Suche Backcountry- und Powder-Snowboard zur Ergänzung meines Snowboard -Arsenals

  • Mein aktuelles Snowboardsetup:

    NITRO Team Full Camber 164

    Jones Mountain Twin 158

    Rossignol XV 163


    Ich werde diese Boards weiter nutzen und suche nun eventuell noch eine sinnvolle Ergänzung zu diesem Snowboardsetup.


    Ich suche:


    [x] Snowboard

    [x] Snowboardbindung

    Snowboardlänge:


    Ich habe diese Boards nicht alle besessen, aber ich bin auch schon mal Boards zwischen 147 und 165 gefahren.


    Dein Körpergewicht: um 72Kg


    Körpergröße: 183cm


    Gender: Mann


    Schuhgröße/Bootgrösse in Mondopoint und Euro: MP 28 / EU 43


    Außenlänge über alles: 31cm (Salomon HiFi 2019)


    Preislimit: ----


    Fahrlevel:


    [x ] fortgeschritten

    [x] Style gefunden


    Ich fahre seit: Ungefähr 1992 (so genau weiß ich das gar nicht mehr)


    Alter: Ich bin 50


    Ambitionen: Von nun an geht's Bergab. 8)


    Ich fahre: Etwa 7-14 Tage pro Saison immer gebunden an die Schulferien. Wenn möglich, möchte ich das künftig noch weiter ausbauen und losfahren wenn die Bedingungen ideal sind und dann mit einem Guide ins Gelände. Tiefschnee ist dann das Ziel.


    Fahrstil/Einsatzgebiet-in Prozent:

    Mein neues Board sollte definitiv im Backcountry zu Hause sein und vorzugsweise auch dort bewegt werden können. Auf der gelegentlich sicherlich auch unvermeidlichen Piste sollte es weder total abstinken noch zur quälenden Last werden. Den Park und Kicker wird das Board bestenfalls aus dem Lift sehen.


    [x] Tiefschnee / Backcountry >50%

    [x] Piste <50%

    [ ] Park (Kicker/Pipe) [ ]%

    [ ] Rails [ ]%


    Falls du ein Board suchst: Möchtest du damit viel switch fahren?

    [ ] Ja

    [x] Nein


    Sonderwünsche:

    Du möchtest enge tree runs fahren und suchst ein besonders wendiges Board? Ja, warum nicht. Ich schätze exzellente und wendige Powder-Eigenschaften. alters- und fittnessbedingt schätze ich auch ein müheloses, wendiges driftverhalten im steilen und buckeligen Gelände. (Meine aktuellen boards sind recht steif und haken in diesem Terrain hinten gerne mal ein.) Ich liebe einen surfigen Ritt, bei dem man das hintere Bein (in der Falllinie auf der Piste) einfach locker von einer zur anderen Seite unter dem Körper durchlaufen lässt. Ich mag es, wenn man ein Board auf der Kante fahren kann, wenn und sofern man das will, solange es nicht permanent auf der Kante gefahren werden muss. Das neue Board kann diese Carving-Eigenschaften gerne zusätzlich mitbringen. Es ist aber kein Must-Have, da ich das eigentlich schon hinlänglich mit den anderen Boards haben kann. Ich bin kein Aggro-Vollgas-Carver und suche nicht die maximale Schräglage, sondern exploriere den gesamten Berg eher im zügigen Cruise-Mode. Wenn das künftige Board zufällig auch gute Performance im Slush hätte, wäre das sicherlich auch nicht schlecht. Aber auch das ist absolut kein Muss. Slush könnte eventuell auch die Spezialität von Board #5 werden...


    Ich habe momentan keinen Konsumdruck und würde mich jetzt einfach mal von euren geschätzten Vorschlägen überraschen lassen. Vergesst nicht, dass sich schon ein paar Boards habe und diese auch weiter fahren werde.


    Thanks for sharing your ideas!

    8 Mal editiert, zuletzt von SixtyNiner ()

  • Hey SixtyNiner


    wendige Powder eigenschaften ? mühelos im buckeligen Gelände ? Surfig ? Carvingfähig ?


    Dann auf zu neuen Ufern mit dir und ab auf den Cruise Camber von Amplid und dein erstes Short FAT Board kaufen....?


