Suche neue Bindung für mein Ride Baretta wegen Fußkrämpfen!

  • Die Bindung scheint sehr ungünstig eingestellt zu sein. Wenn du Geld über hast, geh in den Laden und kauf alles neu. Wenn Du aus deinem Set-Up rausholen möchtest, was möglich ist. Zeig uns mal dein Hiback von hinten. Da scheint etwas nicht zu stimmen.


    Vielleicht ist auch alles in Ordnung und die Perspektive täuscht.

  • lange Toeside Passagen führen am ehesten zu Krämpfen in den füssen (hatte damit auch sehr starke Probleme), selbst wenn das highback vorne ist. Das macht dann Null Unterschied mit dem Highback, ist eher so eine Carvinggeschichte, um ständigen flinken Kantenwechsel ohne Spiel dazwischen hinzubekommen. Aber statisch auf Toeside Kante stützt nur der Boot und etwas der ankle strap. Wenn beides Scheisse ist, geht das Knie immer tiefer der boot knickt immer mehr weg, der Fuss versucht krampfhaft zu verhindern dass die Knie noch weiter absinken und presst wie auf den Zehen stehend dagegen. Die Fussmuskulatur übersäuert dabei.


    Ein Wechsel auf switch heelsidefahren hilft dann, da das der Anfänger nicht kann ist ihm diese Möglichkeit verwehrt.


    Da hilt nur eine gute Boot Bindungskombi und Pausen wenn der krampf sich ankündigt. guck mal wie breit der Ankle Strap bei der Bindung Union Strata ist, das stützt zB den boot sehr gut.


    bei solchen Passagen hilft bei schlechtem Material nur Anhalten und Entspannen der Muskulatur auf den Knien mit Zehenbewegungsübung und Bindung lockern und dann erst wieder beim Weiterfahren die Bindung wieder festziehen.


    Ich hoffe die Drake Bindung ist eine Männerbindung, die sind im allgemeinen mehr hbootfixierend/unterstützend.


    ja und teste viel. eventuell sogar auch Männerboots.


    Und beim Ankündigen von Krämpfen sofort anhalten und auf den Boden


    Ist der Krampf erst mal da, ist der ganze Snowboardtag meist im Eimer.


    Wir gesagt.. ich kenne diese Krämpfe.. hatte sie bei neuem steifen engen boot und bei altem zu grossen softeren Boot mit zu grosser Bindung zu hauf. Wenn ich bei erster Abfahrt zu fest schnüre hab ich sie sogar heute noch sofort wieder.


    Ich kenne eben die Symptome und kann gezielt dagegen wirken, auch switch fahren, das Material ist teurer und hochwertiger geworden und meine Füsse sind besser trainiert. So sind 8h ohne Mittagspause am board überhaupt kein Problem. Es war bei mir die Summe aller Massnahmen die geholfen hat.


    Highback ist generell so einzustellen das es am Boot anliegt. Bei ersten Carvingversuchen sollte es sogar den Boot nach vorne drücken, aber das ist nur bei Carving Anfängern eine gute Massnahne. Es verhindert, dass Carving Anfänger mit steifen durchgestreckte Knien fahren (Zinnsoldat). Als Fortgeschrittener fährt man aber auch gerne mal einfache Passagen durchgestreckt als Zinnsoldat zur Entspannung. Das würde max Forwardlean nicht mehr ermöglichen, deswegen vermeide ich übertriebenen forwardlean. Ausserdem verstärkt es das heelside bootout Problem.. aber das ist ein anderes Thema

    9 Mal editiert, zuletzt von Winterzahn ()

  • ich glaub ich sollte das für die alten boots dennoch zusätzlich mal probieren.

    Mach das... ich meine das ist ne günstige option, warum nicht.

    Und mit der bindung.. was ich gerade mal dazu sagen muss: ich werde nie ne aggressive fahrerin werden. Ich mag es gemütlich und werd mich dieses jahr zum ersten mal ans carven versuchen,

    Geht ja nicht ums super schnelle fahren und tief carven... Wenn du weiche Boots und ne weiche Bindung hast bekommst du einfach weniger Rückmeldung vom Brett und hast mehr Kraftübertragun.. Auch für Anfänger ist ne etwas steifere Bindung und Boots nicht schlecht. Wenn das Brett direkt macht was es soll, als immer mit paar Sekungen Verzögerung zu reagieren (übertrieben gesagt).


    Theorie hin oder her, die beste Hardware bringt nichts wenn man sie nicht ordentlich fahren kann :)

    Das mit den Fußschmerzen muss behoben werden, dann machts noch mehr Spaß!

  • Winterzahn


    Was genau wäre dann deine Botschaft? Mit der Bindung ist alles in Ordnung?

