Suche Damensnowboard / Camber,Rocker,Hybrid?

  • Hallo ich bin ein blutiger Snowboard Anfänger und da Ihr bestimmt alle mehr Ahnung habt als ich dachte ich Frage ich einfach mal :)


    Ich habe diese Saison angefangen Snowboard zu fahren. Stand bisher schon 7 mal auf dem Brett und es läuft eig sehr gut. Bisher bin ich mit dem alten Board (Rocker) von meinem Nachbar gefahren bald will ich aber doch lieber ein eigenes Damenboard. Ganz wichtig ist, dass ich keine Anfängerboards möchte. Es darf gerne ein Board für Fortgeschrittene oder Profis sein. Ich möchte lieber einmal teuer kaufen, als jedes mal wenn ich mich verbessere ein neues Board.


    Ich fahre schon Ski und weiss dass ich eher der Carver/Tiefschneefahrer bin. Also nichts mit Funpark undso. Ich hab mir in letzter Zeit viel durchgelesen über die ganzen Vorspann-Geschichten. Die zwei gängigsten Formen sind ja Camber und Rocker. Nun ist es so mit dem Camber kann man gut Carven aber nicht im Tiefschnee fahren. Mit dem Rocker genau das gegenteil. Ein Hybrid muss her! Aber welcher? Ich habe zu den beiden gängigen Hybriden noch etwas von der Bruton Flying V Form gehört und von GNU die C3 Vorspannung. Welche Vorspannung würdet ihr mir empfehlen und welches Board?


    Ich habe schon ein Auge auf das GNU Pro Choice geworfen. Hat damit jemand Erfahrung? Auch was das Verhalten im Tiefschnee angeht?


    Wäre um jede Hilfe dankbar :)

  • Ahoi!


    Kannst du uns einmal alle Infos in den Fragebogen packen bitte :)


    Fragebogen


    Also du hast dich ja schon ein wenig in die Vorspannungen eingelesen..

    Heutzutage sind fast alle Bretter hybride. Die Ausprägung aber stark unterschiedlich.


    Zu dem C3.. Da möchte ich eigentlich niemanden mit erst 7 Tagen Erfahrung auf nem Rocker Brett drauf stellen.. Das würde nicht spaßig für dich werden..

    Außerdem ist das Pro Choice nicht wirklich Tiefschnee geeignet. Wäre ein mega Brett zum Carven, viel Switch fahren und große Kicker springen.

    Als Anfänger und für Tiefschnee nicht so geeignet.


    Wenn du dir ein forderndes Brett zutraust und mit den Infos die ich bisher von dir habe wäre ein Camber mit Rocker in der Nose der Shape für dich. Weiß nicht wie man den Shape eigentlich nennt, die Hersteller haben verschiedene Bezeichnungen, ich meine directional Camber liest man am häufigsten dazu..

    Im Grunde hast du da meist Bretter mit nem kürzeren Tail und einer längeren Nose. Camber zwischen den Bindungen und Rocker in der Nose. Zusätzlich meist noch Taper.. Das gibt dir den Camber zum Carven und mit der Breiten Nose und dem kurzen schmalen Tail viel Auftrieb im Tiefschnee.


    Das wären z.B. Bretter wie das

    Rome Winterland

    Ride Hellcat/Magic Stick

    Burton Storyboard

    Capita Equalizer

    YES Hell Yes

    Nitro Drop

    Amplid Lovelife


    Auf den Hersteller Homepages kannst du dir mal die Shapes anschauen. Z.T. haben die mehr oder weniger Rocker in der Nose, Setback und Taper. Da müsste man dann schauen wie sehr du auf Powder gehen willst. Oder ob du viel Switch fahren willst.


    Ein Hybrid muss her! Aber welcher? Ich habe zu den beiden gängigen Hybriden noch etwas von der Bruton Flying V Form gehört und von GNU die C3 Vorspannung.

    Flying V und die Mervin Boards (BTC C2 C3) sind von der Bezeichnung her auch alles hybrid Rocker aber mit extrem unterschiedlicher Ausprägung.

    Bei Mervin (Also Lib-Tech, GNU, Roxy) sind alles hybrid Rocke, wobei die BTX fast reine Rocker, die C2 ein guter Mix und die C3 mehr Camber als die meisten Camber Bretter sind.


    Flying V ist hier im Forum nicht so beliebt, weil die Bretter scheinbar recht instabil sind.


    Am besten gibst du uns mal alle Infos zu dir über den ausgefüllten Fragebogen, dann findet sich da auf jeden Fall ein passendes Brett für dich.


    Ach, und hast du nen Kurs gemacht zum lernen?