    Amplid Aloha Vibes


    und dann Zitat:


    "Egal, ob deine Beine noch frisch oder schon etwas müde sind, das Aloha Vibes bewegt sich im tiefen Schnee so mühelos, dass du den ganzen Tag Pillows dropst und Turns zelebrierst. "


    Gruß


    Nitrofoska


    P.s. Ich war vom Dada so begeistert das dieses Teil auch schon seit nem halben Jahr bei mir ist, leider bis heute noch keinen POW Tag mit dem Aloha gehabt aber bald gehts sicher los ... Und wenn das Dada schon so geil durch den Slush ging Ende letzter Saioson, dann könnte ich mir das beim Aloha auch vorstellen.


    EDIT:


    Und jetzt komm mir nicht mich " 28 WW ist aber schon heftig " Warscheinlich ist dein Nitro Team unter der hinteren Bindung breiter bedingt durch den Taper des Aloha ;-) :P

  • ich langeweile mich schon selbst aber wie wäres es mit dem jones hovercraft - seit einigen jahren ja ohne reinen camber anteil sondern mit aufbiegungen an heck und nase die es dadurch "criusiger" erscheinen lassen


    ich würde persönlich für den kombinierten wald und pistenwunsch KEIN zu starkes swallow tail nehmen


    warum? entweder sind die dinger zu weich und haltbarkeitsanfällig oder zu hart sehr bockig wenn die bedingungen mal nicht perfekt sind

    was beides bei 7-14 tagen pow search nicht passt - das ist wie lotto


    bei deiner angenehmen schuhgröße würde ich auch das ultra mind expander in den engeren kreis holen, verbindet die guten eigenschaften des hovers (schaufel + camber) mit den guten eigenschaften des mind expanders (kleiner radius, etwas mehr snowboard) - vermutlich würde ich mir sogar das holen und erst danach das hover


    korua pencil wäre bei der schuhgröße auch weit oben bei mir - wobei ich carven nicht als arbeit empfinde auch wenns langsam wird - vllt arbeitet das zu sehr gegen den driftwunsch, kann ich mir aber eigentlich nicht vorstellen


    jedes board mit kurzem tail und taper hat gute slush eigenschaften, da würd ich mir keine sorgen machen


    mir wurde damals in meinem thread zu dem thema das rome powder devision mt vorgeschlagen , ist bei mir wegen der schuhgröße rausgefallen, bei dir passts wieder



    kurz:

    1) jones ultra mind expander (nose mit rocker, brett mit camber, kurzes tail, viel taper, kleiner radius (genial für gemütlicheres fahren))

    2) jones hovercraft (nose mit rocker, brett mit c amber, sehr kurzes tail, großer radius)

    3) rome powder devision mt


    no go list: jones mind expander (pistenanteil spricht dagegen), jones storm chaser (omg bloß nicht bei nicht idealen bedingungen), zu viel swallow tail (siehe text oben)

    follow me on youtube

    ...see my Hovercraft, Stormchaser, Solution, Mountaintwin slashing through fresh pow pow

  • Ich fasse mal zusammen. Hier wurden zuvorderst genannt:


    Amplid Aloha

    Jones Ultra Mind Expander


    Mit dem Portfolio von Amplid habe ich mich bislang noch gar nicht so intensiv befasst. Ein Fehler? Ich muss das unbedingt nachholen! Das Jones Ultra Mind Expander habe ich auch schon im Kopf. Das Hovercraft und das Rome Powderdivision hatte ich bislng noch gar nicht auf dem Radar.


    Was haltet ihr überdies vom Never Summer Swift in 157? Die Boards müssen selbst bei dieser Länge einen enormen Auftrieb haben.


    Bei Korua hatte ich selbst an das Tranny Finder 157 gedacht. Wobei mir gewöhnlich gut unterrichtete Kreise eher das Korua Dart 156 nahelegen. Wenn man die Beschreibung auf der Website liest, kann ich mir das Dart für mich nur schwer vorstellen. Aber wer weiß schon, wie treffend solche Beschreibungen sind.


    Und ich bin ja offen und dankbar für alle Ideen...

  • NS und Jones kann ich wenig dazu sagen...


    Aber:


    ...Wobei mir gewöhnlich gut unterrichtete Kreise eher das Korua Dart 156 nahelegen....


    Geht schon sehr in die Richtung Aloha Vibes von Amplid, rein von den technischen Daten her.


