Neues Snowboard zur persönlichen Weiterentwicklung - vlt. Burton Deja Vu 2018?

  • Mein bisheriges Snowboardsetup: Burton Feather 2015 , Bindung Burton Scribe 2017, Boots Salomon Pearl Boa


    Hallo;):)


    Ich habe 2015 mit dem snowboarden begonnen und gehe seitdem jeden Winter boarden. Anfangs bin ich mit Leihboards gefahren und nun seit letztem Jahre fahre ich das Burton Feather aus dem Jahr 2015 mit der Burton Scribe Bindung. Ich entschied mich für das Feather, da ich es zum Einen günstig im Internet bekommen habe und da ich dachte ich nehme mir lieber erstmal ein eher Anfänger geeignetes Board, das durch seinen Rocker-Shape gut wendig ist.

    Nun war ich diesen Winter im Rahmen eines Snowboard Lehrgangs auf der Piste und hab gemerkt, dass ich mittlerweile doch recht gut unterwegs bin (besser als gedacht). Dort bekam ich recht große Schwierigkeiten mit dem Carven und höheren Geschwindigkeiten, weswegen ich vermute, dass mein Board bei höheren Geschwindigkeiten einfach zu unruhig wird.

    Ich bin auf der Suche nach einem Board, mit dem ich mein persönliches Fahrkönnen verbessern & weiterentwickeln kann.


    Ziel ist für mich ein Board, dass auch bei hohen Geschwindigkeiten stabil läuft, trotzdem wendig ist und auch gut switch zu fahren ist, um später beide Seiten gut auch Anfängern demonstrieren zu können.

    Ich fahre hauptsächlich Piste und unheimlich gerne Tiefschnee. Park ist eher nichts so ganz meins, obwohl ich gerne switch fahre und kleinere Tricks ausprobiere.


    Ich finde es sehr schwer, all die Eigenschaften eines Boards die ich gerne hätte unter einen Hut zu bringen.

    Momentan überlege ich, ob das Burton Deja Vu Flying V 2018 etwas für mich wäre.


    Ich suche:

    [x ] Snowboard


    Snowboardlänge: (bisher) 144


    Dein Körpergewicht: 62kg


    Körpergröße: 166cm


    Mann / Frau: Frau


    Schuhgröße/Bootgrösse in Mondopoint und Euro: 25.5 / 40 1/3


    Preislimit: von: 0 bis 500 EUR (Am liebsten Modelle aus dem Vorjahr, die schon etwas günstiger geworden sind)


    Fahrlevel:

    [ ] Anfänger (1 Tag bis 6 Tage Erfahrung auf dem Brett)

    [ ] leicht fortgeschritten (du kommst leichte/mittlere Pisten ohne Probleme runter)

    [x] fortgeschritten (du kannst alle Pisten bewältigen und hast eine sichere, gute Fahrtechnik)

    [ ] Profi (ob Carving, Powder Sprays oder Tricks im Park, du hast deinen Style gefunden)


    Fahrstil/Einsatzgebiet-in Prozent:

    60% Piste

    30% Powder/ Backcountry

    10% Park


    Falls du ein Board suchst: Möchtest du damit viel switch fahren?

    [x] Ja

    [ ] Nein


    Ich hoffe es kann mir jemand helfen mit Board-Empfehlungen und Rückmeldungen zum Burton Deja Vu Flying V.8)

    Danke im Voraus :S:thumbup:

  • Flying V ist aus meiner Erfahrung eine der schlechtesten Vorspannung en für Piste und Carven. Die Kante hält extrem schlecht, rutscht ständig weg. Ich bin 3 flying v zum Testen gefahren und viele die eines hatten haben es verkauft. Es ist eher für Park und Tiefschnee.


    Nach deinen Angaben wäre ein allmountain twin hybridcamber also camrock am besten geeignet mit evtl etwas setback.

    Der Camber in der Boardmitte gibt Stabilität, Kontrolle, Kantenhalt und damit Sicherheit auf der Piste. Etwas Rocker im Tail vereinfacht den Kantenwechsel und macht das Board verzeihender.


    Für Tiefschnee hilft der Rocker in der Nose.


    Zum Carven sind folgende Dinge hilfreich:

    Steifere Schuhe und Bindung

    Camber im Board

    Gewellte Kanten für mehr Griff wie griptech oder Magtek

    Nicht zu weicher flex

    Tief in die Knie gehen. Die Piste darf gerne mit der Hand berührt werden oder das Board.