  • Ich fahre schon Ski und weiss dass ich eher der Carver/Tiefschneefahrer bin. Also nichts mit Funpark undso. Ich hab mir in letzter Zeit viel durchgelesen über die ganzen Vorspann-Geschichten. Die zwei gängigsten Formen sind ja Camber und Rocker. Nun ist es so mit dem Camber kann man gut Carven aber nicht im Tiefschnee fahren. Mit dem Rocker genau das gegenteil. Ein Hybrid muss her! Aber welcher? Ich habe zu den beiden gängigen Hybriden noch etwas von der Bruton Flying V Form gehört und von GNU die C3 Vorspannung. Welche Vorspannung würdet ihr mir empfehlen und welches Board?

    Das Flying V ist nicht die Art Hybrid, die man sucht, wenn man Carven und Tiefschneefahren möchte. Pfon hatte es schon geschrieben. Es sind eher Camber mit etwas Rocker in der Nose. Typische Vertreter dieser Boards sind zum Beispiel die Boards von Korua und der Ultra-Mind Expander von Jones, um hire nur eins zu nennen. Solche Boards sind dann optimal auf Carving und Tiefschnne ausgelegt. Allerdings sind die Boards wegen des Camberanteils auch anspruchsvoller zu fahren und werden daher für Fahrer ab Intermediate bis Expert empfohlen.

    Ein anderes Konzept, welches Powder und Carving verbindet, ist Never Summers Fusion von Camber und Rocker - zum Beispiel das Nver Summer Lady West. Dieses Board dürfte dann vom Charakter etwas verträglicher sein.


    Um Mal ein paar meter zu Carven oder etwas Powder zwischen den Pisten mitzunehmen braucht man nicht zwingend eines dieser Boards. Das geht auch mit Boards, die weniger spezlalisiert und weniger anspruchvoll zu fahren sind.


    Mervins C3 ist auf der Piste vermutlich zu aggressiv und im Powder bringt es glaube ich keinen Vorteil. :/


    Um weiterzukommen bräuchte es jetzt den Fragebogen.

  • Erstmal vielen Dank für eure Nachrichten.

    Hier einmal der Fragebogen:


    Mein bisheriges Snowboardsetup:

    Board von meinem Nachbar. Sehr weicher flex, 145cm, Rocker. Ein Vorteil war natürlich die Drehfreudigkeit für mich als Anfänger. Allerdings möchte ich mich auf dauer nicht über die Mitte des Boards drehen, sondern die Kurven ausfahren. Bindung: Ratsche von Head

    Boot: Ride Sage Gr. 39,5



    Ich suche:



    [X ] Snowboard

    [ ] Snowboardbindung

    - [ ] normale Ratsche

    - [ ] Schnelleinstiegsysteme (Flow/Cinch/Expresso/Fastec)

    [ ] Snowboardboots (Wobei immer noch als Regel N°1 gilt: Im Laden anprobieren!!

    [ ] Sonstiges (Protektoren, Snowboardbrille, Snowboardhose, Snowboardjacke usw.)



    Snowboardlänge: 148-152?



    Dein Körpergewicht: 68



    Körpergröße: 173



    Mann / Frau: Frau



    Schuhgröße/Bootgrösse in Mondopoint und Euro: 23,5/39,5




    Preislimit: von: XXX - bis: 600 EUR



    Fahrlevel:

    [ ] Anfänger (1 Tag bis 6 Tage Erfahrung auf dem Brett)

    [ x] leicht fortgeschritten (du kommst leichte/mittlere Pisten ohne Probleme runter)

    [ ] fortgeschritten (du kannst alle Pisten bewältigen und hast eine sichere, gute Fahrtechnik)

    [ ] Profi (ob Carving, Powder Sprays oder Tricks im Park, du hast deinen Style gefunden)



    Fahrstil/Einsatzgebiet-in Prozent:

    [ x] Piste [70 ]%

    [ x] Tiefschnee / Backcountry [30 ]%

    [ ] Park (Kicker/Pipe) [ ]%

    [ ] Rails [ ]%



    Falls du ein Board suchst: Möchtest du damit viel switch fahren?

    [ ] Ja

    [X ] Nein



    Sonderwünsche:

    Möchte Carven und Tiefschnee fahren. Bin Anfänger/Fortgeschritten, möchte aber kein Anfänger Board da ich nicht zweimal kaufen möchte.

    2 Mal editiert, zuletzt von simearosa ()

  • Zitat

    Wenn du dir ein forderndes Brett zutraust und mit den Infos die ich bisher von dir habe wäre ein Camber mit Rocker in der Nose der Shape für dich.