    - beide breitere Waist,

    - beide Schwalbenschwanz

    - beide große Schaufel vorne

    - beide weichgezeichnete Nose mit camber ( wobei ich den Camber von Korua eine Stufen höher einschätze / evtl etwas aggresiever )

    - beide einen flex 7 ( wobei mir live in der Hand der Flex 7 von Korua eine Stufe stiffer vorkommt verglichen mit dem Aloha Flex 7 )

    - beide fast identische Lauflänge in deiner Größe

    - beide fast gleichen Setback

    - beide fast gleichen Taper


    - Taillierung ist beim Korua Dart etwas ausgeprägter, daher auch der Radius etwas enger.



    Würde behaupten zwischen den beiden: , Korua etwas stiffer, etwas mehr camber und Aloha etwas weicher. Wird aber nicht die Welt ausmachen.. Also nicht überbewerten..


    Gruß



    ich würde persönlich für den kombinierten wald und pistenwunsch KEIN zu starkes swallow tail nehmen


    warum? entweder sind die dinger zu weich und haltbarkeitsanfällig oder zu hart sehr bockig wenn die bedingungen mal nicht perfekt sind

    Würde mich mehr von deiner Meinung dazu interessieren. Nicht nur für SixtyNiner sondern für mich selbst im Hinterkopf ;-)

    Was ist für dich ein "zu starkes swallow tail" Schätze mal das da Aloha und Dart schon dazu zählen ? Warum sind Sie deiner Meinung nach Bockiger ? Zu Stiff ?


    Danke Dir ;-)


    Gruß

  • Never Summer Swift in 157? Die Boards müssen selbst bei dieser Länge einen enormen Auftrieb haben.

    ich empfinde das profil von NS als schrecklich unnütz

    von nase zu tail:
    ein bisschen rocker, ein bisschen camber, viel rocker, ein bisschen camber, rocker

    warum und wozu? klingt für mich nach sehr viel unruhe


    meine sehr ausgeprägte meinung dazu kommt vor allem vom storm chaser - da war es noch extremer weil swallow tail und durchgehender rocker kombiniert wurden - um das board dann noch stabil zu bekommen muss das board härter sein


    in summe sind swallow tails immer erst mal eine reduzierung der steifigkeit/festigkeit/widerstandskraft des boards


    wann merkt man das?


    wenn man hart auf die kante geht/ starke kurven auch im pow fährt oder kontakt mit dem gelände hat


    ich selbst hab mich zwar auch gerade bewusst für ein swallow tail entschieden (powfinder morris limited) aber hier schon eher in einer hochpreisigen liga (meine hoffnung, gute materialien also trotzdem haltbar) - warum swallow tail?`weil ich SEHR dediziert damit im pow unterwegs bin und es mit einem lebhaften camber kombiniert habe




    tranny fände ich zu wenig pow spezifik

    dart fände ich zu viel pow/surfy

    pencil wäre der kompromiss für den pistenanteil (jaja das dart fährt auch super, siehe letzter laax film aber das pencil ist einfach nen stück mehr für die piste)


    für den beschriebenen einsatz (eine mischung aus piste und pow wann immer es geht) würde ich zuverlässiges fahren und halt im richtigen moment (piste) bevorzugen, daher die empfehlung nicht zu ausgeprägte swallows zu nutzen


    sollte das tail hart ausgeprägt sein, kommt ein eher unangenehmes verhalten im mäßigen pow - also im pow bei dem man doch mal die schneeschicht darunter berührt - zustande, das fühlt sich dann an als würde man abgeworfen werden /das brett neigt sich schnell und zickig in die andere richtung

    und da kann man so gut fahren wie man will, man kann es höchstens kompensieren, aber vorhersehen und vermeiden ist nahezu unmöglich


    beim dart bin ich einfach gespannt wie haltbar es ist

    grundsätzlich sind die koruas ja selten "hart" - ich vermute das ist hier auch nicht der fall

    steht diesen winter auf meiner testliste




    mein fazit für diese suche ist: swallow tails sind super spaßig wenn man weiß was man damit machen will, hier sind wir aber auf einer skala von bisschen pow zu nur extremen pow und pow only eher nicht am rand der extremen ausprägung - daher würde ich auf nose rocker+camber+taper + setback/kurzes tail/mini swallow tail setzen aber eben nicht auf das swallow tail extrem

    einfach weil das brett NICHT NUR im pow richtig gut funktionieren soll


    die idee von swallows ist immer bodenloser pow ohne viel widerstand und damit verlierst du in den anderen regionen (nicht bodenloser pow und piste)


    daher mein vorschlag zum UME und HC, letzteres bin ich jetzt super lang (und super glücklich) gefahren, das ding macht wirklich alles mit - siehe letztes video

    follow me on youtube

    ...see my Hovercraft, Stormchaser, Solution, Mountaintwin slashing through fresh pow pow