    Sanftere hybridcamber:

    Yes Hel Yes

    Jones Dream Catcher

    Rossignol Diva

    Arbor Swoon Camber


    Aggressivere camber:

    Jones twin sister

    Lib Tech, Roxy oder Gnu c3btx wie Box Knife


    Leider wirst du EST Bindungen haben, die nur auf Channel Boards passen. Wenn du unbedingt ein Board von Burton willst, such da auch besser nach einem hybridcamber. Wobei ich den kantenhalt da nicht so gut finde.

  • Flying V vergisst du für das, was Du suchst am besten schnell wieder :)


    Dein Anforderungsprofil klingt für mich auch absolut nach einem Hybridcamber.


    Ich würde mir an Deiner Stelle das Jones Twin Sister, Yes Hel Yes und das Yes Emoticon ansehen, wobei ich Dir letzteres nur absolut wärmstens empfehlen kann :)

    Das Emoticon lässt sich wirklich erstaunlich gut carven für ein eher freestyleorientiertes Brett, macht Spaß bei hohen Geschwindigkeiten und lädt quasi an jeder Ecke dazu ein, Sidehits mitzunehmen und

    rumzuspielen.

    Für mich ein Board, das auch als Brett zum Lehren nahezu prädestiniert ist.


    Wenn der Fokus allerdings ausschließlich auf Speed und carven liegt und die Drehfreudigkeit eben nicht verloren gehen soll, würde ich zum Hel Yes greifen:thumbup: Das Hel Yes hat im Gegensatz zum Emoticon Setback, allerdings nur 10mm, sodass Dich das beim Switch fahren nicht behindern dürfte.


    Auch Herrenbretter wären bei Schuhgröße 40 1/3 nicht auszuschließen. Da könnte das Yes Basic was sein, das gibt's auch noch im Sale. Oder vielleicht auch das Libre, was allerdings tendenziell auch mehr Richtung Freestyle geht.


    Die Scribe würde ich an Deiner Stelle für Dein Profil auch ersetzen. Ich hatte sie auch mal, fand sie auch tatsächlich nicht schlecht, aber für Speed und carven ist die zu weich.

    Anschauen könntest du dir da die Burton Lexa oder Escapade oder zb auch die Rome Katana, die ich neben der Lexa aus eigener Erfahrung ebenfalls sehr empfehlen kann. Die Katana ist leider, wenn nicht im Sale, kein Schnäppchen.


    Auch ein guter Schuh mit härterem Flex ist für das, was Du suchst, nicht unwichtig.

    Ich stehe mittlerweile seit 10 Jahren auf dem Brett, habe auch 2 Saisons unterrichtet und bin vor ca. 5 Jahren auf härtere Schuhe umgestiegen, was mir persönlich nochmal ein Quäntchen zusätzlich gebracht hat:)

    Eat, SHRED, sleep ---> repeat!

    Einmal editiert, zuletzt von boarderline ()

  • Yeah,


    super Tipps mal wieder von allen hier ;-)


    Würde dir ebenfalls zu einem Hybrid Camber - Also (rocker camber rocker) raten.


    Sind ja schon die TOP Vorschläge gekommen ..


    Was mir noch in den Sinn kommt das Goodboards PRIMA als Double Rocker ( Ist ein Hybrid camber mit leichtem Setback)
    Als Vorjahresmodell auch relativ günstig zu bekommen..


    Würde zum 149 raten als Allrounder oder sogar zum 152 wenn der Fokus mehr auf Piste/speed und Tiefschnee liegt.


    Gruß

  • Oh vielen, vielen Dank für die ganzen Antworten :love::)

    Jetzt werde ich mich mal auf die Suche begeben nach euren Vorschlägen!

    Ein Camber hatte ich so noch gar nicht im Sinn, da ich dachte die wären für den Tiefschnee gar nicht geeignet.

    Meine Scribe Bindung ist keine EST, also könnte ich sie tendenziell behalten. Wenn mein Geldbeutel noch eine Lexa hergibt, wäre das allerdings perfekt.

    Ich bin ein wenig erstaunt, dass in euren Vorschlägen eher die weniger bekannten Marken erscheinen. Ich persönlich dachte immer, dass man mit Burton, Salomon oder Nitro gut fährt und hab mich deshalb bisher kaum mit Marken wie Jones, Rossignol oder Yes beschäftigt.