    Ja ich möchte auf jeden fall ein forderndes Snowboard. Wie gesagt fühle mich jetzt schon sehr sicher und irgendwann werde ich umsteigen müssen besser früh als spät. Das was du beschreibst hört sich für mich nach einer Camber Hybrid Vorspannung an?


    Zitat

    Zusätzlich meist noch Taper..

    was ist denn ein Taper?

    Und was ist der Vorteil an einer Bindung die eher Hinten am Brett angebracht ist also längere Nose als Tail? Möchte nicht viel Fakey fahren würde mich aber trotzdem für die Vor und Nachteile einer Zentralen Bindung ggü. einer nach hinten versetzten Interessieren.


    Zitat

    Ach, und hast du nen Kurs gemacht zum lernen?

    Ja genau ich habe einen Kurs gemacht allerdings ehrlich gesagt mehr durch Youtube und selbst Gedanken machen/Ausprobieren/Verbessern gelernt.

  • Zusätzlich zu den von Pfon genannten Boards, könnten auch noch das RIDE Psychocandy oder das K2 Wildheart in Frage kommen. Die wären etwas Tiefschnee-Lastiger.

  • Danke auch schonmal für die vielen Board Empfehlungen. Die werde ich mir jetzt alle mal genau ansehen.

    Zitat

    Das Flying V ist nicht die Art Hybrid, die man sucht, wenn man Carven und Tiefschneefahren möchte.

    Okay gut zu wissen das Flying V scheint hier nicht so beliebt zu sein.

    Einmal editiert, zuletzt von simearosa ()

  • Schuhgröße/Bootgrösse in Mondopoint und Euro: 23,5/39,5

    Boots hast du schon? Kannst du mal die Außenlänge messen?


    Hast du auch schon ne Bindung? Wenn ja, welche?


    was ist denn ein Taper?

    Und was ist der Vorteil an einer Bindung die eher Hinten am Brett angebracht ist also längere Nose als Tail? Möchte nicht viel Fakey fahren würde mich aber trotzdem für die Vor und Nachteile einer Zentralen Bindung ggü. einer nach hinten versetzten Interessieren.

    Als Taper bezeichnet man ein nach hinten schmaler werdenden Shape. Also einer breitere nose als Tail..


    Die Vor- und Nachteile von direktionalen und twin Brettern sind mal grob folgende..

    twin:

    Vorteil: Switch fahren..

    Nachteil: Alles andere :) (nicht ganz so drastisch, aber im Grunde schon)


    direktional, taper, Setback etc:

    Vorteile: größter Vorteil mMn ist Tiefschnee.. da willst du ein einsinkendes Tail und eine aufschwimmende Nose. Also vorne lang und Breit, hinten kurz und schmal.

    Nachteil: Switch... Man kann auch mit direktionalen Brettern switch fahren, ist nur eben ein anderes Fahrgefühl. Wenn man sehr viel switch fährt oder im Park wenn man eben nach Drehungen auch switch landet und weiterfährt will man dann eben ein twin.


    Für dich macht ein direktionales auf jeden Fall mehr Sinn


    Die oben genannten passen gut, auch die von Shrew genannten. Schau die dir mal an und teile auch deine Gedanken über die Bretter mit uns :)

    Bei den Damen Brettern solltest du wahrscheinlich jeweils die längste Variante wählen.


    edit: ach ja.. zu den Capitas.. Ich fahre bis auf ein Brett ausschließlich Capita.. 8o also von meiner Seite wärmstens zu empfehlen

  • Das Rome, Ride, Burton, Capita und Nitro haben zwar genau den Shape den ich für das euch beschriebene Fahrweise brauche aber sie sind irgendwie doch zu einseitig und unkompromissbereit durch die lange Nose und den nach hinten versetzten Stand der Beine. Möchte nicht in Park, aber mal einen kleinen Sprung von Tiefschnee zu Piste mitnehmen oder einen Buckel am nachmittag würde ich schon gerne. Hab nicht bedacht dass es so spezielle Boards gibt. Dafür waren deine Vorschläge echt der Hammer!! Sorry :( das Hel Yes gibts leider nirgens zu kaufen, das Amplid Love ist ein Splitboard.


    Habe mir mal die von Capita angeschaut. Das Damenboard Birds of Feather ist das weibliche pandon zu dem Herren DOA und das Paradise ist das Pandon zu dem Herrenboard Outerspace Living. Vielleicht hast du mit den zwei Boards schon erfahrung gemacht und kannst mir sagen welches Besser zu mir passen könnte. Hab mir auf der Homepage bereits die Daten angesehen das Paradise ist lt. Hersteller eher für Piste und Powder und das BOF ist eher für Piste und Park. Kannst du das bestätigen?