  • Danke dir supermo für die Ausführungen ;-)


    für den beschriebenen einsatz (eine mischung aus piste und pow wann immer es geht) würde ich zuverlässiges fahren und halt im richtigen moment (piste) bevorzugen, daher die empfehlung nicht zu ausgeprägte swallows zu nutzen

    Ich war hier eher auf dem Trip:


    Mein neues Board sollte definitiv im Backcountry zu Hause sein und vorzugsweise auch dort bewegt werden können. Auf der gelegentlich sicherlich auch unvermeidlichen Piste sollte es weder total abstinken noch zur quälenden Last werden.


    War für mich eher so. "Ich suche zur ergänzung des Quivers eine Pow Maschine die auch über eine Piste fahren kann. Habe es aber nicht nötig mich in dem Moment auf ein Board zu beschränken das beides als One-Quiver kann sondern das Board ist für mich ein "nice to have" " Aber klar in Summe sind deine Pros und Cons für mich verständlich.


    Gruß


    EDIT:


    P.S: Hab mir das NS mal angesehen ...



    Naja ich weiß ja nicht, da schließe ich mir sofort supermo an... Auf solche Boards stehe ich persönlich nicht wirklich...

    Kann aber nur eine persönliche Sache sein... Hab das Board weder live gesehen noch gefahren :/


    Gruß

    4 Mal editiert, zuletzt von nitrofoska ()

  • War für mich eher so. "Ich suche zur ergänzung des Quivers eine Pow Maschine die auch über eine Piste fahren kann. Habe es aber nicht nötig mich in dem Moment auf ein Board zu beschränken das beides als One-Quiver kann sondern das Board ist für mich ein "nice to have" " Aber klar in Summer sind deine Pros und Cons für mich verständlich.


    Genau so war das gemeint. Ich suche tatsächlich eine Powdermaschine, die man auch auf der Piste fahren kann. Das war auch mit der prozentualen Aufteilung < und > gemeint. Ich suche ein Board, dass man nimmt, wenn man wirklich überwiegend im Powder unterwegs sein möchte, weil die Wetter-Lotto-Fee es gut gemeint hat. Da man den Powder ja auch irgendwie finden und erreichen muss, wenn man nicht gleich noch den richtigen Lottogewinn abstaubt und geflogen wird, rechne ich damit die eine oder andere Piste fahren zu müssen, um den Pow zu jagen. Hier sollte sich das Board nicht komplett blöd anstellen, so dass man am Abend unter dem Strich denkt, das war der Powder-Rausch jetzt auch wieder nicht wert.


    Ich bin das Never Summer Profil auch noch nicht gefahren. Aufgrund der Tatsache, dass Hybrid-Rocker-Shapes hier im Glossar immer in die Nähe des Anfängerboards gerückt werden, kommt das Prinzip vielleicht etwas zu schlecht weg. Ich habe das bislang auch total missachtet. Vielleicht war ich da zu voreilig mit meinem Urteil? Ich muss das mal fahren.


    Da ich mag, was Rossignol in Zusammenarbeit mit Xavier De Le Rue shaped, müsste ich eigentlich auch mal die Sushis und Sashimis angucken. Fährt das hier jemand?


    EDIT: Ich habe noch einmal über das erwünschte Fahrverhalten nachgedacht. Es sollte im Powder und auf der Piste das bringen, was man im englischen Sprachraum als "nimbly" bezeichnet. Boards für die Big-Lines habe ich ja schon. :) Ich denke Board Nummer vier sollte im Powder und auf der Piste Tree-Run Qualitäten bringen, wenn es darum geht on- und off-piste Bäume, Steine UND Skischulen auf Ziehwegen zu umkurven. Also nicht der Bomber, der die Richtung per Sidecut vorgeben möchte, sondern ein Board, das im Powder und auf der Piste notfalls auch mal Kick-Turn-mäßig auf der Stelle dreht - überspitz formuliert.

