Suche Board zum Wiedereinsteigen

  • Liebe Snowboard-Comunity!


    Nachdem ich 4 Jahre nicht am Board gestanden bin möchte ich heuer wieder einsteigen.


    [x] Snowboard

    [x] Snowboardbindung

    - [ ] normale Ratsche

    - [x] Schnelleinstiegsysteme (Flow/Cinch/Expresso/Fastec)

    [x] Snowboardboots (Wobei immer noch als Regel N°1 gilt: Im Laden anprobieren!!

    [ ] Sonstiges (Protektoren, Snowboardbrille, Snowboardhose, Snowboardjacke usw.)


    Snowboardlänge: (bisher)

    weiß ich leider nicht mehr (Irgend ein sehr altes Salomon)


    Dein Körpergewicht:

    75kg


    Körpergröße:

    181cm


    Mann / Frau:

    Mann


    Schuhgröße/Bootgrösse in Mondopoint und Euro:

    Straßenschuhe 41,5


    Preislimit: von: 0 bis: 1400 EUR


    Fahrlevel:

    [ ] Anfänger (1 Tag bis 6 Tage Erfahrung auf dem Brett)

    [x wsl. jetzt] leicht fortgeschritten (du kommst leichte/mittlere Pisten ohne Probleme runter)

    [x früher] fortgeschritten (du kannst alle Pisten bewältigen und hast eine sichere, gute Fahrtechnik)

    [ ] Profi (ob Carving, Powder Sprays oder Tricks im Park, du hast deinen Style gefunden)


    Fahrstil/Einsatzgebiet-in Prozent:


    [x] Piste [70 ]%

    [x] Tiefschnee / Backcountry [30 ]%

    [ ] Park (Kicker/Pipe) [ ]%

    [ ] Rails [ ]%


    Falls du ein Board suchst: Möchtest du damit viel switch fahren?

    [ ] Ja

    [x] Nein


    Sonderwünsche:

    Einer der Gründe warum ich schon fast wieder aufs Skifahren umgestiegen wäre war das dauernde Hinsetzen müssen beim An- & Abschnallen der Bindung. Daher würde ich derzeit stark zu einer Burton Step On Bindung tendieren.

    Beim Board wäre ich sehr dankbar für Vorschläge!


    LG,

    Alex

  • warum ich schon fast wieder aufs Skifahren umgestiegen wäre

    neeeeeeiiin tu das nicht!!!!!!!!!!


    würde ich derzeit stark zu einer Burton Step On Bindung tendieren.

    Mach das! Bindungen sind gut. Aus meiner Sicht 3-4 Nachteile.

    - Du brauchst passende Boots (brauchst du aber sowieso)

    - Kostet ein Haufen Asche (Trotzdem in deinem Preisrahmen)

    - Baut recht groß (ist ein Problem bei großen Füßen, die du aber nicht hast)

    - Dir muss ein Burton Boot passen


    Zum Brett.. Da wäre es gut zu wissen was du mit dem Brett vorhast. Wie ist deine Fahrweise (schnell? langsam? verspielt? tief carven?)

    Und evtl mehr zu deinem Fahrkönnen.


    Aber das finden sich einige gute, das weiß ich jetzt schon :)

  • neeeeeeiiin tu das nicht!!!!!!!!!!

    Ok, du hast mich überzeugt ;-)


    Meine Wünsche bzw. Vorlieben zum Board wären:

    - muss nicht allzu schnell gehen

    - darf eher verspielt sein

    - etwas carven möglich (wird hoffentlich wieder mehr)

    - über Eisplatten weg zu rutschen mag ich gar nicht

    - Park, Sprünge und Rails hab ich nicht vor

    - Powder neben der Piste ist Pflicht

    - ein paar echte Backcountry-Tage werden hoffentlich auch kommen

  • Hey Ho , Wilkommen hier.


    Wie Pfon schon schreibt bringst du alle Voraussetzungen für die Step On mit.

    Boards sollten wir auch eine große Auswahl haben.


    für die Anprobe der Boots bitte beachten: https://www.snowboarden.de/for…?postID=168467#post168467


    Boards wird es also in die Richtung verzeihender Freerider gehen . Leichter Camber oder Hybrid mit mittlerem Flex , große Nose, Taper so etwas in die Richtung.. für die eisplatten evtl Kantentechnik.



    - Lib Tech Cold Brew evtl ?


    Kannst du uns noch was Sagen über deinen Fahrtsil? Eeher Ambitioniert Aggresiv oder eher Chillig cruisen ?

  • Danke für die Tipps zum Boot! Ich werde nächste Woche hoffentlich die Burton Step On Boots ausprobieren können.

    Der Fahrstil war bisher eher Chillig. Bei griffigem Schnee bin ich jedoch die Kanten schon aggressiver gefahren. Wenn das Board besser auf nicht so optimalen Pisten greift kann ich mir gut vorstellen mehr carven zu wollen.


    Das Cold Brew sieht schon mal sehr gut aus! Eventuell könnten es für mich etwas weniger Freestyle-Gene haben, oder?

  • Hallo HalloSchnee,


    willkommen im Forum. Wo kommst Du her? Alpenraum?


    Es wurden kürzlich StepOn Testevents angekündigt. Vielleicht kannst Du dir das einrichten. Ansonsten zeige ich dir auch gern, wie man als Snowboarder im Stehen einsteigt. :)

  • Ich bin leider aus dem nicht ganz so alpinen Bereich im Süden von Niederösterreich. Das erste Skigebiete ist ca. 30min entfernt (Stuhleck). Mehr Backcountry gibts dann zb. auf der Veitsch.

  • Nimmt man immer noch Körpergröße minus 20cm?

    Wie Pfon schon schreibt, geht man heute mehr nach Fahrergewicht. Wenn man so vorgeht, hat man oft mehrere Boards zur Auswahl. Wenn dies der Fall ist, könnte man diese Auswahl weiter einschränken, indem man im nächsten Schritt ein Board wählt bei dem man möglichst mittig im Gewichtsrahmen liegt und nicht irgendwo am Rand. Läge man im unteren Feld, würde sich das Board recht steif anfühlen. Läge man beispielsweise bei 92Kg von möglichen 95Kg dann würde sich das Board vergleichsweise weich präsentieren. Alternativ kann man sich auch überlegen, was man vom künftigen Board erwartet. Wenn man ein wendiges Board haben möchte, wählt man das Kürzere, wenn man maximalen Auftrieb im Pow will, das längere. Letztlich ist es dann Geschmackssache. Wichtig ist nur, dass das Körpergewicht im angegebenen Rahmen bleibt.

    Der Trend geht heute meist zu kürzeren Boards. Dies liegt meiner Meinung nach daran, dass es heute Boards gib, die trotz ihrer Kürze sehr guten Auftrieb geben. Dies liegt an den modernen Shapes mit Powder-Rocker in der Nose.