    Vielen Dank schonmal für die Antworten

  • aber mal einen kleinen Sprung von Tiefschnee zu Piste mitnehmen oder einen Buckel am nachmittag würde ich schon gerne

    Das kannst du aber mit allen den genannten Boards machen.


    Ich finde das Capita Paradise und das BoaF nicht wirklich gut passend für 70% Piste und 30% Tiefschnee. Und switch scheint dir ja nicht wichtig zu sein, warum dann ein true twin? Das macht für deine Anforderungen einfach wenig Sinn.


    das Amplid Love ist ein Splitboard

    Das Lovelife gibt es als Split Board oder als "normales" Board.

  • das Amplid Love ist ein Splitboard.

    gibts auch als nicht split

    das Hel Yes gibts leider nirgens zu kaufen

    Das kann sein.. kann auch bei den anderen Brettern schwierig sein in der Richtigen Größe zu finden.. Saisonabverkauf läuft schon ne Weile

    aber sie sind irgendwie doch zu einseitig und unkompromissbereit durch die lange Nose und den nach hinten versetzten Stand der Beine. Möchte nicht in Park, aber mal einen kleinen Sprung von Tiefschnee zu Piste mitnehmen oder einen Buckel am nachmittag würde ich schon gerne. Hab nicht bedacht dass es so spezielle Boards gibt.

    Das ist alles problemlos möglich mit allen genannten Brettern. wenn du Bock drauf hast kannst du damit auch in den Park oder mal ne ganze Abfahrt switch fahren.

    Ich weiß nicht ganz was dich da abschreckt. Würde die Bretter eigentlich alle als Allmountain Freeride abstempeln.

    Wenn du etwas "kompromissbereiteres" willst, dann verlierst du dadurch entweder Performance auf der Piste oder im Powder um dafür die Möglichkeit zu bekommen Sachen mit dem Brett zu machen von denen du ausgehst sie nicht zu machen :/


    Habe mir mal die von Capita angeschaut. Das Damenboard Birds of Feather ist das weibliche pandon zu dem Herren DOA und das Paradise ist das Pandon zu dem Herrenboard Outerspace Living. Vielleicht hast du mit den zwei Boards schon erfahrung gemacht und kannst mir sagen welches Besser zu mir passen könnte. Hab mir auf der Homepage bereits die Daten angesehen das Paradise ist lt. Hersteller eher für Piste und Powder und das BOF ist eher für Piste und Park. Kannst du das bestätigen?

    Ja, die kenne ich alle recht gut.


    Paradise bzw Outerspace sind doch eher Anfängerbretter.

    BoaF und DOA sind gute Bretter, aber ich würde das Equalizer oder eines der anderen genannten in deinem Fall definitiv vorziehen..

    Du willst nicht in den Park, du fährst wenig switch. Wüsste nicht wieso du ein twin kaufen solltest..

    Das Equalizer ist ja von den genannten noch das am wenigsten Powder lastige.. Kein Taper, kein Setback nur mehr Rocker in der Nose.


    Hab mal schnell ein Video rausgesucht. Ist jetzt vom Ride Hellcat, das gibts diese Saison nicht mehr. Aber gleicher Shape wie die oben genannten.

    Aber Sprünge und alles sind da machbar. Wie bei den anderen Brettern auch.


  • Zitat

    Wenn du etwas "kompromissbereiteres" willst, dann verlierst du dadurch entweder Performance auf der Piste oder im Powder um dafür die Möglichkeit zu bekommen Sachen mit dem Brett zu machen von denen du ausgehst sie nicht zu machen

    okay das macht tatsächlich sinn hatte mir irgendwie ein allrounder erhofft ohne verluste der performance auf der piste oder im powder aber das scheints aus physikalischen gründen nicht zu geben was auch logisch ist. Des einen vorteil ist des anderen boards nachteil.


    Zu bindung und boots: die aussenlänge der boots kann ich dir leider gerade nicht sagen ist das wichtig?

    Bindung hab ich noch keine wollte mich erstmal auf das board konzentrieren weil die bindung auch ein fall für sich ist. Viele hassen ja die flow bin mir auch unsicher ob ratsche oder flow und hart/weich whatever. Bin aber gerne offen für imput was die bindung angeht :)

  • sehe ich das richtig, dass das hellcat nichtmehr produziert wird und das ähnliche jetzt magic stick heisst? meine schuhe sind ja von ride und ich bin wirklich sehr zufrieden damit. Allerdings sind mir meine etwas zu weich. Werde nächste saison denke auf flex 5-6 umsteigen.

