaputtschleift, weil ichs nicht dazu sage. Oder kann sowas nicht passieren?

  • Gerade die "unaggressiven" Kanten fand ich im Vergleich zum Jibsaw sehr angenehm. Und wenn ich carven oder heftig Powdern wollen würde, hätte ich generell eher ein anderes Brett genommen.

    Was ist denn der werksmäßige Standardwinkel? Nicht dass mir das mal aus Versehen jemand kaputtschleift, weil ichs nicht dazu sage. Oder kann sowas nicht passieren?

    beim Twinpig kenne ich den Winkel nicht, müsstest du ausmessen. Seitenwangen von überstehendem PU Material befreien, einen Blechstreifen anpressen, messen.

    Wenn er 90 Grad sein sollte, dann nicht unter 89Grad gehen. Mehr als 1Grad schärfer würde ich nicht gehen. Und wenn du sagst, es passt so wie es ist, einfach nur entgraten per Toko Schleifstein, spätestens alle 2 Pistentage, und alle 10 Tage mal mit der Feile ran und Originalwinkel nachschleifen.


    Den Originalwinkel würde ich in jedem Fall vorher ausmessen.


    Feile und Toko Schleifstein und Feilenhalter würde ich auf jeden Fall kaufen, das lohnt sich immer. Wenn sich mal ein Grat annder Kante gebildet hat, verschlechtert sich der Kantenhalt deutlich.


    Den Winkel an der Base würde ich auch bestimmen/messen. Wird beim Parkboard Twinpig von 0 Grad abweichen, den nachzuschleifen/zu erhalten wird schwieriger. Bei meinem Pig ist es einfach, der Winkel ist bei mir 0 Grad original.


    und beim profesionellen Ski und Snowboardservice kann dir leider alles passieren, 3D shape (falls vorher vorhanden) kann verloren gehen, belagseitiger Winkel anders sein oder fehlen, Kantenwinkel anders, und die strukturschliff Steinschluff kann völlig anders werden, sogar mit falschem Winkel zur Laufrichtung. Ist wie mit Porsche in freier Werkstatt.. alles kann passieren:)

    8 Mal editiert, zuletzt von Winterzahn ()