    1) Ride Flex 4 und 5 Bindungen sind schlecht


    2) drake damenbindungen sind schlecht.


    3) union strata könnte es verbessern.. wäre zu testen


    Bindungen tragen hier zum Problem der Fusskrämpfe bei (aber sind nicht die allein Schuldigen)

    Es ist sicher auch die Fahrtechnik selbst.

    Und sicher auch die Boots.


    eine Summe an Massnahmen ist hier notwendig und sinnvoll, meiner Meinung, fahrtechnisch, Muskeltraining (sbowboard legs) und mit dem Material.

    bei Neuanschaffungen etwas steiferes Material kaufen, Flex6-7, Flex 8-10 aber vermeiden.

    5 Mal editiert, zuletzt von Winterzahn ()

  • Wenn man die Summe an Maßnahmen mal systematisch angeht, beginnt man doch sinnvoller Weise mit der Überprüfung des Materials. Oder nicht? Parallel kann man Faszien- und Muskeltraining machen den Orthopäden aufsuchen etc. Diese Maßnahmen bleiben jedoch alle Hoffnungslos, wenn die Basis schon nicht gegeben ist und das Material nicht passt. Deshalb jetzt mal schön der Reihe nach:


    1. Boots


    Hier war die Empfehlung mal einen relativ harten Premium-Boot mit drei Boa Coilern anzuprobieren - nicht um den Boot gleich zu kaufen, sondern, um ggf. das Tragegefühl eines optimal stützenden Schuhs mit 1A Fersenhalt kennenzulernen. Hier geht es darum die nötige Urteilskraft zu entwickeln und um möglicherweise auf diesem Weg herauszufinden, ob der aktuelle Schuh eventuell total unpassend ist. Nachbarskatze schreibt, dass sie auf die Zehenspitzen geht, um Druck auf die Frontside zu geben. Ich schließe daraus, dass der Fuß und das Fußgelenk übermäßig stark arbeiten. Besser wäre eventuell ein härterer Boot, bei dem der Fuß entlastet wird und der dann eher mit dem Schienbein und Wade gefahren werden kann.


    2. Die Bindung


    Ursprünglich war das Ziel dieses Threads die Anschaffung einer neuen Bindung (siehe Titel). Mittlerweile zeichnet sich aber ab, dass das Problem, welches damit abgestellt werden sollte, um einiges komplexer zu sein scheint, als zunächst angenommen. Außerdem verdichten sich die Anzeichen, dass etwas an der Bindung verstellt ist. Auch das sollte man zunächst mal klären.


    3. Die Bindungsmontage


    Die Bindungsmontage auf dem Board kennen wir noch gar nicht, weil das Board z. Z. im Service ist. Auch hier lauern weitere Fehlerquellen. (z.B. fehlende Zentrierung des Boots)


    Angenommen hier stimmt schon etwas am Material nicht, kann das dein Snowboardlehrer und der Physiotherapeut auch nicht korrigieren. Es geht nun darum das Material nun step-by step auf mögliche Fehlerquellen zu prüfen und diese dann systematisch abzustellen.


    Wir haben bislang noch immer keine vollständige Analyse der Ist-Situation und schon kommen hier die vorschnellen Lösungen.

    2 Mal editiert, zuletzt von SixtyNiner ()

  • hab nochmal fotos gemacht, ich hoff da erkennt man mehr. An der Seite erkennt man noch einen Zwischenraum zwischen Bindung und Boot. Keine Ahnung ob das so okay ist. Ich vermute auch, dass die obere ratsche zu fest zugezogen bei mir schnell zu krämpfen führt, weil meine spann dann nach unten gedrückt wird, hab ne miserable fußmuskulatur, aber Ansonsten in guter kondition(radfahren, klettern, yoga, akrobatik) ich halt schon ne weile im squat aus.

    Danke für die zusammenfassung sixtyniner! Hab übrigens den sockenversuch mit ner herrensocke probiert (etwas dünner) und das fühlte sich besser an. Keine druckstellen, kein kribbeln, angenehmer halt. Ich wünschte, ihr könntet einfach mal fühlen, wie sich mein fuß im boot anfühlt.. nochmal zur schnalle. Die toeschnalle ist wichtiger, oder? Die kann ich feste schnallen, wie es geht ohne probleme(hatte sie zuerst über den zehen das ging gar nicht aber an der schuhspitze kein problem)

    Und die obere nach gefühl..

    Bindungsmontage..puh hatte meine körpergröße (und gewicht?)genommen und im internet wird dann gesagt, wieviel cm zwischen den bindungen sein sollten. Und die gradzahl hab ich ausprobiert und war bei 12 15 (oh man, aus meiner erinnerung von vor 3 jahren...) ich lass mir das im laden aber nochmal dran schrauben.