    Einmal editiert, zuletzt von SixtyNiner ()

  • Mit deiner letzten Erklärung bin ich noch mehr bei UME oder beim HC, HC für große Kurven UME für etwas Kleinere


    Sorry für die Penetranz, ich bin durch die letzten Jahre so stark von den jonesys überzeugt...

    follow me on youtube

    ...see my Hovercraft, Stormchaser, Solution, Mountaintwin slashing through fresh pow pow

  • Ich empfinde das gar nicht als penetrant. Mit Jones rennst Du bei mir im Prinzip ja offene Türen ein - insbesondere nicht nach meiner kurzen Probefahrt mit dem neuen Jones Flaghip 2020. Genial!

    Das Korua Dart ist ein Super Board für die Synthese von Japan Pow und Eurocarve. Ich wüsste gern, wie sich das weichere Fish-Tail vom Dart fährt. Ob sich dieses Board aber auch im steilen Gelände quasi auf der Hacke dreht? Da bin ich noch skeptisch!

    Schön, wenn man unverspurten Powder dort fahren kann, wo einen am Ende der Heli oder das Snow-Mobil aufpickt. Der Spaß war mir aber bislang noch nicht vergönnt.

    Das Never Summer mit dem etwas ungewöhnlichen Unterwassrschiff geht mit aber auch noch nicht ganz aus dem Kopf. Und beim Ampid mag ich auf alle Fälle das das schlichte Design. Wie sich die Boards eigentlich fahren, liest man leider viel zu selten.

  • Was du auch nicht vergessen darfst, egal welches Board es wird, die Sidecut Theorien entfallen ein wenig bei Short Tail/swallow tail boards mit taper


    Wenn du kurz das Gewicht verlagerst kommt das Tail sowas von aus dem Carve in den drift Weil dir ja ganz viel kante hinten fehlt


    D.h. Drift drehfreudig sind eigentlich alle (ME>UME>HC) UND wenn du wieder im Gleichgewicht bist stehst du wieder auf der kante und folgst erst Mal dem radius

    follow me on youtube

    ...see my Hovercraft, Stormchaser, Solution, Mountaintwin slashing through fresh pow pow

  • supermo


    Das müsste ich, wie gesagt, mal ausprobieren. Die einzige Powdermaschine, die ich mal kurz gefahren bin, war ein Spring Break. Auf präpariertem Untergrund fuhr sich das Teil wie ein Schalbrett. Es ging zwar, aber ein Fahrvergnügen war das nicht. Von der Art, wie sich ein Fish anfühlt, habe ich leider noch keine Vorstellung.


    nitrofoska


    Das ist ein sehr netter Vorschlag, aber ich glaube, ich werde zunächst Kontakt mit Amplid aufnehmen und mal nachfragen, was denen zu meinen Suchkriterien einfällt.

  • grad noch mal viel amplid gelesen - schöne dinger die müssen dir eigentlich das surfari nennen

    ein guide den ich kenne ist auch zufrieden mit amplid unterwegs



    das surfari wäre von den specs zwischen UME und HC angesiedelt

    early rise, camber, radius um die 8 (HC um die 10; UME um die 7)

    follow me on youtube

    ...see my Hovercraft, Stormchaser, Solution, Mountaintwin slashing through fresh pow pow

  • Aloha. Ich habe mich da jetzt mal schlau machen lassen. Bei Amplid gibt es drei mögliche Kandidaten, die in Frage kommen könnten:


    Das Amplid Surfari in 157, das Amplid Aloha Vibes (154) und das Amplid Snomelier.


    Alle diese Boards sind tatsächlich hochgradig powdertauglich. Das Aloha Vibes ist der wendige Powder-Spezialist, wie geschaffen für enge Tree-Runs. Das ist das Board, was man einpackt, wenn es zum Beispiel nach Japan geht. Auf der Piste ist das Vibes auch im entspannten Partymodus zu bewegen. Unter Aloha Vibes stelle ich mir vor, dass man das Board selbst dann noch liebt und gern fährt, wenn man etwas geraucht hat und den Tag tiefen-entspannt angeht. :) Hang loose! Das Surfari hat ebenfalls sehr gute Powdereigenschaften, fordert aber etwas mehr Aufmerksamkeit. Ausgehend von meinen obigen Party-Phantasien, stelle ich mir dieses Board weniger relaxed vor. :/ Das Surfari ist dann vermutlich eher ein Board für konzentierte und reaktionsschnelle Piloten. Dafür deckt das Board aber auch einen viel breiteren Einsatzbereich ab, so dass es mit diesem Board möglich wäre, mindestens eins meiner drei anderen Boards zu ersetzen. Dieses Board erscheint eher als powdergieriger All-Mountain Quiver-Killer. Will ich das? Ich weiß nicht! Ich mag meine Boards. Wenn das Vibes das Board für enge japanische Verhältnisse ist, dann ist das Snommelier eher das Board für weite offene Powderhänge. Bei 166 Gesamtlänge kann ich mir jedoch nicht vorstellen, dass ich damit wieselflink den unvermeidlichen Pistenanteil meistere.