    Das gibt mir eine ganz neuen Sichtwinkel^^

  • Ziel ist für mich ein Board, dass auch bei hohen Geschwindigkeiten stabil läuft, trotzdem wendig ist und auch gut switch zu fahren ist, um später beide Seiten gut auch Anfängern demonstrieren zu können.

    Leute, die Hoffnung stirbt zuletzt!
    Find ich prima dass du das machst und nicht nur deine eigene Selbstinszenierung am Berg feierst.

    Zu den Boards ist so ziemlich alles gesagt.
    Ich kann dir das Burton Flight Attendant empfehlen, ist auch Diretional Camber mit 20mm Taper.
    Wunderbar für Pisten und Powder.


    Setup:
    Burton Flight Attendant 2018 156
    Burton Malavita EST 2018 M
    Burton Ion 2018 27.0

    Safety:
    Slytech Backprotectorvest NoShock
    Smith Holt 2 - white
    Oakly Flightdeck Prizm XM

  • Camberboards mit Rocker an den Enden funktionieren wirklich gut bei allen Bedingungen außer vielleicht bei schwerem Tiefschnee.

    Wenn du was ähnliches wie flying v suchst, das aber richtig guten Kantenhalt bietet, dann kann ich dir C2BTX von Gnu, Lib Tech oder Roxy empfehlen aber die verwischen mehr auf härterer Piste. Oder Arbor Rocker mit griptech.


    Von Burton, Nitro und Salomon bin ich einige Boards gefahren und ich fand einige okay aber nicht so spaßig wie z.b. eben Arbor, Yes, Rossignol, Jones, Lib Tech. Vor allem den Kantenhalt finde ich extrem gut und zuverlässig auch wenn ich die Kanten selten schleife. Erst gestern bin ich wieder einem Burton flight attendant die harte talabfahrt davon gefahren.

  • Dunkelbazi79 meinst du nicht, dass dies eher am fahrer lag als am Board. Ich hatte nie probleme mit meinem alten Burton Custom oder mit dem Branch Manager auf harter bis eisige Piste. Mit Flying V schon. Das geht nur auf weicher Piste. Bin aber noch nie ein Libtech Gnu oder Yes gefahren.


    Salomon hat übeigens auch sehr guten Kantenhalt.

  • Es war ein guter Fahrer soweit ich das sehen konnte. Er kam aus dem Tiefschnee souverän runter gefahren und hatte vor allem auf den eisigen stellen starke Probleme wäre paarmal beinahe hingeflogen.

    Neben der talabfahrt hat er im zerfahren Tiefschnee gut mit mir mithalten können, auf der harten talabfahrt nicht. Natürlich weiß ich nicht wann er zuletzt seine Kanten geschliffen hat.

    Ich bin 2h vorher das Sushi ohne Magtek gefahren und man spürt an den Bremszonen vor dem Liften schon deutlich den geringeren Grip auch mit nagelneuen Kanten.


    Das Salomon Villain hatte guten Kantenhalt fand ich. Zumindest mit neuen Kanten auch auf eisigen Stellen. Burton wechselt mir zu stark zwischen harten Pisten mit Abraumhaufen. Dazwischen rutscht es wie blöd und an den Abraumhaufen greift es plötzlich. Bei griptech und Magtek greift die Kante gut zwischen den Haufen so dass ich von dem mehr Grip auf den Haufen nicht so stark die Balance neu anpassen muss.

    Einmal editiert, zuletzt von Dunkelbazi79 ()

  • Ich muss sagen mein BM hält sehr gut. Hatte bus jetzt keine Probleme. Fahre mit voller vertrauen. Bin aber noch nie eins mit Magne Traction oder Grip Tech gefahren. Wäre vielleicht mal an der Zeit eins zu testen. Nimmt mich doch einbisschen wunder wie es sich so fährt.

  • Ideal wäre es natürlich einen direkten Vergleich zu haben.

    Erst das eigene Board fahren

    Dann eines mit griptech, underbite, Magtek oder Power pods

    Und dann wieder das eigene

    Gleiche Pisten insbesondere härtere und auch die griffigen. Damit man sieht ob es einem nicht zu viel oder zu aggressiv ist.