    Switch fahren hab ich letztes mal die ersten anfänge gemacht und ich könnts weiter ausbauen, aber das entkrampft? Bin doch dann dennoch auf der backsidekante?

  • Ich häng mich der Übersicht halber mal so an


    1. Boots: mMn immernoch Baustelle Nr.1.. Andere Boots anprobieren und zwar in der passenden Größe, steht ja schon bevor.


    2. Bindung: Ob Ride oder Drake, das macht kein Unterschied. (Zumindest die zwei genannten) Wäre für mich ziemlich sicher die letzte Baustelle


    3: Bindungsmontage: Also der Boot sitzt gut in der Bindung.. Das mit dem Forward Lean sieht auf dem einen Bild nur so aus, weil es ein komischer Winkel ist.

    Ob man jetzt 12 oder 15 Grad Duck fährt macht hier auch nicht den Mega Unterschied. Querversatz der Bindung wird auch nicht extrem falsch eingestellt gewesen sein...

    Klar, wenn man alles zusammen nimmt, sagen wir dass der winkel zu flach und der Stance zu klein ist etc, dann macht das was aus. Dann wiederum würde ich aber eher mal an die Fahrtechnik denken, ich meine der Stance beruht ja auf der Fahrtechnik. Ich will meine Grundposition möglichst optimal stehen und dabei nicht von falschem Stance beeinträchtigt werden. Dann muss ich das aber merken bevor ich es umstelle.

    Angenommen hier stimmt schon etwas am Material nicht, kann das dein Snowboardlehrer und der Physiotherapeut auch nicht korrigieren.

    Siehe letzter Satz, ich denke wenn es nicht von der Fahrtechnik ausgeht bring viel verstellen auch nichts.. Ein Lehrer kann da auch Ratschläge geben.


    Ich wünschte, ihr könntet einfach mal fühlen, wie sich mein fuß im boot anfühlt..

    Das wünschten wir auch oft :) würde vieles einfacher machen.


    nochmal zur schnalle. Die toeschnalle ist wichtiger, oder? Die kann ich feste schnallen, wie es geht ohne probleme(hatte sie zuerst über den zehen das ging gar nicht aber an der schuhspitze kein problem)

    Ich finde den Ankle Strap wichtiger, über die Spitze ist nicht verkehrt, persönlich finde ich das auch angenehmer.

    Das zuknallen ist auch ein Problem.. bzw auch das Schnüren des Boot. Wenn man einen gut passenden Boot hat und weiß wie man ihn schnürt, dann muss man auch die Bindung nicht auf Anschlag ziehen.


    Switch fahren hab ich letztes mal die ersten anfänge gemacht und ich könnts weiter ausbauen, aber das entkrampft? Bin doch dann dennoch auf der backsidekante?

    ja, der Vorschlag von Winterzahn bezog sich darauf einfach forward heelside und switch heelside zu fahren anstatt toeside. Umgeht halt nur das Problem :) dem einen reicht das, dem anderen nicht.

    Körperhaltung und Schwerpunkt sind hier wichtig. Problem hierbei (also toeside Kante zu fahren) ist meist dass Leute ihren Hintern übers Brett raushängen anstatt schön in die Knie zu gehen und den Schwerpunkt überm Brett zu halten. Auf der Backside fühlt es sich so einfacher an, lässt dir aber wenig Spielraum wenn es plötzlich steil wird und du gewicht nach hinten bringen musst, da du dein Gewicht ja schon hinten hast.. Sind alles so Kleinigkeiten die man nicht selbst merkt..

    Lass dich mal Filmen beim fahren und schau dir Youtube Videos zur optimalen Haltung an.. Wenn du das Gründlich vergleichst wirst du den ein oder anderen Unterschied finden :P

  • Die Forward-Lean Einstellung ist jedenfalls noch gegeben. Hier könntest Du überlegen, das Hi-Back etwas weiter nach vorne zu neigen, so dass es mit leichtem Druck am Schuh anliegt.

    Im anderen Bild sind zwei Schrauben zu erkennen. Mit diesen Schrauben verschiebst Du dein Alu-Heel-Cup. Dies bewirkt im Idealfall, dass dein Fuß zentral über dem Brett steht und Zehen und Ferse einen sinnvollen Abstand zur Kante haben. (Hebelwirkung) Ich übertreibe mal: Wenn deine Ferse hinten 3cm weit über die Kante ragt der Schuh vorne aber gar nicht übersteht, wäre das zum Beispiel ganz schlecht. Um diesen Überstand ausgleichen zu können, müssten die beiden Schrauben gedacht sein.