    Da ich etwas wendiges suche und bisweilen auch unterhalb der Baumgrenze unterwegs bin und ich zudem bereits Boards besitze, die mir rasch den Saft absaugen tendiere ich bei Amplid tatsächlich zum Aloha Vibes. :whistling: Das Surfari wäre mein Favorit, wenn ich den Keller aufräumen, Ballst abbauen und andere Boards abgeben wollte. Da ich gerade erst angefangen habe mir schöne unterschiedliche Boards zusammenzusuchen, ist das derzeit nicht mein Focus.


    Da ich Boards aber auch nicht einfach aus Neugier kaufen möchte, überlege ich jetzt, ob ich eventuell vom Angebot der AMPLID Test -To-Belive-Tour Gebrauch mache:


    https://www.amplid.com/de/test-to-believe-tour

    Einmal editiert, zuletzt von SixtyNiner ()

  • ciao :-)...


    also zu amplid und korua kann ich nicht viel sagen... hab nicht geguckt, was die dieses jahr neu bringen, und gefahren bin ichs auch nie...


    never summer allerdings schon... und jones auch. ich denke mit dem mind expander und auch dem ultra mind expander deckst du die bedürfnisse ab: pow, und slush. piste kann das ume bestimmt besser!...


    aber... ich denke definitiv, dass du das never summer und den hybrid rocker wagen kannst :-)... auch für slush total geil, hat es auf der normalen piste mmn die bessere performance.

    gerade an slush days, kanns am morgen ja noch eisig sein. never summer ist da sicher kein champ, aber es geht.


    also mit den anforderungen spezialist für pow, spezialist für slush, piste bei allen bedingungen machbar mit freude...

    da hätt ich definitiv auch an never summer gedacht!...

    da du nicht so viel gewicht mitbringst... kommen mMn sogar drei modelle in fragen: das swift, das instagator als auch maverix.

  • Guten Morgen SixtyNiner


    schön zu lesen das sich unsere Gedanken die Theorie betreffend hier so sehr gleichen. Ich selbst bin leider noch dazu limitiert durch meine Bootgröße, sonst hätte mich das Surfari ebenfalls brennend interessiert. Ist sicher die bessere Wahl für 50/50 Piste Pow aber bei mir ist es wegen der fehlenden Breite bezüglich carving einlagen rausgefallen.


    Nun hab ich das eben mit 2 Boards verschiedener Brands gelöst. Eins das ( ich hoffe so ) ein Pow Spezialist mit surfigen und wendigen Eigenschaften ist (Aloha ihr Kif*** :D ) und eins das spezialisiert auf carving ist.



    Irgendwie ist es doch auch schön nicht immer die vernünftigste Entscheidung zu Treffen sondern auch mal die Entscheidung aus dem Wunschdenken heraus. Dafür ist es ein Hobby für mich ;-)


    Wenn das zeitlich nicht klappt mit dem "test-to-believe" steht mein Angebot natürlich :D Müssten wir nur irgendwie organisieren das du dann zu dem Board kommst ;-)


    Schlimm das die Zeit und Budget einen begrenzt ;-) Sonst könnte ich ständig neue Sachen ausprobieren und mich so sehr ins Detail steigern und versuchen zu perfektionieren. Leider ist es nicht gegeben "unbegrenzt Zeit und Budget zum Boarden" , daher muss ich meiner Lust hier im Forum gedanklich ein wenig freien Lauf lassen und über das ganze philosophieren. Es ist doch so, ich bin nebenberuflich Fotograf und ein Zitat ist mir immer im Gedanken:

    "Klar war die Ausrüstung teuer und ich mache keine besseren Bilder dadurch. Aber ich habe jetzt mehr Spass an meinen schlechten Bildern. – Heiko Kanzler"


    So genug gelaber von mir ;-)


    Ab auf den Berg mit euch


    Gruß