  • Besonders angetan hat mir das Arbor Swoon Camber und das Jones Twin Sister. Wisst ihr ob es da evtl. günstigere Vorgängermodelle aus den letzten Jahren gibt?:)^^ Welches Board von Roxy könnt ihr mir denn empfehlen?

    Einmal editiert, zuletzt von Feechen ()

  • ...

    Bin aber noch nie ein Libtech Gnu oder Yes gefahren.

    ...

    Probier das mal aus!


    Dunkelbazi beschreibt das sehr gut. Wenn auf der Talabfahrt unter den Beschneiungslanzen das blanke Eis durchkam, hatte ich früher mit dem gut gepflegten Camber Board die Hosen voll. Wenn man da mit etwas Schräglage draufkam, dann hat es mir die Beine weggezogen. Das war wie das Zusammentreffen von Motorad und Kurve mit Ölspur. Nun habe ich eine ganz moderate Welle in meinem Mountain Twin und mache mir über Eisplatten keinen Kopf mehr. Magne-Traction oder wie es sich auch immer schimpft, war eines meiner größten Aha-Erlebnisse im Snowboarden.

  • Besonders angetan hat mir das Arbor Swoon Camber und das Jones Twin Sister. Wisst ihr ob es da evtl. günstigere Vorgängermodelle aus den letzten Jahren gibt?:)^^ Welches Board von Roxy könnt ihr mir denn empfehlen?

    Sieht leider im Moment schlecht aus...


    In der passenden Größe bleibt da nur ein Board für um die 500€ wenn es eins der beiden sein soll..


    --> Evtl nach Weihnachten wieder besser..


    Eines hab ich gefunden ...


    https://www.snowbitch.de/snowb…nyqrcdfo_jjBoCWQgQAvD_BwE


    Vorjahresmodell für 415... finde ich aber noch etwas teuer für ein Angebot vom Vorjahr und würde es auch etwas länger nehmen an deiner Stelle...


    Gruß

  • Also wenn Dir das Jones Twin Sister von den Specs her taugt, kannst du dir wirklich nochmal das Yes Emoticon ansehen. Die Boards sind sich sehr ähnlich und das Emoticon gibts noch aus der Vorsaison im Sale :)

    Eat, SHRED, sleep ---> repeat!

  • Momentan vor Weihnachten scheinen die Schnäppchen alle weg zu sein. Um die 30 Prozent gibt es zu guten Zeitpunkten auf die Boards.


    Ich denke auch dass egal welches der vorgeschlagenen Boards du günstig findest, sie sind alle besser als das was du jetzt hast und bieten viel Performance.


    Auf der eher stabileren Seite mit mehr Pop und super zum Carven liegen die hybridcamber.

    Also Yes Rossignol Jones und Arbor.

    2 Freundinnen von mir fahren die Diva und sind absolut happy. Nach mehreren schlechten Boards.


    Deutlich loser und verwischder, dafür verzeihender mit sehr gutem halt wäre das Roxy Torah Bright xc2btx. Fährt eine Freundin von mir seit 3 Jahren und ist glücklich damit nachdem ihr das Burton feelgood camber zu zickig war.

    Gnu hat das asymmetrische Ladies choice, das sich nochmal etwas angenehmer auf der Backside Kante fährt.


    Das short fat ist glaube ich ein c3btx mit minimagnetraction. C3 hält mehr an den Boardenden und etwas besser in der Boardmitte als ein Standard camber oder hybridcamber. C3 überdeckt die minimagnetraction deutlich weil der Kantendruck an den Boardenden extrem stark ist.


    SixtyNiner

    Wenn dir Jones schon gut gefällt mit minimagnetraction, vielleicht kannst du ja Mal Arbor griptech, Lib Tech mit der starken magnetraction oder Rossignol testen. Die meisten Burton und Nitro Fahrer sind beim ersten testen auch überrascht gewesen. Wenn sie die erste Kurve fahren:

    "Oha was ist das?!"

    "Krass!"

    Oder "waah! wie komme ich wieder von der Kante runter?"

    Einmal editiert, zuletzt von Dunkelbazi79 ()

  • Ich habe mir heute solche "Brotmesser" aus der Nähe angesehen. Ist schon beim bloßen hinschauen "Krass".


    Aber wie gesagt: Foreward-Lean und Mallow Magne-Traction waren Erfahrungen, die ich als life-changing einstufen würde. :)