    Ich würde sagen, die Bindung selbst, ist damit entlastet und wohl nicht die Ursache deines Problems.


    Bleiben noch der Schuh und die Bindungsmontage.


    Fußmuskulatur und Ratsche können auch zum Problem werden, aber bevor wir die Fahrerin erneuern, gucken wir doch lieber erst einmal nach anderen Ursachen...:)

  • Pfon kennste snowboardaddicted? Die haben ne hammermäßige beschreibung, wie man richtig steht und das war meine prio1, weil technik das a und o ist, dennoch muss ich zugeben, dass ich schnell ins hohlkreuz falle und ich ganz bestimmt während der fahrt nicht mehr optimal stehe.ganz, ganz sicher, so sehr ich mich bemühe. Müsste quasi vor mir ne weile n spiegel haben um mich immer wieder zu korrigieren. ;)


    Sixtyniner die fahrerin erneuern 😂 das oder die füße erneuern würde dat problem schonmal lösen!

    Ich melde mich so am 16.12. wieder, dann hab ich mein board zurück u kann n bild mit festgeschraubter bindung zeigen.


    Ihr seid toll, danke erstmal!!

  • wegen des Ankle supports /ankle straps könnte die Union Strata dennoch der nächste Testschritt sein.



    was meinst du Pfon?



    Union Strata size S ?



    Nachbarskatze

    falls du an die Bindung leihweise bekommst, wäre sie einen Test Wert.



    die Neuen Boots mit dual boa wären noch teurer und müssten auch erst thermogeformt und eingefahren werden.


    Und auf gut Glück gebrauchte Schuhe zu kaufen wäre ein hohes Risiko. Und ein Boot im ähnlichen Preissektor auch, hier ist ja nicht das Aussenmass das Problem, sondern der Sitz am speziellen Fuss.


    Mir hat der Kauf einer neuen Bindung damals auf jeden Fall geholfen. Der neue kleinere Boot mit härterem Flex 8 hat es bei mir vorübergehend sogar wieder schlechter gemacht und erst nach dem Einfahren war die Gesamtsituation besser.



    An dieser Ride Bindung sollte man nicht festhalten.. das ist genauso wie Die Burton Custom oder Burton Mission eine Gummibindung.


    Und Drake ist ein Murks (rein optisch vom Ankle strap gefallen mir deren Bindungen nicht), wahrscheinlich nicht die Zeit wert es zu testen.

    Einmal editiert, zuletzt von Winterzahn ()

  • wegen des Ankle supports /ankle straps könnte die Union Strata dennoch der nächste Testschritt sein.

    was meinst du Pfon ?

    Union Strata size S ?

    mMn ist der Boot Baustelle nr1..


    Wenns dann an die Bindung geht ist die Strata natürlich top.. S sollte passen.

    Legacy hängt diese Saison mit den Upgrades hinterher :)

  • Hm.. auf Testivals kann man sowas leihen.. Aber ist nicht immer einfach eins zu erwischen an dem man Zeit hat..


    Wenn jemand bei euch in der Gruppe ne Strata (oder was vergleichbares) hat, gibst ihm ein Bier in der Hütte aus und fährst währenddessen eine Abfahrt mit deinem Brett... Oder mal Bretter tauschen für eine Abfahrt..


    Theoretisch könnte man auch mal direkt oder über nen Händler bei Union anfragen ob die auch Testmodelle auf Anfrage rausgeben

  • Ich hab keinen der ne strata fährt :/ bzw sind wir alle im selben urlaub, die ich fragen könnt. Wo könnt ich sowas sonst leihweise herbekommen?

    dann online bestellen.

    Montieren und in der Skihalle 2h testen.


    wenn sie dir nirgendwo drückt , behalten.


    wenn sie dir irgendwo drückt/ nicht gefällt vorsichtig demontieren, zurückschicken weil sie dir nicht gefällt und Geld zurück.


    Auf den Rücksendekosten bleibst sitzen, aber das ist fast nix.


    Die Union Strata wird dir gefallen.

    Definitiv besser als die Ride Flex 4.


    Ich hab die Bindung auch getestet und fand sie gut. thegood.ride tester fanden sie gut, und viele im Forum hier. Der Anklestrap ist schön geformt und breit, sitzt gut.


    Es muss schon wie verhext zugehen wenn dir das Ding schlechter passt als die Ride Bindung.

  • Winterzahn okay das klingt gut, aber ich merk mir das mit der bindung wenn in n paar monaten sale ist. Mir sind die preise während der saison zu teuer. Ich bleib beim anprobieren von boots und ggf wechsel und wenn die saison vorüber ist, schau ich mal nach nem strata schnapper. Danke!