  • okay das macht tatsächlich sinn hatte mir irgendwie ein allrounder erhofft ohne verluste der performance auf der piste oder im powder aber das scheints aus physikalischen gründen nicht zu geben was auch logisch ist. Des einen vorteil ist des anderen boards nachteil.


    Doch das gibts :) Das sind die oben genannten Bretter. Sind Allmountain und Allmountain Freeride Boards. Also Allrounder mit mehr Fokus auf Carven und Powder.

    Du hast lediglich "Verluste" im Bereich Switch und Park/Jibben was aber auch nicht heißt, dass das mit den Brettern nicht geht.


    die aussenlänge der boots kann ich dir leider gerade nicht sagen ist das wichtig?

    Joa.. Eigentlich wichtig, dass das Brett nicht zu schmal wird.. Aber mit einem MP25 Boot solltest du nicht über 28cm Außenmaß sein, dann bist du eigentlich mit allen genannten Brettern breit genug..

    Gerade den Boot mal gegoogled... Hätte ruhig auch ein steiferer Boot sein dürfen. Aber jetzt hast ihn ja schon. :) Hoffe er passt zumindest ordentlich.


    Zur Bindung. Ich bin von Flow wieder auf Ratsche zurück. Habe auch kein Problem damit, weil die Ratschen heutzutage auch super schnell angeschnallt sind.

    Würde zu den aktuellen Boards keine zu weiche Bindung nehmen. Aber können wir ja dann schauen wenn du ein Brett hast


    edit:

    Allerdings sind mir meine etwas zu weich.

    Hehe.. hab ich ja oben schon geschrieben..


    sehe ich das richtig, dass das hellcat nichtmehr produziert wird und das ähnliche jetzt magic stick heisst?

    Ja, ich meine das Magic Stick ist der direkte Nachfolger.. Bin mir aber nicht 100% sicher.. Sind aber vom Shape etc. ziemlich gleich.

    Über das Hellcat hatte ich immer viel gutes gelesen.. Vom Magic Stick bisher nicht wirklich Reviews gelesen.

    Auf jeden Fall passt das Magic Stick auch wunderbar

    Einmal editiert, zuletzt von Pfon ()

  • habe mir das ride magic stick und das capita equalizer jetzt mal genauer angeschaut. Beim capita gibts öfters mal reviews die sagen nicht für anfänger geeignet, da es etwas aggressiver ist. Dafür anscheinend super im powder. Vielleicht bist du mal das herrenboard gefahren kannst mir etwas darüber berichten? Beim ride hab ich eine bewertung gelesen die meinte dass es nicht soo viel auftrieb im powder gibt. Sonst waren die berichte bei beiden sehr positiv!

  • Vielleicht bist du mal das herrenboard gefahren kannst mir etwas darüber berichten?

    Hm.. Direktes Herrenboard zum Equalizer gibt es nicht, daher kenne ich nichts genaues sagen.


    Von den Reviews die ich kenne und wie ich das Profil einschätze dürften sich die beiden nicht arg viel nehmen.

    Bei haben ordentlich Camber Anteil daher werden sie als nicht so gut für Anfänger geeignet eingestuft.

    Allerdings hast du das ja gefordert. Und ich habe auf schlimmeren Camber Brettern gelernt.. Unmöglich zu fahren ist das für Anfänger sicher auch nicht.


    Das Ride hätte ich von den Specs her sogar mit mehr Auftrieb eingestuft.. Die Frage ist halt im Vergleich zu welchen anderen Brettern. Wenn die im Review vom Ride es mit Powderspezifischen Brettern verglichen haben und beim Capita mit Allmountain, dann kann ich die Einstufung nachvollziehen.

    Das Ride hat Taper und ordentlich Setback. Das Capita nicht.

  • Das Beste ist immer, man besorgt sich die Boards, im Verleih, von Freuden oder auch mal ähnliche Boards vom Gebrauchtmarkt. Das bildet ungemein. Du wirkst ja interessiert... Teste doch etwas

  • testen wird bei den zwei spieziellen boards wohl sehr schwer. Und mädels die snowboardfahren gibts leider auch nicht wie sand am meer... zumindest nicht in meinem freundeskreis :(


    Aber pfon danke auch dir für die vielen antworten. Ich weiss auch nicht was ich tun soll🤣 auf der einen seite ride ein unternehmen von denen schuhen ich schon begeistert bin auf der anderen seite capita von denen viele begeistert sind und in österreich produzieren. Ich kann mich einfach nicht entscheiden